Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das Auge entscheidet

Die Planung einer Gebäudesteuerung ist nach wie vor eine komplexe Herausforderung. Mit der passenden Planungssoftware erhalten Elektroinstallateure das geeignete Tool, um dem Endanwenderwunsch nach Einfachheit und Verständnis bereits in der Planung zu begegnen.
Die Kundenansprüche hinsichtlich intelligenter Gebäudesteuerung nehmen zu. Aufgewachsen mit PC und im Alltag ausgestattet mit Smartphone und Tablet, adressiert die ‚Generation iPad‘ Projekte zur intelligenten Gebäudesystemtechnik heute anders als es Endkunden in der Vergangenheit taten. Intelligente Gebäudesteuerung ist längst keine Zukunftsvision mehr, sondern Realität. Der Kunde kennt die Möglichkeiten, die Komfortsteigerung und Energieeinsparung in den eigenen vier Wänden bieten. Einfachheit, Komfort und Übersichtlichkeit lautet dabei das Credo nicht nur bei der Implementierung und der Anwendung selbst, sondern bereits in der Planungsphase. Den Kunden interessiert, wie die Lösung in seinem Haus am Ende aussehen und funktionieren wird.

Kundenanspruch als Chance

Für Elektroinstallateure und Handwerker bedeuten diese sich wandelnden Ansprüche der Kunden weniger eine Hürde als vielmehr eine Chance. Die Möglichkeit, dem Kunden zu zeigen, welche Lösung er am Ende erhält, lässt ihn die vorgeschlagene Gebäudesystemtechnik bereitwilliger annehmen als schwer vorstellbare Konzepte – oder überzeugt ihn sogar, umfangreichere Lösungen zu installieren als ursprünglich geplant. Entscheidend für Planer und Kunde sind die passenden Tools, um Anspruch und Möglichkeiten zusammenzubringen. Ein verständliches Bussystem wie PHC (Peha-Home-Control von Peha by Honeywell) als Grundlage für die Gebäudeautomation sowie eine Software zur grafischen Darstellung der Planung bilden die entsprechenden Werkzeuge.

Alternative zu KNX

PHC ist ein Bussystem, das sich als intelligente Gebäudesystemtechnik besonders für Zweckbauten und private Gebäude eignet. Dabei ist PHC nicht nur auf den Einbau in ganze Häuser ausgelegt, sondern erlaubt auch die Installation in einzelne Bereiche. Dank der Möglichkeit zur selektiven Nutzung können z.B. auch gezielt einzelne Wohnungen oder Büroräume mit Gebäudeautomation aufgewertet werden, ohne dass sich die Installation auf das gesamte Gebäude bezieht. Das System ist leistungsstark, gleichzeitig aber verständlich und günstig in der Implementierung. Kernstück von PHC ist eine intelligente, programmierbare Zentralsteuerung, mit der unter Verwendung von Modulen eine Vielzahl von Einzel-, Gruppen-, Zentral- oder Zeitfunktionen automatisch oder manuell ausgeführt werden können. Licht-, Jalousie- sowie Heizungssteuerung bieten dem Endanwender Komfortgewinn und spürbare Energieeinsparungen. Präsenzmelder und Fensterkontakte regulieren beispielsweise die Heizung im Gebäude, während ein Dämmerungssensor zu gegebener Zeit die Außenbeleuchtung ein- beziehungsweise ausschaltet. Die Bedienung erfolgt dabei über Taster, Displays oder Bedientableaus.

Planungssoftware im Einsatz

Mit PHC als Gebäudesteuerungslösung kann der Elektroinstallateur die vom Kunden geforderte Leistungsfähigkeit mit den Vorteilen einer einfachen Installation für den Planer erfüllen. Die Besonderheit dabei: Unter Nutzung einer Planungssoftware sieht der Endkunde bereits während der Planungsphase, was speziell in seinem Gebäude möglich ist. Mit Planungssoftware-Lösungen wie der Komfortprogrammierung von PEHA ist der Elektroinstallateur in der Lage, seine unmittelbare Planung auf einer grafischen Oberfläche zu gestalten und dem Kunden zu präsentieren. Den Grundriss des jeweiligen Gebäudes als Basis genommen, sind die Anforderungen und Vorstellungen konkret und anschaulich darstellbar. Die Visualisierung der Planungsdetails gibt dem Endkunden die Möglichkeit, eigene Planungswünsche im direkten Gespräch mit dem Planer zu konkretisieren. Der Elektroplaner kann die entsprechenden Anpassungen unmittelbar in der grafischen Oberfläche umsetzen und dem Kunden darstellen. Die Elemente des Projekts werden einfach aus der Datenbank per Drag & Drop auf den Grundriss gezogen, wo ihnen spezifische Eigenschaften zugewiesen werden können. Der Endanwender weiß so von Anfang an, welche Funktionen im Gebäude implementiert werden, der Installateur kann einfacher planen und leichter installieren. Durch das detaillierte Wissen, welche Komponenten im jeweiligen Fall verwendet werden sollen, bietet die Software dem Planer außerdem die Möglichkeit zur sofortigen Projektkalkulation.

Vorteile bei der Installation

Eine Programmierung an der PHC-Steuerung ist mit Nutzung der Komfortprogrammierung nicht notwendig. Die Eigenschaften, die während der Planungsphase mit Verwendung der Planungssoftware erstellt werden, lassen sich problemlos in die PHC-Systemsoftware einspielen. Das reduziert den Programmieraufwand für den Installateur deutlich und senkt die Gesamtkosten für den Endkunden. Mit PHC und der passenden Komfortprogrammierung erhalten Planer und Installateure das passende Werkzeug an die Hand, um die gesteigerten Kundenbedürfnisse an die eigenen Vier Wände erfüllen zu können. Projekte lassen sich direkt in der grafischen Oberfläche auf dem Laptop gestalten, kalkulieren und dem Kunden präsentieren.

www.peha.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Blue-Control fokussiert Kopp die nächste Evolutionsstufe der intelligenten Vernetzung für Smart Homes und Smart Buildings. Das neue funkbasierte System profitiert dabei von den zahlreichen Vorzügen der modernen Technologie Bluetooth 5 Mesh. In unserer Titelstory lesen Sie, was Blue-Control auszeichnet und wo das Smart-Home-System eingesetzt werden kann.‣ weiterlesen

Anzeige

Hinter einem Erfolg steckt oft eine einfache, aber gute Idee. So wie bei KNX, dem System, das in diesem Jahr seinen dreißigsten Geburtstag feiert - und das ursprünglich Instabus hieß, danach EIB und dann Konnex. Das Unternehmen Gira blickt zurück auf die Rolle des deutschen Herstellerkreises sowie die Entwicklungsgeschichte des Bussystems und seiner eigenen KNX-Lösungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Zeitalter der Digitalisierung und des IIoTs werden geschlossene Systeme durch offene, frei programmierbare Edge-Computing-Plattformen ersetzt. Zunehmend attraktiv sind hierfür Lösungen auf Basis des Raspberry-Pi Ökosystems, das aus einem gemeinnützigen Projekt der gleichnamigen Foundation heraus entstanden ist. STV Electronic hat diese Prozessortechnologie in einen multifunktionalen und schaltschranktauglichen Hutschienen-PC gepackt, der selbst in Unterputz-Kleinverteilerkästen passt und sich damit gut für die Gebäudeautomatisierung eignet.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Visualisierung fungiert als zentrale Schnittstelle zwischen Haustechnik und Bewohner und bildet alle Smart-Home-Funktionen ab. Mit über 40 zur Auswahl stehenden Systemen fällt die Wahl jedoch schwer. Kein Wunder, ist der Funktionsumfang doch oft sehr ähnlich. Wie also sollen Nutzer die richtige Entscheidung treffen? Jeder hat andere Bedürfnisse und Vorstellungen davon, wie seine Smart-Home-Steuerung aussehen soll. Peaknx berichtet, welche Fragen sich Anwender und Interessierte vor der Auswahl ihrer KNX-Visualisierung stellen sollten.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch den Einsatz einer gut geplanten, fachgerecht integrierten und kontinuierlich überwachten Gebäudeautomation sind erhebliche Einsparungen im Gebäudebetrieb von bis zu 30 Prozent realistisch. Tüv Süd zeigt, wie die wachsenden Herausforderungen bei der Technik und den gesetzlichen Vorgaben zum Erreichen der Klimaziele sicher zu beherrschen sind.‣ weiterlesen

In Smartphones, Tablets, Lautsprechern und Co. ist Bluetooth schon seit Jahren Standard für die schnelle und kabellose Datenübertragung. Auf dem Smart-Home-Markt setzte sich der Funkstandard jedoch bislang noch nicht richtig durch. Das wird sich durch Bluetooth 5 Mesh nun ändern. Uwe Fischbach, Leiter des Bereichs Home Automation bei Kopp, berichtet über die Merkmale und Potenziale für Smart Homes und warum sein Unternehmen auf die Funktechnologie setzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige