Anzeige

Das EIB-Audio System

Bei der Diskussion um die intelligente Vernetzung elektronischer Geräte im Haushalt steht die Übertragung von Musik in alle Räume auf der Wunschliste der Anwender ganz vorne. Oft geht es um den simplen Wunsch, den blechernen Sound aus den diversen Radios in Küche, Schlafzimmer oder Bad einer hochwertigeren zentralen Musiksteuerung zu überlassen, ohne dabei gleich den technischen Overkill zu betreiben.
Die bisher am Markt erhältlichen Multiroomsysteme bieten zwar einen hohen Bedienkomfort, reißen aber auch ein tiefes Loch in die Kasse und werden mit hohem Aufwand zusätzlich installiert. Das heißt, diese Systeme sind eigentlich proprietär, Controller und Bedienteile der verschiedenen Anbieter lassen sich nicht austauschen. Zwar kann man die meisten Multiroom-Systeme über die vorhandene RS232-Schnittstelle auch via EIB steuern, das setzt aber ein entsprechendes Interface/Gateway und eine gehörige Portion Gehirnschmalz für die Programmierung voraus. Der Gateway (Compiler) übersetzt die EIB-Telegramme in RS232-Strings, die das Multiroom-System versteht. Fazit: Ein eigentlich eigenständig funktionierendes Multiroom-System mit einem Zusatzbaustein ‚EIB-fähig‘ zu machen, geht also nicht nur ins Geld auch die logische Bedienung mit nur wenigen Tasten scheitert meist.

Direkte KNX/EIB-Bus Anbindung

Das muss nicht sein, dachte sich der deutsche Lautsprecherspezialist WHD und ist damit der erste Hersteller überhaupt, der ein Audiosystem entwickelt hat, dass direkt am KNX/EIB-Bus hängt: Nun ist es für den Bauherrn, der sich für den EIB-Installationsbus entschieden hat, ein monetär viel kleinerer Schritt, die Tonquellen einer HiFi-Anlage in jedem Raum auszuwählen und den Klang und die Lautstärke individuell regeln zu können – mit dem Schalterprogramm seiner Wahl! Bereits ein 2-Fach Tastsensor genügt, wenn man sich auf die wesentlichen Funktionen beschränkt: Ein/Aus und lauter/leiser wie beim dimmen von Licht auf eine Wippe und die sequenzielle Quellenwahl auf eine 2. Wippe.

Das System

Das WHD EIB-Audio System besteht aus drei Komponenten: Der Audioaktor AM840 wird im EIB-Verteilerkasten montiert, zwei CAT-7-Kabel verbinden ihn mit dem Preamp 800, an dem bis zu 8 Tonquellen und ein Mikrofon angeschlossen werden. An den 4 Zonenausgängen des AM 840 werden die Leis-tungsverstärker AMP 10 DC angeschlossen. Durch Kaskadieren mehrerer AM 840 kann die Anzahl der Zonen auf das ganze Haus erweitert werden. Der Audioaktor beherrscht alle audiotypischen Funktionen wie z.B. Ein/Aus, Quellenwahl, Lautstärke, Mute, Bass- und Höhenregelung. Mit der Pagingfunktion sind Mikrofondurchsagen in beliebige (Zonenruf) oder alle (Pflichtruf) Zonen absetzbar. Das System kann in Mono oder Stereo aufgebaut werden und wird mit ETS2 oder ETS3 programmiert. Wie viele Lautsprecher in jeder Hörzone eingesetzt werden, ist frei entscheidbar: Ein einzelnes System für das Gästebad oder zwei Lautsprecher in der Küche ist genauso möglich wie vier oder mehr Lautsprecher im Wohn/Ess-Bereich. Ein umfangreiches Sortiment an Lautsprechern für den Decken- und Wandeinbau, HiFi-Boxen oder sogar wetterfeste Systeme für den Garten runden das EIB-Audio System ab.

Individuelle Musikverteilung

Sogar die Steuerung Infrarot fernbedienbarer Tonquellen ist möglich: Die Instabus-IR-Umsetzer z.B. von Gira oder Jung funktionieren ganz ähnlich wie lernbare Fernbedienungen und setzten EIB-Telegramme in entsprechende IR-Signale um. Mittlerweile ist ein ganzer Baukas-ten entstanden, um die Musikverteilung noch individueller den Anwenderwünschen anpassen zu können. Der AMP 10 deckt den Leistungsbedarf der zumeist eingesetzten Deckenlautsprecher mehr als zufriedenstellend ab. Um aber konventionelle Boxensysteme ausreichend mit Leistung zu versorgen oder um mit sehr hohen Lautstärken zu hören, ist mehr Leistung gefordert: Der neue AMP 250 ist ein Hochleistungs-Zweikanal Class-D Audioverstärker im REG-Format für die Hutschienenmontage. Der Verstärker liefert 2 x 50 Watt an 8 Ohm und ist durch seine Schaltungsauslegung optimal für WHD Multiroomsysteme angepasst, kann aber auch universell eingesetzt werden. Ebenfalls neu ist die EIB Mikrofonsprechstelle, bestehend aus zwei Modulen: Einer Pulteinheit mit Schwanenhalsmikrofon und der UP Einheit mit EIB Schnittstelle. In der Pulteinheit sind neben dem Mikrofon ein Mikrofonvorverstärker sowie 8 Taster eingebaut. In der UP Einheit befindet sich eine EIB-Schnittstelle sowie Klemmen für die Versorgungsspannung und das Audiosignal. Beide Module werden mit einem 15-poligen D-SUB Kabel verbunden. Ein Relais, beim Drücken eines Tasters an der Frontseite aktiviert, stellt einen potentialfreien Umschaltkontakt zur Steuerung anderer Geräte zur Verfügung. Auch portable Soundquellen wie iPod lassen sich über den dezentralen Einspeisepunkt Preamp UP überall im Haus integrieren und in jedem Raum genießen.

Nahtlose Integration der Audiotechnik

Mit dem EIB-Audiosystem wird dem Anwender eine gute Lösung gegeben, dem Bedarf nach Musik in allen Räumen nachzukommen. Die EIB-gesteuerten Audioanlage ermöglicht es dem Nutzer neben der Bedienung von Licht, Jalousien, Heizung etc. auch die Steuerung des Audiosystems über die gleichen Bedienelemente. Die WHD-Produkte zum Schalten, Regeln und Verteilen von Musik passen zu den Schalterprogrammen vieler namhafter Hersteller wie z.B. Berker, Busch-Jaeger, Gira, Jung, Merten oder Peha.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Covid-19 stellt Schulen seit über einem Jahr vor große Herausforderungen. Stichwort: Digitalisierung. Mithilfe des Digitalpakts Schule können Schulen weiterhin in ihre IT-Infrastruktur investieren – und in diesem Zuge auch weitere veraltete, bisher analoge Lösungen modernisieren, z.B. Audiosysteme. ‣ weiterlesen

Anzeige

IT-Verkabelungen in Gebäuden werfen oft viele Fragen auf: Wie viele Gigabit kommen wirklich aus der Leitung? Welche Übertragungsraten sind möglich? Wie viele Endgeräte können problemlos angeschlossen werden? Reicht die Bandbreite aus? Muss die Verkabelung zertifiziert oder qualifiziert werden? Worin liegen eigentlich die Unterschiede? Und welche Normen sind zu beachten? Die Antwort auf all diese Fragen lautet leider wie so oft: Kommt ganz darauf an! ‣ weiterlesen

Anzeige

In Zeiten von Corona gilt mehr denn je: Das smarte Zuhause fängt an der Haustür an. Mit vernetzten Türsprechstellen kann man das Türgespräch über das Telefon in jedem Zimmer und sogar vom Supermarkt aus annehmen. Ohne die Tür öffnen zu müssen, verpasst man so keinen Besuch oder Paketboten. Bei den einzelnen Modellen gibt es jedoch grundlegende Unterschiede.‣ weiterlesen

Eine flexible Netzwerkinstallation über SMI(Small Media Interface)-Technik ergänzt das Datalight-System von Fränkische. Damit können Elektroinstallateure und Endverbraucher die Vorteile des Kunststofflichtwellenleiters künftig noch besser für eine stabile und anpassungsfähige Infrastruktur im Heimnetzwerk nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Über lange Zeit war die Verteilung von TV-Signalen über Koaxial-Kabel als DVB-S/C/T-Signal die einzige Variante, um z.B. in Wohnanlagen oder Hotels für eine große Auswahl an Programmen zu sorgen. Durch die Digitalisierung der Signal-Übertragung bietet sich mit der IP-Verteilung inzwischen eine weitere Möglichkeit für die Programmverteilung an. Welche Voraussetzungen sind für IP-Streaming erforderlich und welche Herausforderungen stellt das an die Satelliten-Empfangs-Anlagen? Was muss beachtet werden, welche Technik muss vorhanden sein? Welche Leistungsfähigkeit ist erforderlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Frankreichs Marktführer für kabellose, mobilfunkbasierte Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage DITA auszustatten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige