Anzeige

Brücke zwischen Elektroinstallation und KNX-Welt

ABB erweitert mit dem Raum Master 3.1 das Konzept der Raum Master-Lösungen. Die Raum Master-Geräte bieten für definierte Funktionsbereiche (Hotelzimmer, Appartement, Schulraum) alle notwendigen elektrischen Anschluss- und Steuerungsmöglichkeiten und vereinfachen so wesentlich die Planung, Installation und Inbetriebnahme von Elektroanlagen. Konventionelle Elektroinstallation und vernetzte KNX-Gebäude-Systemtechnik rücken näher zusammen.
Der neue Raum Master 3.1 verfügt über vier Schaltausgänge, vier Jalousieausgänge, zwölf Binäreingänge und benötigt im Elektroverteiler eine Einbaubreite von zwölf Teilungseinheiten. Wie schon beim Raum Master 2.1 ist auch bei der neuen Geräteversion 3.1 die interne Verknüpfungsfunktion aller Eingangs- zu den Ausgangskanälen eingebaut. So wird die gesamte Steuerung des angeschlossenen Raumes über interne Befehle abgewickelt und kommt ohne Verknüpfung zu ETS-Gruppenadressen aus.

Schnelle Inbetriebnahme

Die Raum Master-Geräte können bereits vor dem Einbau über die ETS-Software vorprogrammiert werden. An der Baustelle müssen dann nur noch die konventionellen Bediengeräte wie Schalter, Taster, Bewegungsmelder, usw. und Verbraucher wie z.B. Leuchten, Steckdosen und Jalousiemotoren angeschlossen werden. Nach Anlegen der Versorgungsspannung funktionieren alle angeschlossenen Räume ohne weitere Programmierung. Natürlich steht im zweiten Schritt auch einer Integration in eine vernetzte KNX-Gebäude-Installation nichts im Wege. Die Ein- und Ausgänge können, zusätzlich zu der internen Verknüpfung, wie jedes andere KNX-Gerät über die ETS mit Gruppenadressen verbunden werden.

Vorkonfigurierte ETS-Applikationen als Service für den Einsteiger

Als besonderen Service bietet ABB zu dem Raum Master 3.1 vordefinierte und getestete ETS-Applikationen an, etwa für Hotelzimmer, Seniorenappartements, Schulräume oder Büros. Diese Applikationen lassen sich über die ETS-Software nach Zuordnung der physikalischen Adresse in die Geräte laden. Sie sind dann für den gewünschten Einsatz vorprogrammiert. Eine weitere Parametrierung mit der ETS ist nicht notwendig. Zu jeder Anwendung bietet ABB zusätzlich eine detaillierte Beschreibung und Planungshilfe an. Die vorkonfigurierten ETS-Applikationen sowie die zugehörigen Beschreibungen und Planungshilfen können Interessierte unter www.abb.com/knx kostenlos von der ABB-Website herunterladen.

www.abb.de/stotzkontakt

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Automatisiertes, herstellerunabhängiges Echtzeit-Monitoring von Aufzügen hilft, die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit zu treffen. Dass Gebäudebetreiber das auch portfolioübergreifend nachrüsten können, zeigt ein Wohn- und Geschäftspark.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer mit KNX baut, sollte auch auf KNX Secure setzen - von der grundlegenden Aktorik bis zur Visualisierung. Dafür bietet Jung eine Vielzahl an Komponenten und ermöglicht so ein sicheres Gebäude. Für eine reibungslose Installation, Parametrierung und Fernwartung sorgen dabei eigene Apps.‣ weiterlesen

Anzeige

Einfach in Betrieb zu nehmen, schnell zu installieren und intuitiv zu bedienen – diese Vorteile bietet das aktuelle IoT-Dashboard von Busch-Jaeger. Es bewährt sich insbesondere bei der Überwachung und Steuerung von kleinen bis mittleren Gewerbe- und Industriebetrieben sowie größeren Wohnanlagen. Facility-Manager bekommen mit dieser Neuentwicklung ein Tool an die Hand, mit dem nahezu alle Gebäudefunktionen – von der Beleuchtung über die Jalousien bis zur Heizung, Lüftung und Klimatisierung – visualisiert und gesteuert werden können.‣ weiterlesen

Anzeige

Nachträglich einen Sicht- und Sonnenschutz anbringen - diesen Aufwand scheuen viele Bauherren. Auch eine Familie in einem Reiheneckhaus im schwäbischen Landkreis Neu-Ulm wünschte sich eine Verschattung im Obergeschoss, da sich die Räume stark aufheizten. Für eine Modernisierung fehlte aber der Stromanschluss. Die Lösung: ein solarbetriebener Sicht- und Sonnenschutz, der ohne Umbaumaßnahmen montiert werden konnte.‣ weiterlesen

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden. ‣ weiterlesen

Das flexible Smart-Home-System Homee bündelt Anwendungen wie Licht, Heizung oder Sicherheit verschiedener Funkstandards. Diese kann der Nutzer per Sprachsteuerung, Handsender oder App steuern. Warema erweitert nun die modulare Zentrale um automatisierten Sonnenschutz. Mit dem roten Würfel lässt sich WMS integrieren, so dass Nutzer Markisen oder Rollläden einfach über Homee steuern können.‣ weiterlesen