Anzeige
Anzeige

DALI – Plug&Play und Software-Technologie:
Komfortable Installation,
einfache Bedienung

Soll das DALI-Protokoll in Lichtsteuerungssystem nicht nur im Objektbereich zur Energieeinsparung eingesetzt werden, sondern auch für szenische Beleuchtung mit farbigem Licht, stößt der DALI-Standard an seine Grenzen. Lichtplaner greifen bei hochwertigen Verkaufsräumen und in der Gastronomie immer öfter auf eindrucksvolle Lichtkonzepte mit dynamischem farbigen Licht aus der Bühnenbeleuchtung zurück. Sie erzielen damit Aufmerksamkeit und erhöhen die Erlebnisqualität.
Autor: Thomas Schielke, Erco Leuchten GmbH | Bilder: Erco Leuchten GmbH
DALI für szenografische Beleuchtung

Die Beschränkung von DALI auf je maximal je 16 Lichtszenen und Gruppenadressen sowie eine einheitliche Fadingzeit setzen dem Planer enge Grenzen für anspruchsvolle Lichtlösungen. Die Modifikation von DALI mit differenzierterer Speichernutzung in Kombination mit einer Software kann die notwendige Komplexität zur Verfügung stellen und gleichzeitig eine einfache Bedienung ermöglichen. Szenografische Beleuchtung in der Architektur wird dann einfacher zu planen und wirtschaftlicher zu realisieren sein.

Controller mit zentralem Speicher

Der Bedarf, eine höhere Anzahl an Informationen für szenografische Beleuchtung mit einer Vielzahl an Lichtszenen, Fadingzeiten und Leuchtengruppierungen zu verwalten, erfordert einen Ausbau des Speicherplatzes. Der DALI-Standard speichert die Einstellungen dezentral in den EVGs und ist für nur 16 Szenenlichtwerte und Gruppenadressen definiert. Um diese Beschränkung aufzuheben, lässt sich der zentrale Controller mit einem größeren Speicher ausstatten. Dies hat zwei wesentliche Vorteile: Zum einen können durch die entsprechende Bemessung des Speicherplatzes im Controller ausreichend viele Lichtszenen gespeichert werden. Zum anderen wird in den Betriebsgeräten Speicherplatz frei, um zusätzliche Informationen zu speichern. Diese Weiterentwicklung macht den Einsatz von DALI für szenische Beleuchtung erst sinnvoll möglich. Mit dem Light System DALI können bis zu 1.024 Lichtszenen, 64 Farbverläufe und Timer­ereignisse verwaltet werden. Da­rüber hinaus lässt sich für jede Lichtszene eine individuelle Fadingzeit festlegen.

Codierte DALI-Betriebsgeräte

Da Lichtszenenwerte, Gruppenzugehörigkeit und Dimmgeschwindigkeiten nicht im Betriebsgerät gespeichert, sondern zentral im Controller abgelegt sind, wird der frei gewordene Speicherplatz des EVG genutzt, um Artikel- und Lichtfarbeninformationen abzulegen. Durch das Codieren des DALI-Betriebsgeräts erkennt der DALI Controller automatisch die Leuchten mit ihren Eigenschaften. In die 16Byte Datenstruktur der DALI-Betriebsgeräte werden dafür folgende Informationen abgelegt, um eine eindeutige Identifikation für hohen Bedienkomfort (Plug&Play) zu erzielen:
-Artikelnummer der Leuchte für die Zuordnung von Leuchteninformationen im Bediengerät und der Software
-Eine eindeutige Leuchten-ID, um mehrere Leuchten der gleichen Bauart zu unterscheiden
-Ein Index für die Identifizierung von Leuchtmitteltyp, Leuchtmittelfarbe, Anzahl der Betriebsgeräte in einer Leuchte und die Steuerbarkeit von Schalten und Dimmen
-Eine Position des Betriebsgeräts, um mehrere Lichtfarben zu differenzieren
Der Vorteil wird besonders bei farbiger Beleuchtung mit Leuchten in RGB-Farbmischtechnik deutlich. Diese Leuchten verfügen über drei Adressen, bei denen die Lichtfarben Rot, Grün und Blau bereits den jeweiligen Betriebsgeräten zugeordnet sind. Gegenüber konventionellen DALI-Anlagen entfällt auf der Baustelle die aufwendige Zuordnung der Adressen zu den Leuchten mit ihren jeweiligen Farbkanälen und Betriebsgeräten.

Plug&Play: Einfache Inbetriebnahme für den Installateur

Für eine einfache Prüfung und sichere Abnahme durch den Installateur ist der Nachweis über den korrekten Anschluss und die Zuordnung der Lichtfarben entscheidend. Dies bildet die Grundlage für den Lichtplaner, um problemlos mit der Programmierung der Beleuchtungsanlage zu beginnen. Um diesen Bedarf abzudecken, besitzt der Controller Taster-Eingänge, über die sich voreingestellte Standard-Lichtszenen abrufen lassen. Mit diesen Lichtszenen lässt sich für codierte und nicht codierte Leuchten der Schaltzustand Ein und Aus, das Dimmen und die Farbzuordnung Rot, Grün und Blau prüfen.

Software für komfortable Bedienung

Das Einrichten von DALI Beleuchtungsanlagen mittels PC-Software eröffnet ein hohes Maß an Flexibilität, um Beleuchtung individuellen Anforderungen anzupassen. Komfortable Bedienung wie das Einrichten von Lichtszenen, das Arrangieren von Raumzonen und das Programmieren von Timerfunktionen gehören zu den Funktionen der Software. Die Verbindung zwischen PC und DALI-Controller erfolgt über eine USB-Schnittstelle. Die Daten werden nach der Bearbeitung im Controller gespeichert. Mit einer übersichtlichen grafischen Benutzeroberfläche stellt die Windows-Software vielfältige Funktionen bereit, die eine einfache Bedienung des Lichtsteuersystems ermöglichen. Die Darstellung der Leuchten mit Produktnamen und Bildern sowie eine Grundrisszeichnung helfen dem Anwender bei dem Einrichten von Lichtszenen.

Anbindung einer Datenbank für umfangreiche Leuchteninformation

Durch die Anbindung einer Datenbank lassen sich in der Software detaillierte Informationen zu den codierten Leuchten automatisch abbilden. Dank der Codierung einer Leuchte mit einer Artikelnummer können dem Anwender Text- und Bildinformationen zur Verfügung gestellt werden, die es ihm erleichtern, Leuchten im Raum zu identifizieren und in der Grundrissdarstellung anzuordnen. Lichttechnische Sys­teme, die aus mehreren Betriebsgeräten bestehen, wie Leuchten mit einer Kombination von Leuchtstofflampe und Glühlampe oder RGB-Farbmischleuchten, werden in der Software automatisch als Einheit zusammengefasst. Für den Anwender entfällt die Identifizierung und Zuordnung bei der Inbetriebnahme der Beleuchtungsanlage. Die Anzeige des Produktfotos, eines Leuchten- und Lampensymbols verbessern beim Konfigurieren die Übersichtlichkeit. Die Abbildung der Artikelnummer mit Lampenbezeichnung und des Produktnamens erleichtert zudem die Kommunikation bei der Wartung. Über eine Internetverbindung lassen sich zusätzliche Informationen von der Webseite des Herstellers durch einen Link bei der Artikelnummer abrufen. Die Leuchteninformationen werden als CD-Rom angeboten und können im Internet aktualisiert werden. Nicht vom Hersteller codierte Leuchten oder Betriebsgeräte lassen sich in der Software über einen Editor nachträglich in das System integrieren und verfügen dann über die gleichen Funktionsvorteile wie codierte Leuchten.

Farbortbestimmung mit Farbrad

Da die Software codierte Farbmisch-Leuchten automatisch erkennt, kann der Nutzer ohne weitere Programmierung direkt Einstellungen der Lichtfarbe vornehmen. Ein von Grafikprogrammen vertrauter Farbkreis lässt per Mausklick eine einfache Bedienung von Lichtfarben zu. Die Einstellung der drei Parameter Farbwinkel, Sättigung und Helligkeit wird von der Software in eine Kombination von RGB-Dimmwerten umgesetzt. Die jeweiligen Dimmwerte werden bei der Einstellung über die Software als Werte von 0 bis 255 angezeigt. Diese Werte entsprechen der im DALI-Standard festgelegten logarithmischen Dimmkurve. Bei der an die Augenempfindlichkeit anpassten Dimmkurve entspricht so ein Dimmwert von z.B. 127 einem Helligkeitswert von ca. 3% anstatt 50% bei linearer Dimmkurve. Die aus dem Farbkreis ermittelten RGB-Werte werden von der Software an die einzelnen Betriebsgeräte weitergegeben, anstatt RGB-Farbwerte numerisch eingeben zu müssen. Lichtdecken oder Lichtwände lassen sich über einen Editor zu einer RGB-Leuchte zusammenstellen, um so auf gleiche Weise die gewünschte Lichtfarbe einzustellen.

Vernetzung von DALI-Controllern

Die Vernetzung von mehreren DALI Controllern über eingebaute Ethernet-Schnittstellen ermöglicht es, die bisherige Gren-ze von 64 Individualadressen pro DALI-Strang zu überschreiten. Das DALI-System kann sich daher in der Anwendung auch für größere Anlagen mit differenzierten Beleuchtungskonzepten und dynamischem Licht positionieren.

Vorteile im Überblick

-Zentraler großer Speicher für viele Lichtszenen
-Codierte DALI-Betriebsgeräte für Installation und Bedienung
-Einfache Abnahme durch Prüffunktionen
für den Installateur
-Schnelle Plug&Play-Technologie durch Inbetriebnahme
-Komfortable Bedienung durch Software
-Leuchtendatenbank für umfassende Informationen zu Leuchten
-Farbrad für bequeme Farbsteuerung von RGB-Leuchten
-Vernetzung von DALI-Controllern für größere Beleuchtungsanlagen

System-Merkmale DALI-Controller
-1.024 Lichtszenen
-64 Zonen
-64 Farbverläufe
-1.024 Timerereignisse

Zusammenfassung

Um DALI-Anlagen auch für szenische Beleuchtung, d.h. die komfortable Steuerung von einer Vielzahl von Lichtszenen mit RGB-Farbmischleuchten zu etablieren, wird der Controller des Light System DALI mit einem zentralen größeren Speicher für Betriebs- und Projektdaten ergänzt sowie zusätzliche Information in den Betriebsgeräten der Leuchten gespeichert. Die Plug&Play-Technologie vereinfacht für den Elektroinstallateur die Inbetriebnahme sowie die Abnahme auf der Baustelle durch vordefinierte Szeneneinstellungen. Der Lichtplaner organisiert und konfiguriert anschließend die Beleuchtung in einer Software auf einem über USB angeschlossenen PC. Die Vernetzung von mehreren DALI-Controllern ermöglicht, die bisherige Grenze von 64 Individualadressen zu überschreiten und das DALI-System in der Anwendung neu für differenzierte Beleuchtungskonzepte mit dynamischem Licht zu positionieren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem neuen Medienkoppler KNX RF LC-TP von Elsner Elektronik können bestehende oder neu installierte KNX-TP-Systeme mit dem KNX-Funkstandard KNX RF ergänzt werden. Der Medienkoppler ist die Schnittstelle zwischen Draht und Funk und ermöglicht den bidirektionalen Datenaustausch zwischen drahtgebundenen (KNX TP) und drahtlosen (KNX RF) KNX-Geräten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zehn Jahre Gebäudedigital, zehn Jahre Haustechnik-Evolution. 2007 waren Wärmepumpen längst angekommen im Gebäude, in Deutschland wurden 49.100 Geräte installiert. In den folgenden zehn Jahren ist viel passiert: Es gab vier jeweils verschärfte EnEV-Anforderungsniveaus (2009, 2012, 2014 und 2016), der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Strommix stieg von 14 auf 34 Prozent – was sich auch in den Primärenergiefaktoren widerspiegelt – die Leistungsdaten der Wärmepumpen sind deutlich gestiegen, die Geräte sind effizienter, kleiner und kompakter geworden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Google startet mit den ‚Nest‘-Produkten auf dem deutschen Markt und schiebt damit das Thema Smart Home weiter an. Wir geben einen Einblick in die Entwicklung des Smart Home und der Faktoren, die es bei einer Anschaffung zu beachten gilt. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Anbetracht des demografischen Wandels und der Zunahme von Single-Haushalten gewinnt das Thema Technikgestütztes Leben immer mehr an Bedeutung. Die Zahl der älteren und alleinstehenden Menschen wird in den kommenden Jahren erheblich ansteigen. Deshalb wächst der Bedarf an altersgerechten und zukunftsorientierten Wohnungen. Moderne Gebäudetechnik kann einen wichtigen Beitrag für ein Leben in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter leisten. ‣ weiterlesen

Anzeige

kaum ein anderer Bereich ist so stark geprägt von Dynamik wie die Elektrotechnik. Die Produkte und Lösungen werden immer komplizierter und die Geschwindigkeit des Wandels ist hoch. ‣ weiterlesen

Der Themenschwerpunkt Smart Home, mit Lösungen und Produkten rund um das vernetzte Haus, war auf der diesjährigen IFA – Messe für Consumer Electronics und Home Appliances – sehr präsent. Die Aussteller konnten sich von Energiemanagement über Standardisierungsfragen bis hin zur Datensicherheit informieren. ‣ weiterlesen