Anzeige
Anzeige

Bluetooth Market Update 2020

Die mittlerweile auf fast 36.000 Unternehmen angewachsene Entwicklergemeinschaft von Bluetooth liefert eine Vielzahl von Funklösungen für private, kommerzielle und industrielle Anwendungsszenarien. Das aktuelle Bluetooth Market Update 2020 gibt Einblicke in die Entwicklung der Technologie und skizziert Trends, Statistiken und Prognosen für die Einsatzfelder.

  • Audiostreaming – Mit der Einführung von LE Audio geht Bluetooth-Audio den nächsten Schritt und führt mit Audio Sharing ein neues Anwendungsszenario ein, von dem u.a. Hörgeräteträger profitieren werden. 2024 werden voraussichtlich jährlich 1,54Mrd. Bluetooth-Geräte für das Audio-Streaming ausgeliefert. 2019 lag die Zahl bei 1,1Mrd. Systemen.
  • Datentransfer – Von Haushaltsgeräten über Fitness Tracker bis hin zu Gesundheitssensoren und Medizintechnik – Bluetooth verbindet Geräte des täglichen Lebens in vielen Bereichen. Bis 2024 werden jährlich 1,5Mrd. Geräte zur Datenübertragung per Bluetooth erwartet.
  • Standortdienste – Bluetooth ist auch ein Entwicklerwerkzeug für Point-of-Interest Anwendungen – etwa in Museen oder im Einzelhandel – sowie für Positionierungssysteme zur Verfolgung von Industriegütern und Indoor-Navigation. Bis 2024 rechnet die Gruppe mit jährlich 538Mio. Bluetooth-Geräten für Standortdienste, was einem 4-fachen Wachstum entspricht.
  • Gerätenetzwerke – Die Mesh-Vernetzung über Bluetooth eignet sich für die Erstellung von Steuer-, Überwachungs- und Automatisierungssystemen, bei denen Hunderte von Geräten miteinander kommunizieren müssen. 2024, so die Analyse von ABI, werden jährlich 892Mio. Systeme für Bluetooth-Geräte- oder Sensornetzwerke ausgeliefert.

Das Market Update listet zudem die wichtigsten Trends in den traditionellen Bluetooth-Märkten auf:

  • Audio und Entertainment – Die Umstellung des Marktes auf drahtloses Audio mit Bluetooth nimmt weiter Fahrt auf. ABI erwartet, dass im Jahr 2020 1Mrd. Bluetooth-Audiogeräte ausgeliefert werden.
  • Automotive – Der Bericht zeigt neue Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Automobilwirtschaft auf, wie z.B. schlüsselloser Zugang zu Kraftfahrzeugen, Reifendrucküberwachung oder Zustandswarnungen. Die Marktanalysten gehen davon aus, dass künftig vier bis sechs Bluetooth-fähige Sensoren in jedem neuen KFZ verbaut sein werden.
  • Phone, Tablet und PC – 2024 werden voraussichtlich mehr als 1,8Mrd. Mobilgeräte aktiv in Ortungsdienste eingebunden sein. Indoor-Navigation, die Ortung von Gegenständen und Point of Interest Informationslösungen machen Bluetooth-Ortungsdienste damit zu einem wichtigen Bestandteil der Smartphone-Nutzung.

„Die Gemeinschaft der Bluetooth Entwickler arbeitet kontinuierlich daran, Innovationen zu entwickeln, neue Markttrends zu initiieren oder mitzugestalten. Dank dieser erfolgreichen Arbeit sichert sich die Bluetooth-Technologie heute und in Zukunft ihren Platz in intelligenten Gebäuden und Smart Homes“, erläutert Mark Powell, CEO der Bluetooth SIG. Der Bericht enthält auch Prognosen und Zahlen zu weiteren Märkten, einschließlich der Sektoren Smart Home, Smart City, Smart Industry und Smart Building. Hier geht es direkt zum vollständigen Bericht.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Dovit bietet Architekten und Bauunternehmen eine flexible Hausautomation. Stationäre Schnittstellen mit Touch-Funktion und mobile App sind auf Usability designt, die Screens dazu für die moderne Innenarchitektur gestaltet. Ein hybrider Integrationsserver bindet Geräte unabhängig von Übertragungsprotokoll oder Hersteller in die Gebäudetechnik ein. So entsteht eine interoperable und skalierbare Connectivity-Lösung.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Spargel meldet dem Landwirt auf sein Smartphone, wenn es unter der Abdeckfolie zu warm wird. Austernzüchter nutzen das Internet, um ihren Ertrag zu steigern: Sensoren erfassen Salzgehalt, Temperatur sowie Luftdruck und optimieren die Ernteplanung. Wie diese Beispiele aus der Nahrungsmittelproduktion zeigen, durchdringt der Begriff Digitalisierung als das Thema der Zukunft alle Bereiche des Lebens. Was verstehen wir unter Digitalisierung in Bezug auf Anwendung sowie Nutzen in der Immobilienwirtschaft?‣ weiterlesen

Anzeige

Studien belegen einen jährlichen Anstieg des Energieverbrauchs in privaten Haushalten. Gut ein Viertel des gesamten Energieverbrauchs eines Landes entfällt damit auf Wohnhäuser. Und mehr als zwei Drittel dieser verwendeten Energie wird benötigt, um Räume zu heizen. Es besteht also dringender Handlungsbedarf - unserer Umwelt, unseren Kindern und unserer Geldbörse zuliebe.‣ weiterlesen

Die Ausbreitung des Coronavirus hat zu massiven Einbrüchen der Wirtschaftstätigkeit geführt – auch die Handwerksbetriebe sind davon stark betroffen. Um die Folgen der Corona-Pandemie für die Handwerkswirtschaft besser beurteilen zu können, hat der ZDH gemeinsam mit vielen Handwerkskammern und Fachverbänden des Handwerks die Betriebe zu deren Auswirkungen auf die aktuelle Geschäftstätigkeit befragt. ‣ weiterlesen

Das Corona-Virus setzt der deutschen Wirtschaft zu. Wie stark und wie lange sei gegenwärtig noch nicht belastbar abzuschätzen, weil noch keine aussagekräftigen Daten verfügbar sind. ‣ weiterlesen

Nur wenige Wochen liegen zwischen der Frühjahrskonjunkturbefragung, die der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) traditionell bei rund 20.000 Innungsfachbetrieben durchführt, und der jetzigen, außerplanmäßigen, Befragung. Die Welt aber hat sich seitdem rasant verändert: Die Corona-Pandemie hat mittlerweile auch Deutschland fest im Griff, seit Mitte März sorgt der Lockdown dafür, dass die Wirtschaft nur noch auf Sparflamme läuft. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige