Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Blue Electric:

Aufputz-Feuchtraum-
Schalterprogramm

Viele praktische Details hat das Aufputz-Feuchtraum-Schalterprogramm Blue Electric der Heinrich Kopp GmbH. Das Sortiment richtet sich ausschließlich an Profis, die qualitativ hochwertige und gleichzeitig sichere Produkte mit VDE-Zertifizierung in Feuchträumen installieren wollen. Alle Artikel aus dem Programm Blue Electric sind dem Fachhandel vorbehalten und nicht in Baumärkten gelistet.
Die Produkte des Aufputz-Feuchtraum-Schalterprogramms Blue Electric sind zertifiziert nach der Schutzklasse IP44 und somit gegen Spritzwasser und das Eindringen von festen Fremdkörpern bis zu einem Durchmesser von 1mm geschützt. Durch den Einsatz von thermoplastischen Kunststoffen sorgt Kopp für eine robuste Materialqualität mit besonderer Langlebigkeit. Die verwendeten Materialien sind nicht nur Halogen- und PVC-frei, sondern auch gegen vielerlei chemische Einflüsse resistent. Eine fehlerfreie Funktionalität ist selbst bei großen Temperaturschwankungen im Bereich von -20 bis +110°C gewährleistet.

Durchdacht bis ins Detail

Das Aufputz-Feuchtraum-Schalterprogramm Blue Electric von Kopp erleichtert Profis die Installation mit vielen praktischen Details: So sind individuelle Produktkombinationen für senkrechte und waagerechte Anordnungen flexibel möglich. Durch diagonal angeordnete Anschraub-Langlöcher ist die Ausrichtung der Einzelprodukte einfach und schnell herzustellen. Ein weiterer Vorteil: Die Grundgehäuse bieten durch Kabeleinführungsöffnungen an vier Seiten die Möglichkeit, in alle Richtungen mit bis zu acht Leitungen durchzuverdrahten und die Installation komfortabel zu erweitern. Der Verdrahtungsraum wurde aus diesem Grund extra groß konzipiert. Die Verbindungsklemmen entsprechen den DIN-Normen VDE 0620/VDE 0632 und sind mit Leitungsquerschnitten bis 2,5mm² nutzbar.

Vielseitigkeit mit hohem Komfort

Blue Electric erfüllt mit seiner Vielseitigkeit auch den Wunsch nach Komfort: So bieten alle Produkte aus dem Programm serienmäßig ein beleuchtetes Beschriftungsfeld inklusive Lichtleiter. Darüber hinaus sind sämtliche Schalter durch eine integrierte Beleuchtung auch in dunklen Räumen einfach und sicher zu finden. Die Steckdosen aus dem Programm eignen sich für Einsätze unter erschwerten Bedingungen nach DIN 30600 Reg.-Nr.1665. Praktisch: Zu besseren Unterscheidbarkeit weisen die Schutzkontakt-Steckdosen mit Sicherheitsschloss eine separate Artikelnummer für jede Schließung auf. Alle Produkte aus dem Programm Blue Electric sind in den Farben Grau und Weiß verfügbar.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Strategie, die Paul Daugalis als Geschäftsführer des litauischen Unternehmens Huaas Engineering verfolgt, ist visionär: das Management des kompletten Lebenszyklus von Gebäuden aus einer Hand. Dass man mit der Umsetzung dieser Idee auch noch Preise abräumen kann, zeigte Daugalis mithilfe des neuen Firmensitzes der Hugaasgruppen AS in Norwegen. BIM ist hier die Planungsmethode. ‣ weiterlesen

Das wohl am häufigsten verarbeitete Medium bei der Verdrahtung von Komponenten in Schaltanlagen und Schaltschränken ist nach wie vor die Aderendhülse. Wer damit verdrahtet, benötigt prozesssichere, komfortable und ermüdungsarme Werkzeuge. Mit der Crimpfox Duo 10 bietet Phoenix Contact jetzt eine Crimp-Zange, die neben der seitlichen und frontalen Verdrahtung weitere Vorteile aufweist und ein ermüdungsfreies Arbeiten ermöglicht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für Installateure, die auf optimal sichtbare Laserlinien setzen, ist der LAX 300 G ein passendes Hilfsmittel. Die GreenBeam-Technologie steht für scharfe, helle und lange Laserlinien. ‣ weiterlesen

Eine Modernisierung der Gebäudeverkabelung wird bei Umbauten oft notwendig, weil die bestehende Verkabelung den Anforderungen kontinuierlich steigernder Datenvolumina nicht mehr genügt. Bei Neubauten ist es auch mit Blick auf die Investitionssicherheit sinnvoll, von Anfang an auf ein zukunftsorientiertes Verkabelungskonzept zu setzen, das einen höheren Datentransport garantiert. So werden Gebäude fit für Industrie 4.0, das Internet of Things (IoT) und BigData. ‣ weiterlesen

Anzeige

Kabeltester sind einfach zu bedienen und es gibt sie in reichlichen Varianten auf dem Markt. Die Kabelhersteller geben die Messparameter vor oder man kalibriert vor Ort das Gerät bei bekannter Länge des Kabels. Eine schnelle und genaue Bestimmung von Kabellängen und Kabelfehler spart langwierige Fehlersuchen und letztlich Kosten.‣ weiterlesen

Jeder hat seine favorisierte Technik beim Abisolieren – die einen scheren, die anderen beißen. Wichtig beim Abisolieren ist allerdings die Wahl des Werkzeugs.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige