DDS-CAD 9 mit ‚individuellem Gesicht‘

Individueller, flexibler, intelligenter – so beschreibt Softwarehersteller Data Design System (DDS) die kürzlich veröffentlichte Version 9 seiner Planungssoftware DDS-CAD. Mit diesem CAD-Werkzeug steht ein etabliertes Projektierungsinstrument für die gesamte Elektroinstallations- und Verteilerplanung inklusive Blitzschutz- oder Sicherheitstechnik zur Verfügung. Erforderliche technische Berechnungen sind integriert. Anwender von DDS-CAD können bei der neuen Version 9 nun die Benutzeroberfläche und Andockfenster mit Funktionssymbolen individuell an ihre Bedarfssituation anpassen. So erhält DDS-CAD bei jedem Nutzer sein eigenes, individuelles Gesicht. Flexibler wird das Planungswerkzeug nach Herstellerangaben u.a. hinsichtlich der Ausgabemöglichkeiten: Stücklisten, Schnitte und Ausschnitte zum geplanten Projekt lassen sich einfacher und detaillierter darstellen sowie ausgeben. Das DDS-Entwicklerteam hat viele gewerkebezogenen Funktionen mit mehr ‚Intelligenz‘ als zuvor ausgestattet. Beispielsweise wurde die Spannungsfallberechnung erweitert und die Planung der Leitungsführung vereinfacht. Zudem weist DDS-CAD 9 auch Verbesserungen in den Bereichen Verteileraufbau und Verteilerdokumentation auf. Wie in jeder neuen Version können die Anwender auch in DDS-CAD 9 auf eine aktualisierte Produktdatenbank zugreifen. Darüber hinaus findet man eine neue Schnittstelle zum Portal ‚ausschreiben.de‘, einer Online-Plattform für Ausschreibungstexte. Die dort verfügbaren Produktinformationen können direkt für das CAD-Modell in DDS-CAD genutzt und Planungsdaten über GAEB im Langtextformat für Ausschreibungen und Angebote weiter verwendet werden. Die bereits vorhandenen Schnittstellen zur Berechnungssoftware epInstrom sowie zu den Profitest-Prüfgeräten von Gossen Metrawatt wurden überarbeitet und eröffnen dem Anwender nun zusätzliche Möglichkeiten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue NetXpert XG2, Nachfolger des NetXpert XG, bietet umfangreiche aktive und passive Netzwerktests bis zu 10GBit/s auf Kupfer- und Glasfaser-Verkabelungen: Sowohl für die Inbetriebnahme als auch bei der Fehlersuche. Im neuen Gerät sind neben 2.4GHz jetzt auch 5GHz WiFi integriert. Statt Micro-USB Schnittstellen hat der Tester USB-A Schnittstellen, die RJ45-Buchse ist weiterhin austauschbar. Außerdem können die beiden integrierten SFP Ports ab jetzt jeweils sowohl 1GBit/s als auch 10GBit/s testen. Der NetXpert XG2-Plus ist zudem mit sechs Zellen-Akkus anstelle der vier Zellen für längere Betriebszeiten ausgestattet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als Präsenzmelder der neuen Control Pro II-Serie von Steinel verfügt der HF 360-2 über eine neue Optik und neue Schnittstellen. Je nach gewählter Schnittstelle werden die Sensorgrößen Präsenz, Helligkeit, Temperatur und Luftfeuchtigkeit an die Gebäudesteuerung weitergegeben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue MR265 Feuchtemessgerät mit Wärmebildfunktion und MSX ist darauf ausgelegt, u.a. große Bereiche auf Feuchtigkeitsprobleme, Luftlecks und elektrische Probleme zu scannen. Dadurch soll es Fachkräfte in die Lage versetzen, Wasserlecks und andere Feuchtigkeitsprobleme an der Quelle schnell aufzuspüren und zu lokalisieren.  ‣ weiterlesen

Gira hat sein System 3000 um eine 1-fach-Wippe erweitert. Diese soll Nutzern bei der manuellen Bedienung eine noch höhere Zielgenauigkeit als bisher garantieren. ‣ weiterlesen

Peaknx ergänzt sein Produktsortiment um das 8″ große KNX-Touch Panel Controlmicro. Das Smart-Home-Bedienpanel wird inklusive der Visualisierung Youvi geliefert und eignet sich zur Raumsteuerung eines KNX-Gebäudes. ‣ weiterlesen

Mit dem neuen Dehnselect Wohngebäude kann für die Planung und Errichtung von Ein- und Mehrfamilienhäusern schnell das passende Überspannungsschutzkonzept gefunden werden. ‣ weiterlesen