Anzeige

Das Smart Home auf dem Smartphone

Ein Jahr nach der Markteinführung erhält der Smart Visu Server von Jung ein Update.

Digitalisierung, Internet of Things, Smart Home – wir werden stetig mit neuen Entwicklungen und zahllosen Trends für das ‚intelligente Leben und Arbeiten‘ konfrontiert. Im Hinblick auf die eigenen vier Wände stellt die neue Generation von Bauherren dann Planer und Installateure vor echte Herausforderungen, denn diese ist mit der Idee erwachsen geworden, dass sich nahezu alles über Apps regeln lässt. Wird nicht unmittelbar klar, wie die Bedienung erfolgt, ist es lästig und die Anwendung wird vom mobilen Gerät gelöscht. Jedoch scheint diese Einstellung nicht mit dem nachhaltigen Vorgehen beim Hausbau vereinbar. Daher steht der Fachmann, der die Erwartungen und Wünsche seiner Kunden erfüllen soll, vor großen Aufgaben.

Neu ist auch der Umstieg auf das Responsive-Design. Dies sichert die optimale Darstellung auf nahezu jedem Smart Device. Individuelle Anpassungen von zum Beispiel Hintergrundfarbe können leicht vorgenommen werden. Auch die Landscape- oder Portrait-Ausrichtung ist so m?glich. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Neu ist auch der Umstieg auf das Responsive-Design. Dies sichert die optimale Darstellung auf nahezu jedem Smart Device. Individuelle Anpassungen von zum Beispiel Hintergrundfarbe können leicht vorgenommen werden. Auch die Landscape- oder Portrait-Ausrichtung ist so möglich. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Zukunftssicherheit und Flexibilität mit KNX

Objektiv betrachtet gibt es für solche Vorhaben maximal eine Handvoll etablierter Systeme, die ihre Tauglichkeit bewiesen haben. Der weltweite Standard KNX ist in der Gebäudesystemtechnik dabei führend. Vor über 25 Jahren vor allem für Nutzbauten entwickelt hat sich sein Einsatzgebiet mittlerweile auch im Privatbau etabliert. KNX wird damit immer mehr zum massenmarkttauglichen System für Smart-Home-Anwendungen. Die einfache Installation von KNX während der Bauphase ermöglicht es, auch zu späteren Zeitpunkten relativ flexibel auf Änderungswünsche eingehen zu können. Werden die Grundgewerke Beleuchtung, Heizung, Lüftung, Klima und Beschattung über KNX gelöst, bietet das System weitere Möglichkeiten, die Installation aufzuwerten und Kundenwünsche zu erfüllen. Multimediasteuerung, Farblicht, Logiken und Szenen gehören dabei zu den Basics des Systems.

 (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

(Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Universelle Steuerung via Smartphone

Werden die Kundenanforderungen auch mit dem KNX-System im ersten Step beantwortet, bleibt doch die Frage: Wie wird das Ganze für den Bauherren in seinen Wunsch nach universeller Steuerung eingebunden? Oder: Wie kommt das Smart Home auf das Smartphone? Und wie kann der Fachmann dem technikaffinen Endkunden Spielräume für selbstständige Modifikationen geben, ohne die eigene Arbeit zu gefährden? Mit dem Smart Visu Server bietet Jung dafür seit 2016 eine Lösung. Dabei ist er so ausgelegt, wie das System seinen Einsatz vorsieht: als Add-on zur funktionierenden KNX-Anlage. Es ist also möglich, über den Server die Heizung zu bedienen. Der Regelkern ist jedoch da verortet, wo er sein soll, nämlich in den jeweiligen KNX-Sensoren oder -Aktoren. Mit einem umfangreichen Update trägt Jung nun den Erfahrungen aus über einem Jahr Marktpräsenz Rechnung.

Mit seinem Smartphone h?lt der Endkunde die universelle Steuerung für sein Smart Home in H?nden. über die Smart-Visu-Home-Oberfl?che aktiviert/deaktiviert er auch die Aktionsgruppen nach Bedarf. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Mit seinem Smartphone hält der Endkunde die universelle Steuerung für sein Smart Home in Händen. Über die Smart-Visu-Home-Oberfläche aktiviert/deaktiviert er auch die Aktionsgruppen nach Bedarf. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Update mit Komfortgewinn

Diese Weiterentwicklung des Smart Visu Servers betrifft sowohl die Möglichkeiten und den Workflow des Installateurs als auch die Einflussnahme und User Experience der Endkunden. So ist die schnelle, einfache Inbetriebnahme ohne Schulung oder Handbuch eine Maxime des Produkts, die auch die weitere Entwicklung vorgibt. Die neuen Funktionsgruppen Heizen, Lüften, Klima sowie Multimedia Playlist und Multimedia Modus sind als Block-Funktionen sowohl einfacher einzubinden als auch zu bedienen. Intuitiv lassen sich somit bestehende Anlagen um Audioanwendungen erweitern. Die Kombination mit dem Jung KNX-Sonos-Gateway ermöglicht dann den optimalen Einstieg ins Smart-Home-Audio-Erlebnis. Im Bereich der systemischen Integrationen ist der Smart-Visu-Server auch im Hinblick auf das Farblichtsystem Philips Hue mitgewachsen. Hier wird aktuell die dritte Generation der Leuchten unterstützt. Außerdem ist das Network Time Protocol (NTP), ein internationaler Standard zur Synchronisierung von Uhren, bereitgestellt worden. Damit kann die Ende Oktober anstehende Umstellung auf die Winterzeit erfolgen, ohne dass eine Server-Wartung notwendig wird. Und last but not least wurde eine automatische Speicherfunktion implementiert, die insgesamt ein effizienteres Arbeiten ermöglicht.

Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG

Mit seinem Smartphone hält der Endkunde die universelle Steuerung für sein Smart Home in Händen. Über die Smart-Visu-Home-Oberfläche aktiviert/deaktiviert er auch die Aktionsgruppen nach Bedarf. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Zugriffsrechte anpassen

Das Interesse vieler Endkunden eigenständig Modifikationen an ihren Servern vornehmen zu können, hat Jung dazu bewogen, den Zugriffschutz ebenfalls auszuweiten. Nun können bei Projektübergabe die Bereiche definiert werden, die der Endkunde selbst bearbeiten darf. Alle weiteren werden mittels Passwort geschützt. Möchte der Endkunde zusätzliche Bereiche bearbeiten können, muss das Passwort übergeben werden. Dies kann auch einen klaren Übergabepunkt der Verantwortlichkeit und Gewährleistungspflicht sicherstellen.

Oberflächenoptimierung

Sicht- und erlebbar zeigt sich das aktuelle Update am deutlichsten im User Interface Smart Visu Home. Durch den Umstieg auf ein Responsive Design wird die Darstellung und Bedienung für jedes Smart Device optimiert. Zudem können Landingpages, Hintergrundfarbe, Schriftgröße und weitere Inhalte für jedes Device und somit jeden Nutzer individuell angepasst werden. Ebenso berücksichtigt das Responsive Design die Nutzung der Smart Devices in Portrait- oder Landscape-Ausrichtung. Dies ist vor allem bei der Verwendung größerer Displays wie Tablets oder den Jung Smart Controls ein Vorteil. Funktional betrachtet ist besonders das einfache Aktivieren/Deaktivieren der Aktionsgruppen interessant für die Anwender. So wird eine Gruppe, wie beispielsweise ‚Abwesend‘ einfach über das Smartphone aktiviert wenn es in den Urlaub geht. In der Folge laufen alle darunter gefassten Aktionen zur Anwesenheitssimulation, wie ‚Alle Rollläden auf‘, ‚Lampen Wohnzimmer 100 Prozent‘ und ‚Wegbeleuchtung ein‘, automatisch ab. Nach der Rückkehr wird die Gruppe wieder deaktiviert.

Positives Fazit für Jung

Alle Neuerungen und Erweiterungen des Smart Visu Servers beruhen auf aktivem Feedback, Wünschen und Anregungen von Kunden, die ihn im täglichen Gebrauch nutzen. Als Hersteller sind wir erfreut über die positive Resonanz und arbeitet stetig an entsprechenden Weiterentwicklungen, die den Anforderungen im Smart Home gerecht werden.


Das Smart Home auf dem Smartphone
Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Vernetzung ist eines der spannendsten Themen im Markt der Gebäudetechnik. Dabei rückt vor allem die nachträgliche Vernetzung mehr und mehr in den Fokus, denn auch Bestandsimmobilien sollen in den Genuss der smarten Technik kommen. Dafür sind Systeme gefragt, die diese Nachrüstung ohne große Umbaumaßnahmen und mit unkomplizierter Installation ermöglichen. Genau diesen Ansatz verfolgt Frogblue, ein junges Münchner Unternehmen, dessen Systemlösung mit Bluetooth LE (Low Energy) funktioniert. Der globale Kommunikationsstandard ist durch die Erweiterung zum Mesh-System perfekt für die Gebäudevernetzung geeignet und lässt sich einfach in Betrieb nehmen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Argumente für die Installation von Bewegungs- und Präsenzmeldern in Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten liegen auf der Hand: Komfort, Energieeinsparung und Sicherheit. Die Anforderungen sind dennoch vielfältig und hängen von Art und Nutzung sowie weiteren individuellen Faktoren ab. Finder hat deshalb ein variantenreiches Portfolio an Bewegungs- und Präsenzmeldern für diverse Anwendungsarten im Angebot. Die Ausstattung mit passenden Bluetooth-, Dali- und KNX-Schnittstellen machen dabei die Bewegungs- und Präsenzmelder zu wahren Allroundern. ‣ weiterlesen

Wenige Schritte vom Essener Hauptbahnhof hat Schenker DB im Frühjahr 2016 ein neues Bürogebäude – genannt ‚The Grid‘ – bezogen, das auf insgesamt 30.000m² Nutzfläche Platz für 900 Mitarbeiter bietet. Dabei hat der Logistikkonzern beim Bau von dem ‚Netz‘ auf ein umfassendes gebäude- und sicherheitstechnisches Gesamtkonzept von Siemens gesetzt. Von der kompletten Raumautomation über Zutrittskontroll-, Brand- und Einbruchmeldeanlagen bis hin zum Videosystem sind alle Gewerke in einer einzigen zentralen Gebäudemanagementplattform zusammengefasst. ‣ weiterlesen

Cala KNX ist ein Touch Display für die KNX-Gebäudebustechnik, das zugleich Temperatur, Feuchtigkeit und CO² im Raum erfassen kann. Das neue, erweiterte Modell 2.2 hebt Cala KNX nun auf das nächste Level und macht u.a. eine smarte Lichtsteuerung möglich. ‣ weiterlesen

Mit einer durchgängigen Automatisierung von HLK-Anlagen kann die Energieeffizienz bis zu 30 Prozent verbessert werden. ClimaECO von ABB und Busch-Jaeger vereint diese effiziente Klimaregelung in einem System. ‣ weiterlesen

Cloudlösungen werden bereits in vielen Bereichen der intelligenten Gebäudeautomation erfolgreich eingesetzt. Besonders im privaten Bereich erfreuen sich die dazugehörigen Dienste großer Beliebtheit. Aber auch in der Unternehmensstruktur ist die Technologie immer mehr im Kommen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige