BMWi unterstützt Unternehmen bei Digitalisierung

Ziel des Förderprogrammes ‚go-digital‘ ist es kleine und mittelständische Unternehmen bei der Digitalisierung zu unterstützen.

 (Bild: ?SFIO CRACHO/Shutterstock / ArGe Medien im ZVEH)

(Bild: ©SFIO CRACHO/Shutterstock / ArGe Medien im ZVEH)

Das Programm richtet sich ausdrücklich auch an das Handwerk und ist bis zum 31. Dezember 2021 befristet. Im Fokus stehen die drei Felder IT-Sicherheit, Digitale Markterschließung und Digitalisierte Geschäftsprozesse. Gefördert wird die Inanspruchnahme von autorisierten Beratungsunternehmen, die gemeinsam mit Handwerks- sowie weiteren kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) passende Konzepte für die genannten Bereiche entwickeln. Vermutlich ab Herbst 2017 können Unternehmen Projektanträge stellen. Gefördert werden Beratungsleistungen mit einem Fördersatz von 50 Prozent auf einen maximalen Beratertagessatz von 1.100 Euro ohne Mehrwertsteuer. Der Förderumfang beträgt maximal 30 Tage innerhalb eines halben Jahres. Der ZVEH begrüßt das Programm und empfiehlt den E-Handwerksunternehmen, eine Inanspruchnahme der Förderung zu prüfen.


Das könnte Sie auch interessieren

Die neuen MDT-Jalousieaktoren steuern sowohl Jalousien als auch Rollläden und sind in den Varianten 2-, 4- und 8-fach verfügbar.
‣ weiterlesen

Anzeige

Kompakte DC-USV mit integrierter LiFePO4-Batterie puffert CO-Warnanlagen zuverlässig.
‣ weiterlesen

Anzeige

Becker-Antriebe versorgt das Kölner Schokoladenmuseum mit neuem Sonnenschutz.

‣ weiterlesen

Das Smart-Home-System von Schellenberg bietet eine vom Wandschalter unabhängige Gebäudesteuerung. Wir zeigen, wie das System funktioniert.‣ weiterlesen

Sinnvolle Funktionen für zu Hause und unterwegs machen Smart Lighting auch im Sommer unentbehrlich.
‣ weiterlesen

Die Berker KNX-Tastsensorik ist breit aufgestellt und das Design der Bedienelemente kann der Bauherr ganz nach eigenem Geschmack aussuchen. ‣ weiterlesen