Anzeige

CAD-Software zur PV-Projektierung und Planung der Elektroinstallation

Die durchgängige PV-Projektplanung ist auf der Intersolar das Thema bei Data Design System (DDS). Das Unternehmen stellt hier mit der Version 8 die aktuelle Entwicklungsstufe seiner Software DDS-CAD PV vor, die ab Ende Juni zur Verfügung steht. Hiermit erledigt der Anwender von der Anlagengrundplanung über die Visualisierung und Ertragsberechnung bis hin zur Anlagendokumentation alle Schritte der PV-Projektierung. Dabei ist die Software nicht nur auf PV-Anlagen beschränkt, sondern sie ermöglicht auch die Planung der weiteren Elektroinstallation. So kann der Anwender auf Wunsch mit dem Programm auch Stromkreise und Verteiler, Verlegesysteme, die Verkabelung, Blitzschutzanlagen sowie Überwachungs- und Sicherheitstechnik durchgängig planen und berechnen. Die Neuerungen des Planungstools für Aufdach-, Indach- und Fassaden- sowie Freiflächenprojekte sind sowohl in der allgemeinen Handhabung als auch in den Fachfunktionen zu finden. Weiterhin kalkuliert DDS-CAD PV 8 bei Berechnungen auch die Blindleistung mit ein und erfüllt dadurch die aktuellen Anforderungen vieler Stromnetzbetreiber. Ein neues Konzept der Anlagenschema-Funktion erleichtert dem Anwender das automatische Erstellen und Bearbeiten von Schemata der projektierten Anlage. Zudem stellen die Schemata nun mehr Informationen bereit als in der Vorgängerversion. Nähere Informationen zur DDS-Planungslösung erhalten Intersolar-Messebesucher über regelmäßige Vorführungen am DDS-Stand sowie durch ausführlichere individuelle Einzelplatzpräsentationen. An allen Messetagen können die Teilnehmer am Stand DDS-CAD-Softwarelizenzen gewinnen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Bedien- und Anzeigepanel Fabro KNX von Elsner Elektronik ist staubdicht sowie gegen starkes Strahlwasser geschützt (IP66) und damit für raue Umgebungen geeignet. So bietet sich der Einsatz der smarten KNX-Gebäudetechnik auch auf der Terrasse, im Gewächshaus und in der Garage an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Um ein stapelbares Batteriespeichersystem mit ebenfalls stapelbarem Hybridwechselrichter, genannt Energy-Butler, hat der österreichische Hersteller von Gesamtenergielösungen M-Tec sein Portfolio erweitert. Der Speicherbaukasten besteht aus bis zu acht Modulen und bietet eine Kapazität von 11,5 bis 30,7kWh. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auerswald bringt drei neue Mobilteile der Comfortel IP-DECT-Serie auf den Markt. Die Modelle M-710, M-720 und M-730 bieten eine Reihe an Verbesserungen gegenüber den bisherigen Geräten und sind ab sofort verfügbar. „Mit den neuen Handteilen der M-Serie bieten wir maßgeschneiderte Lösungen für jeden Anwendungsbereich“, kommentiert Christian Auerswald, Geschäftsführer des Unternehmens, den Produktlaunch. ‣ weiterlesen

Nach Antriebsserien mit EnOcean- und DECT-ULE-Funktransceivern, schafft Becker-Antriebe nun eine weitere Schnittstelle zu Funksystemen im Smart-Home-Bereich. Über die herstellerübergreifende und modulare Smart-Home-Zentrale Homee können Komponenten aus verschiedenen Funkstandards wie Zigbee oder Z-Wave für den Nutzer komfortabel über eine zentrale App bedient werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

KMUs prägen die Branche der Messdienstleister. Sie haben den Vorteil, dass sie meist schlankere Verwaltungsstrukturen haben als große Konzerne. Auf der anderen Seite scheuen sie Investitionen in die Digitalisierung ihrer Prozesse. Denn neue Softwarelösungen oder der Kauf von fernauslesbaren Geräten – etwa für Automated Meter Reading – fordern zunächst Investitionen. Die Effekte werden aber erst mittelfristig sichtbar. Die Folge: Papier ist in fast allen Bereichen das Kommunikationsmittel Nummer Eins. ‣ weiterlesen

Anzeige

Signify ermöglicht Städten und Kommunen mit dem Philips Outdoor Multisensor verschiedene Smart-City-Anwendungen für die öffentliche Beleuchtung. An einer Straßenleuchte installiert bietet das Gerät Zugriff auf moderne Sensorik – z.B. zur Bewegungserkennung.  ‣ weiterlesen