Anzeige
Anzeige

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Chancen der
Digitalisierung

bisher wendete sich der bau- oder sanierungswillige Verbraucher an seinen Fachhandwerker und dieser hatte dann in Bezug auf die eingesetzten Technologien und Produkte die volle Entscheidungsbefugnis. Der Installateur baute schließlich das bewährte Produktprogramm ein. In Zukunft wird es aber immer öfter vorkommen, dass sich der Endkunde vor dem Neubau oder der Renovierung im Internet informiert hat und daher mit ganz konkreten Wünschen an den Fachmann herantritt. Es gibt mittlerweile einige Smart Home-Anbieter, die ihren Vertrieb zweigleisig gestalten. Zum einen können online Plug-and-Play-Starter-Pakete direkt bestellt werden, die sich leicht auch von einem Laien installieren lassen. Sollte der Kunde nach dem Einstieg in die Smart Home-Welt den Wunsch haben, das System zu einer High-End-Lösung zu erweitern, muss er sich an den Spezialisten wenden. Denn dieses Sortiment ist dann nur über den Groß- und Einzelhandel erhältlich, da hier ein Eingriff in die Elektroinstallation nötig ist. Um seine Wettbewerbsfähigkeit zu behalten, sollte der Elektroinstallateur von morgen seine Produkte und Dienstleistungen diesen neuen Gegebenheiten anpassen. Das fängt an bei der Arbeitsorganisation, geht über die Steigerung der Beratungskompetenz bis hin zum Ausbau des Produktportfolios und der Entwicklung neuer Geschäftsfelder. Da die Gebäudetechnik vermehrt Teil des Datennetzes wird, ist ebenso eine erhöhte IT-Kompetenz erforderlich. Von der Nutzung digitaler Technologien profitieren vor allem auch KMU (Kleine und mittlere Unternehmen). Arbeitsprozesse und Büroorganisation werden effizienter und der Austausch mit den Kunden verbessert sich erheblich durch das Benutzen mobiler Informations- und Kommunikationsmittel. Somit haben gerade kleine Elektrobetriebe im ländlichen Raum große Vorteile, wenn sie sich aufgeschlossen gegenüber den aktuellen Veränderungen zeigen. Das E-Handwerk ist – auch durch die Digitalisierung – ein attraktives und vielseitiges Berufsfeld geworden. Es gibt sieben Ausbildungsberufe im E-Handwerk. Intelligente Vernetzung und mobile Kommunikation sorgen für eine hohe Dynamik – die Elektrotechnik hat sich zu einem Betätigungsfeld mit erheblichem Zukunftspotenzial entwickelt. Dies macht den Beruf vor allem für die Generation interessant, die unter dem ‚Sternzeichen‘ Internet geboren wurde, neudeutsch ‚Digital Natives‘ genannt. Jetzt liegt es an der Branche, an den richtigen Rädchen zu drehen, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und diese Bevölkerungsgruppe für sich zu gewinnen. Die Voraussetzungen sind hervorragend, oder?

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schnabl Stecktechnik bringt mit dem Basis-Clip (BC) ein Produkt auf den Markt, welches die Montage von Rohren auf jeden Untergrund ermöglicht. Dieser kann entweder mit einer Schraube oder mit dem Daumen-Stecknagel (DSN) angebracht werden.‣ weiterlesen

Anzeige

CES stellt ein neues RFID-Möbelschloss vor. Der elektronische Schrankverschluss mit Schließhebel oder Vierkantstift ist batteriebetrieben und benötigt daher keine Kabel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem Alarm Connect von Gira ist ein Funk-Alarmsystem für viele Lebensbereiche. Es bietet Schutzfunktionen gegen Einbruch und Diebstahl, Sicherheit für die Bewohner im Falle eines Brandes, Hilfe für ältere Personen in einer Notlage und es warnt vor technischen Pannen im Gebäude und generell bei unvorhergesehenen Gefahrenlagen. ‣ weiterlesen

Anzeige

eNet Smart Home zur kabellosen Vernetzung und Steuerung der Haustechnik von Gira eignet sich für die Renovierung oder zur Nachrüstung. Steuern lässt sich das System mobil per App, Handsender oder Funk-Wandsender. Letztere hat das Unternehmen mit dem Release 2.3 um eine 1-fach-Wippe erweitert, um für Nutzer eine präzisere Bedienung sicherzustellen. Außerdem ist die Smart-Home-Lösung jetzt auch mit Conrad Connect verknüpft.‣ weiterlesen

In vielen Häusern und Wohnungen sind konventionelle Stromstoßschalter verbaut, um Lampen von mehreren Stellen aus zu schalten. Der neue Schaltaktor für die Hutschienenmontage – 1-fach von Homematic IP (HmIP-DRSI1) ermöglicht bei Stromstoßschaltern sowie bei Treppenlicht-Zeitschaltern eine Smart-Home-Nachrüstung. ‣ weiterlesen

Während in Büros in Deutschland eine Beleuchtungsstärke von mindestens 500Lux vorgeschrieben ist, sind es zu Hause oft nur 100-200Lux. Mit der App Lux-O-Meter will Ledvance Arbeitnehmern dabei helfen, auch ohne teure Messgeräte zu prüfen, ob die Beleuchtungsstärke am heimischen Arbeitsplatz ausreichend ist. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige