Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Busfähige Energiezähler

Saia Burgess hat es in den letzten Jahren geschafft, seine Stromzähler auf DIN-Schienen erfolgreich zu etablieren. Im vergangenen Jahr hat der Schweizer Hersteller den Schritt vom Energiezähler als standalone-Komponente zum busfähigen Systemelement vollzogen. Dies eröffnet den Weg von der reinen Erfassung zum Monitoring und Management von Energiefluss.
Bis jetzt standen über Fernzugriff nur Impulse proportional zur bezogenen Leistung (via S0), jedoch keine absoluten Werte oder zusätzliche Informationen zur Verfügung. Während der Entwicklung der neuen LCD-Energiezähler wurde bereits vorgesehen, sie komplett kommunikativ mit der Außenwelt zu gestalten. Um dies zu erreichen wurde auf dem Mainboard des Energiezählers eine Kommunikationsschnittstelle implementiert. Der Energiezähler kann über ein Schnittstellenmodul mit der Außenwelt kommunizieren. In einem ersten Schritt wurde die Kommunikationsschnittstelle RS485 mit dem S-Bus-Protokoll entwickelt, um mit den SaiaPCD-Geräten oder mit dem neuen EnergyManager kommunizieren zu können. Aufgrund dieser Kommunikation verfügt der Benutzer auf seiner PCD oder im Energy-Manager über alle, auf dem LCD des Energiezählers (Wirkleistung, Spannung, Strombezug, Leistung) aufgeführten Werte, aber auch über die Blindleistung und den cos Phi. Im Fall einer hohen Blindleistung kann er eine Kompensationsladung aufschalten, um damit seine Stromrechnung zu senken. Der Teilzähler kann über die Schnittstelle auf Null gesetzt werden. Dies ist bei Abrechnungsapplikationen in Campings und Herbergen sehr nützlich. Diese Kommunikation steht in einer 3-Phasen-Version mit einem 70mm-Gehäuse (Direktmessung oder Stromwandler) oder in einer 1-Phasen-Version mit einem 17,5mm Gehäuse zur Verfügung. Parallel dazu wurde die Kommunikationsschnittstelle M-Bus gemäß der Norm EN13757-2 entwickelt. Sie ermöglicht den Anschluss der Energiezähler an ein System mit Gas- oder Wasserzählern, sowie die Integration von sämtlichen Zählern eines Gebäudes. Um sich in die PCD-Welt zu integrieren und um vollumfänglich von den gebotenen Möglichkeiten des neuen Konzepts S-Net V2.0 profitieren zu können, wurden und werden bereits neue Kommunikationsmodule entwickelt. Dies ermöglicht die Integration der Energiezähler in die Welt von SaiaPCD und der Automatisierung.

Energiezähler mit S-Bus-Schnittstelle und SaiaPCD3

Die Firma AirIT mit Sitz in Hannover betreut das Rechenzentrum des Flughafen Hannovers. Als eine der ersten Firmen Deutschlandweit hat sie ein Energiemonitoring System basierend auf SaiaTechnologie in Ihrem Rechenzentrum integriert. Im ersten Step werden hier die Verbrauchsdaten der verschiedenen Server-Systeme erfasst und mittels HDLOG in eine CSV-Datei gespeichert. Die so gewonnen Daten geben Rückschluss ob es sich lohnt, bestehende Server-Systeme gegen neue auszutauschen. In einem nächsten Step ist eine bedarfsgerechte Abrechnung für Mieter angedacht. Hierfür eignet sich die Technologie von Saia-Burgess. Durch das einfache Platzieren einer FBox ist der Engeneeringaufwand gering und benötigt keine Spezialkenntnisse wie z.B. bei M-Bus Energiezählern. Durch die Web-IT Technologie kann jederzeit und von überall im bestehenden Netzwerk auf die Verbrauchsdaten zugegriffen werden. Das Speichern in CSV-Dateien ermöglicht hier die einfache Weiterverarbeitung der Daten mit Standard-Office-Tools wie z.B. Microsoft Excel.

light+building 2010: Halle 9.0, Gang B, Stand 60; Halle 9.0, Gang C, Stand 30

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Andreas Kupka ist ab sofort neuer CEO bei Primion Technology. Kupka tritt die Nachfolge von Horst Eckenberger an, der das Unternehmen Ende Februar verlassen hat. ‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie verfehlten im März 2018 ihren Vorjahreswert um 5,7%. Die Inlandsbestellungen gingen um 9% zurück, die Auslandsbestellungen um 2,8% (Eurozone: -7,5%, Nicht-Eurozone: +0,3%). „Der jüngste Auftragsrückgang war der erste seit November 2016. Dabei hat es auch eine Rolle gespielt, dass der März zwei Arbeitstage weniger hatte als 2017“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. ‣ weiterlesen

Anzeige

Um die aktuelle Ausgabe des Modellhauses des ZVEH für Smart-Living-Technologien auch in bewegten Bildern einer breiten Öffentlichkeit präsentieren zu können, hat dieser auf der Light + Building 2018 einen neuen Film gedreht. Wie schon die Vorausgabe bietet auch der neue Kurzfilm den Experten aus der E-Branche, Medienvertretern, Verbänden, Endkunden und weiteren Interessenten eine gute Grundlage, um einen ersten Einblick in die facettenreichen Funktionalitäten des E-Hauses zu gewinnen. ‣ weiterlesen

Im Rahmen eines Besuchs des EEBUS-Vorstandes in Peking ist die Nari Group am 17. April 2018 der EEBUS Initiative beigetreten. Die Nari Group ist der größte chinesische Anbieter für Anlagen und Systeme der Energieerzeugung und Verteilung sowie ein Tochterunternehmen der 2002 gegründeten State Grid Corporation of China (SGCC). ‣ weiterlesen

Anzeige

Die diesjährige Cebit vom 11. bis 15. Juni in Hannover startet mit neuen Themen, neuen Formaten und einem neuen Design in die neue Saison. Das neue Cebit-Konzept basiert auf vier Elementen: d!conomy, d!tec, d!talk und d!campus. ‣ weiterlesen

Verbraucher sehen in Smart-Home-Konzepten durchaus Potenzial zur Senkung ihrer Energiekosten im Haushalt, fühlen sich aber nur unzureichend informiert über die Risiken digitaler Technologien, etwa in Form von Cyber-Attacken und Eingriffen in die Privatsphäre. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige