Anzeige
Anzeige
Anzeige

CO2-Messsystem bestimmt die Luftgüte im Raum

Da Kohlendioxid drinnen als Leitsubstanz der Luftgüte dient, entwickelte J. Dittrich Elektronic für die bedarfsgeregelte Lüftung von Innenräumen eine Serie von Zweistrahl-Infrarotmesssystemen (NDIR), die den Kohlendioxidgehalt der Umgebungsluft spezifisch bestimmen. Eine Kalibrierung des Geräts ist in der Regel nicht nötig, da der zweite Infrarotstrahl als interne Referenz dient. Die Kohlendioxidmesssysteme gibt es in verschiedenen Ausführungen: Die „Luftgüte-Ampel“ ist für fensterbelüftete Räume. Sie wird in die Steckdose gesteckt und fordert mit Hilfe von optischen und akustischen Signalen zum Lüften auf, wenn die Luft im Raum verbraucht ist. Bei Bedarf zeichnet ein Datenlogger die Messwerte auf. Die Messsysteme MF420-IR-LC, MF420-IR und MF420-IR-AL geben den Messwert als kontinuierliches 4-20mA-Signal bzw. über zwei Relaiskontakte aus und können so eine Lüftungs- oder Klimaanlage steuern. Der netzfähige „Klimawächter“ misst zusätzlich zum Kohlendioxidgehalt der Raumluft die Temperatur, die relative Feuchte und optional den Luftdruck. Seine digitalen Messsignale (Ethernet- oder Modbus-Protokoll) dienen in automatisierten Gebäuden zur Regelung des Raumklimas. Zu starkes Lüften durch auf Hochtouren laufende Lüftungs- oder Klimaanlagen wird vermieden, da das vom Menschen ausgeatmete CO2 anzeigt, wie viele Personen sich tatsächlich gerade im Raum aufhalten. Zu geringes Lüften ebenfalls, denn CO2 dient als Leitsubstanz des Chemikaliencocktails, der sich im Raum aus menschlichen Ausdünstungen sowie flüchtigen organischen Substanzen der Einrichtungsgegenstände bildet, und der sich nachteilig auf Gesundheit und Wohlbefinden des Menschen auswirkt. Die bedarfsgeregelte Lüftung (DCV, Demand Controlled Ventilation) abhängig von der Kohlendioxidkonzentration der Raumluft hilft, die Europäischen Richtlinien über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD) einzuhalten. Gleichzeitig sorgt sie für ein gesundes Raumklima.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue PIR Netzwerkkamera V3 vereint Bewegungsmelder und Überwachungskamera: Mit dem Gerät von Lupus-Electronics werden Bewegungen am Gebäude direkt erkannt, per Mini-Snapshot Kamera aufgezeichnet und an die entsprechende App weitergeleitet. ‣ weiterlesen

Das Sensor-Modul LCN-UPS24 bindet Sensoren, Aktoren oder Taster über einen I- oder P-Anschluss in den LCN-Bus ein, wo Leistungsausgänge mit Netzspannung nicht benötigt werden oder aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt sind. Im Gegensatz zum LCN-UPS wird es statt mit Netzspannung mit 24V betrieben, so dass es keine elektromagnetische Abstrahlung hat. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hager baut sein Lösungsangebot an Produkten mit der schnellen Quickconnect-Anschlusstechnik weiter aus. Die praktische Federklemmtechnik ersetzt aufwändiges Schrauben und spart im Vergleich zum Anschluss mit Schraubklemmen bis zu 40 Prozent Montagezeit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dank Energy Harvesting, der Energiegewinnung aus Bewegung, Licht und Temperaturunterschieden, arbeiten die Produkte von EnOcean energieautark und sind daher wartungsfrei und flexibel dort einsetzbar, wo Daten benötigt werden. Die neue Multisensorfamilie STM 550 vereint nun Temperatur-, Feuchte-, Beleuchtungs-, Beschleunigungs- und Magnetkontaktsensoren in einem kleinen Gehäuse. Der Multisensor ist sowohl für den EnOcean-Funkstandard als auch für Bluetooth-Systeme verfügbar. ‣ weiterlesen

Ledvance erweitert sein Angebot an LED-Strip-Systemen und deckt damit eine größere Bandbreite professioneller Beleuchtungsaufgaben ab. Das System mit dynamischen LED-Strips gibt es nun auch als RGBW- und RGB-Versionen. ‣ weiterlesen

Mit den BMS-Präsenzmeldern der Serie Compact präsentiert Esylux Lösungen zur intelligenten Lichtsteuerung nach Dali-2. Im Betrieb dienen sie als Eingabegeräte und senden die Ergebnisse ihrer Bewegungs- und Lichtsensorik sowie von Befehlen konventioneller Taster an die Steuerung der Dali-Anlage. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige