Anzeige

Das System mit dem Klick

Mit OptiLine 50 hat Schneider Electric ein zu 100% neues Leitungsführungssystem im Programm, das Vorteile für Installateure, Planer und Anwender bietet. Es passt sich den Strukturen von Büro-, Verwaltungs- und Schulgebäuden an und ermöglicht das schnelle und flexible Verlegen von Kabeln. OptiLine 50 lässt sich größtenteils ohne Werkzeug installieren und ist auch geänderten Raumsituationen gewachsen – das sorgt für Planungssicherheit.
Die Strom- und Datenversorgung von elektronischen Geräten wie Computern oder Telefonen in Büros sicherzustellen, bedeutet normalerweise viel Arbeit für Elektroinstallateure: Es kostet Zeit, Leitungen zu ziehen und Steckdosen zu verdrahten. Viele Raumsituationen sind zu meistern – ungünstig positionierte Schreibtische, Ecken oder Wände können dabei problematisch sein. Mit dem neuen Leitungsführungssystem OptiLine 50 lassen sich diese Hindernisse ab sofort unkompliziert bewältigen.

Einfache Installation, niedrigere Kosten und hohe Flexibilität

Das Sortiment enthält 75% weniger Teile als herkömmliche Systeme: Nur 360 Einbaugeräte, Brüstungskanäle, Decken- und Wandsäulen, Bodensäulen, Tischverteiler und Bodentanks gehören zu Optiline 50. Steckverbindungen sorgen dafür, dass sich einzelne Komponenten von OptiLine 50 mit einem Handgriff aneinanderfügen lassen. Weil die Leitungen vorkonfektioniert sind, verringert sich die Installationszeit gegenüber bisherigen Systemen um 50%. Installateure müssen keine Leitungen abisolieren oder Schrauben festziehen. Wegen der hohen Flexibilität und Wiederverwendbarkeit bietet OptiLine 50 Sicherheit für Investoren, Facility Manager und Nutzer. Das Leitungsführungssystem senkt dadurch die Gesamtkosten und ermöglicht eine um 50% schnellere Installation als andere Systeme am Markt.

Die Brüstungskanäle – flexibel und einfach zu handhaben

Herzstück des Systems sind die Brüstungskanäle, die Räume mit Daten und Strom versorgen. Bei der Installation lassen sich die Brüstungskanäle auf die benötigte Größe zuschneiden und flexibel im Raum anordnen. Da z.B. die Steckdosen bei dem Brüstungskanal 140H nach oben zeigen, können Schreibtische direkt daneben gestellt werden und die Steckdosen bleiben trotzdem zugänglich. Die aufklappbare Abdeckung der Kanäle sorgt dafür, dass kein Schmutz hinein und weniger elektronische Felder von Transformatoren nach außen dringen. Weiterhin sichert die Abdeckung Anschlüsse und lässt das Büro aufgeräumt wirken. Der Brüstungskanal bietet in seinem Inneren viel Platz und seine Kabel-Organizer mit Klettverschluss schützen vor Unordnung.

Neuentwickelte Einbaugeräte

Als Gestaltungselement für Kanäle, Säulen, Tischverteiler und Tanks dienen die Einbaugeräte, darunter befinden sich Datenmodule, Schalter, Elektronik und vieles mehr. Auch eine große Menge anzuschließender Elektronik stellt für OptiLine 50 kein Problem dar, weil der kleinste dreiphasige Verteilerblock auf dem Markt drei Stromkreise besitzt. Die neue Doppelsteckdose halbiert die Installationszeit, da sie wie alle anderen Teile per Steckverbindung angeschlossen wird. Mit der von Schneider Electric ebenfalls neu geschaffenen Schnittstelle OSI (Open Schneider Interface) lassen sich die Steckdosen außerdem direkt miteinander verbinden. Alle Einbaugeräte besitzen Markierungsmöglichkeiten, so dass ihre Funktion eindeutig ist.

Weitere Komponenten

Für Büros mit oft wechselnder Raumsituation liefert Schneider Electric mit OptiLine 50 Decken-, Wand- und Bodensäulen. Mit diesen Komponenten lassen sich Kabel von Decken, Wänden, an Tischen und vom Boden aus mit wenigen Handgriffen überall dorthin führen, wo Bedarf ist. Und die OptiLine 50-Tischverteiler helfen dabei, alle Arbeitsplätze bis zur letzten Steckdose optimal auszustatten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Unterputz- und Hohlwanddosen als Kabelauslässe für Elektro- und Telekommunikationskabel in Stein- oder Trockenbauwände zu setzen, ist aufwändig und nicht die beliebteste Arbeit des Elektrikers. Um Anschlussmöglichkeiten für unterschiedlichste elektrische Anwendungen wie Schalter, Steckdosen, Thermostate, Dimmer etc. zu schaffen, müssen Löcher gebohrt, Schlitze gefräst, Dosen eingegipst oder geklebt, Leitungen und Rohre gezogen und eine Vielzahl an Leitungseinführungen und Dosenverbindungen mehr oder weniger knifflig erstellt werden. OBO Bettermann hat jetzt sein Portfolio an Unterputz- und Hohlwanddosen gründlich überarbeitet und erweitert. Viele teilweise patentierte Details gestalten ab sofort das Arbeiten mit den Dosen schneller und unkomplizierter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die beiden Hauptherausforderungen, denen Elektroinstallateure bei der Implementierung von Überspannungsschutzlösungen in Gebäuden begegnen, sind Zeitdruck und Platzmangel. Plug&Play-Lösungen sind deshalb ein wertvoller Beitrag, Installateuren das Leben leichter zu machen. Dabei sind besonders Zwei-in-Eins-Komponenten hilfreich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Electrix hat WSCAD den Nachfolger seiner E-CAD-Lösung Suite veröffentlicht. Neben Neuerungen und Verbesserungen enthält Electrix eine komplett neu entwickelte Design Engine. „Wir haben für unsere Suite in den letzten Jahren stetig neue Funktionen entwickelt. Für einschneidende Erweiterungen wie z.B. den neuen Editor aber musste die Anwendung von Grund auf erneuert werden“, kommentiert Axel Zein, CEO des Unternehmens, das neue Produkt. „Damit haben wir entwicklungstechnisch jetzt Luft nach oben und sind für die Zukunft bestens aufgestellt.“ ‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation durchdringt zunehmend die Gebäudetechnik – und macht auch vor Blitzschutzsystemen nicht Halt. Das Unternehmen Hans Thormählen, welches Anlagen für den Äußeren und Inneren Blitzschutz plant und installiert, setzt hier auf RFID. Spezielle Markierungen mit RFID-Chips optimieren Wartung und Dokumentation und machen den Blitzschutz so noch sicherer. ‣ weiterlesen