Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das intelligente Haus der
Familie Meier in Eschlikon

Die Phase der Experimente ist vorbei, und das steigende Interesse an automatisierten Anwendungen für den Bereich Intelligentes Wohnen lässt den Markt spürbar wachsen. Für individuelle und passgerechte Anwendungen ist sinnvolle Technologie gefragt, die funktionale, stabile, offene und anwenderfreundliche Lösungen ermöglicht. Dass Webfactory Building, das speziell auf die Gebäudeautomation zugeschnittene webbasierte Prozessvisualisierungs-System, diese Kriterien bereits erfüllt, zeigt der Einsatz der Lösung über den Systemintegrator Bühler & Scherler AG, St. Gallen, im intelligenten Haus der Familie Meier, in Eschlikon, Schweiz.
Autorin: Katja Ahlfänger, Marketing WEBfactory-GmbH | Bilder: WEBfactory GmbH
Das Haus der sechsköpfigen Familie liegt an einem leicht geneigten Hang in Eschlikon im Kanton Thurgau, im Nord-Osten der Schweiz. Das neue Domizil sollte hinsichtlich Komfort, Infotainment und Sicherheit den klaren Vorstellungen der Familie Meier gerecht werden. Neben den reinen Bequemlichkeiten, die ein intelligentes Haus bieten kann, wurde zudem der Energieverbrauch und die Unterhaltung des Gebäudes optimiert; so sorgt beispielsweise eine Komfort-Wohnraumlüftung für Lufterneuerung und Wärmerückgewinnung, das Wasser wird durch Sonnenkollektoren aufgeheizt, Regenwasser über einen 8.000l-Tank genutzt und, sobald durch die Schweizer Regierung auch steuerlich begünstigt, stehen sämtliche Anbindungen für eine Photovoltaik-Anlage zur Stromerzeugung bereit. Das von der Firma Renggli AG in Holzbauweise hergestellte Haus kann der Familie Meier so ein modernes und behagliches Zuhause bieten. Zur Erstellung des modernen Baus waren kompetente Planung und stabile, moderne technische Plattformen notwendig.

Umfangreiche Anforderungen

Die 60 Seiten umfassende Funktionsbeschreibung der Firma Bühler & Scherler AG zeigt deutlich, dass Intelligentes Wohnen mit entsprechender Vorbereitung und Fachkompetenz durchgeführt werden muss. Um das Haus mit sämtlichen Funktionen, Merkmalen und Vorteilen auszustatten, musste die Firma Bühler & Scherler AG Geräte und Anlagen unterschiedlicher Hersteller und Dienstleister unter einem Management-System zusammenfassen. Denn die kompletten Haustechnik-Einrichtungen, die Sicherheitsanlagen und die Audio-Video-Anlagen sollten über Ethernet und Internet-Protokoll (IP) vernetzt, abgebildet und gesteuert werden. Neben den funktionellen Anforderungen sollte das System zudem erschwinglich und einfach aufgebaut sein. Dies erfordert eine Lösung, die anhand offener Schnittstellen, unbegrenzter Skalierbarkeit und dem konsequenten Einsatz von Standard-Technologien die einfache Visualisierung der kompletten Haus-Technik ermöglicht.

Webbasierte Prozessvisualisierung intelligent eingesetzt

Da das webbasierte Informationssystem Webfactory Building sämtliche Anforderungen an die Technik und an die Anwendung einfach erfüllen konnte, war für die Bühler & Scherler AG die Entscheidung für den Einsatz der Lösung im Haus ihrer Kunden, der Familie Meier, schnell getroffen. Durch die flexible und offene Architektur von Webfactory Building konnte die Bühler & Scherler AG ihre Planungen ohne Einschränkungen durchführen, da sich das Prozessvisualisierungssystem leicht an gegebene Umstände anpassen lässt. PC-basierte Komponenten zur Steuerung und Regelung wurden durch die freie Ankopplung von digitalen und analogen Ein- und Ausgangsklemmen der Firma Beckhoff realisiert. Durch die Verwendung konventioneller Taster als lokale Befehlsgeber konnte so der Preis gegenüber Tastern mit Bustechnik beträchtlich gesenkt werden. Das webbasierte Managementsys-tem für die Gesamtanlage kommuniziert mit den Beckhoff CX über den Standard OPC (OLE Process Control). Hierüber kann die komplette Anlage bedient und parametriert werden. Übergeordnete Bedienelemente wie Touch-Panels oder PDAs (Personal Digital Assistants, Handheld-PCs) konnten dank der Webtechnologie auch ohne zusätzliche Schnittstellen eingesetzt werden.
Mit Webfactory Building wird die komplett vernetzte Haus- und Mediatechnik abgebildet und gesteuert:

-Steuerung und Einzelraumregelung von Beleuchtung, Beschattung und Heizung/Lüftung lokal und zentral mit insgesamt über 80 Schalt-, Dimm-, Storen- und Regelgruppen
-Videoüberwachung und biometrische Zutrittskontrolle (Fingerprint) mit Integration in zentrale Bedienelemente
-Außenhautüberwachung mit Bewegungsmeldern und Panikschaltungen (Einschalten vieler festgelegter Lichtgruppen über die Panikschalter)
-Automatisierte Störmeldung und Alarmierung
-Integration diverser autonomer Anlagen mit autonomer Steuerung (z.B. Wärmepumpe, kontrollierte Wohnungslüftung, Regenwasser-Bewirtschaftung, Schwimmbad und Photovoltaik (als spätere Option))
-Integration von V-Zug-Hausgeräten wie Microbraun über Powerline und Gateway
-Audio-/Videoserver für zentrale Speicherung aller Bild- und Audiodateien sowie deren Verteilung über das Netzwerk auf verschiedene Raumanlage (Home Cinema im UG)
-Multimedia-Netzwerk-Verkabelung in allen Wohnräumen mit zentralem Patchpanel für alle Kommunikationsmedien sowie drei WLAN-Routern für Funkempfang auf tragbaren Geräten in allen Stockwerken und im Garten
-Zwei fest eingebaute Touch-Panels für die zentrale Bedienung von Haustechnik und Audio/Video sowie Bedienung über zwei Handheld-PCs mit Kommunikation über WLAN

Nachhaltige Komplettlösung

Die flexible Prozessvisualisierungslösung bietet der Familie Meier auch langfristigen Mehrwert. Denn Funktionen können jederzeit auf beliebige Tasten oder andere Bediengeräte umgelegt werden, ohne eine komplette Installations-Änderung vorzunehmen. Die gewünschte Änderung wird einfach über den Web-Browser in das System eingegeben. Außerdem ermöglicht die vernetzte, volldigitalisierte Audio-/Videoanlage durch die zentrale Speicherung aller Musik- und Bilddaten eine rationelle Bewirtschaftung, deren individuellen Nutzung durch auf diese Daten zugreifende Raumgeräte bis hin zum Heimkino optimiert wurde. Auf Basis spezieller Schaltprogramme werden bei kürzerer Abwesenheit automatisch energiesparende Funktionen ausgelöst. Bei Ferienabwesenheit werden zusätzlich die Raumtemperatur reduziert und bestimmte, der Sicherheit dienende Features aktiviert. Auch Videoaufzeichnungen, Außenbewegungsmelder und die Zutrittskontrolle werden über Webfactory Building gesteuert. Dabei können dank Webtechnologie sämtliche Geräte und Anlagen zentral oder extern überwacht werden. So werden eventuelle Fehlfunktionen über Ferndiagnose schnell analysiert und entsprechende Maßnahmen eingeleitet.

Konstruktive Zusammenarbeit

Mit Webfactory Building, fundiertem Know-how und Erfahrung hat die Bühler & Scherler AG die Anforderungen der Familie Meier an Intelligentes Wohnen umgesetzt. „Ob wir nun einen PC, eine biometrische Zutrittskontrolle oder eine Kaffeemaschine in die Anlage integrieren möchten: Auf Basis standardisierter Technologie und mit zahlreichen Anbindungsmöglichkeiten ist das für Webfactory Building kein Problem“, erläutert Thomas Bischofberger, Leiter Automation Bühler & Scherler AG. „Da die Integration unterschiedlichster Technologien innerhalb einer Plattform, also konvergente Kommunikation, vor allem im Bereich Intelligentes Wohnen eine Grundvoraussetzung ist und auch an Bedeutung weiter zunehmen wird, werden sich nur offene Systeme wie Webfactory Building im Markt behaupten können. Und mit Hilfe der einfachen grafischen Darstellungsmöglichkeiten können wir Änderungen wie beispielsweise die anstehende Einbindung der geplanten Photovoltaik-Anlage einfach und schnell abbilden“, so Herr Bischofberger. Auch hinsichtlich der Zusammenarbeit mit Webfactory GmbH, dem Hersteller des webbasierten Prozessvisualisierungssystems, zieht Thomas Bischofberger positive Schlüsse. „Der stetige Wissensaustausch mit den Mitarbeitern des Unternehmens Webfactory hat uns klares Interesse an der Leistungsfähigkeit, aber auch an weiteren Optimierungen der kompletten Lösung signalisiert. Webfactory GmbH ist sehr darauf bedacht, ihr Wissen und ihre Lösungen zu Gunsten der Systemintegratoren und Nutzer noch weiter zu optimieren“, fügt Herr Bischofberger hinzu.

Zusatzleistungen inklusive

Ein weiterer Zusatznutzen für die Bühler & Scherler AG ist die einfache Wartung der Anlage über das webbasierte Sys-tem. Neben der Abbildung und Steuerung der Anlage ermöglicht Webfactory Building auch eine lückenlose Überwachung. Um bei technischen Störungen die Hausbesitzer nicht zu behelligen, kann sich die Bühler & Scherler AG über ein Web-Frontend ohne die Einbindung eines zusätzlichen Remote-Servers über Webfactory Building in die Anlage einwählen. „Damit können wir unseren Kunden einen wertvollen Zusatzservice bieten und bei Bedarf schnell einschreiten“, erklärt Herr Bischofberger. Dabei verfügt die Anlagenmanagement-Lösung zusätzlich über ein spezielles Störmeldungssys-tem; alle technischen Alarme könnten automatisch und je nach Vorgaben über unterschiedliche Kanäle (SMS, E-Mail, Fax, Sprachnachricht) an die verantwortlichen Personen weitergeleitet werden. Das System erfasst und protokolliert die Meldungen wie auch die durchgeführten Maßnahmen. Außerdem werden gewünschte Daten, wie z.B. Energieverbrauch von Teilanlagen, aufgezeichnet und in beliebigen Trendkurven dargestellt. Mögliche Verbesserungspotentiale werden so schnell und übersichtlich erfasst, und die komplette Anlage kann damit auf Basis der eigenen Verbrauchsdaten ständig optimiert werden. Herr Bischofberger fasst zusammen: „So bieten wir automatisch langfristigen Mehrwert!“

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem neuen Medienkoppler KNX RF LC-TP von Elsner Elektronik können bestehende oder neu installierte KNX-TP-Systeme mit dem KNX-Funkstandard KNX RF ergänzt werden. Der Medienkoppler ist die Schnittstelle zwischen Draht und Funk und ermöglicht den bidirektionalen Datenaustausch zwischen drahtgebundenen (KNX TP) und drahtlosen (KNX RF) KNX-Geräten. ‣ weiterlesen

Zehn Jahre Gebäudedigital, zehn Jahre Haustechnik-Evolution. 2007 waren Wärmepumpen längst angekommen im Gebäude, in Deutschland wurden 49.100 Geräte installiert. In den folgenden zehn Jahren ist viel passiert: Es gab vier jeweils verschärfte EnEV-Anforderungsniveaus (2009, 2012, 2014 und 2016), der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Strommix stieg von 14 auf 34 Prozent – was sich auch in den Primärenergiefaktoren widerspiegelt – die Leistungsdaten der Wärmepumpen sind deutlich gestiegen, die Geräte sind effizienter, kleiner und kompakter geworden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Google startet mit den ‚Nest‘-Produkten auf dem deutschen Markt und schiebt damit das Thema Smart Home weiter an. Wir geben einen Einblick in die Entwicklung des Smart Home und der Faktoren, die es bei einer Anschaffung zu beachten gilt. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Anbetracht des demografischen Wandels und der Zunahme von Single-Haushalten gewinnt das Thema Technikgestütztes Leben immer mehr an Bedeutung. Die Zahl der älteren und alleinstehenden Menschen wird in den kommenden Jahren erheblich ansteigen. Deshalb wächst der Bedarf an altersgerechten und zukunftsorientierten Wohnungen. Moderne Gebäudetechnik kann einen wichtigen Beitrag für ein Leben in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter leisten. ‣ weiterlesen

kaum ein anderer Bereich ist so stark geprägt von Dynamik wie die Elektrotechnik. Die Produkte und Lösungen werden immer komplizierter und die Geschwindigkeit des Wandels ist hoch. ‣ weiterlesen

Der Themenschwerpunkt Smart Home, mit Lösungen und Produkten rund um das vernetzte Haus, war auf der diesjährigen IFA – Messe für Consumer Electronics und Home Appliances – sehr präsent. Die Aussteller konnten sich von Energiemanagement über Standardisierungsfragen bis hin zur Datensicherheit informieren. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige