Anzeige
Anzeige

Vernetzte Lösungen und Kontrolle per Device

Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden

In den vergangenen Jahren rückte die Vernetzung der Haustechnik zunehmend auch in den Blickpunkt von Lüftungsgeräteherstellern. Einen Beitrag zu dieser Entwicklung leistet Blauberg Ventilatoren: Das Unternehmen entwickelt dezentrale Wohnraumlüftungsgeräte, die sich per App steuern lassen. Bisher mussten Nutzer noch Einschränkungen bei der Bedienbarkeit hinnehmen. So war beim Vento Expert A50-1 W die Konfiguration nur über einen PC und die Vernetzung einer begrenzten Anzahl von Geräten möglich. Zentrale Geräte ließen sich dagegen noch gar nicht per App über WLAN steuern.

Die Lüftungsanlagen lassen sich ohne großen Aufwand über WLAN in das Smart Home-Netzwerk einbinden oder an ein Gebäudeleitsystem anschließen. (Bild: Blauberg Ventilatoren GmbH)

Die Lüftungsanlagen lassen sich ohne groߟen Aufwand über WLAN in das Smart Home-Netzwerk einbinden oder an ein Gebäudeleitsystem anschliߟen. (Bild: Blauberg Ventilatoren GmbH)

Diesen Herausforderungen tritt der Hersteller nun mit der überarbeiteten Einzelraumlüftungsanlage Vento Expert A50-1 S10 W V.2 beziehungsweise der neuen Steuerplatine S21 für die zentralen Anlagen der Komfort-Reihe entgegen. Die Neuerungen gewährleisten eine einfachere Einrichtung und Vernetzung sowie eine komfortablere Bedienung per Smartphone und Tablet.

Vermehrtes Interesse an Vernetzung

„Durch die DIN 1946-6 sind Planer und Architekten eigentlich dazu verpflichtet, bei Neubauten oder Sanierungsprojekten schon frühzeitig ein Konzept zur nutzerunabhängigen Lüftung zu erstellen“, erklärt Martin Edler von Dall’Armi, Geschäftsführer von Blauberg Ventilatoren. „Trotzdem wird die Lüftungsplanung noch immer eher stiefmütterlich behandelt.“ Immerhin zeigen Haus- und Wohnungsbesitzer mittlerweile ein vermehrtes Interesse an der Vernetzung und zentralen Steuerung von haustechnischen Anlagen wie Heizung und Licht. Die Möglichkeit, alle Anlagen von einem zentralen Bedienpanel oder einem mobilen Endgerät aus zu steuern, schafft beim Anwender ein besonderes Nutzererlebnis. Um Bewohner, Installateure sowie Planer und Architekten gleichfalls stärker auf die Vorteile von einem gut geplanten Lüftungskonzept aufmerksam zu machen, legen Hersteller ihren Fokus deshalb zunehmend auf die Entwicklung energieeffizienter und gleichzeitig einfach zu installierender und bedienender Lüftungsgeräte. Das Angenehme – die bequeme vielfältige Steuerung entweder per Bedienpanel, mobilem Gerät oder via Cloudserver – wird mit dem Nützlichen verbunden: frische Luft auf Knopfdruck oder Touch, welche die Gesundheit und die Bausubstanz schont. Die Neuheiten aus dem Produktportfolio von Blauberg beinhalten genau dieses Konzept: Während das überarbeitete dezentrale Lüftungsgerät Vento Expert A 50-1 S10 W V.2 mit einer einfacheren nutzerfreundlichen Bedienung, sowohl beim Einbau als auch bei der Endnutzung, aufwartet, werden die zentralen Komfort EC-Geräte durch die Steuerplatine S21 erstmals überhaupt WLAN- und Smart-Home-fähig.

Die überarbeitete Einzelraumlüftungsanlage Vento Expert A50-1 S10 W V.2 zeichnet sich durch einen hohen Wärmerückgewinnungsgrad von 93 Prozent aus. Die Einbindung in das Heimnetzwerk ist nun ohne PC möglich. (Bild: Blauberg Ventilatoren GmbH)

Die überarbeitete Einzelraumlüftungsanlage Vento Expert A50-1 S10 W V.2 zeichnet sich durch einen hohen Wärmerückgewinnungsgrad von 93% aus. Die Einbindung in das Heimnetzwerk ist nun ohne PC möglich. (Bild: Blauberg Ventilatoren GmbH)

Individuelle Anpassung

Bei der Überarbeitung der dezentralen Lüftungsanlagen standen zwei Funktionen im Mittelpunkt: „Zum einen war uns wichtig, die Einrichtung des Systems zu erleichtern“, berichtet von Dall’Armi. „Zum anderen sollten sich die Einstellungen anhand des integrierten Wochenplans individueller an den Nutzer anpassen lassen.“ Die Geräte der Vento-Expert-Reihe arbeiten mit einem Master-/Slave-System, was bedeutet, dass in der Regel mehrere Slave-Geräte mit einem Master-Gerät vernetzt und gesteuert werden können. Das Master-Gerät wiederum erhält die Befehle über WLAN von einem mobilen Endgerät. Bei der Inbetriebnahme wird für jedes Gerät zunächst bestimmt, ob es als Master- oder als Slave-Gerät auftritt. Die Konfiguration war bisher nur durch den Anschluss der Lüftungsanlagen an einen PC oder an ein Notebook möglich, was einen deutlich höheren zeitlichen Aufwand bedeutete. Dieser Schritt wird beim überarbeiteten Modell dagegen deutlich verkürzt: Für die Bestimmung des Master-/Slave-Modus können die notwendigen Einstellungen nun bequem über den DIP-Schalter im Innern des Lüftungsgeräts vorgenommen werden. Ein weiterer Tastendruck im integrierten Bedienfeld der Innenblende reicht damit die Slave-Geräte nach dem Master-Gerät suchen. Die überarbeitete Version lässt die Integration von beliebig vielen Geräten in das Heimnetz zu, sodass die Einstellung der Lüftungsanlage über einen einzigen Steuerbefehl per Device möglich ist. Weitere Vorteile ergeben sich im Betrieb: Mittels App können Nutzer einen detaillierten Wochenplan erstellen, wodurch für jede Tageszeit die passende Lüftungsstufe einstellbar ist. Sollen die Einstellungen außer Haus erfolgen, ist dies weltweit über einen Cloud-Server möglich. Ebenso wird ein notwendiger Filterwechsel von der App angekündigt. Durch die Wärmerückgewinnung mit einem Wärmerückgewinnungsgrad von bis zu 93 Prozent und den jahreszeitabhängigen Betriebsmodi gewährleistet der Vento Expert A 50-1 S10 W V.2 einen energiesparenden und an die Bedürfnisse angepassten Betrieb. Auf diese Weise lassen sich die Kosten für Heizung und Klimaanlagen reduzieren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Automobilbranche sind die Weichen für die Zukunft gestellt: Diesel- und Benzinmotoren werden von elektrischen Pendants abgelöst. Auch das Heizen mit Strom ist auf dem Vormarsch: Neue Technologien haben der dezentralen elektrischen Raumbeheizung auf die Sprünge geholfen, machen sie sparsam und klimafreundlich. Das spiegelt sich auch im Sortiment der Raumwärmelösungen von AEG wieder.‣ weiterlesen

Anzeige

Wir leben in beängstigenden Zeiten: Die ganze Welt wird von Corona in die Knie gezwungen. Es ist schwer, den Betrieb in Schulen, Büros und anderen Räumen aufrecht zu erhalten. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Überwachung der Luftqualität. Hier kann und muss ein High-End-Bussystem wie LCN helfen. Die dafür eigens entwickelten Produkte überwachen die Luftqualität und fordern in mehreren Schritten zum Lüften auf. Der Einbau des LCN-Luftgüte Sets ist einfach und erfordert keine Erfahrungen mit Bussystemen. Der Installateur, der LCN schon kennt, kann mit dem LCN-GSA4 viel mehr: Er kann nicht nur die Lüftung und Klimatisierung vollautomatisch betreiben sondern auch in der Visualisierung (LCN-GVS) Diagramme aufzeichnen, Push-Meldungen verschicken und Vieles mehr.‣ weiterlesen

Anzeige

Nicht nur in der aktuellen Zeit, sondern bereits seit längerem suchen Endverbraucher verstärkt nach Produkten und Lösungen, die dazu beitragen, Gefahren durch Bakterien und Allergene zu reduzieren. Ein Bereich, den dies u.a. betrifft, sind Klima- und Lüftungsanlagen die in Gebäuden eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Herbst letzten Jahres wurde Europa von der zweiten Corona-Welle erfasst. Durch die niedrigen Temperaturen verlagerte sich das Leben zunehmend in geschlossene Räume, wo das Infektionsrisiko deutlich höher ist als im Freien. Eine wichtige Rolle dabei spielen virushaltige Aerosole. Die winzigen schwebenden Tröpfchen können sich über mehrere Meter verbreiten. Um das Infektionsrisiko in Räumen zu reduzieren, sind CO2-Messgeräte und raumlufttechnische (RLT)-Anlagen hilfreich – diese werden derzeit vom Bund gefördert.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 2019 arbeitet die Schrobsdorff Bau AG im Berliner Bezirk Spandau an dem Bauvorhaben Waterkant und errichtet hier ca. 1000 neue schlüsselfertige Wohnungen – alle mit dezentralen Lüftungen ausgestattet. Ein Highlight setzen dabei 1600 Abschlusselemente für die Lüftungskanäle an den Außenwänden. Dabei kommt im aktuellen Bauabschnitt das neue Lunotherm-S von Lunos Lüftungstechnik zum Einsatz. Aufgrund der gewichtsreduzierten Bauart kann das schmale Abschlusselement platzsparend direkt in die Dämmung integriert werden, was zu einer angenehmen Fassadenoptik ohne störende Lüftungsgitter beiträgt. Gleichzeitig verhindert die spezielle Konstruktion das Eindringen des Lärms der anliegenden Hauptverkehrsstraße. Das geringe Gewicht und der einfache Steckmechanismus tragen außerdem dazu bei, die Einbauten in der Wand nicht zu beeinträchtigen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige