Brandschutz inbegriffen?

Autor: Günter Düselder, Doepke Schaltgeräte GmbH I Bilder: Doepke Schaltgeräte GmbH

eingestellter Brandschutz: 300 mA

Voralarmschwelle: 40% I?N

Voralarmierung: bei 120mA

Abschaltschwelle: 80 bis 100%I?N

Abschaltung zwischen: 240 bis 300mA

Abschaltzeit: <100ms Text

Ein mangelhafter Brandschutz bei PV-Anlagen kann die Versicherbarkeit eines Gebäudes infrage stellen und Regressforderungen der Sachversicherer an den ausführenden Handwerksbetrieb zur Folge haben. Um Werte zu schützen, ist es sowohl aus Sicht des Anlagenbetreibers als auch des Errichters sinnvoll, im Rahmen der ohnehin anstehenden Nachrüstung von mittleren Bestandsanlagen mit dem NA-Schutz entsprechende Vorkehrungen zu treffen, auch wenn der Brandschutz normativ (noch) nicht vorgeschrieben ist.

Neue Anforderungen an Bestandsanlagen

Gemäß dem Anfang 2012 in Kraft getretenen Energieeinspeisegesetz müssen Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von 30 bis 100kWp, die zwischen dem 31. Dezember 2008 und dem 31. Dezember 2011 in Betrieb genommen wurden, bis Ende 2013 mit einem zentralen Netz- und Anlagenschutz (NA-Schutz) nachgerüstet werden. Betreiber, die dieser Verpflichtung nicht nachkommen, verlieren den Anspruch auf ihre Einspeisevergütung. Der technische Leitfaden VdS 3145 empfiehlt darüber hinaus aus Brandschutzgründen den Einsatz von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen. Elektrofachbetriebe sollten ihn ihren Kunden dringend nahelegen.

Was deckt der NA-Schutz ab?

Die Aufgabe des NA-Schutzes ist es, bei unzulässigen Spannungs- und Frequenzwerten die Erzeugungsanlage vom Netz zu trennen. Im NA-Schutz bewirkt ein Kuppelschalter, der aus zwei in Reihe geschalteten elektrischen Schalteinrichtungen (Schütz, Leistungsschalter) besteht, eine sichere Trennung vom Netz.

Zur Schutzfunktion gehören:

  • • Spannungsrückgangsschutz U< (0,8Un, Abschaltzeit <100ms)
  • • Spannungssteigerungsschutz U> (1,1Un, Abschaltzeit <100 ms)
  • • Spannungssteigerungsschutz U> (1,15Un, Abschaltzeit< 100ms)
  • • Frequenzrückgangsschutz f< (47,5Hz, Abschaltzeit <100ms)
  • • Frequenzsteigerungsschutz f> (51,5Hz, Abschaltzeit <100ms)

Wenn mindestens eine Schutzfunktion anspricht, erfolgt die Abschaltung der Anlage. Laut VDE-AR-N 4105:2011-08 beziehen sich diese Schutzfunktionen jedoch nicht auf den Kurzschlussschutz, Überlastschutz, Schutz gegen elektrischen Schlag und auf die allpolige Trennvorrichtung des Stromkreises von der Erzeugungsanlage (z.B. Leitungsschutzschalter, FI-Schutzschalter). Für diese Bereiche ist der Betreiber im Rahmen der Sicherstellung des Eigenschutzes selbst verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.