Connected Living mit Jung-Lösungen

Intelligente Heimvernetzung umfassend gedacht

Das ‚Smart Home‘, also die intelligente Gebäudevernetzung, ist aktuell in aller Munde. Hersteller aus den unterschiedlichsten Branchen, Entwickler und Provider beschäftigen sich damit, das Zuhause ’schlauer‘ und somit für die Bewohner komfortabler, sicherer und effizienter zu machen. Aus den verschiedensten Bereichen kommen hier neue Systeme auf den Markt – was beim Anwender leicht zu Verunsicherungen führen kann. Gefragt sind also Konzepte, die diese Barrieren überwinden und ein gemeinsames Ziel verfolgen.
Das Unternehmen Jung aus Schalksmühle hat genau das erkannt: Mit seinem KNX-System bietet der Hersteller seit Jahren innovative Lösungen für den Privat- und Objektbau. Neben dem Plus an Komfort ist diese smarte Haustechnik vor allem zukunftssicher. Das bedeutet demnach auch, dass Jung den Gedanken des ‚Smart Homes‘ als umfassendes und branchenübergreifendes Thema begreift. Um für den Anwender den bestmöglichen Nutzen und Komfort zu erreichen, engagiert sich das Unternehmen deshalb aktiv in der Initiative ‚Connected Living‘. Der Berliner Connected Living e.V. ist eine Plattform zur Entwicklung und Förderung innovativer, herstellerübergreifender Lösungen für die intelligente Heimvernetzung. Ziel der Initiative ist es, mit den Partnern aus Kommunikation, Energie, Medien, Sicherheit und Gesundheit durch neue und zukunftsweisende Möglichkeiten die Lebensqualität der Anwender zu erhöhen. Es sollen so Systeme und Geräte über ihre Anwendungsfelder hinweg miteinander verbunden, einheitliche Bedienstrukturen angeboten und die zahlreichen Einzelfunktionen in einer Gesamtlösung vereint werden. Die bisher getrennten Welten der Heimautomatisierung, Unterhaltungselektronik und Informations- und Kommunikationstechnik wachsen zusammen.

Vernetzt gedacht – wenn Technologien Hand in Hand gehen

Dazu hat das DAI-Labor der TU Berlin unter der Leitung von Professor Sahin Albayrak für Connected Living ein übergreifendes Managementtool entwickelt, das eine modulare Zusammenstellung von Heimvernetzungssystemen erlaubt. Der Mehrwert liegt hierbei in der kombinierten Nutzung angeschlossener Geräte und Sensoren mit unterschiedlichen Standards. Entsprechende Softwarekomponenten übernehmen die Kommunikation mit den Geräten und steuern sie nach Nutzerwunsch. Für den Anwender ergibt sich hieraus eine Steigerung von Wohnkomfort, Sicherheit und Energieeffizienz. Kernstück des Systems ist das Home Control Center. Diese besonders anwenderorientierte Lösung bietet dem Nutzer einen zentralen Zugang zu seinem vernetzen Zuhause. Eine übersichtliche, intuitiv bedienbare Benutzeroberfläche zeigt alle angeschlossenen Geräte/Systeme an und stellt sowohl Konfigurations- als auch Steuermöglichkeiten bereit. Ein integrierter Editor erlaubt es dabei, einfach selbstständig Automatisierungsregeln zu erstellen. Das einheitliche, herstellerübergreifende Design sowie das intuitive Bedienkonzept sorgen für eine komfortable Handhabung. Dank des Einsatzes moderner Webtechnologien ist das Home Control Center über verschiedene Interaktionsgeräte zugänglich.

Jung KNX trifft Connected Living

Initiative zeigen und aktiv an Lösungen arbeiten – eine Herangehensweise, die der Philosophie von Jung entspricht. Deshalb ist das Unternehmen, als bisher einziger Hersteller intelligenter KNX-Technik, Mitglied bei Connected Living. Die innovativen Komponenten und Systemlösungen aus Schalksmühle werden dabei Bestandteil des Connected Living-Konzeptes: So wird über die Jung KNX-Aktoren das KNX-Protokoll in den Connected Living Bus eingebunden. So steht auch die Jung-Bedienoberfläche als Anwendung zur Verfügung; dadurch wird es möglich, sämtliche KNX-Raumfunktionen über das Home Control Center zu steuern – auf Wunsch kombiniert mit den Systemen anderer Hersteller bzw. Branchen. Per Computer, Laptop oder Tablet erfolgt so die komfortable Bedienung von beispielsweise Beleuchtung, Jalousien/Rollläden, Temperatur, Alarmanlage, Multimediakomponenten etc. So schalten Anwender z.B. über ein und dieselbe Bedienoberfläche das TV-Gerät ein, wählen den Lieblingsfilm aus ihrer Playlist und stellen parallel die dazu passende Lichtstimmung und Wohlfühltemperatur ein. Auch ist die Connected Living-Software bereits heute auf der Jung-Hardware KNX Facility Pilot Server lauffähig. Das heißt: Bei einer installierten Jung-KNX-Anlage ist damit zur Nutzung von Connected Living keine weitere Hardware nötig. Zudem ist in Entwicklung, als Interaktionsgeräte des Home Control Centers künftig auch die Jung-KNX-Bedienelemente einzusetzen. So wird dann z.B. die Connected Living-Benutzeroberfläche auf dem Touchscreen des Jung Smart-Control IP angezeigt und damit die übergreifende Steuerung sämtlicher in Connected Living eingebundener Systeme möglich- zugeschnitten selbstverständlich auf die Bedürfnisse des Anwenders. Aber auch weitere Jung-KNX-Komponenten, wie z.B. der Multiroom-AMP zur Einbindung der Musiksteuerung, ein neuer Energiesensor oder die LED-Farblichtsteuerung vitaLED, werden wohl künftig Teil des Connected Living.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.