Anzeige
Anzeige

Brandschutz inbegriffen?

Autor: Günter Düselder, Doepke Schaltgeräte GmbH I Bilder: Doepke Schaltgeräte GmbH

eingestellter Brandschutz: 300 mA

Voralarmschwelle: 40% I?N

Voralarmierung: bei 120mA

Abschaltschwelle: 80 bis 100%I?N

Abschaltung zwischen: 240 bis 300mA

Abschaltzeit: <100ms Text

Ein mangelhafter Brandschutz bei PV-Anlagen kann die Versicherbarkeit eines Gebäudes infrage stellen und Regressforderungen der Sachversicherer an den ausführenden Handwerksbetrieb zur Folge haben. Um Werte zu schützen, ist es sowohl aus Sicht des Anlagenbetreibers als auch des Errichters sinnvoll, im Rahmen der ohnehin anstehenden Nachrüstung von mittleren Bestandsanlagen mit dem NA-Schutz entsprechende Vorkehrungen zu treffen, auch wenn der Brandschutz normativ (noch) nicht vorgeschrieben ist.

Neue Anforderungen an Bestandsanlagen

Gemäß dem Anfang 2012 in Kraft getretenen Energieeinspeisegesetz müssen Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von 30 bis 100kWp, die zwischen dem 31. Dezember 2008 und dem 31. Dezember 2011 in Betrieb genommen wurden, bis Ende 2013 mit einem zentralen Netz- und Anlagenschutz (NA-Schutz) nachgerüstet werden. Betreiber, die dieser Verpflichtung nicht nachkommen, verlieren den Anspruch auf ihre Einspeisevergütung. Der technische Leitfaden VdS 3145 empfiehlt darüber hinaus aus Brandschutzgründen den Einsatz von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen. Elektrofachbetriebe sollten ihn ihren Kunden dringend nahelegen.

Was deckt der NA-Schutz ab?

Die Aufgabe des NA-Schutzes ist es, bei unzulässigen Spannungs- und Frequenzwerten die Erzeugungsanlage vom Netz zu trennen. Im NA-Schutz bewirkt ein Kuppelschalter, der aus zwei in Reihe geschalteten elektrischen Schalteinrichtungen (Schütz, Leistungsschalter) besteht, eine sichere Trennung vom Netz.

Zur Schutzfunktion gehören:

  • • Spannungsrückgangsschutz U< (0,8Un, Abschaltzeit <100ms)
  • • Spannungssteigerungsschutz U> (1,1Un, Abschaltzeit <100 ms)
  • • Spannungssteigerungsschutz U> (1,15Un, Abschaltzeit< 100ms)
  • • Frequenzrückgangsschutz f< (47,5Hz, Abschaltzeit <100ms)
  • • Frequenzsteigerungsschutz f> (51,5Hz, Abschaltzeit <100ms)

Wenn mindestens eine Schutzfunktion anspricht, erfolgt die Abschaltung der Anlage. Laut VDE-AR-N 4105:2011-08 beziehen sich diese Schutzfunktionen jedoch nicht auf den Kurzschlussschutz, Überlastschutz, Schutz gegen elektrischen Schlag und auf die allpolige Trennvorrichtung des Stromkreises von der Erzeugungsanlage (z.B. Leitungsschutzschalter, FI-Schutzschalter). Für diese Bereiche ist der Betreiber im Rahmen der Sicherstellung des Eigenschutzes selbst verantwortlich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

1865 gegründet, musste die Gesangbuchfabrik J. Schäfer im pfälzischen Grünstadt 2006 ihre Tore schließen. Der seitdem andauernde Dornröschenschlaf des Gebäudes wird nur hin und wieder durch Ausstellungen des örtlichen Kulturvereins unterbrochen. Anders erging es dem östlich der alten Fabrik gelegenen Gelände: Auf der innerstädtischen Baulücke plante die Bauherrengemeinschaft Gesangbuchfabrik Grünstadt gemeinsam mit dem ABüro P4-Architekten BDA in Frankenthal eine Wohnanlage. Entstanden sind sechs Gebäude, die auf ein nachhaltiges Energiekonzept mit Produkten von Stiebel Eltron setzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Einen Sparkurs, den man gern fährt - das sind die mehr als eine Million Kilowattstunden an Energie, die der Hersteller von Verbindungstechnik- und Automatisierungslösungen Wago an seinem Produktions- und Logistikstandort im thüringischen Sondershausen nun einspart. Technischer Dreh- und Angelpunkt des Effizienzprojekts ist die kombinierte Bereitstellung von Druckluft, Wärme und Kälte.‣ weiterlesen

Anzeige

Der österreichische Hersteller M-Tec macht aus seinen Wärmepumpen intelligente Zentralen für das ganzheitliche Energiemanagement. Seit 2016 bietet das Unternehmen Erd- und Luftwärmepumpen mit integriertem Energiemanagementsystem für Einfamilienhäuser an. Jetzt bringt der Wärmepumpenspezialist ergänzend leistungsstarke, modulare Pumpen für Gewerbebetriebe, Hallen und Mehrfamilienhäuser auf den Markt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ab März 2021 ist es soweit: Die ersten Geräte mit dem neuen Energielabel sind im Handel erhältlich. Die auffälligste Neuerung ist die geänderte Effizienzklassen-Skala. Statt wie bisher meist von A+++ bis D reicht sie dann von A bis G. Die Initiative Hausgeräte+ erklärt die wichtigsten Änderungen.‣ weiterlesen

Aufgrund der andauernden Corona-Pandemie fanden die diesjährigen Vorstandswahlen der EEbus Initiative e.V. im Rahmen der 12. Mitgliederversammlung am 30. Oktober virtuell statt. Dabei wurde der bisherige Vorsitzende Peter Kellendonk in seinem Amt bestätigt.  ‣ weiterlesen

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen