Cubevision im ‚Famoversum‘

Seit Anfang 2013 ist die Cubevision Visualisierung im Einsatz. Sowohl Bauherren, Handwerk als auch Handel profitieren gleichermaßen von dessen Einfachheit. Der Elektrogroßhändler Famo gehört zu den Nutzern der ersten Stunde.

Bei Cubevision sind die Räume wie die Seiten eines Würfels angeordnet. Alle Teilnehmer und Funktionen lassen sich komfortabel aus der ETS laden. Mit der Zuordnung zu den einzelnen Räumen füllen sich die Seiten wie von selbst. Die Bedienflächen werden automatisch im durchgängigen Design gestaltet und angeordnet. Wer Cube Vision nutzen möchte, benötigt dafür als Hardware den eibPort ab Version 3 und das kostenlose Firmware-Update. Ein Musterprojekt von Cubevision ist hier bereits enthalten und kann so verändert werden, dass es zum konkreten Projekt passt. Mehr Informationen gibt es unter www.cubevision.info

Text

Die Grenzen zwischen den Gewerken verschwinden. Gefragt sind Fachhandwerker und Systeme, die Gebäude ganzheitlich betrachten. Selbst, wer sich bisher noch gegen diese Entwicklung wehrte, muss aufgrund gesetzlicher Regelungen zur Gebäudeeffizienz allmählich umdenken. Vor diesem Hintergrund ist es sinnvoll, dass auch Handel und Handwerk in allen Bereichen der Gebäudetechnik zuhause sind und der Fachmann alle Produkte und Informationen unter einem Dach findet.

Zusammenführung der Gewerke

Bestes Beispiel dafür ist die Großhandlung Famo, die den Nordwesten der Bundesrepublik mit Elektro- und Sanitärmaterial gleichermaßen ausstattet. „Früher waren wir mit unterschiedlichen Namen in den jeweiligen Gewerken aktiv“, erklärt Marketingleiter Lutz Pfeiffer. „Am neuen Standort in Oldenburg haben wir nun beide Bereiche zusammen geführt.“ Der Vorteil für die Kunden: Sie bekommen nicht nur die Ware unter einem Dach, sondern auch das Know-how. „Bei uns können die Handwerker mit ihren Kunden durch die Ausstellung gehen. Auf Wunsch ist jemand von unserem Beratungsteam dabei, der die einzelnen Lösungen zeigt und erklärt und anschließend gemeinsam mit Bauherren und Handwerkern in die Planung einsteigt. Das Ergebnis ist dann die fertige Stückliste“, erklärt Lutz Pfeiffer. Auch weitere Leistungen, etwa das Programmieren kleinerer KNX-Anlagen oder den Schaltschrankbau kann Famo auf Wunsch übernehmen. „So wollen wir den Einstieg in die Bustechnik besonders leicht machen“, ergänzt Michael Reich, der bei Famo für KNX und Meldetechnik zuständig ist. Er berät Kunden, schult Mitarbeiter von Handwerksbetrieben und kümmert sich auch um die hauseigene KNX-Anlage, die mit stattlichen 860 Teilnehmern die Beleuchtung, Beschattung und Temperatur in den Ausstellungs-, Lager- und Verwaltungsräumen regelt.

Markenqualität jeder Preisklasse

Highlight am neu eröffneten Standort ist zweifellos das Famoversum – eine Ausstellung, die Gebäudetechnik buchstäblich begreifbar macht. Hier finden sich unterschiedliche Bäder mit allen technischen Finessen. In einem nachempfundenen Eingangsbereich kann der Kunde verschiedene Möglichkeiten der Außenbeleuchtung erleben und ein intelligentes Haus zeigt die Möglichkeiten von Bustechnik bis hin zu integrierten Hausgeräten. Hier findet man nicht nur Produkte der Luxusklasse – auch Standardlösungen werden bei Famo ansprechend in Szene gesetzt, sodass man hier als Bauherr Markenqualität jeder Preisklasse in Funktion bewundern kann. Selbst Wärmepumpe, Lüftungssysteme und Zentralstaubsauger sind Bestandteil des Famoversums und können hier genauer unter die Lupe genommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.