Anzeige
Anzeige

Brandschutzkonzept für Kindergärten

In Schulen sind sie längst Alltag in Kindergärten fehlen sie leider meist: Brandschutzkonzepte. Den ersten Schritt zur Einführung einer solchen Lösung initiierten der Hersteller von Rauch- und Hitzemeldern Ei Electronics und die Installationsfirma Rautec. Sie rüsteten einen Koblenzer Kindergarten mit einem Frühwarnsystem aus, das aus sechs funkvernetzten Rauchmeldern besteht. In Kooperation mit der Feuerwehr wurde das System anschließend in die Brandschutzerziehung mit eingebunden.
Autor: Torsten Müller für Ei Electronics l Bilder: Ei Electronics
Eine von Kindern und Erzieherinnen eingeübte Feueralarmübung zeigte, dass bereits im Kindergartenalter eine Brandschutzerziehung realisierbar und sinnvoll ist. Die Demonstration beinhaltete das gemeinsame und geordnete Verlassen des Gebäudes sowie das Sammeln an einem markanten Punkt nach Ertönen des Alarmsignals.

Sicherheitsrisiken im Kindergarten

Da es sich bei Kindergärten nicht um privaten Wohnbereich handelt, sind diese nicht von gesetzlichen Regelungen betroffen, die eine Nachrüstung von Rauchmeldern vorschreiben. Dennoch stellen die oft verwinkelten Innenausstattungen oder kleinen Nebenräume im Kindergarten eine Gefahr dar, da Kinder sich im Brandfall dort verstecken könnten. Auch die Tatsache, dass im Kindergarten häufig eine Küche genutzt wird oder Übernachtungen mit den Kindern stattfinden, spricht für den Einsatz von Rauchmeldern, so Benno Bach, Brandschutzbeauftragter des Kreises Mayen-Koblenz: “Daher empfehlen wir den Kindergärten die Installation von Rauchwarnmeldern als wichtige Investition zum Schutz des menschlichen Lebens.“

Ein System für Feuer- und Hausalarm

In Abstimmung mit der Feuerwehr dient das aus funkvernetzten Rauchmeldern bestehende System als Grundlage für Brandschutzübungen im Kindergarten. Bei diesen werden die Kinder bereits früh für den Umgang mit Alarmsystemen sensibilisiert. Da die Kinder das Alarmsignal der Melder mit Gefahr assoziieren, lässt sich das System zusätzlich zum Feueralarm auch für den Hausalarm gebrauchen. Über einen separat an der Wand montierten Testknopf kann der Alarm jederzeit zu Trainings- und Testzwecken auch manuell ausgelöst werden. Der Vorteil der Funkvernetzung liegt darin, dass der Melder, der den Brand detektiert, automatisch alle weiteren Melder im Gebäude benachrichtigt. So wird auch ein entlegener Gebäudeteil erreicht und das Risiko, dass ein Alarmsignal überhört wird, minimiert.

Schnelle Nachrüstung und minimaler Wartungsaufwand

Die etwa einstündige Installation des Sys­tems erfolgte durch die Firma Rautec aus Neuwied. Lithiumbatterien in den Meldern garantieren die Stromversorgung für zehn Jahre ein Batteriewechsel ist nicht erforderlich. Für den Träger des Kindergartens entstehen während dieser Zeit keine direkten Folgekosten, da sich die jährliche Routinekontrolle auf eine Sicht- und Funktionsprüfung beschränkt. Ei Electronics empfiehlt eine maximale Vernetzung von bis zu 15 Meldern. Bei größeren Gebäudetypen wie beispielsweise Schulen eignet sich der Einsatz einer Brandmeldeanlage.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.‣ weiterlesen

Anzeige

Smarte Anwendungen sind weiter auf dem Vormarsch. Mit dem wachsenden Angebot steigt aber auch die Erwartungshaltung der Kunden nach gut durchdachten, anwenderfreundlichen Lösungen. Diese beginnen mit dem Onboarding eines IoT-Devices. Die Einrichtung ist folglich das Fundament für die erfolgreiche Nutzung einer Anwendung. Je besser das Konzept an die jeweiligen Zielgruppen angepasst ist, desto einfacher gelingt das Einrichten und die Vernetzung des Gerätes - und desto höher ist die Kundenzufriedenheit.‣ weiterlesen

Das neueste Update der Planungssoftware sorgt mit dem kostenlosen Gastzugang und zwei zusätzlichen Modulen für neue Funktionen sowie optimierte Bedienbarkeit. Außerdem wurde eine direkte Verbindung zu den Onlineshops des Elektrogroßhandels geschaffen.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Reihe von Neuerungen und Weiterentwicklungen, die den Anwender vom Projektstart über die Planung der Elektro- und SHKL-Technik bis hin zur Dokumentation unterstützen, führt Data Design System mit Version 16 seiner Software DDS-CAD ein. So wurde z.B. die Startseite des Planungswerkzeugs für die Gebäudetechnik zu einem zentralen Knotenpunkt für die Projektverwaltung mit Favoritenbereich und erweiterter Suche ausgebaut.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Entsprechend der Anwendungsregel VDE-AR-N4100 müssen Zählerschränke für die Integration des intelligenten Messsystems vorbereitet sein. Darauf ist die neue Technikzentrale 4.0 von Hager abgestimmt: mit zusätzlichen Gehäuse-Öffnungen, neuen Leitungswegen sowie schutzisoliertem APZ und segmentiertem Multimediafeld.‣ weiterlesen

Energie aus PV-Anlagen sollte nicht mehr nur als Alternative zur konventionellen Energieerzeugung gesehen werden. Sie ist heute bereits ein vollwertiger Teil der Stromversorgung und wird immer kostengünstiger. Ein wesentlicher Grund ist die Reduzierung der Installations- und Unterhaltungskosten. Mersen erweitert nun sein Portfolio für PV-Anlagen für 800VAC Wechselrichter.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige