Anzeige
Anzeige
Anzeige

Christo Redentor: Leuchtender Beschützer über Rio

Seit nunmehr 80 Jahren erhebt sich die Christusstatue in 710m Höhe über Rio de Janeiro. Die 30m hohe und 1145t schwere Christusstatue entwickelte sich in dieser Zeit zu einem wahren Tourismusmagneten. So pilgern im Jahr knapp zwei Millionen Touristen zur Statue, die neben dem Zuckerhut zu Rios zweitem Wahrzeichen zählt. Seit 2011 setzt ein neues LED-Beleuchtungssystem das Monument ins rechte Licht. Es ermöglicht spektakuläre Lichtshows und verringert gleichzeitig die Stromkosten um bis zu 77%. Die elektrische Verbindungstechnik lieferte Wieland Electric aus Bamberg.
Als ob er Rio de Janeiro beschützen wolle, steht der monumentale Christo Redentor auf der Spitze des Corcovado und breitet seine Arme über der Stadt aus. Bereits aus der Ferne ist die in den Himmel ragende Christusstatue gut zu erkennen. Doch erst unmittelbar vor dem acht Meter hohen Sockel, auf dem die Statue platziert ist, zeigt sich die wahre Größe des Korpus, dessen Gesamthöhe 38m beträgt – die Spannweite der Arme misst von Fingerspitze zu Fingerspitze 28m. Lange Zeit sah es nicht so aus, als ob die heutige Touristen-Pilgerstätte je fertig gestellt werden könnte: 1921 entwarf der brasilianische Architekt Heitor da Silva Costa das Monument, die leeren Kassen Rios verzögerten den Bau aber um beinahe zehn Jahre. Erst nach mehreren Geldspenden der Erzdiözese von Rio und des Vatikans sowie durch die Unterstützung Frankreichs begann 1931 der französische Bildhauer Paul Landowski mit dem Bau der überdimensionalen Christusstatue, ehe sie noch im gleichen Jahr am 12. Oktober feierlich eingeweiht werden konnte. Um Christus den Erlöser, wie Christo Redentor übersetzt bedeutet, nachts zu erleuchten, umgaben die Planer ihn mit einem Leuchtensystem. Es sollte über ein Funksignal aus Italien während der Einweihung durch Guglielmo Marconi, dem Pionier der drahtlosen Kommunikation, eingeschaltet werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Eine helle Beleuchtung am Zugangs- und Haustürbereich verhindert Stolperfallen, beugt Einbrüchen vor und sorgt somit für mehr Sicherheit und Komfort. Vor der Anbringung von Leuchten an der Gebäudehauswand und -decke gibt es ein paar wesentliche Punkte zu beachten. ‣ weiterlesen

Im Zeitalter der Digitalisierung und des IIoTs werden geschlossene Systeme durch offene, frei programmierbare Edge-Computing-Plattformen ersetzt. Zunehmend attraktiv sind hierfür Lösungen auf Basis des Raspberry-Pi Ökosystems, das aus einem gemeinnützigen Projekt der gleichnamigen Foundation heraus entstanden ist. STV Electronic hat diese Prozessortechnologie in einen multifunktionalen und schaltschranktauglichen Hutschienen-PC gepackt, der selbst in Unterputz-Kleinverteilerkästen passt und sich damit gut für die Gebäudeautomatisierung eignet.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Instandhaltung, Erweiterung, aber auch bei der Neuinstallation von Netzwerk-Verkabelungen kann es vorkommen, dass ein Kabel einfach etwas zu kurz ist. Dann ist eine intelligente, flexible und kosteneffiziente Lösung für eine Verlängerung gefragt. Denn der Austausch der gesamten Leitungslänge verursacht zusätzliche Arbeit und Kosten, wobei bestimmte örtliche Gegebenheiten dies unter Umständen gar nicht zulassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Verbindungsdosen sind Bestandteil einer jeden Elektroinstallation. Zeitgemäße Lösungen wollen dabei gut durchdacht und einfach zu montieren sein. Mit den neuen Mini-Varianten der 2K- und Q-Dosen ergänzt Spelsberg sein Produktportfolio. Beide verfügen über minimierte Maße bei gleichzeitiger Flexibilität hinsichtlich der Leitungseinführungen.‣ weiterlesen

Digitale Technologien werden heute immer wichtiger für den geschäftlichen Erfolg. Dazu gehört neben einer Digitalisierungsstrategie auch das Auswerten von Daten, denn datenbasierte Services bestimmen zunehmend den Geschäftserfolg. Dazu trägt auch der Überspannungsschutzableiter vom Typ VPU AC IoT bei, der die Funktionen eines Überspannungsschutzes mit denen eines intelligenten IoT-Geräts vereint. Gleichzeitig schützen die neuen Überspannungsschutzgeräte Varitector PU AC IoT Energienetze.‣ weiterlesen

LWL-Bündeladerkabel sind eine effiziente Möglichkeit, eine hohe Anzahl an Lichtwellenleitern und damit Abnehmer im Feld zu bündeln. In 19"-Installationen werden diese Bündel aufgespleißt und in Form einzelner LWL-Verbindungen weitergeführt. Phoenix Contact bietet eine anwenderfreundliche Komplettlösung inklusive 19"-Spleißbox für einen hohen Temperaturbereich.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige