Anzeige
Anzeige

Megabau auf Basis von Microsoft Dynamics NAV:

Branchenlösung für die
Gebäudetechnik

Gebäudemanagementsystem der nächsten Generation mit verblüffender Grafikfähigkeit von Schneider Electric

Je spezifischer die betrieblichen und technischen Prozesse in einem Unternehmen werden, umso schneller stoßen ERP-Standardlösungen an ihre Grenzen. Diese Erfahrung machen auch viele Unternehmen in der Gebäudetechnik. Sie sind daher auf der Suche nach einer Softwarelösung, die alle Funktionen für den kaufmännischen Bereich und die teils komplexen technischen Aufgaben im Bausektor in einer Paketlösung ohne Schnittstellen abbildet. Genau diese Anforderungen erfüllt Megabau auf Basis von Microsoft Dynamics NAV.

Schneider Electric bietet einfache Lösungen für komplexe Anforderungen. (Bild: Schneider Electric)

Schneider Electric bietet einfache Lösungen für komplexe Anforderungen. (Bild: Schneider Electric)


Seit dem Jahr 2006 ist die Cosinus Informationssysteme GmbH mit Sitz in Freiburg für den Vertrieb und die Implementierung der Branchensoftware in Deutschland zuständig. Dass die Schneider Electric Buildings Germany GmbH mit Sitz in Oberhausen bei der Suche nach einer solchen Lösung auf Megabau stieß, ist kein Zufall. Denn schon seit dem Jahr 2004 nutzt Schneider die ERP-Software Microsoft Dynamics NAV zur Steuerung der betriebsinternen Geschäftsprozesse. Dementsprechend sind alle maßgeblichen Standardmodule wie Einkauf, Service, Lohn- und Finanzbuchhaltung, Verkauf und CRM schon lange im Einsatz. Die deutsche Tochter des weltweit aktiven Schneider Electric-Konzerns entwickelt und realisiert Gebäudemanagement- und Sicherheitssysteme. Mit diesen Systemen können Heizung, Lüftung, Klima, Beleuchtung, Zutrittskontrolle, Videoüberwachung und Energieeffizienz in einem Gebäude intelligent und effizient miteinander verknüpft werden.
 (Bild: Schneider Electric)

(Bild: Schneider Electric)

Neue ERP-Anforderungen nach strategischem Zukauf

Zum Zeitpunkt der Einführung von Dynamics NAV lag der Schwerpunkt der Geschäftsaktivitäten auf dem klassischen Handel mit Regel-, Mess- und Steuerungsinstrumenten in der Gebäudeautomation. Mit dem strategischen Zukauf eines Unternehmens mit eigener Projektausführung von Meß-, Steuer- und Regeltechnik änderte sich dies. Damit wurde Schneider Electric Buildings zu einem namhaften Projektanbieter von Gebäudemanagement- und Sicherheitssystemen. Diese strategische Neuausrichtung hatte Konsequenzen für die ERP-Infrastruktur: „Wir mussten nun nach einer Software für das Projektgeschäft suchen, die sowohl Aufmaß- als auch Pauschalaufträge abbilden kann“, betont Sven Gensmüller, Projektleiter bei Schneider Electric Buildings, rückblickend. Und für dieses Modul hatte Schneider eine stattliche Liste von Anforderungen entwickelt: Es sollte ohne größeren Aufwand in Dynamics NAV integrierbar und mit einem Reportingsystem ausgestattet sein, das den strengen Anforderungen des konzerninternen Controllings entsprach. Ferner sollte die neue Lösung die Gegebenheiten in der Gebäudeautomation bei der Vergabe von Aufträgen nach VOB berücksichtigen und über die gerade im Projektgeschäft notwendigen Schnittstellen für den Datenaustausch, u.a. GAEB und die ÖNORM, verfügen.

StruxureWare Building Operation von Schneider Electric stellt den Nutzern umfassende Energiereporting-Möglichkeiten zur Verfügung. (Bild: Schneider Electric)

StruxureWare Building Operation von Schneider Electric stellt den Nutzern umfassende Energiereporting-Möglichkeiten zur Verfügung. (Bild: Schneider Electric)

Strenges Auswahlverfahren mit vier Anbietern

In einer ersten Phase des Auswahlverfahrens nahm das Projektteam vier Lösungen unter die Lupe. Dabei stellte sich schon früh Megabau als Favorit heraus. Diese Branchenlösung basiert nicht nur auf Microsoft Dynamics NAV. Sie bildet zudem alle spezifischen Funktionsbausteine für das Bau- und Baunebengewerbe sowie die Gebäudetechnik ab und verknüpft sie mit den Standardmodulen von Dynamics NAV. Nach der Entscheidung zugunsten von Megabau und Cosinus konnte das Pflichtenheft erstellt werden. In einer Soll-/Ist-Analyse hielten die Projektbeteiligten die Anforderungen von Schneider Electric Buildings fest und stellten sie dem Leistungsumfang der Branchenlösung in der Grundversion gegenüber. Aus der Differenz zwischen Soll und Ist erstellte Cosinus einen detaillierten Projektplan, der u.a. konkrete Meilensteine, den Termin für die Auslieferung des Prototypen sowie den Zeitplan für das Auslesen der Daten enthielt.

 (Bild: Schneider Electric)

(Bild: Schneider Electric)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der störlichtbogengeprüften Schutzkleidung ArcFit und dem passenden Online-Konfigurator bietet Dehn Individualität und Komfort für das Arbeiten an elektrischen Anlagen. Mit dem einfach zu bedienenden Konfigurator führen wenige Klicks zur gewünschten Schutzkleidung. Neben der Größen- und Farbwahl kann diese durch Logos und Namen individuell angepasst werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Spätestens durch die Corona-Pandemie wird das Thema Digitalisierung auch für die Elektroindustrie immer bedeutsamer. OBO reagiert auf diese Entwicklung mit digitalen Tools, die den Kunden mit Mehrwerten unterstützen sollen. Das Bekannteste ist die Planungssoftware OBO Construct, die Bauplaner, Elektroinstallateure und Handwerker bereits seit einigen Jahren bei der Projektierung verschiedener Elektroinstallationen unterstützt. Die Software soll in erster Linie dabei helfen, bei über 30.000 Produkten den Überblick nicht zu verlieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für Anwender der Unternehmenslösung esoffice steht seit Februar ein neues Release bereit: Version 12.0 überzeugt mit circa 1.500 funktionalen Erweiterungen sowie einer optimierten Usability. Weitere Entwicklungen sind die neuen Module, die hinzugebucht werden können, wie etwa die Kontingentverwaltung von Dienstleistungsverträgen oder ein umfassendes Ersatzteilmanagement. Darüber hinaus dürfen sich die Anwender auf ein innovatives Re-Design der mobilen Technikerlösung esmobile freuen.‣ weiterlesen

Anzeige

Nicht erst seit Beginn der Corona-Krise steht das Thema Digitalisierung bei vielen Handwerksunternehmen auf der Agenda. Doch hat die Situation die Dringlichkeit des Anliegens deutlich verschärft, sodass der Beratungsbedarf in Bezug auf entsprechende Softwarelösungen spürbar gestiegen ist. Denn: Die Arbeit von unterwegs aus oder im Homeoffice birgt neue Herausforderung, die bei der Wahl der passenden Lösung bedacht werden muss. Nur wer auf die richtigen Werkzeuge setzt, profitiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nahezu täglich wird ein technischer Fortschritt vermeldet. Neue Technologien, Anwendungen und Produkte machen auch vor der Elektrobranche keinen Halt, im Gegenteil. Rasante Entwicklungen sind einerseits spannend, andererseits verlangen sie allen Beteiligten ein hohes Maß an Lernbereitschaft sowie einen guten Orientierungssinn ab. Denn aus der Menge an online verfügbaren Informationen gilt es, die für sich relevanten herauszufiltern und gewinnbringend zu nutzen. Eine neue Lern-Welt von Sonepar soll dabei helfen, diesen Prozess zu vereinfachen‣ weiterlesen

Effizient, anpassungsfähig, flexibel: Die Vorteile der Digitalisierung sind im Handwerk angekommen. Das belegt der neue 'Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020. Der digitale Status quo im deutschen Handwerk'. Im Auftrag der Telekom hat Technoconsult zum vierten Mal Unternehmen aus allen Handwerksbranchen befragt. Maximilian A. Moser, Geschäftsführer von Moser, die seit über 40 Jahren Lösungen für das mittelständische Handwerk entwickelt, schätzt die Ergebnisse ein.‣ weiterlesen