Anzeige
Anzeige

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Chancen der
Digitalisierung

bisher wendete sich der bau- oder sanierungswillige Verbraucher an seinen Fachhandwerker und dieser hatte dann in Bezug auf die eingesetzten Technologien und Produkte die volle Entscheidungsbefugnis. Der Installateur baute schließlich das bewährte Produktprogramm ein. In Zukunft wird es aber immer öfter vorkommen, dass sich der Endkunde vor dem Neubau oder der Renovierung im Internet informiert hat und daher mit ganz konkreten Wünschen an den Fachmann herantritt. Es gibt mittlerweile einige Smart Home-Anbieter, die ihren Vertrieb zweigleisig gestalten. Zum einen können online Plug-and-Play-Starter-Pakete direkt bestellt werden, die sich leicht auch von einem Laien installieren lassen. Sollte der Kunde nach dem Einstieg in die Smart Home-Welt den Wunsch haben, das System zu einer High-End-Lösung zu erweitern, muss er sich an den Spezialisten wenden. Denn dieses Sortiment ist dann nur über den Groß- und Einzelhandel erhältlich, da hier ein Eingriff in die Elektroinstallation nötig ist. Um seine Wettbewerbsfähigkeit zu behalten, sollte der Elektroinstallateur von morgen seine Produkte und Dienstleistungen diesen neuen Gegebenheiten anpassen. Das fängt an bei der Arbeitsorganisation, geht über die Steigerung der Beratungskompetenz bis hin zum Ausbau des Produktportfolios und der Entwicklung neuer Geschäftsfelder. Da die Gebäudetechnik vermehrt Teil des Datennetzes wird, ist ebenso eine erhöhte IT-Kompetenz erforderlich. Von der Nutzung digitaler Technologien profitieren vor allem auch KMU (Kleine und mittlere Unternehmen). Arbeitsprozesse und Büroorganisation werden effizienter und der Austausch mit den Kunden verbessert sich erheblich durch das Benutzen mobiler Informations- und Kommunikationsmittel. Somit haben gerade kleine Elektrobetriebe im ländlichen Raum große Vorteile, wenn sie sich aufgeschlossen gegenüber den aktuellen Veränderungen zeigen. Das E-Handwerk ist – auch durch die Digitalisierung – ein attraktives und vielseitiges Berufsfeld geworden. Es gibt sieben Ausbildungsberufe im E-Handwerk. Intelligente Vernetzung und mobile Kommunikation sorgen für eine hohe Dynamik – die Elektrotechnik hat sich zu einem Betätigungsfeld mit erheblichem Zukunftspotenzial entwickelt. Dies macht den Beruf vor allem für die Generation interessant, die unter dem ‚Sternzeichen‘ Internet geboren wurde, neudeutsch ‚Digital Natives‘ genannt. Jetzt liegt es an der Branche, an den richtigen Rädchen zu drehen, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und diese Bevölkerungsgruppe für sich zu gewinnen. Die Voraussetzungen sind hervorragend, oder?

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Klick & Show ist ein kabelloses Präsentationssystem von Kindermann. Es ist darauf ausgelegt spontane Meetings und den Trend zu mobilen Geräten (BYOD) einfach zu unterstützen. ‣ weiterlesen

Unter Berücksichtigung der überarbeiteten Normen DIN VDE0100-443/-534 und des neuen Regelwerkes VDE AR-N4100 bietet Citel eine weiterentwickelte Blitz- und Überspannungslösung speziell für den Einsatz im Vorzählerbereich an. Der Citel-ZPAC in seiner neuesten Produktgeneration ist ein Kombiableiter Typ 1, 2 und 3 für die Montage auf ein 40mm Sammelschienensystem im Vorzählerbereich. Besonders auffällig ist hierbei das neue Design. ‣ weiterlesen

Das Berliner Startup Senic hat auf der ISE sein neues Produkt Nuimo Click vorgestellt. Dank der batterielosen Funktechnologie von EnOcean ermöglicht das System eine kabel- und batterielose Steuerung von Sonos-Lautsprechern und anderen Smart-Home-Geräten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der IoT-Datenplattform 7KN Powercenter3000 erweitert Siemens seine Digitalisierungslösungen für die elektrische Energieverteilung in Industrie, Infrastruktur und Gebäuden.‣ weiterlesen

Auf der ISE gab Basalte bekannt, dass seine neue KNX-Visualisierung, Basalte Home, jetzt verfügbar ist. Das System kombiniert eine Design-Benutzeroberfläche mit allen erforderlichen Funktionen für KNX-Gebäude. ‣ weiterlesen

Die neue 3D LiveView App von Busch-Jaeger macht Produkte erlebbar, bevor diese überhaupt installiert sind. Mit der neuen Augmented Reality App können Elektroinstallateure und Endnutzer Schalterprogramme und Produkte aus dem Sortiment von Busch-free@home, KNX und Busch-Welcome realitätsnah an die entsprechenden Stellen in Haus und Wohnung projizieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige