Anzeige
Anzeige

Busfähige Energiezähler

Saia Burgess hat es in den letzten Jahren geschafft, seine Stromzähler auf DIN-Schienen erfolgreich zu etablieren. Im vergangenen Jahr hat der Schweizer Hersteller den Schritt vom Energiezähler als standalone-Komponente zum busfähigen Systemelement vollzogen. Dies eröffnet den Weg von der reinen Erfassung zum Monitoring und Management von Energiefluss.
Bis jetzt standen über Fernzugriff nur Impulse proportional zur bezogenen Leistung (via S0), jedoch keine absoluten Werte oder zusätzliche Informationen zur Verfügung. Während der Entwicklung der neuen LCD-Energiezähler wurde bereits vorgesehen, sie komplett kommunikativ mit der Außenwelt zu gestalten. Um dies zu erreichen wurde auf dem Mainboard des Energiezählers eine Kommunikationsschnittstelle implementiert. Der Energiezähler kann über ein Schnittstellenmodul mit der Außenwelt kommunizieren. In einem ersten Schritt wurde die Kommunikationsschnittstelle RS485 mit dem S-Bus-Protokoll entwickelt, um mit den SaiaPCD-Geräten oder mit dem neuen EnergyManager kommunizieren zu können. Aufgrund dieser Kommunikation verfügt der Benutzer auf seiner PCD oder im Energy-Manager über alle, auf dem LCD des Energiezählers (Wirkleistung, Spannung, Strombezug, Leistung) aufgeführten Werte, aber auch über die Blindleistung und den cos Phi. Im Fall einer hohen Blindleistung kann er eine Kompensationsladung aufschalten, um damit seine Stromrechnung zu senken. Der Teilzähler kann über die Schnittstelle auf Null gesetzt werden. Dies ist bei Abrechnungsapplikationen in Campings und Herbergen sehr nützlich. Diese Kommunikation steht in einer 3-Phasen-Version mit einem 70mm-Gehäuse (Direktmessung oder Stromwandler) oder in einer 1-Phasen-Version mit einem 17,5mm Gehäuse zur Verfügung. Parallel dazu wurde die Kommunikationsschnittstelle M-Bus gemäß der Norm EN13757-2 entwickelt. Sie ermöglicht den Anschluss der Energiezähler an ein System mit Gas- oder Wasserzählern, sowie die Integration von sämtlichen Zählern eines Gebäudes. Um sich in die PCD-Welt zu integrieren und um vollumfänglich von den gebotenen Möglichkeiten des neuen Konzepts S-Net V2.0 profitieren zu können, wurden und werden bereits neue Kommunikationsmodule entwickelt. Dies ermöglicht die Integration der Energiezähler in die Welt von SaiaPCD und der Automatisierung.

Energiezähler mit S-Bus-Schnittstelle und SaiaPCD3

Die Firma AirIT mit Sitz in Hannover betreut das Rechenzentrum des Flughafen Hannovers. Als eine der ersten Firmen Deutschlandweit hat sie ein Energiemonitoring System basierend auf SaiaTechnologie in Ihrem Rechenzentrum integriert. Im ersten Step werden hier die Verbrauchsdaten der verschiedenen Server-Systeme erfasst und mittels HDLOG in eine CSV-Datei gespeichert. Die so gewonnen Daten geben Rückschluss ob es sich lohnt, bestehende Server-Systeme gegen neue auszutauschen. In einem nächsten Step ist eine bedarfsgerechte Abrechnung für Mieter angedacht. Hierfür eignet sich die Technologie von Saia-Burgess. Durch das einfache Platzieren einer FBox ist der Engeneeringaufwand gering und benötigt keine Spezialkenntnisse wie z.B. bei M-Bus Energiezählern. Durch die Web-IT Technologie kann jederzeit und von überall im bestehenden Netzwerk auf die Verbrauchsdaten zugegriffen werden. Das Speichern in CSV-Dateien ermöglicht hier die einfache Weiterverarbeitung der Daten mit Standard-Office-Tools wie z.B. Microsoft Excel.

light+building 2010: Halle 9.0, Gang B, Stand 60; Halle 9.0, Gang C, Stand 30

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Start2Smart-Kit Gurtwickler von Rademacher erleichtert den Einstieg in die Smart-Home-Welt. Das Set umfasst einen Funkgurtwickler und die neue smarte Bridge des Herstellers. Das System kann außerdem um weitere Smart-Home-Komponenten erweitert werden. Dank der Bridge lässt sich der Rollladen per Smartphone App auch per Sprachassistent bedienen.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Testen von digitalem Beleuchtungsequipment nach international geltenden Standards ist ausschlaggebend, um die Sicherheit und Interoperabilität von Produkten zu gewährleisten. Insbesondere ist hier der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard hervorzuheben, welcher von dem internationalen Konsortium Digital Illumination Interface Alliance (DiiA) vergeben wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Für vielfältigte Anwendungen stehen Funksysteme wie Commeo. Philipp Becker, Tischlerei-Inhaber mit breit gefächertem Dienstleistungsspektrum, hat bereits viele Häuser mit Funk-Antrieben und dem System ausgestattet. Vermehrt gesellt sich in letzter Zeit auch der Home Server 2 von Selve zu den eingesetzten Geräten. Welche Vorteile die Produkte des Herstellers haben, führt der Handwerker selbst live vor: Sein Haus steht interessierten Endkunden als eine Art privater Showroom offen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige