Anzeige

DDS-CAD 9 mit ‚individuellem Gesicht‘

Individueller, flexibler, intelligenter – so beschreibt Softwarehersteller Data Design System (DDS) die kürzlich veröffentlichte Version 9 seiner Planungssoftware DDS-CAD. Mit diesem CAD-Werkzeug steht ein etabliertes Projektierungsinstrument für die gesamte Elektroinstallations- und Verteilerplanung inklusive Blitzschutz- oder Sicherheitstechnik zur Verfügung. Erforderliche technische Berechnungen sind integriert. Anwender von DDS-CAD können bei der neuen Version 9 nun die Benutzeroberfläche und Andockfenster mit Funktionssymbolen individuell an ihre Bedarfssituation anpassen. So erhält DDS-CAD bei jedem Nutzer sein eigenes, individuelles Gesicht. Flexibler wird das Planungswerkzeug nach Herstellerangaben u.a. hinsichtlich der Ausgabemöglichkeiten: Stücklisten, Schnitte und Ausschnitte zum geplanten Projekt lassen sich einfacher und detaillierter darstellen sowie ausgeben. Das DDS-Entwicklerteam hat viele gewerkebezogenen Funktionen mit mehr ‚Intelligenz‘ als zuvor ausgestattet. Beispielsweise wurde die Spannungsfallberechnung erweitert und die Planung der Leitungsführung vereinfacht. Zudem weist DDS-CAD 9 auch Verbesserungen in den Bereichen Verteileraufbau und Verteilerdokumentation auf. Wie in jeder neuen Version können die Anwender auch in DDS-CAD 9 auf eine aktualisierte Produktdatenbank zugreifen. Darüber hinaus findet man eine neue Schnittstelle zum Portal ‚ausschreiben.de‘, einer Online-Plattform für Ausschreibungstexte. Die dort verfügbaren Produktinformationen können direkt für das CAD-Modell in DDS-CAD genutzt und Planungsdaten über GAEB im Langtextformat für Ausschreibungen und Angebote weiter verwendet werden. Die bereits vorhandenen Schnittstellen zur Berechnungssoftware epInstrom sowie zu den Profitest-Prüfgeräten von Gossen Metrawatt wurden überarbeitet und eröffnen dem Anwender nun zusätzliche Möglichkeiten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ladesäule, Wallbox und Co. stellen besondere Anforderungen an den Fehlerstromschutz, die der neue DFS4 F EV von Doepke erfüllt. Das Gerät schützt den Ladepunkt und die gesamte Anlage.‣ weiterlesen

Die neuen MMU/MMI Messgeräte von PQ Plus erlauben es dem Anwender alle Abgänge in der Energieverteilung hochauflösend zu messen. Es können somit bis zu 60 Ströme, Spannung, Leistung, Arbeit, Frequenz, cos. phi usw. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der neuen Version 5.0 der Magenta SmartHome-App soll die Bedienung der Gebäudeautomation einfacher werden. Die App verbindet die Bewohner mit ihrem Zuhause.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der CES hat EnOcean einen neuen solarbetriebenen PIR-Präsenzsensor für Bluetooth-Beleuchtungssysteme präsentiert, der über Bluetooth Low Energy (BLE) kommuniziert.‣ weiterlesen

Signify erweitert sein Sortiment an intelligenten Philips Hue Außenleuchten. Zur Wahl steht eine Reihe neuer Leuchten sowie der batteriebetriebene Philips Hue Outdoor Bewegungsmelder. ‣ weiterlesen

Mit dem EE850 von E+E Elektronik lassen sich CO2-Konzentrationen bis 10.000ppm (1%) sowie relative Feuchte (rF) und Temperatur (T) mit einem einzigen Gerät messen. Der Kanalmessumformer kann sowohl in der Gebäudeautomation als auch für Klima- und Prozesssteuerungsaufgaben eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige