Anzeige

Daten und Energie – vereint in einer Installation

Die informationstechnische Integration von Maschinen und Produktionsmitteln in den Gesamt-Workflow schreitet immer weiter voran. Dabei wurden bisher zwei parallele, voneinander unabhängige Installationen errichtet: eine für die Energieversorgung und eine für die Datenströme. Der Installateur war gezwungen, sich die benötigten Komponenten aus dem Angebot der unterschiedlichen Anbieter zusammenzusuchen und daraus eine Gesamtlösung zu entwickeln. Das war zeitaufwändig und optisch konnten die Ergebnisse nicht immer überzeugen. Professioneller ist eine Gesamtlösung, in welcher Daten und Energie technisch und optisch integriert sind.
Mennekes, bekannt als Anbieter von Industrie-Steckvorrichtungen, hat auf der Basis der Amaxx-Gehäuse eine industrietaugliche Komplettlösung mit Industrial-Ethernet-Komponenten und Energieverteilung im Produktprogramm. Michael Friedrichs, Vertriebstechniker bei Mennekes, ist überzeugt, dass das Industrial Ethernet-Angebot bei den Kunden eine (echte) Bedarfslücke schließt: „Die Amaxx-Lösungen für integrierte Netzwerktechnik jenseits der Büroinstallation wurden in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden entwickelt und bieten eine Reihe an Vorteilen – sowohl für den Elektrofachmann, der das Ganze plant und installiert, als auch für den Anwender.“

Übersichtlich und ansprechend

Mit dem robusten und kompakten Amaxx-Gehäusesystem behält der Installateur die Übersicht. Elektrisch vorschriftsmäßig getrennt aber optisch zu einem Ganzen vereint, macht die Industrial-Ethernet-Lösung von Mennekes die technische Kompetenz des Elektrofachmanns sichtbar. Der Benutzer hat (jederzeit) den Überblick über die angeschlossenen Netzwerk-Komponenten und über den Status der integrierten Sicherungskomponenten der Energieversorgung. Die Amaxx-Gehäuse sind serienmäßig in den Farbkombinationen Grau/Schwarz und Gelb/Schwarz lieferbar.

Klare Montagevorteile

Die Gehäuse lassen sich in kürzester Zeit montieren und sind energieseitig anschlussfertig verdrahtet. Das minimiert den Installationsaufwand und sorgt für eine schnellere Betriebsbereitschaft. Im Vergleich zur Einzelinstallation wird deutlich weniger Material benötigt. Für die Energieversorgung reicht eine einzige Zuleitung aus. Für die Platz sparende Einführung der Datenleitungen ins Amaxx-Gehäuse stehen verschiedene Kabelverschraubungen zur Wahl, die bis zu sieben Leitungen in einer Verschraubung aufnehmen.

Industrietauglich und sicher

Alle Komponenten werden zuverlässig vor Staub, Nässe und anderen Umwelteinflüssen geschützt. Die Gehäuse sind in den Schutzarten IP44 und IP67 lieferbar. Für die physikalische Trennung der Daten- und Energiekomponenten sorgen die anreihbaren Amaxx-Gehäuse. Auf dieser Basis lassen sich individuelle Lösungen für Industrie und Gewerbe realisieren, sei es das computerüberwachte Sägewerk, Metallverarbeitung oder Feuchtbereiche wie Waschstraßen oder Klärwerke.

Modularer Aufbau

Der Installateur erhält alle Komponenten aus einer Hand, das aufwändige Zusammenstellen von Einzelteilen entfällt und er kann sicher sein, dass alles ohne Nacharbeit zusammen passt. Planung, Kalkulation und Bestellung werden deutlich vereinfacht. Dank des modularen Aufbaus lassen sich mit der Mennekes-Lösung skalierbare Installationen verwirklichen, in welchen je nach Bedarf unterschiedliche Netzwerkkomponenten und Energieanschlüsse untergebracht werden können. Michael Friedrichs denkt dabei auch an die sich verändernden Anforderungen an die Installation: „Die Anlagen lassen sich jederzeit nachrüsten oder erweitern, da bewährte und handelsübliche Komponenten eingesetzt werden.“ Für die Netzwerk- und Energiekomponenten stehen jeweils fünf verschiedene Gehäusegrößen zur Wahl. Ein breites Angebot an Patchfeldern und Switches für die Tragschienen-Montage deckt alle gängigen Anforderungen ab. So liefert Mennekes Patchfelder für die Aufnahme von bis zu acht RJ45-Modulen der Fabrikate BTR, R+M, Rutenbeck, Dätwyler oder Corning (FutureCom). Auch für bis zu acht ST/SC-D-Kupplungen ist ein Patchfeld lieferbar. Ebenso gehören LWL-Spleißkassetten in mehreren Ausführungen zum Standard-Programm. Verschiedene Switches von EKS und Phoenix Contact sowie ein Netzteil von Phoenix Contact und eine Raststeckdose Schuko(R) für Tragschienenmontage runden das Angebot für die Innenbestückung ab.

Schnittstelle nach außen

Als Schnittstelle nach außen stehen verschiedene fertig bestückte Modulplatten mit den gängigsten Datendosen zur Wahl. Sie werden über vorkonfektionierte Patchkabel mit dem Patchfeld verbunden. Mennekes hat serienmäßig vier verschiedene Modulplatten im Programm: zwei Modulplatten mit BTR-Datendosen in Schutzart IP67, die mit RJ45- und LWL-Einsätzen von BTR, Telegärtner oder Weidmüller bestückt werden können. Die passenden RJ45-Datenmodule von BTR sind auch direkt bei Mennekes erhältlich. Darüber hinaus bietet Mennekes eine fertig bestückte Modulplatte mit Harting-Komponenten inklusive der RJ45-Einsätze in der Schutzart IP67 an. Weitere Varianten sind die Modulplatten mit jeweils einer oder zwei abschließbaren Cepex Datendosen IP44 für je zwei Datenmodule von BTR, AMP, Telegärtner, Rutenbeck, Corning oder R+M. Das Sicherheitsschloss schützt vor unbefugtem Zugriff, auch bei gesteckten Leitungen. Selbstverständlich sind die Steckdosen auf Wunsch auch mit gleichschließenden Schlössern lieferbar.

Große Auswahl an Energieverteilern

Für die Energieverteilung steht das ganze Spektrum der Amaxx-Steckdosen Kombinationen zur Verfügung. Neben den vielen Standard-Bestückungen kann der Elektrofachmann hier seine Wunschkombination auch individuell mithilfe des Amaxx-Konfigurators zusammenstellen, sodass er für jede Anforderung die passende Lösung realisieren kann.

Neu: Lösungen für Automations- und Steuerungsaufgaben

Ermutigt durch die hohe Akzeptanz des Industrial Ethernet-Angebots hat Mennekes bereits den nächsten Schritt unter dem Titel Amaxx Automation eingeleitet: Das Unternehmen bietet jetzt auch Gehäuse, die für den Einbau von Kleinsteuerungen, Aktoren, Schützen, Relais, EIB oder anderen Elektronik-Komponenten vorbereitet sind. In Verbindung mit den Amaxx-Energieverteilern lassen sich so Lösungen für Gebäudemanagement, Steuerungsbau, Anlagentechnik und Alarm-Management realisieren. „Dank der kompakten Bauform und der robusten Ausführung eignen sich Amaxx-Automation-Lösungen für den Einsatz in der Landwirtschaft genauso wie für Klärwerke, Pumpstationen, Windparks oder in den Bereichen der Fernwirktechnik“, nennt Michael Friedrichs nur einige der möglichen Einsatzgebiete der neuesten Amaxx-Entwicklung. Auch hier bietet die Mennekes-Lösung Sparpotenzial, da die Montagezeiten durch vorinstallierte Baugruppen reduziert werden und nur noch ein Gehäuse statt vieler Einzelkomponenten montiert wird. Sollten Modifikationen am Gehäuse erforderlich werden, ist auch dies schnell und unproblematisch möglich, da sich die Kunststoffgehäuse schneller und einfacher bearbeiten lassen als Gehäuse aus Stahlblech oder Aluminium.

Fazit

Mit den Industrial Ethernet Komponenten im Programm und mit den Amaxx-Automation-Lösungen eröffnen sich dem Installateur neue Perspektiven in der zeitgemäßen Industrie-Installation. Datenkommunikation, Automation und Energie können gemeinsam Platz sparend und professionell im Produktiv-Bereich mit seinen hohen mechanischen Anforderungen installiert werden. Ein durchgehendes Erscheinungsbild und professionelle Lösungen unterstreichen die Kompetenz des Elektrofachmanns für integrative Lösungen und bieten dem Anwender einen konkreten Zusatznutzen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Electrix hat WSCAD den Nachfolger seiner E-CAD-Lösung Suite veröffentlicht. Neben Neuerungen und Verbesserungen enthält Electrix eine komplett neu entwickelte Design Engine. „Wir haben für unsere Suite in den letzten Jahren stetig neue Funktionen entwickelt. Für einschneidende Erweiterungen wie z.B. den neuen Editor aber musste die Anwendung von Grund auf erneuert werden“, kommentiert Axel Zein, CEO des Unternehmens, das neue Produkt. „Damit haben wir entwicklungstechnisch jetzt Luft nach oben und sind für die Zukunft bestens aufgestellt.“ ‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation durchdringt zunehmend die Gebäudetechnik – und macht auch vor Blitzschutzsystemen nicht Halt. Das Unternehmen Hans Thormählen, welches Anlagen für den Äußeren und Inneren Blitzschutz plant und installiert, setzt hier auf RFID. Spezielle Markierungen mit RFID-Chips optimieren Wartung und Dokumentation und machen den Blitzschutz so noch sicherer. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen