Anzeige

Cablemanagement-System für Rechenzentren

Die Leitungsverlegung in Daten- bzw. Rechenzentren unterliegt besonderen Anforderungen, da in der Zentrale der Datenverarbeitung unterschiedliche Kabel- und Leitungstypen aufeinander treffen. Sicherheit, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit haben hier absolute Priorität.
Durch die Forderung nach redundanten Systemen vervielfacht sich in modernen Rechenzentren das grundsätzlich erforderliche Kabel- und Leitungsaufkommen für Server, Spannungsversorgung, Netzersatzanlagen-Versorgung und USV. Besonders in den Bereichen Stromeinspeisung, Überwachung, Kühlung und Messung der einzelnen Komponenten ist der für das Cablemanagement erforderliche Aufwand enorm. Die elektrische Einspeisung der Netzwerkschränke erfordert zum Teil Leitungsquerschnitte, die im Normalfall die 230/400V-Versorgung ermöglichen. Eine Vielzahl von Schutzkontaktsteckdosen für unterschiedlichste Peripheriegeräte muss versorgt werden, ebenso wie die USV und die Raumbeleuchtung. Hierfür stehen Kabelleitern und Kabelrinnen als konventionelle Verlegesysteme zur Verfügung. Die heute noch am weitesten verbreitete Datenverkabelung besteht aus Kupferleitungen, deren Übertragungsraten im Laufe der Jahre durch Optimierungen verbessert wurden. Aufgrund des im Vergleich zu stromführenden Kabeln geringeren Gewichts der Kupferdatenleitungen hat sich die Gitterrinne als ideales Verlegesystem etabliert. Für die Umsetzung größtmöglicher Datenmengen auf große Distanzen werden heute standardmäßig Glasfaserkabel eingesetzt. Der Anteil an Glasfaserkabeln in der IT und Telekommunikation nimmt rapide zu. Aufgrund der hohen Empfindlichkeit dieser Kabel ergeben sich bestimmte Anforderungen an Verlegesysteme für solche Anlagen. Das LD-Leitungsführungskanal-System ist speziell für die Installation von Glasfaserkabeln ausgelegt. Es wird aus halogenfreiem Kunststoff (PPO, ROHS-konform, UL2024A-Standard-zertifiziert) gefertigt und lässt sich leicht bearbeiten. Auslässe oder Abzweige an den Kanalstrecken können jederzeit installiert oder nachinstalliert werden. Im Falle eines Brandes entstehen durch den Einsatz halogenfreier Materialien, die weder Chlor, Fluor, Brom noch Jod enthalten, keine giftigen und ätzenden Rauchgase ( LSZH ). Darüber hinaus ist das Material flammhemmend und selbstverlöschend. Das Einhalten der zulässigen Biegeradien (30mm) wird durch das flexible LD-Leitungsführungskanal-System zuverlässig gewährleistet. So wird das Stressen der Fasern verhindert, was wesentlich zur schonenden Kabelverlegung beiträgt und die Betriebssicherheit deutlich erhöht. Die offenen oder mit Schutzdeckel erhältlichen Leitungsführungskanäle sind in folgenden Abmessungen im Lieferprogramm erhältlich und ermöglichen das Verlegen von bis zu 3.400 Kabeln:
– 50x50mm
– 100x100mm
– 220x100mm
– 300x100mm
Durch diese abgestimmten Systemgrößen lassen sich Verlegesysteme in Rechenzentren mit unterschiedlichem Leitungsaufkommen realisieren. Das LD-Leitungsführungskanal-System beinhaltet eine große Anzahl von Komponenten: Formteile zur horizontalen und vertikalen Richtungsänderung, verschiedene Auslässe und Abzweige sowie eine große Auswahl an systemgebundenem Montagezubehör. Die Montage ist einfach: mithilfe einer Klick-Verbindung wird das LD-Leitungsführungskanal-System komplett schraubenlos verbunden – bis zum Klicken einrasten, fertig. Zur Bearbeitung und Nachbearbeitung sind nur wenige Werkzeuge erforderlich, mit denen auch alle Formteile schraubenlos montiert werden können. Das LD-Leitungsführungs-System gehört zum Standard bei der Ausstattung von Rechenzentren und erweitert beim Errichter solcher Anlagen die Kompetenz im Bereich Cablemanagement.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Electrix hat WSCAD den Nachfolger seiner E-CAD-Lösung Suite veröffentlicht. Neben Neuerungen und Verbesserungen enthält Electrix eine komplett neu entwickelte Design Engine. „Wir haben für unsere Suite in den letzten Jahren stetig neue Funktionen entwickelt. Für einschneidende Erweiterungen wie z.B. den neuen Editor aber musste die Anwendung von Grund auf erneuert werden“, kommentiert Axel Zein, CEO des Unternehmens, das neue Produkt. „Damit haben wir entwicklungstechnisch jetzt Luft nach oben und sind für die Zukunft bestens aufgestellt.“ ‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation durchdringt zunehmend die Gebäudetechnik – und macht auch vor Blitzschutzsystemen nicht Halt. Das Unternehmen Hans Thormählen, welches Anlagen für den Äußeren und Inneren Blitzschutz plant und installiert, setzt hier auf RFID. Spezielle Markierungen mit RFID-Chips optimieren Wartung und Dokumentation und machen den Blitzschutz so noch sicherer. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen