Anzeige
Anzeige
Anzeige

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Chancen der
Digitalisierung

bisher wendete sich der bau- oder sanierungswillige Verbraucher an seinen Fachhandwerker und dieser hatte dann in Bezug auf die eingesetzten Technologien und Produkte die volle Entscheidungsbefugnis. Der Installateur baute schließlich das bewährte Produktprogramm ein. In Zukunft wird es aber immer öfter vorkommen, dass sich der Endkunde vor dem Neubau oder der Renovierung im Internet informiert hat und daher mit ganz konkreten Wünschen an den Fachmann herantritt. Es gibt mittlerweile einige Smart Home-Anbieter, die ihren Vertrieb zweigleisig gestalten. Zum einen können online Plug-and-Play-Starter-Pakete direkt bestellt werden, die sich leicht auch von einem Laien installieren lassen. Sollte der Kunde nach dem Einstieg in die Smart Home-Welt den Wunsch haben, das System zu einer High-End-Lösung zu erweitern, muss er sich an den Spezialisten wenden. Denn dieses Sortiment ist dann nur über den Groß- und Einzelhandel erhältlich, da hier ein Eingriff in die Elektroinstallation nötig ist. Um seine Wettbewerbsfähigkeit zu behalten, sollte der Elektroinstallateur von morgen seine Produkte und Dienstleistungen diesen neuen Gegebenheiten anpassen. Das fängt an bei der Arbeitsorganisation, geht über die Steigerung der Beratungskompetenz bis hin zum Ausbau des Produktportfolios und der Entwicklung neuer Geschäftsfelder. Da die Gebäudetechnik vermehrt Teil des Datennetzes wird, ist ebenso eine erhöhte IT-Kompetenz erforderlich. Von der Nutzung digitaler Technologien profitieren vor allem auch KMU (Kleine und mittlere Unternehmen). Arbeitsprozesse und Büroorganisation werden effizienter und der Austausch mit den Kunden verbessert sich erheblich durch das Benutzen mobiler Informations- und Kommunikationsmittel. Somit haben gerade kleine Elektrobetriebe im ländlichen Raum große Vorteile, wenn sie sich aufgeschlossen gegenüber den aktuellen Veränderungen zeigen. Das E-Handwerk ist – auch durch die Digitalisierung – ein attraktives und vielseitiges Berufsfeld geworden. Es gibt sieben Ausbildungsberufe im E-Handwerk. Intelligente Vernetzung und mobile Kommunikation sorgen für eine hohe Dynamik – die Elektrotechnik hat sich zu einem Betätigungsfeld mit erheblichem Zukunftspotenzial entwickelt. Dies macht den Beruf vor allem für die Generation interessant, die unter dem ‚Sternzeichen‘ Internet geboren wurde, neudeutsch ‚Digital Natives‘ genannt. Jetzt liegt es an der Branche, an den richtigen Rädchen zu drehen, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und diese Bevölkerungsgruppe für sich zu gewinnen. Die Voraussetzungen sind hervorragend, oder?

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bird Home Automation erweitert sein Produktportfolio um die IP-Video-Türsprechanlage DoorBird D2101KV. Die smarte Türklingel ist mit einer Ruftaste und einem multifunktionalen Keypad ausgestattet und speziell für Einfamilienhäuser, Hotels und Firmengelände entworfen, die eine sichere Lösung für Zutrittskontrolle benötigen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der sunCloud bietet Steca seinen Kunden ein dauerhaft kostenloses Monitoring-Portal. So lassen sich Solaranlagen jederzeit einfach und schnell online überwachen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Um eine optimale und individuelle Überwachung zu erhalten, müssen die Bereiche Brandschutz, Videotechnik und Einbruchsschutz perfekt ineinandergreifen. Die neuen IP-Videoverifikationskameras von Jablotron im Angebot der EPS Vertriebs GmbH sind eine praktische Ergänzung zu dem vorhandenen Gefahrenmeldesystem Jablotron JA-100.  ‣ weiterlesen

Für Installationen, bei denen die Integration von Brandschutzklappen erforderlich ist, hat SBC das neue Modul PCD1.B5010-A20 entwickelt. Es handelt sich um ein 24V-Eingangsmodul, das auch immer dann zum Einsatz kommen kann, wenn digitale 24V-Eingänge und Relais benötigt werden. Auch das PCD1.G2100-A10 ist neu im Portfolio des Herstellers. Bislang waren ein reines Analog-Ausgangsmodul und ein kombiniertes Analog-Ein/Ausgangsmodul verfügbar. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem neuen Gateway Mini vergrößert Kopp den Funktionsumfang der eigenen Smart-Home-Lösungen und schafft zusätzlich erhöhte Kompatibilität zwischen Geräten unterschiedlicher Hersteller. Mithilfe der HomeControl App verbindet und steuert das Gateway hersteller- und systemübergreifend eine Vielzahl von Geräten im intelligenten Zuhause und vereint sie auf einer zentralen Oberfläche. ‣ weiterlesen

Im dritten Jahr in Folge ist der Wärmepumpenmarkt europaweit um 13 Prozent gewachsen. Wärmepumpen werden mehr und mehr als Schlüsseltechnologie für die Energiewende erkannt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige