Busfähige Energiezähler

Saia Burgess hat es in den letzten Jahren geschafft, seine Stromzähler auf DIN-Schienen erfolgreich zu etablieren. Im vergangenen Jahr hat der Schweizer Hersteller den Schritt vom Energiezähler als standalone-Komponente zum busfähigen Systemelement vollzogen. Dies eröffnet den Weg von der reinen Erfassung zum Monitoring und Management von Energiefluss.
Bis jetzt standen über Fernzugriff nur Impulse proportional zur bezogenen Leistung (via S0), jedoch keine absoluten Werte oder zusätzliche Informationen zur Verfügung. Während der Entwicklung der neuen LCD-Energiezähler wurde bereits vorgesehen, sie komplett kommunikativ mit der Außenwelt zu gestalten. Um dies zu erreichen wurde auf dem Mainboard des Energiezählers eine Kommunikationsschnittstelle implementiert. Der Energiezähler kann über ein Schnittstellenmodul mit der Außenwelt kommunizieren. In einem ersten Schritt wurde die Kommunikationsschnittstelle RS485 mit dem S-Bus-Protokoll entwickelt, um mit den SaiaPCD-Geräten oder mit dem neuen EnergyManager kommunizieren zu können. Aufgrund dieser Kommunikation verfügt der Benutzer auf seiner PCD oder im Energy-Manager über alle, auf dem LCD des Energiezählers (Wirkleistung, Spannung, Strombezug, Leistung) aufgeführten Werte, aber auch über die Blindleistung und den cos Phi. Im Fall einer hohen Blindleistung kann er eine Kompensationsladung aufschalten, um damit seine Stromrechnung zu senken. Der Teilzähler kann über die Schnittstelle auf Null gesetzt werden. Dies ist bei Abrechnungsapplikationen in Campings und Herbergen sehr nützlich. Diese Kommunikation steht in einer 3-Phasen-Version mit einem 70mm-Gehäuse (Direktmessung oder Stromwandler) oder in einer 1-Phasen-Version mit einem 17,5mm Gehäuse zur Verfügung. Parallel dazu wurde die Kommunikationsschnittstelle M-Bus gemäß der Norm EN13757-2 entwickelt. Sie ermöglicht den Anschluss der Energiezähler an ein System mit Gas- oder Wasserzählern, sowie die Integration von sämtlichen Zählern eines Gebäudes. Um sich in die PCD-Welt zu integrieren und um vollumfänglich von den gebotenen Möglichkeiten des neuen Konzepts S-Net V2.0 profitieren zu können, wurden und werden bereits neue Kommunikationsmodule entwickelt. Dies ermöglicht die Integration der Energiezähler in die Welt von SaiaPCD und der Automatisierung.

Energiezähler mit S-Bus-Schnittstelle und SaiaPCD3

Die Firma AirIT mit Sitz in Hannover betreut das Rechenzentrum des Flughafen Hannovers. Als eine der ersten Firmen Deutschlandweit hat sie ein Energiemonitoring System basierend auf SaiaTechnologie in Ihrem Rechenzentrum integriert. Im ersten Step werden hier die Verbrauchsdaten der verschiedenen Server-Systeme erfasst und mittels HDLOG in eine CSV-Datei gespeichert. Die so gewonnen Daten geben Rückschluss ob es sich lohnt, bestehende Server-Systeme gegen neue auszutauschen. In einem nächsten Step ist eine bedarfsgerechte Abrechnung für Mieter angedacht. Hierfür eignet sich die Technologie von Saia-Burgess. Durch das einfache Platzieren einer FBox ist der Engeneeringaufwand gering und benötigt keine Spezialkenntnisse wie z.B. bei M-Bus Energiezählern. Durch die Web-IT Technologie kann jederzeit und von überall im bestehenden Netzwerk auf die Verbrauchsdaten zugegriffen werden. Das Speichern in CSV-Dateien ermöglicht hier die einfache Weiterverarbeitung der Daten mit Standard-Office-Tools wie z.B. Microsoft Excel.

light+building 2010: Halle 9.0, Gang B, Stand 60; Halle 9.0, Gang C, Stand 30

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wie weit die Steuerung und Kontrolle von Geräten im eigenen Haushalt per App inzwischen etabliert ist, war die Frage, die eine im Juli von YouGov im Auftrag der gfu Consumer & Home Electronics in Deutschland und Großbritannien durchgeführte repräsentative Umfrage beantworten sollte. An der Befragung beteiligten sich zwischen dem 07. und 09. Juli insgesamt 4.269 Personen, davon 2.057 in Deutschland und 2.212 in Großbritannien. ‣ weiterlesen

Anzeige

Oliver Rosteck ist seit dem 1. Juli 2021 als Business Development Manager für den Bereich Großwärmepumpen und Fernwärme bei Johnson Controls tätig. In seiner neuen Position ist der gebürtige Leipziger verantwortlich für die strategische und operative Weiterentwicklung des Segments in Deutschland sowie in der Schweiz. ‣ weiterlesen

Anzeige

„Wir freuen uns sehr, mit Christian Heinemann einen überaus erfahrenen Vertriebsprofi mit einschlägiger Markt- und Branchenexpertise sowie bewährten Geschäftsverbindungen und langjähriger Führungskompetenz aus den eigenen Reihen besetzen zu können“, betont Uwe Laudenklos, Lead Business Area Manager Northern and Central Europe und in Personalunion Local Business Area Manager Deutschland und verantwortlich für den Vertrieb der ABB Elektrifizierung und ihrer Töchter Busch-Jaeger und Striebel & John in Deutschland.  ‣ weiterlesen

Der neue NetXpert XG2, Nachfolger des NetXpert XG, bietet umfangreiche aktive und passive Netzwerktests bis zu 10GBit/s auf Kupfer- und Glasfaser-Verkabelungen: Sowohl für die Inbetriebnahme als auch bei der Fehlersuche. Im neuen Gerät sind neben 2.4GHz jetzt auch 5GHz WiFi integriert. Statt Micro-USB Schnittstellen hat der Tester USB-A Schnittstellen, die RJ45-Buchse ist weiterhin austauschbar. Außerdem können die beiden integrierten SFP Ports ab jetzt jeweils sowohl 1GBit/s als auch 10GBit/s testen. Der NetXpert XG2-Plus ist zudem mit sechs Zellen-Akkus anstelle der vier Zellen für längere Betriebszeiten ausgestattet. ‣ weiterlesen

Als Präsenzmelder der neuen Control Pro II-Serie von Steinel verfügt der HF 360-2 über eine neue Optik und neue Schnittstellen. Je nach gewählter Schnittstelle werden die Sensorgrößen Präsenz, Helligkeit, Temperatur und Luftfeuchtigkeit an die Gebäudesteuerung weitergegeben. ‣ weiterlesen

Die Light + Building soll im nächsten Jahr vom 13. bis 18. März 2022 wieder physisch auf dem Frankfurter Messegelände stattfinden. Gleichzeitig und noch eine ganze Woche darüber hinaus soll der Branchentreffpunkt auch digital erlebbar sein. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige