Anzeige

Das richtige Licht
zur richtigen Zeit

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

es gibt viele Gründe, sich auf die bevorstehende Light+Building zu freuen. Ein besonderer Anziehungspunkt der Messe ist regelmäßig das Thema Licht. Wo sonst wird Beleuchtungstechnik in all seinen Facetten so umfassend gezeigt wie auf der weltgrößten Bühne für den Lichtmarkt. In kaum einer Branche vollzieht sich derzeit ein größerer Wandel als in der Lichtindustrie. Geprägt durch den Technologiewechsel zur LED verändert sich die gesamte Struktur des Lichtmarkts. Wo es früher eine klare Abgrenzung zwischen Lampen- und Leuchtenherstellern gab, ‚fischen‘ heute beide Seiten im jeweils anderen Gewässer: Die Grenzen der Wertschöpfungsketten beider Bereiche lösen sich zusehends auf. Es werden vermehrt Lösungen anstelle von Produkten angeboten. Die Zahl der Anbieter von LED-Lösungen ist stark gestiegen. So muss die Messe dieses Jahr eine zusätzliche Hallenebene für diesen Austellungsbereich in Betrieb nehmen.

Mensch und Licht im Fokus

Ein Schwerpunkt im Lichtbereich der Light+Building 2014 ist das Thema Mensch und Licht. Dabei geht es um die biologische Wirkung des Lichts – um Auswirkungen auf Wohlbefinden, Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Beispiele hierfür sind Shoplighting als verkaufsförderndes Element oder dynamisches Licht in Büros, Schulen, Krankenhäusern, Hotels oder Flugzeugen. Dass Licht einen großen Einfluss auf den Organismus und die Seele hat, wissen die Menschen schon lange. Doch durch die LED-Technologie eröffnen sich für den Anwender völlig neue Möglichkeiten. Digitale Beleuchtungslösungen lassen sich individuell an die Bedürfnisse des Kunden anpassen. Hierbei ist das Zusammenspiel folgender Faktoren entscheidend: Helligkeit, Farbe, Einfallswinkel, Dynamik sowie Anteile von direktem und indirektem Licht. Das Licht Stimmungen erzeugen kann, zeigen auch Lichtinszenierungen im öffentlichen Sektor, die auf der parallel zur Messe stattfindenden Luminale gezeigt werden. Rund 100 Lichtinstallationen tragen die Light+Building in die Stadt. Egal wo biologisch wirksame Beleuchtungslösungen eingesetzt werden, geht es im Grundsatz nur um das Eine: Das richtige Licht zur richtigen Zeit.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nach zwölf Jahren fehlt für ein smartes Zuhause immer noch ein standardisiertes Softwareprotokoll. Mehrere sogenannte Standards konkurrieren immer noch miteinander, um ein überzeugendes Endprodukt zu schaffen. Verschiedene Funkstandards haben sich zwar teilweise etabliert, bieten aber noch keine umfängliche Lösung an.‣ weiterlesen

Mit der Entwicklung des Opus SmartHome Gateway hat Jäger Direkt seine intelligente Gebäudesystemlösung Opus greenNet Apple HomeKit-fähig gemacht.‣ weiterlesen

Anzeige

Bis ins Jahr 2020 werden im Internet of Things weltweit 50 Milliarden Geräte vernetzt sein: Eine Entwicklung, die auch im Smart-Home-Bereich spürbar ist. Bis 2022 erwartet man ein Marktvolumen von 5,5 Milliarden Euro.1 Es zeichnet sich ab, dass sich 2019 ein Trend noch stärker etablieren wird: Digitale Sprachassistenten. Diese kleinen Helferlein sind einer Bitkom-Studie zufolge schon bei jedem achten Bundesbürger im Einsatz.² Wenn es aber darum geht, diese smarten Geräte auch an das KNX-Netzwerk anzubinden, scheuen viele Eigenheimbesitzer noch den Aufwand.‣ weiterlesen

Anzeige

Die meisten Menschen verbringen rund 90 Prozent ihrer Zeit in Innenräumen, was bestimmten, über Jahrmillionen 'erlernten' biologischen Prozessen im menschlichen Körper widerspricht: Das Auge dient nicht nur dem Sehen, es enthält auch Lichtrezeptoren, die wichtige biologische Prozesse anstoßen. So benötigt der menschliche Organismus helles Licht mit hohem Blauanteil am Morgen und über den Tag, sowie weniger intensives, gelblich-rötliches Licht am Abend. Bei herkömmlicher künstlicher Beleuchtung ist jedoch die biologische Wirkung am Tag meist zu gering und in der Nacht zu stark.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der neuen Version 5.0 der Magenta SmartHome-App soll die Bedienung der Gebäudeautomation einfacher werden. Die App verbindet die Bewohner mit ihrem Zuhause.‣ weiterlesen

Auf der CES hat EnOcean einen neuen solarbetriebenen PIR-Präsenzsensor für Bluetooth-Beleuchtungssysteme präsentiert, der über Bluetooth Low Energy (BLE) kommuniziert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige