Anzeige

Das Handy als elektronischer Schlüssel

Das österreichische Technologieunternehmen Sorex Wireless präsentiert ein System, mit dem jedes bluetoothfähige Handy zum elektronischen Schlüssel wird. Die Verbreitung der Technologie ist nicht von Mobiltelefonherstellern abhängig – es sind bereits rund 2Mrd. bluetoothfähige Endgeräte am Markt, Bluetooth zählt weltweit zur Standardausstattung von Mobiltelefonen. Die bisherige Lösung für Unternehmen verfügt über eine IP-Anbindung, mit der das System zentral gesteuert werden kann – seit kurzem ist auch eine Version für Privatanwender im Handel erhältlich.
Die Professional-Version bietet eine Kapazität von 2.500 Nutzern pro Modul, dessen Steuerung zentral über das jeweilige Firmennetzwerk erfolgt. Das System kann z.B. ins Active Directory (zentrale EDV) integriert werden. So können Autorisierungen jederzeit hinzugefügt oder gelöscht werden. Jedes Professional-Modul hat eine eigene IP-Adresse, sodass auch Unternehmen mit verteilten Standorten das System einsetzen können. Das Produkt eignet sich zur Authentifizierung der Mitarbeiter, zur Zutrittskontrolle und zur Zeiterfassung, wobei für jeden Mitarbeiter verschiedene Autorisierungen möglich sind. Mitarbeiter benötigen dann keinen Schlüssel mehr, sondern betreten mittels des Mobiltelefons das Firmengebäude. Mit der Produktvariante Basic können Privatanwender z.B. ihre Eingangstür öffnen oder das Garagentor steuern, wobei bis zu zehn unterschiedliche Nutzer am Modul angemeldet werden können. Mit dem Aufschließen der Tür können weitere Funktionen kombiniert werden, wie z.B. die Deaktivierung der Alarmanlage oder das Einschalten des Lichts. An der Innenseite der zu steuernden Tür wird ein etwa 12x5cm großes Modul von außen nicht sichtbar angebracht und mit einem elektromechanischen Schloss oder Türöffner verbunden. Das Handy wird dann im System angemeldet und anhand eines einmalig einzugebenden, zehnstelligen Codes registriert. Ab diesem Zeitpunkt wird das Mobiltelefon bei Annäherung an die Tür eindeutig identifiziert und das Schloss bzw. die Türe öffnet sich. Dabei werden keine Daten mehr übertragen, sodass Spionage ausgeschlossen ist. Die aktivierende Distanz kann zwischen wenigen Zentimetern und 14m variiert werden. Als zusätzliche Sicherheitssperre kann das System so eingerichtet werden, dass auch noch ein Freigabetaster an der Wand betätigt werden muss. Den wirelessKey gibt es in Kombination mit einem speziellen Automatikschloss. Der Hersteller bietet ein spezielles Schloss an, das für die Kombination mit dem Sorex-Bluetooth-Modul empfohlen wird. Es bezieht seine Energie aus AAA-Batterien und ist daher unabhängig vom Stromnetz. Die Kommunikation mit dem Modul erfolgt per Funk, sodass das Schloss ohne Kabel auskommt. Ein Vorteil von Loxx gegenüber bestehenden Systemen ist die einfache Installation. Das Schloss ist innerhalb von 10min installiert, Bohren oder Verkabeln sind nicht nötig. Das Schloss gibt die Türe bei Annäherung eines autorisierten Mobiltelefons frei und sperrt nach dem Schließen der Tür automatisch wieder ab. Daher ist die Türe immer verschlossen, ohne dass man aktiv absperren muss. Als zusätzliche Absicherung wird das Schloss mit drei mechanischen Schlüsseln ausgeliefert.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Angesichts der aktuellen Corona-Pandemie befinden wir uns global in einer beispiellosen Ausnahmesituation. Die Pandemie-Hygienekonzepte des Bundesministeriums stellen insbesondere den Handel vor große Herausforderungen. Empfohlen wird ein Mindestabstand von 1,5m in Supermärkten und Geschäften und die Anzahl der Personen, die sich in den Räumen aufhalten, auf eine bestimmte Menge zu begrenzen. Große Räume und Verkaufsflächen sind jedoch häufig sehr unübersichtlich und eine manuelle Zählung der Personen nicht möglich.‣ weiterlesen

Anzeige

Geschäfte dürfen wieder öffnen, doch die Auflagen wegen der Corona-Pandemie bremsen Ladeninhaber weiter aus. Mit digitalen Helfern wie der Zutrittsampel der Telekom lässt sich der Kundenandrang ohne Personaleinsatz regeln. Und auch das Gebäudemanagement profitiert von digitalen Lösungen, die sich nicht nur in Krisenzeiten lohnen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem im Unternehmen sorgte bisher vor allem für eine Zutrittskontrolle im Sinne einer Kriminalitätsprävention. Seit Corona muss das Arbeitsumfeld neu anaylsiert werden: Wo treffen Menschen im Gebäude aufeinander? Wo geben sie sich im wörtlichen Sinn die Klinke in die Hand? Welche Kontakt-Hotspots des Berufsalltags müssen entschärft werden, um Infektionsherde auszumerzen? Bei Planung der Gebäudesicherheit ist es sinnvoll, auch Hygienemaßnahmen mit zu bedenken.‣ weiterlesen

Das österreichische Weingut Hannes Reeh liegt im Weinbaugebiet Neusiedlersee in einer kleinen Gemeinde namens Andau. Einem sehr guten Wein steht eine moderne Technologie der Weinherstellung in nichts nach. Insbesondere ein CO2-Gaswarnsystem der Weintanks ist unerlässlich. ‣ weiterlesen

Im öffentlichen Raum, Firmengeländen, Büros, Geschäften oder im eigenen Zuhause – die Investitionen in moderne Sicherheitssysteme wachsen. Knapp 300Mio.€ Schaden sind 2019 allein durch Wohnungseinbrüche entstanden. Zum Schutz gelten Überwachungskameras als elementarer Bestandteil von Sicherheitslösungen. Dabei haben im Bereich der Überwachungstechnik moderne Netzwerkkameras, sogenannte IP-Kameras, stationär gebundene Sicherheitssysteme abgelöst. ‣ weiterlesen

Die gemeinnützige Welcome Werkstatt ist die erste offene Stadtteilwerkstatt im Hamburger Osten. Die Werkstatt bietet Gästen und Vereinsmitgliedern Räumlichkeiten und Werkzeuge, um sich auch in der Großstadt kreativ und handwerklich auszuleben. Außerdem werden durch regelmäßige Veranstaltungen die Themen Handwerk und Nachhaltigkeit gezielt gefördert. Bei ihrem Zutrittssystem setzt die Werkstatt auf eine Cloud-Lösung von EVVA, die die Nutzer-Verwaltung vereinfacht. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige