Anzeige
Anzeige

TaHoma Szenario Player von Somfy

Das Haus smart
in Szene setzen

Das Unternehmen Somfy hat einen neuen Funkwandsender auf den Markt gebracht. Mit dem TaHoma Szenario Player lassen sich per Tastendruck zwei Wunschszenarien aktivieren, die über die Smart-Home-Software TaHoma programmiert werden.

Die Szenarien werden über das Smart-Home-Programm TaHoma eingerichtet und dann auf den Funkwandsender überspielt. (Bild: Somfy GmbH)

Die Szenarien werden über das Smart-Home-Programm TaHoma eingerichtet und dann auf den Funkwandsender überspielt. (Bild: Somfy GmbH)


Wohnszenarien sind Einstellungen der Haustechnik, mit denen der Nutzer auf bestimmte Tagesabläufe oder Situationen im Haus eingehen kann. Diese Einstellungen lassen sich tageszeit- oder wochentagabhängig programmieren und werden zu den eingegebenen Zeitpunkten automatisch aktiviert. Bei einem Morgenszenario fahren etwa die Rollläden nach oben, die Beleuchtung im Bad schaltet sich ein und die Lamellen der Jalousien öffnen sich, um Tageslicht hereinzulassen. Eingerichtet wird diese Choreografie z.B. über Handsender oder PC.
Ein Tastendruck und der Funkbefehl wird über die TaHoma Connect-Box von Somfy auf die einzelnen Anwendungen übertragen. Das gewünschte Szenario läuft ab. (Bild: Somfy GmbH)

Ein Tastendruck und der Funkbefehl wird über die TaHoma Connect-Box von Somfy auf die einzelnen Anwendungen übertragen. Das gewünschte Szenario läuft ab. (Bild: Somfy GmbH)

Auf Tastendruck bevorzugte Abläufe aktivieren

Mit dem neuen TaHoma Szenario Player sind zwei bevorzugte Einstellungen manuell abrufbar. Das ist z.B. dann von Vorteil, wenn der Nutzer sich nicht nach Uhr- oder Tageszeiten richten möchte, sondern selbst bestimmen will, wann ein Szenario aktiviert wird. Neben der Eingangstür platziert, wird etwa beim Verlassen des Hauses auf Knopfdruck ein Ablauf in Gang gesetzt, bei dem die Rollläden herunterfahren, die Dachfenster schließen, die Beleuchtung ausgeht und sich das Garagentor öffnet. Da der Wandsender auf Funkbasis funktioniert, lässt er sich überall im Haus anbringen, ohne dass Kabel gezogen werden müssen.

Durch die Kombination mit acht unterschiedlichen Rahmendekoren passt sich der TaHoma Szenario Player optisch in die Innenausstattung des Hauses ein. (Bild: Somfy GmbH)

Durch die Kombination mit acht unterschiedlichen Rahmendekoren passt sich der TaHoma Szenario Player optisch in die Innenausstattung des Hauses ein. (Bild: Somfy GmbH)

Einfache Programmierung

Die gewünschten Szenarien können ganz einfach über die Smart-Home-Software TaHoma von Somfy per Laptop und PC erstellt werden. Das Programm erkennt den Szenario Player und bindet ihn automatisch in das System ein. Nun können zwei Wunschszenarien per Drag & Drop auf dem Szenario Player gespeichert werden und schon ist der Funkwandsender einsatzbereit. Aktiviert der Nutzer eine der beiden Tasten, wird das entsprechend hinterlegte Szenario abgespielt.

Das Haus smart 
in Szene setzen
Bild: Somfy GmbH Bild: Somfy GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Thema Heizung und insbesondere die damit verbundenen Kosten sorgen selten für Begeisterung unter Mietern und Eigentümern. Ändern kann sich das durch die Integration der Heizungsanlage in eine intelligente Gebäudesteuerung. So lassen sich im Smart Home nicht nur Kosten senken, auch die Steuerung des gesamten Heizkreislaufes wird durch die digitale Technik vereinfacht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Saia Burgess Controls (SBC) präsentiert mit dem PCD Supervisor eine skalierbare Scada-Lösung für Gebäude und Infrastrukturanlagen. Mit der Softwareplattform lassen sich einfache HLK-Raumregelungen ebenso steuern wie unternehmensweite Leitstationen von größeren Gebäudekomplexen und Multisite-Anlagen. Die Handhabung und Integration von Fremdsystemen wie Strom- und Wasserzählern, Alarmsystemen oder Energieversorgungssystemen ist durch offene Kommunikationsstandards besonders einfach. Der Supervisor biete dadurch ein effizientes Anlagenmanagement. ‣ weiterlesen

Die Fachhochschule Salzburg hat das Nützliche mit dem Spannenden verbunden. In einem Projekt mit FH-Studierenden und dem Kooperationspartner Copa-Data wird mit der HMI/Scada-Software Zenon einerseits das Gebäude der FH immer smarter, andererseits werden Daten für Forschungsprojekte gewonnen: Gebäudeleittechnik als Zukunftsprojekt.‣ weiterlesen

Das ideale Smart Home lässt sich unkompliziert nachrüsten, installieren und in Betrieb nehmen und selbstverständlich auch bedienen. Doch die meisten Systeme am Markt erfüllen diese Anforderungen nicht. Frogblue will anders sein. Das auf Bluetooth LE basierende System feirte auf der Light + Building 2018 seine Weltpremiere.  ‣ weiterlesen

Anzeige

‣ weiterlesen

Die Geschwister-Scholl-Oberschule in Vechta wurde im Jahr 2014 zu einer teilgebundenen Ganztagsschule erweitert. Um den neuen Anforderungen gerecht zu werden, wurden in den folgenden drei Jahren einzelne Gebäude umgebaut und an die neue Nutzung angepasst. Wichtig war, dass die Umbaumaßnahmen, die teilweise im laufenden Schulbetrieb durchgeführt wurden, den Unterricht nicht behindern sollten. Das betraf auch die Modernisierung der Gebäudeleittechnik (GLT).

‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige