Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

DDS-CAD 9 mit ‚individuellem Gesicht‘

Individueller, flexibler, intelligenter – so beschreibt Softwarehersteller Data Design System (DDS) die kürzlich veröffentlichte Version 9 seiner Planungssoftware DDS-CAD. Mit diesem CAD-Werkzeug steht ein etabliertes Projektierungsinstrument für die gesamte Elektroinstallations- und Verteilerplanung inklusive Blitzschutz- oder Sicherheitstechnik zur Verfügung. Erforderliche technische Berechnungen sind integriert. Anwender von DDS-CAD können bei der neuen Version 9 nun die Benutzeroberfläche und Andockfenster mit Funktionssymbolen individuell an ihre Bedarfssituation anpassen. So erhält DDS-CAD bei jedem Nutzer sein eigenes, individuelles Gesicht. Flexibler wird das Planungswerkzeug nach Herstellerangaben u.a. hinsichtlich der Ausgabemöglichkeiten: Stücklisten, Schnitte und Ausschnitte zum geplanten Projekt lassen sich einfacher und detaillierter darstellen sowie ausgeben. Das DDS-Entwicklerteam hat viele gewerkebezogenen Funktionen mit mehr ‚Intelligenz‘ als zuvor ausgestattet. Beispielsweise wurde die Spannungsfallberechnung erweitert und die Planung der Leitungsführung vereinfacht. Zudem weist DDS-CAD 9 auch Verbesserungen in den Bereichen Verteileraufbau und Verteilerdokumentation auf. Wie in jeder neuen Version können die Anwender auch in DDS-CAD 9 auf eine aktualisierte Produktdatenbank zugreifen. Darüber hinaus findet man eine neue Schnittstelle zum Portal ‚ausschreiben.de‘, einer Online-Plattform für Ausschreibungstexte. Die dort verfügbaren Produktinformationen können direkt für das CAD-Modell in DDS-CAD genutzt und Planungsdaten über GAEB im Langtextformat für Ausschreibungen und Angebote weiter verwendet werden. Die bereits vorhandenen Schnittstellen zur Berechnungssoftware epInstrom sowie zu den Profitest-Prüfgeräten von Gossen Metrawatt wurden überarbeitet und eröffnen dem Anwender nun zusätzliche Möglichkeiten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der PVT-Kollektor Solink, speziell für Wärmepumpen entwickelt, vereint ein Photovoltaikmodul und Solarthermie sowie einen Hochleistungs-Luftwärmetauscher zu einer Strom- und Wärme-Energiequelle und kann mit Sole-Wärmepumpen verschiedener Hersteller gekoppelt werden.‣ weiterlesen

Icotek bietet mit der KVT-ER-Baureihe eine weitere teilbare Kabelverschraubung an. Die robuste Verschraubung dient zur Einführung von Leitungen mit und ohne Stecker, setzt auf Ausbrüche in den Standardgrößen M32, M50 und M63 auf und erfüllt die IP-Schutzarten IP65, IP66, IP67 und IP68, zertifiziert nach DIN EN60529:2014-09. Die Schutzklassen werden durch hohen Pressdruck, als auch durch eine integrierte Dichtung ermöglicht.‣ weiterlesen

Anzeige

G+H hat einen Elektro-Installationskanal (I-Kanal) entwickelt, der auch als erster I-Kanal europaweit zugelassen wurde. Der richtige Schutz von Kabeln in Flucht- und Rettungswegen ist elementar, damit sich in einem Brandfall das Feuer durch einen Kabelbrand nicht ausbreiten und immense Folgeschäden sowie -kosten verursachen kann. ‣ weiterlesen

Telegärtner stellte auf der Light + Building eine neues MPO/MTP-24-Verkabelungssystem vor. Damit verringern Anwender in Geschäftsgebäuden und Rechenzentren den Aufwand für Installation, Modifizierung und Wartung einer strukturierten Kommunikationsverkabelung erheblich.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der Light + Building stellte Finder sein gesamtes Portfolio, inklusive der Neuheiten vor. Finder bietet ein großes Sortiment an Spannungsversorgungen für unterschiedliche Einsatzbereiche. ‣ weiterlesen

Osram stellte auf der Light + Building eine IoT-Plattform vor, die auf eine starke Entwickler-Community setzt. Lightelligence verzichtet bewusst auf monolithische Architekturen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige