Anzeige
Anzeige
Anzeige

Dali-Beleuchtungssteuerungen in KNX-Anlagen

Verbindung zwischen zwei Welten

Viele Menschen wünschen, dass die Beleuchtung ihrer Wohnungen und Arbeitsplätze dem natürlichen Licht möglichst nahekommt. Dies ist mit einer Beleuchtungssteuerung nach aktuellen Standard Dali Type 8 besser möglich als je zuvor – und zwar auch in KNX Anlagen. Vorausgesetzt, es werden sogenannte KNX/Dali-Gateways eingesetzt, die als Schnittstelle zwischen der KNX-Anlage und der Dali-Beleuchtung fungieren.

KNX/DALI Gateway Tunable White (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

KNX/Dali Gateway Tunable White (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Dali hat sich als digitales Protokoll für die Lichtsteuerung vielfach bewährt. Kerneigenschaft des Standards Dali Type 8 ist die Farbsteuerung von LED-Modulen. Um diesen technischen Standard in der KNX Welt nutzen zu können, bieten Hersteller wie Hager entsprechende Gateways an. Als Dali-Type-8-Ausführung mit voller LED-Farbkontrolle für RGB, Tunable White und RGBW gemäß IEC62386-209 erlauben diese Geräte die Nutzung des höchsten Standards, der aktuell in der digitalen LED-Steuerung erreicht werden kann. Farbtemperatur, Helligkeit und räumliche Lichtverteilung lassen sich unabhängig voneinander oder kombiniert einstellen: über Tunable White stufenlos von Warmweiß (1.000K) bis Kaltweiß (10.000K). So können sich LED-Lampen dynamisch dem natürlichen Tageslichtverlauf und dem menschlichen Biorhythmus anpassen – morgens helles, mittags kühles, abends warmes Licht. Hager bietet hierfür gleich zwei Geräte für unterschiedliche Anforderungen an: Nachdem der Hersteller bereits vor rund einem Jahr das ETS KNX/Dali-Gateway TYA670W Tunable White eingeführt hat, ergänzt ab sofort der neue Dali-Aktor 4-fach KNX Easy TXA664D das Portfolio.

KNX/Dali-Gateway Tunable White (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

KNX/Dali-Gateway Tunable White (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Dali-4-fach-KNX-EasyAktor TXA664D mit Broadcast-Adressierung

Der neue 4-Kanal Easy Aktor TXA664D mit Broadcast-Adressierung zeichnet sich durch seine einfache Programmierung in KNX-Easy-Projekten aus. Wie üblich im Portfolio des Herstellers gibt es auch für den TXA664D Aktor eine angepasste ETS Applikation. Anders als bei der Einzel- und Gruppensteuerung (Uni-/Multicast) können bei der Broadcast-Adressierung die angeschlossenen Dali-Geräte nicht einzeln adressiert werden, sondern mit nur einem Zentralbefehl pro Ausgang. Diese einfache sowie zeit- und kostensparende Programmierung empfiehlt sich vor allem in Produktions- und Lagerhallen oder auch in Küche-/Wohn-/Esszimmerkombinationen. Der Aktor ermöglicht die Funktionen Schalten, Dimmen sowie Farb- und Warmlichtsteuerung. Helligkeit und Farbtemperatur lassen sich separat oder kombiniert per Zentraladressierung einstellen: von Warm- über Neutral- bis hin zu Tageslichtweiß mit Tunable White und in jeder gewünschten RGBW-Lichtfarbe. Es können bis zu vier Bereiche wie z.B. Wohn-/Esszimmer und zwei Flure angesteuert und bis zu 16 Lichtszenen angelegt werden. Dabei kann der Aktor maximal 90 elektronische Vorschaltgeräte gruppenweise über seine vier Kanäle steuern. Praktisch: Die Bedienung der Dali-Beleuchtungssteuerung ist auch über das Hager KNX Anzeige- und Bediensystem Domovea z.B. per Smartphone oder Tablet möglich.

KNX/DALI-Gateway Tunable White TYA670W

Das ETS Gateway TYA670W bietet einen erhöhten Leistungsumfang und ist daher vornehmlich für komplexere Anwendungen ausgelegt. Empfohlene Einsatzgebiete liegen im Wohn- und Zweckbau z.B. in Büro- und Verwaltungsgebäuden, Schulen und Bildungseinrichtungen aber auch in Kranken- und Pflegeeinrichtungen und nicht zuletzt auch in Produktionsstätten sowie Lagerhallen. Mit dem Gateway TYA670W können bis zu 64 Dali-Geräte in 32 Gruppen einzeln angesteuert werden. Die ETS Programmierung erfolgt vorzugsweise per ETS 5; möglich ist jedoch auch mit gewissen Komforteinschränkungen die Nutzung der ETS Version 4.2. Die Einbindung des Gateways in vorhandene KNX-Anlagen ist – wie bei der Easy-Variante – problemlos möglich. Damit ist es sowohl für die Installation in Neubauten als auch in Bestandsbauten geeignet. Darüber hinaus zeichnet sich das Gateway durch eine einfache Topologie aus, da die Verdrahtung der Dali-Type-8-Betriebsgeräte ohne Beachtung von Gruppen in Stern-, Linien- oder Baumstruktur erfolgen kann. Eine Ringstruktur hingegen ist nicht zulässig. Für die Ansteuerung der Dali-Geräte stehen zwei Varianten zur Auswahl: Die Broadcast-Steuerung oder die Multicaststeuerung.

Fazit

Grundsätzlich ermöglichen die KNX-DaliGateways Type 8 von Hager nicht nur eine komfortable, sondern auch eine kostengünstige Beleuchtungssteuerung in KNX-Anlagen mit Dali-Betriebsgeräten nach dem neuesten Standard. Neben dem bekannten ETS-Gerät TYA670W eröffnet der Hersteller dem Elektrohandwerk mit dem Dali-4-fach-KNX-Easy-Aktor TXA664D einen weiteren Zugang zum schnell wachsenden LED-Markt, der sich dank Easy-Programmierung zudem einfach erschließen lässt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nachdem Signify jüngst die Markteinführung seiner neuen Trulifi-Reihe von LiFi-Systemen bekanntgegeben hat, stattet das Unternehmen nun mit der HSV Fußball AG einen sportlichen Partner mit der Technologie aus. Das System, das anstelle von Funksignalen (wie 4G/5G oder WLAN) Lichtwellen für eine drahtlose Zwei-Wege-Kommunikation verwendet, wird künftig vor und an Spieltagen im Pressearbeitsbereich des Volksparkstadions für die nötige Verbindungsgeschwindigkeit und -stabilität sorgen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die LED-Technologie ist aus der Beleuchtungsindustrie schon lange nicht mehr wegzudenken. Im Vergleich zu althergebrachten Quecksilberdampflampen bestechen LED-Module durch erheblich höhere Effizienz, niedrigere Wartungs- bzw. Energiekosten sowie hohe CO² Einsparung - kurzum: mit einer besseren Ökobilanz. Die LED hat sich daher auch in der Außenbeleuchtung durchgesetzt und ist z.B. in Neubaugebieten stets die erste Wahl. Doch was geschieht mit den Beleuchtungsanlagen, die bereits seit Jahrzehnten installiert sind und sich noch der alten Technologie bedienen?‣ weiterlesen

Im Rahmen des Projekts 'Digitalstadt Darmstadt' entstand im Stadtteil Wixhausen ein Straßenzug mit adaptiver Beleuchtung. Integrierte PIR-Sensoren reagieren auf Bewegung und Umgebungslicht und steuern die Leuchten nach Bedarf. Das sorgt nicht nur für Sicherheit und spart Energie, sondern schützt auch die Umwelt vor Lichtverschmutzung. Funkmodule vernetzen zudem die Leuchten untereinander sowie mit dem Internet of Things. Das Projekt stellt die erste Installation der Smart-City-Technologie mit Licht-nach-Bedarf-Funktion von Tridonic dar.‣ weiterlesen

Schreibtisch, Aktenschrank und ein Desktop-Computer - so sah der klassische Arbeitsplatz jahrzehntelang aus. Die Digitalisierung hat jedoch die Art und Weise, wie wir arbeiten, stark verändert - und damit auch die Anforderungen an die Büroinfrastruktur. Heute stellt sich vor allem die Frage, wie die Gestaltung von Arbeitsplätzen einer digitalen und zunehmend agilen Arbeitsweise gerecht werden kann. Konzepte, die neben der Möblierung auch die flexible Beleuchtung integrieren, bieten gleich in mehrfacher Hinsicht Vorteile.‣ weiterlesen

Unterschiedliche Raumsituationen in Gewerbeimmobilien erfordern eine sensorische Lösung, die die spezifischen Anforderungen erfüllt und präzise Ergebnisse und eine optimale Energieersparnis liefert. Der 48-seitige Leitfaden von Steinel unterstützt Planer und Elektroinstallateure bei der Vorbereitung und Installation einer automatischen Beleuchtungssteuerung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wohin entwickelt sich der Markt der Industriebeleuchtung? Eine aktuelle Untersuchung von Porsche Consulting zeigt Wachstumspotenziale und Möglichkeiten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige