Anzeige

Das Auge entscheidet

Die Planung einer Gebäudesteuerung ist nach wie vor eine komplexe Herausforderung. Mit der passenden Planungssoftware erhalten Elektroinstallateure das geeignete Tool, um dem Endanwenderwunsch nach Einfachheit und Verständnis bereits in der Planung zu begegnen.
Die Kundenansprüche hinsichtlich intelligenter Gebäudesteuerung nehmen zu. Aufgewachsen mit PC und im Alltag ausgestattet mit Smartphone und Tablet, adressiert die ‚Generation iPad‘ Projekte zur intelligenten Gebäudesystemtechnik heute anders als es Endkunden in der Vergangenheit taten. Intelligente Gebäudesteuerung ist längst keine Zukunftsvision mehr, sondern Realität. Der Kunde kennt die Möglichkeiten, die Komfortsteigerung und Energieeinsparung in den eigenen vier Wänden bieten. Einfachheit, Komfort und Übersichtlichkeit lautet dabei das Credo nicht nur bei der Implementierung und der Anwendung selbst, sondern bereits in der Planungsphase. Den Kunden interessiert, wie die Lösung in seinem Haus am Ende aussehen und funktionieren wird.

Kundenanspruch als Chance

Für Elektroinstallateure und Handwerker bedeuten diese sich wandelnden Ansprüche der Kunden weniger eine Hürde als vielmehr eine Chance. Die Möglichkeit, dem Kunden zu zeigen, welche Lösung er am Ende erhält, lässt ihn die vorgeschlagene Gebäudesystemtechnik bereitwilliger annehmen als schwer vorstellbare Konzepte – oder überzeugt ihn sogar, umfangreichere Lösungen zu installieren als ursprünglich geplant. Entscheidend für Planer und Kunde sind die passenden Tools, um Anspruch und Möglichkeiten zusammenzubringen. Ein verständliches Bussystem wie PHC (Peha-Home-Control von Peha by Honeywell) als Grundlage für die Gebäudeautomation sowie eine Software zur grafischen Darstellung der Planung bilden die entsprechenden Werkzeuge.

Alternative zu KNX

PHC ist ein Bussystem, das sich als intelligente Gebäudesystemtechnik besonders für Zweckbauten und private Gebäude eignet. Dabei ist PHC nicht nur auf den Einbau in ganze Häuser ausgelegt, sondern erlaubt auch die Installation in einzelne Bereiche. Dank der Möglichkeit zur selektiven Nutzung können z.B. auch gezielt einzelne Wohnungen oder Büroräume mit Gebäudeautomation aufgewertet werden, ohne dass sich die Installation auf das gesamte Gebäude bezieht. Das System ist leistungsstark, gleichzeitig aber verständlich und günstig in der Implementierung. Kernstück von PHC ist eine intelligente, programmierbare Zentralsteuerung, mit der unter Verwendung von Modulen eine Vielzahl von Einzel-, Gruppen-, Zentral- oder Zeitfunktionen automatisch oder manuell ausgeführt werden können. Licht-, Jalousie- sowie Heizungssteuerung bieten dem Endanwender Komfortgewinn und spürbare Energieeinsparungen. Präsenzmelder und Fensterkontakte regulieren beispielsweise die Heizung im Gebäude, während ein Dämmerungssensor zu gegebener Zeit die Außenbeleuchtung ein- beziehungsweise ausschaltet. Die Bedienung erfolgt dabei über Taster, Displays oder Bedientableaus.

Planungssoftware im Einsatz

Mit PHC als Gebäudesteuerungslösung kann der Elektroinstallateur die vom Kunden geforderte Leistungsfähigkeit mit den Vorteilen einer einfachen Installation für den Planer erfüllen. Die Besonderheit dabei: Unter Nutzung einer Planungssoftware sieht der Endkunde bereits während der Planungsphase, was speziell in seinem Gebäude möglich ist. Mit Planungssoftware-Lösungen wie der Komfortprogrammierung von PEHA ist der Elektroinstallateur in der Lage, seine unmittelbare Planung auf einer grafischen Oberfläche zu gestalten und dem Kunden zu präsentieren. Den Grundriss des jeweiligen Gebäudes als Basis genommen, sind die Anforderungen und Vorstellungen konkret und anschaulich darstellbar. Die Visualisierung der Planungsdetails gibt dem Endkunden die Möglichkeit, eigene Planungswünsche im direkten Gespräch mit dem Planer zu konkretisieren. Der Elektroplaner kann die entsprechenden Anpassungen unmittelbar in der grafischen Oberfläche umsetzen und dem Kunden darstellen. Die Elemente des Projekts werden einfach aus der Datenbank per Drag & Drop auf den Grundriss gezogen, wo ihnen spezifische Eigenschaften zugewiesen werden können. Der Endanwender weiß so von Anfang an, welche Funktionen im Gebäude implementiert werden, der Installateur kann einfacher planen und leichter installieren. Durch das detaillierte Wissen, welche Komponenten im jeweiligen Fall verwendet werden sollen, bietet die Software dem Planer außerdem die Möglichkeit zur sofortigen Projektkalkulation.

Vorteile bei der Installation

Eine Programmierung an der PHC-Steuerung ist mit Nutzung der Komfortprogrammierung nicht notwendig. Die Eigenschaften, die während der Planungsphase mit Verwendung der Planungssoftware erstellt werden, lassen sich problemlos in die PHC-Systemsoftware einspielen. Das reduziert den Programmieraufwand für den Installateur deutlich und senkt die Gesamtkosten für den Endkunden. Mit PHC und der passenden Komfortprogrammierung erhalten Planer und Installateure das passende Werkzeug an die Hand, um die gesteigerten Kundenbedürfnisse an die eigenen Vier Wände erfüllen zu können. Projekte lassen sich direkt in der grafischen Oberfläche auf dem Laptop gestalten, kalkulieren und dem Kunden präsentieren.

www.peha.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Eine großzügig geschnittene Stadtvilla im Rhein-Main-Gebiet beeindruckt nach einem Komplettumbau durch ein modernes Design und intelligente Technik. Im Wohn-Ess-Bereich dient das Controlpro von Peaknx als zentrale Steuereinheit für die Gebäudeautomation. Hier wurde erstmals ein flächenbündiger Einbau des 18,5“ großen KNX-Touch-Panels realisiert. Die Einbauvariante sorgt für einen edlen Eindruck der Bedienzentrale und passt so zum restlichen Innenraumdesign. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Smart Home einfach nachrüsten, geht das? Ja – mit moderner Funktechnik in einem durchdachten und vernetzten System. Das LB-Management von Jung bietet hierfür eine passende Grundlage, denn es nutzt die bereits bestehende Elektroinstallation. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Gefahrenabwehrzentrum (GAZ) der Stadt Jena ist mit einer intelligenten Gebäudeleittechnik ausgestattet. Das System Unitron von ABB Cylon gewährleistet, dass die Einsatzzentrale von Feuerwehr und Rettungsdienst jederzeit nachhaltig, sicher und genau nach Kundenwunsch funktioniert. ‣ weiterlesen

Bauherren, Planer und Betreiber von Immobilien stehen im Zuge der Digitalisierung vor der großen Aufgabe, die Gebäudeautomation weiter voranzubringen. Denn neben der Integration der vielfältigen gebäudetechnischen Systeme verschiedener Hersteller aus Bestands- und Neuanlagen müssen zunehmend Schnittstellen für Fremdsysteme bereitgestellt werden. Hierzu gibt Iconag Handlungsempfehlungen, wie Immobilien fit für die Digitalisierung gemacht werden können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen