Anzeige

Brandschutz als Präventionsmaßnahme

Wie eine Sonnencreme die Haut vor Schäden bewahrt, so verhält es sich ebenfalls mit professioneller Löschtechnik: Unterschiedliche Hauttypen und die Intensität der UV-Einstrahlung bestimmen den Schutzfaktor. Ähnlich ist es bei Systembrandschutz von Industrieunternehmen. Jedes Gebäude ist unterschiedlich in seiner Nutzung, Architektur und Bauweise. Welches Brandschutz-Konzept zum Einsatz kommt, wird individuell auf diese Charakteristika abgestimmt.
Moderne Bauweisen, neuartige Bau- und Werkstoffe, der Einsatz neuer Technologien und Produktionsprozesse sowie enorme Wertkonzentrationen auf engstem Raum stellen zu Recht hohe Ansprüche an den Brandschutz. Unter Fachleuten gilt: Nur die Summe aus allen für die jeweilige Brandgefahr maßgeschneiderten Brandschutzlösungen bietet optimale Sicherheit. Wie wichtig ein wirksamer Schutz beim Ausbruch eines Brandes an öffentlichen Plätzen oder Einrichtungen geworden ist, zeigen zahlreiche Beispiele der Vergangenheit. Man denke nur an den Großbrand am Düsseldorfer Flughafen, dessen Wiederherstellung Unsummen verschlungen hat. Mittlerweile ist die Zahl der Großbrände zwar leicht zurückgegangen, aber die durchschnittliche Schadenhöhe hat aufgrund der hohen Wertekonzentration in den Gebäuden zugenommen. Wer also Brandschutz als eine Investition in die Zukunft und mehr noch als Garantie für das Überleben seines Unternehmens versteht, wird diesen Baustein schon im frühesten Stadium der Bauphase in seine Überlegungen integrieren. Nun mag der Gedanke aufkommen, dass alles im Leben seinen Preis hat, so sicher auch der Brandschutz. Ein beliebtes Rechenbeispiel der Prüfinstitution VdS Schadenverhütung GmbH, das viele Kunden überzeugt, ist, dass der Einbau einer Wasserlöschanlage pro Quadratmeter nicht viel mehr kosten muss als ein neuer Teppichboden. Außerdem wird diese Maßnahme zu guter Letzt von den Feuerversicherern mit kräftigen Prämien belohnt. Wichtige Grundlage aller Brandschutzmaßnahmen ist die möglichst frühzeitig in die architektonische Konzeption zu integrierende Planung von Brandabschnitten sowie die Sicherung von Flucht- und Rettungswegen.

Professionelle Hilfe

Mittlerweile gibt es am Markt solch eine Vielzahl an Löschtechniken, dass die Unternehmen alleine keine kompetente Wahl, die vom Versicherer anerkannt wird, treffen können und sich externe Unterstützung einholen. Es geht dabei nicht nur um die Auswahl der effektivsten Löschtechnik, sondern auch um die zielorientierte Umsetzung der Maßnahmen nach gesetzlich vorgegebenen Richtlinien und Normen. Es handelt sich dabei quasi um das Zusammenspiel vieler unterschiedlicher Dienstleister, die ein gemeinsames großes Ziel verfolgen.

Anzeige

WAGO präsentiert dieses Jahr erstmals die Building-Roadshow. In 5 digitalen Events vertiefen Gebäudeexperten Themen aus der Gebäudeautomation und -installation. Das nächste Thema: „Wie gelingt eine einfache, moderne Gebäudeinstallation?“ ‣ weiterlesen

Fazit

Welchen enorm hohen Stellenwert ein professioneller Brandschutz für ein Unternehmen hat oder haben sollte, ist hier nun vielleicht deutlicher geworden. Wer sich dabei in professionelle Hände begibt und eine Leistung in Anspruch nehmen möchte, im Rahmen derer ein Unternehmen kompetent und zuverlässig betreut wird, der findet mit Frank Korte und seinem Team von Korte Engineering (KE) eine gute Beratung. Das Unternehmen aus Vlotho widmet sich seit über zehn Jahren diesem kompakten und technisch anspruchsvollen Thema. „Der persönliche Kontakt zum Kunden ist uns genauso wichtig wie die kontinuierliche Präsenz auf den Baustellen. Wir stellen grundsätzlich einen festen Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung, der alle Stadien der Umsetzung überwacht, koordiniert und Lösungen herbeiführt, wenn es Probleme gibt“, beschreibt Frank Korte die Arbeitsweise von KE.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn es um Gebäudeautomation geht, gilt die Devise: Am besten gleich ganze Sache machen. Denn eine nachträgliche Implementierung der verschiedenen Gewerke in die Gebäudeleittechnik kann mit einem höheren Aufwand verbunden sein. Deshalb haben Trilux als Experte für smarte Beleuchtung und Johnson Controls als Spezialist für smarte Gebäudeautomationslösungen Anfang August eine weitreichende Kooperation vereinbart. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zentrale Lüftungslösungen haben ein Problem: Die eingesaugte Außenluft muss einen langen Weg durch verzweigte Kanäle und Schächte zurücklegen. Diese sind teuer in der Anschaffung und treiben die Betriebskosten in die Höhe. Denn trotz Filter können sich Partikel ansammeln, die den Luftwiderstand im Lüftungskanal erhöhen. Dann bleibt nur die Motorleistung zu erhöhen. Anders bei dezentralen, direkt in die Wand gesetzten Lüftungsgeräten, die komplett ohne Leitungssystem auskommen. Die Luft kann ohne signifikanten Widerstand direkt in den Zielraum gelangen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Geschäftsklimaindex als Indikator für die wirtschaftliche Entwicklung der E-Handwerke ist weiter auf Erholungskurs: In der vom 6. bis 10. September 2021 durchgeführten ZVEH-Herbst-Konjunktur-Umfrage ist das Vor-Corona-Niveau wieder zum Greifen nah. Nachdem Auftragspolster und Umsätze in den zurückliegenden Monaten deutlich wuchsen, blicken die Betriebe laut Umfrage mit Zuversicht in die Zukunft. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen einer Partnerschaft zwischen Metz Connect und Schneider Electric wurde der Datenlogger EWIO2-M um weitere Templates ergänzt und kann nun über die Modbus-RTU- oder TCP-Schnittstelle einfach an die Messgeräte der iEM-, PowerTag-, PM- und ION-Serie von Schneider Electric angebunden und über die erweiterte Weboberfläche konfiguriert werden. ‣ weiterlesen

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen