Anzeige
Anzeige
Anzeige

Brandschutz ist teuer – noch teurer ist Feuer

Angesichts der Finanzkrise werden heute in allen Unternehmensbereichen Sparpotenziale gesucht und ausgeschöpft. Kosten, die nicht unmittelbar der Produktivitäts- oder Absatzsteigerung dienen, stehen auf dem Prüfstand. Vielerorts geht es dabei auch um Sicherheitsmaßnahmen wie den Brandschutz. Doch wer am falschen Ende spart, sollte ein teures Erwachen gleich mit einkalkulieren.
Ein Brand kann den Verlust von Menschenleben bedeuten oder auch eine längere Betriebsunterbrechung, was unter Umständen die Existenz des Unternehmens bedroht. Deswegen kommt dem vorbeugenden Brandschutz in allen Branchen eine immense Bedeutung zu. Die in den Landesbauordnungen geregelten notwendigen Maßnahmen des vorbeugenden Brandschutzes definieren lediglich einen Grundschutz; jeder Bauherr bzw. Betreiber ist gefordert, als Brandschutznachweis ein individuelles Brandschutzkonzept für sein Gebäude zu entwickeln (§ 66 Musterbauordnung). Grundlage ist dabei immer eine umfassende und genaue Risikoanalyse mit einer eingehenden Bewertung der einzelnen Risiken. Dabei spielt zum einen die Umgebung eine wesentliche Rolle und zum anderen ist die Nutzung des Gebäudes bei der Risikoanalyse zu berücksichtigen. So ist die Gefahr einer Panik in Gebäuden mit viel Publikumsverkehr, etwa einem Einkaufszentrum oder gar einem Fußballstadion, sicher deutlich höher als in einem Bürogebäude, in dem alle Mitarbeiter mit den Fluchtwegen vertraut sind. Gebäude mit viel internationalem Publikum sind ebenso deutlich höheren Risiken ausgesetzt – hier können Sprachbarrieren Leben kosten.

Nicht beim Gutachten sparen

Erst nachdem alle individuellen Risiken festgestellt und bewertet wurden, kann ein Brandschutzgutachten für das Gebäude erstellt werden. Die Kosten für das Gutachten sind nicht entscheidend, denn ein nicht optimal auf die konkrete Situation und den aktuellen Stand der Technik abgestimmtes Gutachten zieht erhebliche Folgekosten bei der Realisierung nach sich. Hier lohnt es sich, ganz besonders auf die Qualifikation des Partners zu achten, der das Gutachten erstellen soll. Das Brandschutzgutachten umfasst sowohl den baulichen als auch den anlagentechnischen und den organisatorischen Brandschutz. Ein wesentlicher Gegenstand des baulichen Brandschutzes ist die Aufteilung eines Gebäudes in Brandabschnitte, um die Ausbreitung eines Feuers zu verhindern. Dabei kann es sich um feste oder virtuelle Brandabschnitte handeln. Feste Brandabschnitte werden durch Brandwände oder stets geschlossene Brandschutztüren begrenzt. Auch bei virtuellen Brandabschnitten kommen solche Schutztüren zum Einsatz; sie stehen jedoch im Normalbetrieb offen und werden bei einem Alarm automatisch geschlossen. Zum baulichen Brandschutz zählen ferner die Auswahl von Baustoffen nach ihrem Brandverhalten und der Feuerwiderstand von Bauteilen. Weitere Komponenten sind die Planung der Fluchtwege sowie ggf. die aktive Brandbekämpfung durch Sprinkleranlagen. Immer bedeutsamer wird zudem die zunehmende Verkabelung der Gebäude. Dies nicht nur, weil die verwendeten Kabel selbst eine Brandlast darstellen, sondern auch, weil die Verkabelung meist eine Vielzahl von Mauerdurchbrüchen zur Folge hat. Auch hier müssen mithilfe von Rauchschutztoren und Vorhängen Brandabschnitte gebildet werden. Die Folgen von Kabelbränden kann man durch Verwendung halogenfreier Kabel reduzieren.

Alarme lokalisieren

Ein moderne Brandmeldeanlage sowie die dazugehörigen Sensoren stehen beim anlagentechnischen Brandschutz im Zentrum der Betrachtung. Eine ausreichende Abdeckung aller Gebäudeteile mit Brandmeldern ist dabei selbstverständlich. Allerdings sollte die Brandmeldeanlage auch in der Lage sein, einkommende Alarme zu lokalisieren. Moderne Anlagen wie die der Bosch Sicherheitssysteme GmbH bieten daher die Möglichkeit, jeden einzelnen Melder eindeutig zu identifizieren und anhand von hinterlegten Plänen auch örtlich zu lokalisieren. Dabei können optische, thermische und chemische Sensoren unterschiedlicher Empfindlichkeit eingesetzt werden, um der unterschiedlichen Nutzung von Räumen und Gebäudeteilen Rechnung zu tragen. In Räumen, in denen die Ästhetik eine besondere Rolle spielt, lassen sich sogar nahezu unsichtbare Melder einsetzen, die vollständig in die Raumdecke integriert werden. Zusätzliche Einrichtungen zur Früherkennung sind oftmals in Kabelkanälen sowie Decken- und Fußboden-Hohlräumen erforderlich. Wer hier allein auf Standard-Brandmelder setzt, läuft Gefahr Schwelbrände zu spät zu entdecken. Für die Alamierung führt in vielen Fällen eine Kombination von optischen und akustischen Signalen zur optimalen Lösung. In Sonderfällen ist auch eine stille Alarmierung vorzusehen, bei der nur bestimmte Personenkreise etwa über Pager über den Notfall informiert werden, die dann für eine rasche Evakuierung ohne Panik sorgen. Für eine möglichst schnelle und reibungslose Evakuierung müssen Rettungs- und Fluchtwege eindeutig markiert sein. Eine dynamische Kennzeichnung dieser Wege führt dabei zu einem erheblichen Sicherheitsgewinn, da hierbei von Feuer oder Rauch blockierte Fluchtwege nicht mehr als solche gekennzeichnet werden. Ebenfalls zum anlagentechnischen Brandschutz zählen alle Systeme und Einrichtungen zur Bekämpfung des Feuers und zur Eindämmung der Rauchentwicklung. Ein wesentlicher Aspekt ist hier die Dimensionierung von Feuerlöschanlagen, aber auch die Bevorratung und Versorgung mit Löschwasser bis hin zu den Wandhydranten. In Rechenzentren und Serverräumen sind Gaslöschanlagen in der Regel die bessere Alternative zu Wasser als Löschmittel. Rauch ist fast immer gefährlicher als Feuer. Anlagen und Systemen zur Entfernung bzw. Verdünnung von Rauch sind daher zentrale Elemente eines jeden Brandschutzkonzepts. Hier besteht eine Schnittstelle mit dem baulichen Brandschutz, denn eine gute natürliche Lüftung kann die Gefährdung etwa in Treppenhäusern schon deutlich reduzieren. Idealerweise spielen hier der bauliche und der anlagentechnische Brandschutz so zusammen, dass der Rauch durch das Treppenauge angesaugt und über Entlüftungsklappen nach außen geleitet wird. Dann bleiben die Treppen unverraucht und begehbar.

Was passiert im Fall des Falles?

Die besten Anlagen schaffen keine Sicherheit, wenn der organisatorische Brandschutz vernachlässigt wird. In vielen Unternehmen werden zwar Brandschutz- und Alarmpläne erstellt und Brandschutzbeauftragte ernannt, doch wirklich gelebt wird der Brandschutz nicht. Das zeigt sich oft z.B. darin, dass zwar Verantwortlichkeiten festgelegt werden, die Pläne aber keinerlei Redundanz vorsehen. Was aber, wenn der Brandschutzhelfer, der die Evakuierung einer Etage kontrollieren soll, gerade im Urlaub ist? Noch nicht wirklich durchgesetzt hat sich auch die Erkenntnis, dass letztlich nicht der Brandschutzbeauftragte, sondern der Betreiber des Gebäudes die Verantwortung für einen umfassenden Brandschutz trägt. Hier ist das Management in der Pflicht. Es muss sicher stellen, dass alle organisatorischen Maßnahmen für eine schnelle Alarmierung, Evakuierung und Brandbekämpfung getroffen werden. Wird dies versäumt, drohen spätestens seit Inkrafttreten des Gesetzes zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) auch persönliche Konsequenzen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Angesichts der aktuellen Corona-Pandemie befinden wir uns global in einer beispiellosen Ausnahmesituation. Die Pandemie-Hygienekonzepte des Bundesministeriums stellen insbesondere den Handel vor große Herausforderungen. Empfohlen wird ein Mindestabstand von 1,5m in Supermärkten und Geschäften und die Anzahl der Personen, die sich in den Räumen aufhalten, auf eine bestimmte Menge zu begrenzen. Große Räume und Verkaufsflächen sind jedoch häufig sehr unübersichtlich und eine manuelle Zählung der Personen nicht möglich.‣ weiterlesen

Geschäfte dürfen wieder öffnen, doch die Auflagen wegen der Corona-Pandemie bremsen Ladeninhaber weiter aus. Mit digitalen Helfern wie der Zutrittsampel der Telekom lässt sich der Kundenandrang ohne Personaleinsatz regeln. Und auch das Gebäudemanagement profitiert von digitalen Lösungen, die sich nicht nur in Krisenzeiten lohnen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem im Unternehmen sorgte bisher vor allem für eine Zutrittskontrolle im Sinne einer Kriminalitätsprävention. Seit Corona muss das Arbeitsumfeld neu anaylsiert werden: Wo treffen Menschen im Gebäude aufeinander? Wo geben sie sich im wörtlichen Sinn die Klinke in die Hand? Welche Kontakt-Hotspots des Berufsalltags müssen entschärft werden, um Infektionsherde auszumerzen? Bei Planung der Gebäudesicherheit ist es sinnvoll, auch Hygienemaßnahmen mit zu bedenken.‣ weiterlesen

Anzeige

Das österreichische Weingut Hannes Reeh liegt im Weinbaugebiet Neusiedlersee in einer kleinen Gemeinde namens Andau. Einem sehr guten Wein steht eine moderne Technologie der Weinherstellung in nichts nach. Insbesondere ein CO2-Gaswarnsystem der Weintanks ist unerlässlich. ‣ weiterlesen

Im öffentlichen Raum, Firmengeländen, Büros, Geschäften oder im eigenen Zuhause – die Investitionen in moderne Sicherheitssysteme wachsen. Knapp 300Mio.€ Schaden sind 2019 allein durch Wohnungseinbrüche entstanden. Zum Schutz gelten Überwachungskameras als elementarer Bestandteil von Sicherheitslösungen. Dabei haben im Bereich der Überwachungstechnik moderne Netzwerkkameras, sogenannte IP-Kameras, stationär gebundene Sicherheitssysteme abgelöst. ‣ weiterlesen

Die gemeinnützige Welcome Werkstatt ist die erste offene Stadtteilwerkstatt im Hamburger Osten. Die Werkstatt bietet Gästen und Vereinsmitgliedern Räumlichkeiten und Werkzeuge, um sich auch in der Großstadt kreativ und handwerklich auszuleben. Außerdem werden durch regelmäßige Veranstaltungen die Themen Handwerk und Nachhaltigkeit gezielt gefördert. Bei ihrem Zutrittssystem setzt die Werkstatt auf eine Cloud-Lösung von EVVA, die die Nutzer-Verwaltung vereinfacht. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige