Anzeige
Anzeige

Das System mit dem Klick

Mit OptiLine 50 hat Schneider Electric ein zu 100% neues Leitungsführungssystem im Programm, das Vorteile für Installateure, Planer und Anwender bietet. Es passt sich den Strukturen von Büro-, Verwaltungs- und Schulgebäuden an und ermöglicht das schnelle und flexible Verlegen von Kabeln. OptiLine 50 lässt sich größtenteils ohne Werkzeug installieren und ist auch geänderten Raumsituationen gewachsen – das sorgt für Planungssicherheit.
Die Strom- und Datenversorgung von elektronischen Geräten wie Computern oder Telefonen in Büros sicherzustellen, bedeutet normalerweise viel Arbeit für Elektroinstallateure: Es kostet Zeit, Leitungen zu ziehen und Steckdosen zu verdrahten. Viele Raumsituationen sind zu meistern – ungünstig positionierte Schreibtische, Ecken oder Wände können dabei problematisch sein. Mit dem neuen Leitungsführungssystem OptiLine 50 lassen sich diese Hindernisse ab sofort unkompliziert bewältigen.

Einfache Installation, niedrigere Kosten und hohe Flexibilität

Das Sortiment enthält 75% weniger Teile als herkömmliche Systeme: Nur 360 Einbaugeräte, Brüstungskanäle, Decken- und Wandsäulen, Bodensäulen, Tischverteiler und Bodentanks gehören zu Optiline 50. Steckverbindungen sorgen dafür, dass sich einzelne Komponenten von OptiLine 50 mit einem Handgriff aneinanderfügen lassen. Weil die Leitungen vorkonfektioniert sind, verringert sich die Installationszeit gegenüber bisherigen Systemen um 50%. Installateure müssen keine Leitungen abisolieren oder Schrauben festziehen. Wegen der hohen Flexibilität und Wiederverwendbarkeit bietet OptiLine 50 Sicherheit für Investoren, Facility Manager und Nutzer. Das Leitungsführungssystem senkt dadurch die Gesamtkosten und ermöglicht eine um 50% schnellere Installation als andere Systeme am Markt.

Die Brüstungskanäle – flexibel und einfach zu handhaben

Herzstück des Systems sind die Brüstungskanäle, die Räume mit Daten und Strom versorgen. Bei der Installation lassen sich die Brüstungskanäle auf die benötigte Größe zuschneiden und flexibel im Raum anordnen. Da z.B. die Steckdosen bei dem Brüstungskanal 140H nach oben zeigen, können Schreibtische direkt daneben gestellt werden und die Steckdosen bleiben trotzdem zugänglich. Die aufklappbare Abdeckung der Kanäle sorgt dafür, dass kein Schmutz hinein und weniger elektronische Felder von Transformatoren nach außen dringen. Weiterhin sichert die Abdeckung Anschlüsse und lässt das Büro aufgeräumt wirken. Der Brüstungskanal bietet in seinem Inneren viel Platz und seine Kabel-Organizer mit Klettverschluss schützen vor Unordnung.

Neuentwickelte Einbaugeräte

Als Gestaltungselement für Kanäle, Säulen, Tischverteiler und Tanks dienen die Einbaugeräte, darunter befinden sich Datenmodule, Schalter, Elektronik und vieles mehr. Auch eine große Menge anzuschließender Elektronik stellt für OptiLine 50 kein Problem dar, weil der kleinste dreiphasige Verteilerblock auf dem Markt drei Stromkreise besitzt. Die neue Doppelsteckdose halbiert die Installationszeit, da sie wie alle anderen Teile per Steckverbindung angeschlossen wird. Mit der von Schneider Electric ebenfalls neu geschaffenen Schnittstelle OSI (Open Schneider Interface) lassen sich die Steckdosen außerdem direkt miteinander verbinden. Alle Einbaugeräte besitzen Markierungsmöglichkeiten, so dass ihre Funktion eindeutig ist.

Weitere Komponenten

Für Büros mit oft wechselnder Raumsituation liefert Schneider Electric mit OptiLine 50 Decken-, Wand- und Bodensäulen. Mit diesen Komponenten lassen sich Kabel von Decken, Wänden, an Tischen und vom Boden aus mit wenigen Handgriffen überall dorthin führen, wo Bedarf ist. Und die OptiLine 50-Tischverteiler helfen dabei, alle Arbeitsplätze bis zur letzten Steckdose optimal auszustatten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen

Anzeige

Allein in Deutschland haben über 1.000 Unternehmen einen KNX-Lehrgang mit Zertifikat abgeschlossen. Über 95.000 KNX Partner in über 190 Ländern und 500 Mitglieder im KNX-Verband der Integratoren für Gebäudesystemtechnik Deutschland e.V. sind Zahlen, die nicht nur einen kurzfristigen technologischen Hype versprechen. Dieses technologisch anspruchsvolle Geschäftsfeld benötigt eine hohe Qualität in der Vorgehensweise, von der Planung und Projektierung innerhalb der Dokumentation bis zum Projektabschluss. ‣ weiterlesen

Die Übertragungen in der Telekommunikation werden immer schneller. Damit der Überspannungsschutz die Geschwindigkeit nicht beeinträchtigt, sind Hochgeschwindigkeits-Schutzgeräte erforderlich. Dabei gibt es einige technische Herausforderungen – und längst nicht alle Schutzgeräte eignen sich dafür.
‣ weiterlesen

In 15 Monaten Bauzeit verwandelte sich das Gästehaus von Hoteliersfamilie Hettegger im österreichischen Großarl bei Salzburg in das modernisierte und erweiterte Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort. Um die Baumaßnahmen bei diesem Großprojekt möglichst kurz zu halten, war der Zeitplan für alle am Bau beteiligten Gewerke straff: So auch für den Handwerksbetrieb Fiegl & Spielberger aus Thalgau, der die Elektroinstallationsarbeiten schnell und zuverlässig umsetzen konnte. Das Stecktechniksystem von Schnabl für die Befestigung von Elektroinstallationen war den Elektroprofis hierbei eine wesentliche Hilfe.‣ weiterlesen

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen