Anzeige
Anzeige

Vernetzte Lösungen und Kontrolle per Device

Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden

In den vergangenen Jahren rückte die Vernetzung der Haustechnik zunehmend auch in den Blickpunkt von Lüftungsgeräteherstellern. Einen Beitrag zu dieser Entwicklung leistet Blauberg Ventilatoren: Das Unternehmen entwickelt dezentrale Wohnraumlüftungsgeräte, die sich per App steuern lassen. Bisher mussten Nutzer noch Einschränkungen bei der Bedienbarkeit hinnehmen. So war beim Vento Expert A50-1 W die Konfiguration nur über einen PC und die Vernetzung einer begrenzten Anzahl von Geräten möglich. Zentrale Geräte ließen sich dagegen noch gar nicht per App über WLAN steuern.

Die Lüftungsanlagen lassen sich ohne großen Aufwand über WLAN in das Smart Home-Netzwerk einbinden oder an ein Gebäudeleitsystem anschließen. (Bild: Blauberg Ventilatoren GmbH)

Die Lüftungsanlagen lassen sich ohne groߟen Aufwand über WLAN in das Smart Home-Netzwerk einbinden oder an ein Gebäudeleitsystem anschliߟen. (Bild: Blauberg Ventilatoren GmbH)

Diesen Herausforderungen tritt der Hersteller nun mit der überarbeiteten Einzelraumlüftungsanlage Vento Expert A50-1 S10 W V.2 beziehungsweise der neuen Steuerplatine S21 für die zentralen Anlagen der Komfort-Reihe entgegen. Die Neuerungen gewährleisten eine einfachere Einrichtung und Vernetzung sowie eine komfortablere Bedienung per Smartphone und Tablet.

Vermehrtes Interesse an Vernetzung

„Durch die DIN 1946-6 sind Planer und Architekten eigentlich dazu verpflichtet, bei Neubauten oder Sanierungsprojekten schon frühzeitig ein Konzept zur nutzerunabhängigen Lüftung zu erstellen“, erklärt Martin Edler von Dall’Armi, Geschäftsführer von Blauberg Ventilatoren. „Trotzdem wird die Lüftungsplanung noch immer eher stiefmütterlich behandelt.“ Immerhin zeigen Haus- und Wohnungsbesitzer mittlerweile ein vermehrtes Interesse an der Vernetzung und zentralen Steuerung von haustechnischen Anlagen wie Heizung und Licht. Die Möglichkeit, alle Anlagen von einem zentralen Bedienpanel oder einem mobilen Endgerät aus zu steuern, schafft beim Anwender ein besonderes Nutzererlebnis. Um Bewohner, Installateure sowie Planer und Architekten gleichfalls stärker auf die Vorteile von einem gut geplanten Lüftungskonzept aufmerksam zu machen, legen Hersteller ihren Fokus deshalb zunehmend auf die Entwicklung energieeffizienter und gleichzeitig einfach zu installierender und bedienender Lüftungsgeräte. Das Angenehme – die bequeme vielfältige Steuerung entweder per Bedienpanel, mobilem Gerät oder via Cloudserver – wird mit dem Nützlichen verbunden: frische Luft auf Knopfdruck oder Touch, welche die Gesundheit und die Bausubstanz schont. Die Neuheiten aus dem Produktportfolio von Blauberg beinhalten genau dieses Konzept: Während das überarbeitete dezentrale Lüftungsgerät Vento Expert A 50-1 S10 W V.2 mit einer einfacheren nutzerfreundlichen Bedienung, sowohl beim Einbau als auch bei der Endnutzung, aufwartet, werden die zentralen Komfort EC-Geräte durch die Steuerplatine S21 erstmals überhaupt WLAN- und Smart-Home-fähig.

Die überarbeitete Einzelraumlüftungsanlage Vento Expert A50-1 S10 W V.2 zeichnet sich durch einen hohen Wärmerückgewinnungsgrad von 93 Prozent aus. Die Einbindung in das Heimnetzwerk ist nun ohne PC möglich. (Bild: Blauberg Ventilatoren GmbH)

Die überarbeitete Einzelraumlüftungsanlage Vento Expert A50-1 S10 W V.2 zeichnet sich durch einen hohen Wärmerückgewinnungsgrad von 93% aus. Die Einbindung in das Heimnetzwerk ist nun ohne PC möglich. (Bild: Blauberg Ventilatoren GmbH)

Individuelle Anpassung

Bei der Überarbeitung der dezentralen Lüftungsanlagen standen zwei Funktionen im Mittelpunkt: „Zum einen war uns wichtig, die Einrichtung des Systems zu erleichtern“, berichtet von Dall’Armi. „Zum anderen sollten sich die Einstellungen anhand des integrierten Wochenplans individueller an den Nutzer anpassen lassen.“ Die Geräte der Vento-Expert-Reihe arbeiten mit einem Master-/Slave-System, was bedeutet, dass in der Regel mehrere Slave-Geräte mit einem Master-Gerät vernetzt und gesteuert werden können. Das Master-Gerät wiederum erhält die Befehle über WLAN von einem mobilen Endgerät. Bei der Inbetriebnahme wird für jedes Gerät zunächst bestimmt, ob es als Master- oder als Slave-Gerät auftritt. Die Konfiguration war bisher nur durch den Anschluss der Lüftungsanlagen an einen PC oder an ein Notebook möglich, was einen deutlich höheren zeitlichen Aufwand bedeutete. Dieser Schritt wird beim überarbeiteten Modell dagegen deutlich verkürzt: Für die Bestimmung des Master-/Slave-Modus können die notwendigen Einstellungen nun bequem über den DIP-Schalter im Innern des Lüftungsgeräts vorgenommen werden. Ein weiterer Tastendruck im integrierten Bedienfeld der Innenblende reicht damit die Slave-Geräte nach dem Master-Gerät suchen. Die überarbeitete Version lässt die Integration von beliebig vielen Geräten in das Heimnetz zu, sodass die Einstellung der Lüftungsanlage über einen einzigen Steuerbefehl per Device möglich ist. Weitere Vorteile ergeben sich im Betrieb: Mittels App können Nutzer einen detaillierten Wochenplan erstellen, wodurch für jede Tageszeit die passende Lüftungsstufe einstellbar ist. Sollen die Einstellungen außer Haus erfolgen, ist dies weltweit über einen Cloud-Server möglich. Ebenso wird ein notwendiger Filterwechsel von der App angekündigt. Durch die Wärmerückgewinnung mit einem Wärmerückgewinnungsgrad von bis zu 93 Prozent und den jahreszeitabhängigen Betriebsmodi gewährleistet der Vento Expert A 50-1 S10 W V.2 einen energiesparenden und an die Bedürfnisse angepassten Betrieb. Auf diese Weise lassen sich die Kosten für Heizung und Klimaanlagen reduzieren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Systeme zur Nutzung regenerativer Energien schonen Klima und Ressourcen. Nicht zuletzt tragen sie auch dazu bei, die Kosten für die Wärmeerzeugung nachhaltig zu senken. Ein Beispiel sind Wärmepumpen im Neubau. Kombiniert mit PV-Anlage und Stromspeicher sowie Energiemanagementsystem lassen sich die Energiekosten noch weiter senken. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Raumtemperatur per App einstellen und dabei Energie sparen: Mit der Easytron Connect-App von Stiebel Eltron wird das Heizsystem smart - dank Z-Wave-Funkverbindung auch in der Modernisierung. Bauherren, die eine Wärmepumpe des Unternehmens besitzen, können mit der App ihre Raumtemperatur per App einstellen. Anschließend sorgt das System dafür, dass die Wunschtemperatur gehalten wird und gibt im Hintergrund eine Rückmeldung an die Wärmepumpe für einen effizienten, gleichzeitig angepassten Betrieb.‣ weiterlesen

Anzeige

Zwei zusätzliche Anwendungen ergänzen das Software-Angebot des Herstellers Fränkische: Die Lüftungsgeräte Profi-Air 250 Flex und Profi-Air 180 Flat können so künftig mit einer passenden App gesteuert werden. Installateure können für die KWL-Inbetriebnahme außerdem auf eine Pro-Version der Software zurückgreifen. Auch zur 3D-Ansicht von Lüftungsgittern und Schnellkalkulation der Systeme bietet das Unternehmen entsprechende App-Lösungen an.‣ weiterlesen

15 Atemzüge in 60 Sekunden sind der Richtwert für einen gesunden Erwachsenen. Doch wie setzt sich die Luft zusammen, die wir ein- und ausatmen? Der Sauerstoffgehalt macht nur gut 21% aus. Die restlichen 79% der Luft bestehen aus verschiedenen Molekülen, Teilchen und Chemikalien, die unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit stark beeinflussen können.‣ weiterlesen

Der Spargel meldet dem Landwirt auf sein Smartphone, wenn es unter der Abdeckfolie zu warm wird. Austernzüchter nutzen das Internet, um ihren Ertrag zu steigern: Sensoren erfassen Salzgehalt, Temperatur sowie Luftdruck und optimieren die Ernteplanung. Wie diese Beispiele aus der Nahrungsmittelproduktion zeigen, durchdringt der Begriff Digitalisierung als das Thema der Zukunft alle Bereiche des Lebens. Was verstehen wir unter Digitalisierung in Bezug auf Anwendung sowie Nutzen in der Immobilienwirtschaft?‣ weiterlesen

Immer mehr Eigenheimbesitzer erzeugen ihren eigenen Solarstrom und möchten diesen möglichst vollständig und unabhängig vom Stromnetz nutzen. Die technische Voraussetzung dafür sind Heim-Batteriespeicher, die naturgemäß fachgerecht installiert werden müssen. Speziell für Solarteure ergeben sich daraus neue Geschäftschancen - und neue Anforderungen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige