Anzeige

Brandschutz als Präventionsmaßnahme

Wie eine Sonnencreme die Haut vor Schäden bewahrt, so verhält es sich ebenfalls mit professioneller Löschtechnik: Unterschiedliche Hauttypen und die Intensität der UV-Einstrahlung bestimmen den Schutzfaktor. Ähnlich ist es bei Systembrandschutz von Industrieunternehmen. Jedes Gebäude ist unterschiedlich in seiner Nutzung, Architektur und Bauweise. Welches Brandschutz-Konzept zum Einsatz kommt, wird individuell auf diese Charakteristika abgestimmt.
Moderne Bauweisen, neuartige Bau- und Werkstoffe, der Einsatz neuer Technologien und Produktionsprozesse sowie enorme Wertkonzentrationen auf engstem Raum stellen zu Recht hohe Ansprüche an den Brandschutz. Unter Fachleuten gilt: Nur die Summe aus allen für die jeweilige Brandgefahr maßgeschneiderten Brandschutzlösungen bietet optimale Sicherheit. Wie wichtig ein wirksamer Schutz beim Ausbruch eines Brandes an öffentlichen Plätzen oder Einrichtungen geworden ist, zeigen zahlreiche Beispiele der Vergangenheit. Man denke nur an den Großbrand am Düsseldorfer Flughafen, dessen Wiederherstellung Unsummen verschlungen hat. Mittlerweile ist die Zahl der Großbrände zwar leicht zurückgegangen, aber die durchschnittliche Schadenhöhe hat aufgrund der hohen Wertekonzentration in den Gebäuden zugenommen. Wer also Brandschutz als eine Investition in die Zukunft und mehr noch als Garantie für das Überleben seines Unternehmens versteht, wird diesen Baustein schon im frühesten Stadium der Bauphase in seine Überlegungen integrieren. Nun mag der Gedanke aufkommen, dass alles im Leben seinen Preis hat, so sicher auch der Brandschutz. Ein beliebtes Rechenbeispiel der Prüfinstitution VdS Schadenverhütung GmbH, das viele Kunden überzeugt, ist, dass der Einbau einer Wasserlöschanlage pro Quadratmeter nicht viel mehr kosten muss als ein neuer Teppichboden. Außerdem wird diese Maßnahme zu guter Letzt von den Feuerversicherern mit kräftigen Prämien belohnt. Wichtige Grundlage aller Brandschutzmaßnahmen ist die möglichst frühzeitig in die architektonische Konzeption zu integrierende Planung von Brandabschnitten sowie die Sicherung von Flucht- und Rettungswegen.

Professionelle Hilfe

Mittlerweile gibt es am Markt solch eine Vielzahl an Löschtechniken, dass die Unternehmen alleine keine kompetente Wahl, die vom Versicherer anerkannt wird, treffen können und sich externe Unterstützung einholen. Es geht dabei nicht nur um die Auswahl der effektivsten Löschtechnik, sondern auch um die zielorientierte Umsetzung der Maßnahmen nach gesetzlich vorgegebenen Richtlinien und Normen. Es handelt sich dabei quasi um das Zusammenspiel vieler unterschiedlicher Dienstleister, die ein gemeinsames großes Ziel verfolgen.

Fazit

Welchen enorm hohen Stellenwert ein professioneller Brandschutz für ein Unternehmen hat oder haben sollte, ist hier nun vielleicht deutlicher geworden. Wer sich dabei in professionelle Hände begibt und eine Leistung in Anspruch nehmen möchte, im Rahmen derer ein Unternehmen kompetent und zuverlässig betreut wird, der findet mit Frank Korte und seinem Team von Korte Engineering (KE) eine gute Beratung. Das Unternehmen aus Vlotho widmet sich seit über zehn Jahren diesem kompakten und technisch anspruchsvollen Thema. „Der persönliche Kontakt zum Kunden ist uns genauso wichtig wie die kontinuierliche Präsenz auf den Baustellen. Wir stellen grundsätzlich einen festen Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung, der alle Stadien der Umsetzung überwacht, koordiniert und Lösungen herbeiführt, wenn es Probleme gibt“, beschreibt Frank Korte die Arbeitsweise von KE.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wer mit KNX baut, sollte auch auf KNX Secure setzen - von der grundlegenden Aktorik bis zur Visualisierung. Dafür bietet Jung eine Vielzahl an Komponenten und ermöglicht so ein sicheres Gebäude. Für eine reibungslose Installation, Parametrierung und Fernwartung sorgen dabei eigene Apps.‣ weiterlesen

Anzeige

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der KNX-Hersteller MDT Technologies hat ab dem 1. Mai einen neuen Geschäftsführer: Roger Karner wechselt von Signify an die Spitze des mittelständischen Herstellers. Gemeinsam mit dem Gründer und bisherigen Geschäftsführer Hans-Joachim Kremer soll Karner das Unternehmen zu weiterem Wachstum und in die Internationalisierung führen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Elektromobilität ist mehr denn je auf dem Vormarsch und verzeichnete gerade 2020 deutliche Zuwächse. Beim Aufbau einer zuverlässigen Ladeinfrastruktur versteht sich aixACCT charging solutions als Generalunternehmer, der Kunden von der Auswahl des Standorts bis hin zur fertigen Montage unterstützt. Für die Zusammenstellung seiner Ladesysteme vertraut das Aachener Unternehmen auf robuste Outdoorgehäuse von Spelsberg und profitiert dabei vom Know-how sowie vielseitigen Services des Experten für Elektroinstallation und Gehäusetechnik.‣ weiterlesen

Anzeige

Ziehl-Abegg hat im Jahr 2020 einen Umsatz von 639Mio.€ (Vorjahr 633Mio.€) erzielt. Das ist eine Steigerung um rund 1%. Im laufenden Jahr deute die bisherige Entwicklung auf einen guten Umsatzzuwachs hin. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für Anwender der Unternehmenslösung esoffice steht seit Februar ein neues Release bereit: Version 12.0 überzeugt mit circa 1.500 funktionalen Erweiterungen sowie einer optimierten Usability. Weitere Entwicklungen sind die neuen Module, die hinzugebucht werden können, wie etwa die Kontingentverwaltung von Dienstleistungsverträgen oder ein umfassendes Ersatzteilmanagement. Darüber hinaus dürfen sich die Anwender auf ein innovatives Re-Design der mobilen Technikerlösung esmobile freuen.‣ weiterlesen