Anzeige

Crimpverbindung: Aderendhülse inklusive Crimpung UL-zertifiziert

Weidmüller kann für seine vercrimpten, isolierten Aderendhülsen die UL-Zertifizierung sowie die bereits vorhandenen CSA-US-, DIN/VDE- und VG-Zertifizierung vorweisen. Zertifiziert wurde die Verbindung als Ganzes – nicht die Einzelteile. Mit der Zertifizierung ermöglicht Weidmüller seinen Kunden das Erschließen weiterer Absatzmärkte im Nafta-Raum (Nordamerika, Kanada, Mexiko). Die UL-Zertifizierung ist nur dann gültig, wenn die Aderendhülsen mit Handwerkzeugen oder Crimpautomaten von Weidmüller aus der Werkzeugliste verarbeitet werden.
Weidmüller erhält weltweit die für den nordamerikanischen und kanadischen Raum zwingend erforderliche Zertifizierung einer vercrimpten Aderendhülse: Nicht die Einzelteile wurden gemäß des Standards UL486A zertifiziert, sondern die Verbindung als Ganzes. UL – Underwriters Laboratories zertifizierte das System, das heißt die Aderendhülse zusammen mit den eingesetzten Handwerkzeugen und Crimpautomaten. Zum Einsatz kamen die Handcrimpwerkzeuge vom Typ PZ4, PZ6/5, PZ3, PZ6 roto, PZ16 für Aderendhülsen mit Kunststoffkragen sowie Crimpautomaten aus der Crimpfix-Serie sowie der Crimpautomat CA100. Die UL -Zulassung gilt für alle isolierten Aderendhülsen in den Querschnittsbereichen von 0,25 bis 50mm² (AWG 26-1) – ausgenommen wurde der Querschnitt 35mm² (AWG 2) – in nachfolgenden Ausführungen: Isolierte Aderendhülsen als lose Ware.

Crimpen – sicherer Schutz vor Abspleißen

Die klassische Aderendhülse ist eine verzinnte Kupferhülse, die auf ein abisoliertes Leitungsende gesteckt und dort gecrimpt wird. Aderendhülsen dienen also dazu, Leiter ohne Aufspleißen in einen Anschluss- oder Klemmenraum einzuführen. Das Verzinnen von feindrähtigen Leiterenden bietet keinen sicheren Schutz vor Abspleißen, da unter dem Druck der Klemmschraube das Lötzinn oder der verzinnte Leiter zu fließen beginnt. Nicht so beim Crimpen: Crimpen stellt eine sichere, nicht lösbare elektrische und mechanische Verbindung zwischen Leiter und Crimpkontakt her, dabei müssen Kontakt, Leiter (Leiterquerschnitt) und Crimpwerkzeug aufeinander abgestimmt sein. Leiterenden, die passgenau mit Aderendhülsen versehen sind, brechen auch bei Vibrationsbelastungen nicht ab.

Aderendhülsen mit Kunststoffkragen

Aderendhülsen mit Kunststoffkragen bieten gegenüber unisolierten Hülsen eine erhöhte elektrische Sicherheit gleichwie mechanische Stabilität, darüber hinaus ist der Leiterquerschnitt optisch schnell über die farblich genormten Kunststoffausführungen identifiziert. Anwender wählen zwischen DIN-Farbcode oder Weidmüller-Farbcode. Aderendhülsen mit Kunststoffkragen stellen eine gasdichte, einwandfreie Verbindung zwischen Leiter und Aderendhülse her. Die Zwillingsaderendhülse ist eine Hülse mit Kunststoffkragen, in die zwei Kabel gleichzeitig einzuführen sind.

Seit Jahren eine sichere Verbindung

Crimpverbindungen bewähren sich seit Jahren in milliardenfachen Anschlüssen, erkennbar an konstanten elektrischen und mechanischen Werten. Kunststoff hatte zwar die UL-Zulassung, die Zulassung einer Ader-endhülse als Ganzes stand noch aus. Mit der Zulassung von Aderendhülsen, Handwerkzeugen und Maschinen als System steht einer weltweiten Akzeptanz nichts mehr im Wege. Für exportorientierte Unternehmen entfallen bisherige Handels- und Einfuhrbeschränkungen, das UL-Zertifikat für den Nafta-Raum (nordamerikanischen, kanadischen und mexikanischen Raum) eröffnet weltweite Marktchancen.

Umfassendes Sortiment

Weidmüller hält ein umfassendes Sortiment bereit: Es reicht von Aderendhülsen (nach DIN46228 T, 1 und 4) mit und ohne Kunststoffkragen in den Leiternennquerschnitten von 0,14 bis 50mm², Crimp-Sets oder Spezialwerkzeugen, über Abisolier- und Crimpautomaten bis hin zu Aderendhülsen-Boxen sowie farbig markierte Leerboxen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Unterputz- und Hohlwanddosen als Kabelauslässe für Elektro- und Telekommunikationskabel in Stein- oder Trockenbauwände zu setzen, ist aufwändig und nicht die beliebteste Arbeit des Elektrikers. Um Anschlussmöglichkeiten für unterschiedlichste elektrische Anwendungen wie Schalter, Steckdosen, Thermostate, Dimmer etc. zu schaffen, müssen Löcher gebohrt, Schlitze gefräst, Dosen eingegipst oder geklebt, Leitungen und Rohre gezogen und eine Vielzahl an Leitungseinführungen und Dosenverbindungen mehr oder weniger knifflig erstellt werden. OBO Bettermann hat jetzt sein Portfolio an Unterputz- und Hohlwanddosen gründlich überarbeitet und erweitert. Viele teilweise patentierte Details gestalten ab sofort das Arbeiten mit den Dosen schneller und unkomplizierter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die beiden Hauptherausforderungen, denen Elektroinstallateure bei der Implementierung von Überspannungsschutzlösungen in Gebäuden begegnen, sind Zeitdruck und Platzmangel. Plug&Play-Lösungen sind deshalb ein wertvoller Beitrag, Installateuren das Leben leichter zu machen. Dabei sind besonders Zwei-in-Eins-Komponenten hilfreich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Electrix hat WSCAD den Nachfolger seiner E-CAD-Lösung Suite veröffentlicht. Neben Neuerungen und Verbesserungen enthält Electrix eine komplett neu entwickelte Design Engine. „Wir haben für unsere Suite in den letzten Jahren stetig neue Funktionen entwickelt. Für einschneidende Erweiterungen wie z.B. den neuen Editor aber musste die Anwendung von Grund auf erneuert werden“, kommentiert Axel Zein, CEO des Unternehmens, das neue Produkt. „Damit haben wir entwicklungstechnisch jetzt Luft nach oben und sind für die Zukunft bestens aufgestellt.“ ‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation durchdringt zunehmend die Gebäudetechnik – und macht auch vor Blitzschutzsystemen nicht Halt. Das Unternehmen Hans Thormählen, welches Anlagen für den Äußeren und Inneren Blitzschutz plant und installiert, setzt hier auf RFID. Spezielle Markierungen mit RFID-Chips optimieren Wartung und Dokumentation und machen den Blitzschutz so noch sicherer. ‣ weiterlesen