Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das System mit dem Klick

Mit OptiLine 50 hat Schneider Electric ein zu 100% neues Leitungsführungssystem im Programm, das Vorteile für Installateure, Planer und Anwender bietet. Es passt sich den Strukturen von Büro-, Verwaltungs- und Schulgebäuden an und ermöglicht das schnelle und flexible Verlegen von Kabeln. OptiLine 50 lässt sich größtenteils ohne Werkzeug installieren und ist auch geänderten Raumsituationen gewachsen – das sorgt für Planungssicherheit.
Die Strom- und Datenversorgung von elektronischen Geräten wie Computern oder Telefonen in Büros sicherzustellen, bedeutet normalerweise viel Arbeit für Elektroinstallateure: Es kostet Zeit, Leitungen zu ziehen und Steckdosen zu verdrahten. Viele Raumsituationen sind zu meistern – ungünstig positionierte Schreibtische, Ecken oder Wände können dabei problematisch sein. Mit dem neuen Leitungsführungssystem OptiLine 50 lassen sich diese Hindernisse ab sofort unkompliziert bewältigen.

Einfache Installation, niedrigere Kosten und hohe Flexibilität

Das Sortiment enthält 75% weniger Teile als herkömmliche Systeme: Nur 360 Einbaugeräte, Brüstungskanäle, Decken- und Wandsäulen, Bodensäulen, Tischverteiler und Bodentanks gehören zu Optiline 50. Steckverbindungen sorgen dafür, dass sich einzelne Komponenten von OptiLine 50 mit einem Handgriff aneinanderfügen lassen. Weil die Leitungen vorkonfektioniert sind, verringert sich die Installationszeit gegenüber bisherigen Systemen um 50%. Installateure müssen keine Leitungen abisolieren oder Schrauben festziehen. Wegen der hohen Flexibilität und Wiederverwendbarkeit bietet OptiLine 50 Sicherheit für Investoren, Facility Manager und Nutzer. Das Leitungsführungssystem senkt dadurch die Gesamtkosten und ermöglicht eine um 50% schnellere Installation als andere Systeme am Markt.

Die Brüstungskanäle – flexibel und einfach zu handhaben

Herzstück des Systems sind die Brüstungskanäle, die Räume mit Daten und Strom versorgen. Bei der Installation lassen sich die Brüstungskanäle auf die benötigte Größe zuschneiden und flexibel im Raum anordnen. Da z.B. die Steckdosen bei dem Brüstungskanal 140H nach oben zeigen, können Schreibtische direkt daneben gestellt werden und die Steckdosen bleiben trotzdem zugänglich. Die aufklappbare Abdeckung der Kanäle sorgt dafür, dass kein Schmutz hinein und weniger elektronische Felder von Transformatoren nach außen dringen. Weiterhin sichert die Abdeckung Anschlüsse und lässt das Büro aufgeräumt wirken. Der Brüstungskanal bietet in seinem Inneren viel Platz und seine Kabel-Organizer mit Klettverschluss schützen vor Unordnung.

Neuentwickelte Einbaugeräte

Als Gestaltungselement für Kanäle, Säulen, Tischverteiler und Tanks dienen die Einbaugeräte, darunter befinden sich Datenmodule, Schalter, Elektronik und vieles mehr. Auch eine große Menge anzuschließender Elektronik stellt für OptiLine 50 kein Problem dar, weil der kleinste dreiphasige Verteilerblock auf dem Markt drei Stromkreise besitzt. Die neue Doppelsteckdose halbiert die Installationszeit, da sie wie alle anderen Teile per Steckverbindung angeschlossen wird. Mit der von Schneider Electric ebenfalls neu geschaffenen Schnittstelle OSI (Open Schneider Interface) lassen sich die Steckdosen außerdem direkt miteinander verbinden. Alle Einbaugeräte besitzen Markierungsmöglichkeiten, so dass ihre Funktion eindeutig ist.

Weitere Komponenten

Für Büros mit oft wechselnder Raumsituation liefert Schneider Electric mit OptiLine 50 Decken-, Wand- und Bodensäulen. Mit diesen Komponenten lassen sich Kabel von Decken, Wänden, an Tischen und vom Boden aus mit wenigen Handgriffen überall dorthin führen, wo Bedarf ist. Und die OptiLine 50-Tischverteiler helfen dabei, alle Arbeitsplätze bis zur letzten Steckdose optimal auszustatten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Zeitalter der Digitalisierung und des IIoTs werden geschlossene Systeme durch offene, frei programmierbare Edge-Computing-Plattformen ersetzt. Zunehmend attraktiv sind hierfür Lösungen auf Basis des Raspberry-Pi Ökosystems, das aus einem gemeinnützigen Projekt der gleichnamigen Foundation heraus entstanden ist. STV Electronic hat diese Prozessortechnologie in einen multifunktionalen und schaltschranktauglichen Hutschienen-PC gepackt, der selbst in Unterputz-Kleinverteilerkästen passt und sich damit gut für die Gebäudeautomatisierung eignet.‣ weiterlesen

Bei der Instandhaltung, Erweiterung, aber auch bei der Neuinstallation von Netzwerk-Verkabelungen kann es vorkommen, dass ein Kabel einfach etwas zu kurz ist. Dann ist eine intelligente, flexible und kosteneffiziente Lösung für eine Verlängerung gefragt. Denn der Austausch der gesamten Leitungslänge verursacht zusätzliche Arbeit und Kosten, wobei bestimmte örtliche Gegebenheiten dies unter Umständen gar nicht zulassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Verbindungsdosen sind Bestandteil einer jeden Elektroinstallation. Zeitgemäße Lösungen wollen dabei gut durchdacht und einfach zu montieren sein. Mit den neuen Mini-Varianten der 2K- und Q-Dosen ergänzt Spelsberg sein Produktportfolio. Beide verfügen über minimierte Maße bei gleichzeitiger Flexibilität hinsichtlich der Leitungseinführungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Digitale Technologien werden heute immer wichtiger für den geschäftlichen Erfolg. Dazu gehört neben einer Digitalisierungsstrategie auch das Auswerten von Daten, denn datenbasierte Services bestimmen zunehmend den Geschäftserfolg. Dazu trägt auch der Überspannungsschutzableiter vom Typ VPU AC IoT bei, der die Funktionen eines Überspannungsschutzes mit denen eines intelligenten IoT-Geräts vereint. Gleichzeitig schützen die neuen Überspannungsschutzgeräte Varitector PU AC IoT Energienetze.‣ weiterlesen

LWL-Bündeladerkabel sind eine effiziente Möglichkeit, eine hohe Anzahl an Lichtwellenleitern und damit Abnehmer im Feld zu bündeln. In 19"-Installationen werden diese Bündel aufgespleißt und in Form einzelner LWL-Verbindungen weitergeführt. Phoenix Contact bietet eine anwenderfreundliche Komplettlösung inklusive 19"-Spleißbox für einen hohen Temperaturbereich.‣ weiterlesen

In der Netzwerktechnik, IT und bei elektrischen Installationen ist eine gute Kennzeichnung und Dokumentation unerlässlich. Normen wie die TIA-606 oder EN50174-1 enthalten zu den Anforderungen an Betrieb und Instandhaltung einer Verkabelungsanlage auch Hinweise zur Kennzeichnung und Etikettierung der Verkabelungskomponenten. Mit neuen mobilen Druckern kann man jetzt patentierte Labels erstellen, die sozusagen drehen und sprechen können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige