Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Centre des Sports de Villars SA: Gebäudemanagement mit Komfort und Effizienz

Die Voraussetzung für eine zukunftsorientierte Gebäudeautomation ist heute die Integration verschiedener technischer Komponenten und Anlagen in ein Gesamtsystem. Erst dann ist eine zentrale und gleichzeitig transparente Gebäudekontrolle möglich. Schmidt Automation konnte dies für das Sportzentrum in Villars-sur-Ollon realisieren. Eine HMI/Scada-Lösung von Copa-Data visualisiert und überwacht heute die Gebäudetechnik des Schweizer Sportzentrums.
Der beliebte Schweizer Freizeitort Villars im Herzen der Waadtländer Alpen hat sich unter Kennern längst einen Namen gemacht und bietet Besuchern Sport, Entspannung und Kultur. Auf 1.300m Höhe gelegen wartet der charmante und idyllische Ort mit allen Freizeitattraktionen auf, die sich ein Aktivurlauber wünschen kann. Eines der vielen touristischen Highlights der Region ist auch das Sportzentrum Villars-sur-Ollon. Zu diesem Sportzentrum gehören neben Restaurant und Unterkünften auch Tennis- und Squashplätze, zwei Multifunktionshallen für Tennis, Volleyball, Badminton, Fussball, Hockey, Gymnastik und Fitness. Außerdem bietet die Einrichtung eine Bowlingbahn, ein Hallen- und Freibad sowie ein Eisstadion. Das Freizeitgelände erstreckt sich insgesamt über 3.000m². Damit Besucher die Vorzüge dieser Freizeitmöglichkeiten auch genießen können, sind Komfort und ein effizientes Gebäudemanagement unerlässlich. Heute sind die Heizung sowie die Lüftung des Gebäudes mit der HMI/Scada-Software zenon von Copa-Data visualisiert, ebenso wie die Schwimmbäder und die Eisbahn.

Notwendige Modernisierung

Das zuvor eingesetzte Gebäudeleitsystem, das noch auf dem Betriebssystem MS Dos gelaufen ist, war bis zum Jahr 2008 im Einsatz. Die Verantwortlichen des Sportzentrums entschlossen sich dazu, die alte Lösung abzulösen, um neuere Technologien und moderne Hardware in die Gesamtlösung einbinden zu können. So war die Anbindung verschiedener neuer Steuerungen sehr begrenzt oder teils auch nicht möglich. In der neuen Gesamtlösung sollten Saia-Steuerungen zum Einsatz kommen, Treiber dafür fehlten in der antiquierten Lösung. zenon war für den Endkunden und den Implementierungspartner Schmid Automation die einzig praktikable Scada-Lösung, die auch einen Treiber zu SE-Elektronic anbietet. „Eine der herausragenden Stärken der Lösung zenon ist die Treibervielfalt. Hierzu zählen beispielsweise auch BACnet, LON, EIB/KNX, M-Bus. Mehr als 300 Treiber insgesamt ermöglichen unseren Kunden die Anbindung an neuste und etablierte Steuerungseinheiten (DDCs). Diese Hersteller- und Hardwareunabhängigkeit birgt nicht nur ein hohes Maß an Flexibilität für den Anwender, auch der Investitionsschutz ist stets garantiert“, erklärt Frank Hägele, Sales Manager bei Copa-Data.

Schneller kommunizieren, schneller reagieren

Moderne Kommunikationsmöglichkeiten wie SMS oder gesprochene Meldungen im Alarmmanagement waren mit der Vorgängerlösung ebenfalls nicht gegeben, aber ein Wunsch der Verantwortlichen Gebäudemanager in Villars. „Visualisierungen in der Gebäudeautomation stehen zunehmend unter Preisdruck. Gleichzeitig verfügen günstige speicherprogrammierbare Steuerungen lediglich über eingeschränkte Funktionalitäten. Die Lösung bietet Durchgängigkeit von Windows CE bis zu Windows Server 2008 und zeichnet sich durch die Modularität als zukunftsfähige, bedarfsgerechte Software für die Gebäudetechnik aus. Gerade der modulare Aufbau ermöglicht es, alle Kundenwünsche einfach zu realisieren“, erläutert John Schmidt, Direktor der Schmidt Automation. Als Dienstleitungsunternehmen und Implementierungspartner arbeitet die Schweizer Schmidt Automation mit dem Copa-Data-Partner Satomec zusammen. Die Kernkompetenzen der Schmidt Automation sind Systemlösungen für das Messen, Steuern und Regeln von Anlagen sowie Heizung/Lüftung/Klima in der Gebäudetechnik. Private wie öffentliche Institutionen aus der französisch sprechenden Schweiz und dem Wallis zählen zum Kundenkreis des Unternehmens in Lausanne. Das Gebäudetechnik-Projekt des Sportzentrums in Villars-sur-Ollon konnte Schmidt Automation innerhalb von drei Monaten realisieren.

Offene Lösung, mit gutem Support

zenon 6.22 von Copa-Data steuert dort heute als offene und modere Lösung Heizung, Lüftung und Klima der verschiedenen Räumlichkeiten und Freizeitattraktionen. Die Software läuft auf dem Windows Server 2003 32Bit (Raid-HDD). Übersichtsbilder zu Kompressoren, Lüftung, Heizung, Warmwasser, Wasserrückgewinnungskreislauf, Wärmeverteilung, Kühlkreislauf sowie Lüftung verschaffen dem Anwender Klarheit und dienen der schnellen Orientierung im System. Zähler, Abtastung und Diagramme sorgen für Überblick. Der Benutzer weiß damit zu jedem Zeitpunkt, wie sich die Gebäudeanlagen verhalten, ob vorgegebene Richtwerte wie Temperaturen oder pH-Werte eingehalten werden oder ein manueller Eingriff notwendig ist. Einfache und verständliche Menüs sorgen dafür, dass der Bediener effizient arbeiten kann. „Wir haben bereits mit den Vorgängerversionen zenon 3.5X und zenon 5.50 sehr gute Erfahrungen gemacht. Die Offenheit und Unabhängigkeit der Lösung hat mich als Ingenieur immer wieder überzeugt. Neben der Funktionalität der Software schätzen wir besonders den Support, den Satomec als zenon-Partner und das Unternehmen Copa-Data als Hersteller offerieren“, begründet Direktor John Schmidt.

Kontrolle und Überwachung im Vordergrund

Im Fokus stand und steht für die Gemeinde Villars-sur-Ollon als Betreiber der Anlage die Überwachung und Kontrolle des Sportzentrums. Die Module Archiv, Erweiterter Trend und Message Control inklusive Text-to-Speech-Engine spielen deshalb eine besonders wichtige Rolle in der Gesamtlösung. Im Archiv zeichnet das Sportzentrum alle Werte und Informationen auf, der Erweiterte Trend ermöglicht es, aktuelle wie auch historische Informationen in ihrer Entwicklung zu beobachten und Veränderungen zu dokumentieren. Einem schnellen Eingreifen steht aufgrun der übersichtlichen Darstellungsmöglichkeiten nichts im Wege. Schnelle Reaktionen ermöglicht natürlich in erster Linie das Alarmmanagement in zenon, das die Systeminformationen und Ereignisse schnell an die Bediener weitergibt. Message Control schickt zur Laufzeit alle relevanten Meldungen in vielfältiger Form per SMS, E-Mail oder Pager an das verantwortliche Team weiter. Das Sportzentrum in Villar-sur-Ollon nutzt auch Text-to-Speech.

Effizienter arbeiten, Geld einsparen

Als Nutzen sehen die Facility Manager des Schweizer Sportzentrums und John Schmidt als Implementierungspartner vor allem die zentrale Überwachung der Gebäude und Steuerungen. zenon sorgt dafür, dass Heizungs-, Kälte- und Lüftungsanlagen optimal zusammenarbeiten. John Schmidt fasst zusammen: „Langfristiges Ziel des Facility Managements ist heute stets die Steigerung der Funktionalität und gleichzeitig der Wirtschaftlichkeit von Gebäuden. Effizientes Arbeiten geht einher mit Zeit- und Kosteneinsparungen. Gerade in wirtschaftlich angespannten Zeiten ist dies heute ein Muss.“

Kasten 1: Die Vorteile

– Integration verschiedener Anlagen
und Gewerke in eine Lösung
– transparenter Überblick über die gesamte Gebäudetechnik
– effizientes Arbeiten und langfristige Senkung der Betriebskosten

Kasten 2: Satomec – der zenon-Partner in der Schweiz

Die Satomec AG ist ein Handelsunternehmen mit Werksvertretungen für Automatisierungssysteme. Der Partner mit Sitz in Cham unterstützt seine Kunden in der Schweiz und Liechtenstein mit Support, Beratung, Schulung, Trainings und einem umfangreichen Lager in der Schweiz. Steuerungssysteme, Visualisierung, HMI bzw. IPC und Netzwerktechnik, zählen zu den Kompetenzen des Schweizer Unternehmens mit 13 Mitarbeitern. Die Satomec AG wurde im Jahr 1976 gegründet und ist seit dem Jahr 2005 im privaten Besitz der Familie Studhalter. Zum Kundenkreis des Schweizer zählen u.a. Maschinen- und Anlagenbauer, Engineering-Unternehmen und Steuerungshersteller.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das ideale Smart Home lässt sich unkompliziert nachrüsten, installieren und in Betrieb nehmen und selbstverständlich auch bedienen. Doch die meisten Systeme am Markt erfüllen diese Anforderungen nicht. Frogblue will anders sein. Das auf Bluetooth LE basierende System feirte auf der Light + Building 2018 seine Weltpremiere.  ‣ weiterlesen

‣ weiterlesen

Anzeige

Die Geschwister-Scholl-Oberschule in Vechta wurde im Jahr 2014 zu einer teilgebundenen Ganztagsschule erweitert. Um den neuen Anforderungen gerecht zu werden, wurden in den folgenden drei Jahren einzelne Gebäude umgebaut und an die neue Nutzung angepasst. Wichtig war, dass die Umbaumaßnahmen, die teilweise im laufenden Schulbetrieb durchgeführt wurden, den Unterricht nicht behindern sollten. Das betraf auch die Modernisierung der Gebäudeleittechnik (GLT).

‣ weiterlesen

Cloudlösungen, also das systematische Auslagern von Daten und IT-Prozessen auf externen Servern, die über das Internet angebunden werden, setzen sich in vielen Anwendungsbereichen durch. Dabei macht auch die Gebäudetechnik keine Ausnahme. Mit guten Gründen, wie der VDMA-Fachverband Automation und Management für Haus und Gebäude meint. ‣ weiterlesen

Anzeige

Aktuelle Systemlösungen für die automatisierte Temperatursteuerung, Luftfilterung und Beleuchtung von Produktionsstätten orientieren sich jedoch lediglich an Sollwertüberschreitung und arbeiten dementsprechend reaktiv. Die Abwärme von Fertigungstätigkeiten oder Witterungseinflüsse werden meistens nicht für die Gebäudeautomatisierung genutzt. Aus dieser Motivation heraus entwickelt das Fraunhofer IPT zusammen mit Industriepartnern eine sowohl bedarfsgerechte als auch prädiktive Gebäudeautomation durch die Einbindung der Kommunikation des Gebäudes mit Produktionsplanung und -steuerung (PPS) sowie Wetter-Forecasts. Dies resultiert in mehr Komfort für den Mitarbeiter und in Energieeffizienz für die Produktionsstätte. ‣ weiterlesen

Der Neubau für die Fachhochschule Bielefeld auf dem Campus Minden gilt gleich in doppelter Hinsicht als wegweisend: Er integriert modernste Energie- und Automationstechnik und liefert zugleich ein Musterbeispiel für das disziplinübergreifende, integrale Bauen. Durch enge Zusammenarbeit erreichten Planer und Gewerke bei Qualität und Kosten eine Punktlandung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige