Anzeige
Anzeige
Anzeige

Brauche ich ein intelligentes ’smart home‘? Der ‚Gebäude-System-Designer‘ kennt die Antwort

Schöne neue Welt – die Häuser fangen an zu denken, alles ist elektronisch und selbstverständlich vernetzt und natürlich sind auch die Energiekosten im Griff. Dieses Alles und noch vieles mehr rund um moderne Gebäudetechnik hört und liest der potentielle Bauherr allenthalben und fragt sich dann: Brauche ich das wirklich alles? Was kostet das? Und was bringt mir das? Um diese Fragen dann schlussendlich für sich beantworten zu können, werden Kataloge gewälzt und Preise studiert, Freunde und Bekannte befragt und der Architekt konsultiert. Heraus kommen Feststellungen, wie ‚Das ist alles viel zu teuer und zu kompliziert‘, ‚unnötiger Schnickschnack‘ oder ‚das ist nur was für Technikfreaks‘. Und im Ergebnis wird dann Gebäudetechnik auf dem Stand des letzten Jahrtausends eingebaut. Anders ginge es so: Der Bauherr ruft einen ‚Gebäude-System-Designer‘ an und vereinbart einen ersten, in der Regel kostenlosen, Gesprächstermin. Hier bringt er die Entwürfe, Skizzen und Ideen seines Bauvorhabens mit und hat sich gleichzeitig überlegt, wie er sein Baubudget zwischen Architektur und Gebäudetechnik aufteilen möchte. In diesem ersten Gespräch werden dann das Bauvorhaben besprochen und die wichtigsten Eckpunkte festgelegt. Beim Wunsch nach weiterer Zusammenarbeit ermittelt der Gebäude-System-Designer in einem nächsten Termin systematisch die konkreten Wünsche und Bedürfnisse, die der Bauherr an sein Gebäude stellt. Im Anschluss daran erstellt der Gebäude-System-Designer ein auf die Bedürfnisse abgestimmtes Gesamtkonzept für die gesamte technische Ausrüstung des Gebäudes – angefangen von der Heizung, Lüftung, Klimatisierung über Beleuchtung, Telefon- und Netzwerktechnik, Radio-, Fernsehen-, Videotechnik bis hin zu Sicherheitssystemen wie Blitz- und Überspannungsschutz, Einbruchdiebstahlschutz und Datensicherheit. Dabei hat der Fachmann immer das Budget vor Augen und sagt konkret, was machbar ist und was nicht. Auf diese Weise wird die Haustechnik das leisten, was den Bedürfnissen der Bauherren entspricht und zu den Kosten, die vorher festgelegt wurden. Somit lautet die Antwort auf die Überschrift ‚Brauche ich eine smart home?‘ ‚Ja, aber ein auf Sie abgestimmtes!‘

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue PIR Netzwerkkamera V3 vereint Bewegungsmelder und Überwachungskamera: Mit dem Gerät von Lupus-Electronics werden Bewegungen am Gebäude direkt erkannt, per Mini-Snapshot Kamera aufgezeichnet und an die entsprechende App weitergeleitet. ‣ weiterlesen

Das Sensor-Modul LCN-UPS24 bindet Sensoren, Aktoren oder Taster über einen I- oder P-Anschluss in den LCN-Bus ein, wo Leistungsausgänge mit Netzspannung nicht benötigt werden oder aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt sind. Im Gegensatz zum LCN-UPS wird es statt mit Netzspannung mit 24V betrieben, so dass es keine elektromagnetische Abstrahlung hat. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hager baut sein Lösungsangebot an Produkten mit der schnellen Quickconnect-Anschlusstechnik weiter aus. Die praktische Federklemmtechnik ersetzt aufwändiges Schrauben und spart im Vergleich zum Anschluss mit Schraubklemmen bis zu 40 Prozent Montagezeit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dank Energy Harvesting, der Energiegewinnung aus Bewegung, Licht und Temperaturunterschieden, arbeiten die Produkte von EnOcean energieautark und sind daher wartungsfrei und flexibel dort einsetzbar, wo Daten benötigt werden. Die neue Multisensorfamilie STM 550 vereint nun Temperatur-, Feuchte-, Beleuchtungs-, Beschleunigungs- und Magnetkontaktsensoren in einem kleinen Gehäuse. Der Multisensor ist sowohl für den EnOcean-Funkstandard als auch für Bluetooth-Systeme verfügbar. ‣ weiterlesen

Ledvance erweitert sein Angebot an LED-Strip-Systemen und deckt damit eine größere Bandbreite professioneller Beleuchtungsaufgaben ab. Das System mit dynamischen LED-Strips gibt es nun auch als RGBW- und RGB-Versionen. ‣ weiterlesen

Mit den BMS-Präsenzmeldern der Serie Compact präsentiert Esylux Lösungen zur intelligenten Lichtsteuerung nach Dali-2. Im Betrieb dienen sie als Eingabegeräte und senden die Ergebnisse ihrer Bewegungs- und Lichtsensorik sowie von Befehlen konventioneller Taster an die Steuerung der Dali-Anlage. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige