Anzeige
Anzeige

Brandschutz inbegriffen?

Autor: Günter Düselder, Doepke Schaltgeräte GmbH I Bilder: Doepke Schaltgeräte GmbH

eingestellter Brandschutz: 300 mA

Voralarmschwelle: 40% I?N

Voralarmierung: bei 120mA

Abschaltschwelle: 80 bis 100%I?N

Abschaltung zwischen: 240 bis 300mA

Abschaltzeit: <100ms Text

Ein mangelhafter Brandschutz bei PV-Anlagen kann die Versicherbarkeit eines Gebäudes infrage stellen und Regressforderungen der Sachversicherer an den ausführenden Handwerksbetrieb zur Folge haben. Um Werte zu schützen, ist es sowohl aus Sicht des Anlagenbetreibers als auch des Errichters sinnvoll, im Rahmen der ohnehin anstehenden Nachrüstung von mittleren Bestandsanlagen mit dem NA-Schutz entsprechende Vorkehrungen zu treffen, auch wenn der Brandschutz normativ (noch) nicht vorgeschrieben ist.

Neue Anforderungen an Bestandsanlagen

Gemäß dem Anfang 2012 in Kraft getretenen Energieeinspeisegesetz müssen Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von 30 bis 100kWp, die zwischen dem 31. Dezember 2008 und dem 31. Dezember 2011 in Betrieb genommen wurden, bis Ende 2013 mit einem zentralen Netz- und Anlagenschutz (NA-Schutz) nachgerüstet werden. Betreiber, die dieser Verpflichtung nicht nachkommen, verlieren den Anspruch auf ihre Einspeisevergütung. Der technische Leitfaden VdS 3145 empfiehlt darüber hinaus aus Brandschutzgründen den Einsatz von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen. Elektrofachbetriebe sollten ihn ihren Kunden dringend nahelegen.

Was deckt der NA-Schutz ab?

Die Aufgabe des NA-Schutzes ist es, bei unzulässigen Spannungs- und Frequenzwerten die Erzeugungsanlage vom Netz zu trennen. Im NA-Schutz bewirkt ein Kuppelschalter, der aus zwei in Reihe geschalteten elektrischen Schalteinrichtungen (Schütz, Leistungsschalter) besteht, eine sichere Trennung vom Netz.

Zur Schutzfunktion gehören:

  • • Spannungsrückgangsschutz U< (0,8Un, Abschaltzeit <100ms)
  • • Spannungssteigerungsschutz U> (1,1Un, Abschaltzeit <100 ms)
  • • Spannungssteigerungsschutz U> (1,15Un, Abschaltzeit< 100ms)
  • • Frequenzrückgangsschutz f< (47,5Hz, Abschaltzeit <100ms)
  • • Frequenzsteigerungsschutz f> (51,5Hz, Abschaltzeit <100ms)

Wenn mindestens eine Schutzfunktion anspricht, erfolgt die Abschaltung der Anlage. Laut VDE-AR-N 4105:2011-08 beziehen sich diese Schutzfunktionen jedoch nicht auf den Kurzschlussschutz, Überlastschutz, Schutz gegen elektrischen Schlag und auf die allpolige Trennvorrichtung des Stromkreises von der Erzeugungsanlage (z.B. Leitungsschutzschalter, FI-Schutzschalter). Für diese Bereiche ist der Betreiber im Rahmen der Sicherstellung des Eigenschutzes selbst verantwortlich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Thema Klimaschutz ist präsenter denn je und immer mehr Strom wird aus erneuerbaren Energien gewonnen. Auch die Elektrifizierung, vor allem im Bereich Mobilität, schreitet immer weiter voran: Die Nutzung von Elektroautos statt kraftstoffbetriebener CO2-Schleudern ist stark im Trend. Doch Strom produziert sich nicht von selbst und der Ertrag aus erneuerbaren Energien reicht immer noch nicht aus, um den Gesamtbedarf zu decken.‣ weiterlesen

Anzeige

Für die energieeffiziente Klimasteuerung von Gebäuden ist leistungsstarke Sensorik eine Grundvoraussetzung. Gegenüber separaten Modellen für jeden einzelnen Messwert bietet Kombisensorik deutliche wirtschaftliche Vorteile, denn sie senkt den Montage- und Verkabelungsaufwand erheblich. Busfähige Ausführungen verstärken diesen Effekt.‣ weiterlesen

Anzeige

Sieben Unternehmen der Elektro-, Klima- und Solarbranche appellieren an die Bundesregierung und das Parlament, das enorme Potenzial der deutschen Energiewende jetzt zu steigern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der 1. Januar 2021 ist der Stichtag für das Ende der EEG-Förderung für die ersten PV Anlagen. Mit der neuen Fachinformation ‚Post EEG Anlagen‘ bietet die Initiative Elektro+ eine erste Orientierungshilfe für den Weiterbetrieb der Anlagen an. ‣ weiterlesen

Der 1. Januar 2021 ist der Stichtag für das Ende der EEG-Förderung für die ersten PV-Anlagen. Mit seiner neuen Fachinformation bietet Elektro+ eine erste Orientierungshilfe für den Weiterbetrieb der Anlagen an. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige