Blitze sorgen für immer höhere Sachschäden

Mit der fortschreitenden Vernetzung von Gebäuden nimmt auch die Anzahl empfindlicher elektronischer Geräte in den Haushalten zu. Somit wird ein umfassender Blitz- und Überspannungsschutz immer wichtiger. Hier leisten hochwertige Schutzgeräte wirkungsvolle Arbeit.
Siemens analysiert seit 1991 die registrierten Blitze und sendet Warnhinweise an die Gewitteralarm-Kunden. Genutzt wird der Dienst u.a. von Wetterdiensten, Versicherungen, Industrieunternehmen sowie Betreibern von Stromnetzen. Im Juli 2015 hatte die deutsche Versicherungswirtschaft mitgeteilt, dass die Schäden durch Blitze in Deutschland deutlich zugenommen haben. Die deutschen Sachversicherer hätten 2014 rund 340Mio.E für Schäden durch Blitze und Überspannung gezahlt, so der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Das waren ca. 100MioE mehr als im Jahr zuvor. Hintergrund ist die immer stärkere Ausstattung mit elektronischen Geräten. In der Hausrat- und Wohngebäudeversicherung registrierten die Versicherer insgesamt 410.000 Schadensmeldungen, das waren 90.000 Fälle mehr als im Vorjahr. Im Durchschnitt leisteten die Versicherer für einen gemeldeten Schaden 830E ; im Jahr 2013 kostete ein Blitz- oder Überspannungsschaden im Schnitt noch 750E.

Blitz

Ein direkter Blitzeinschlag ist im Prinzip in jedem Hochbau möglich. Was das Feuer nicht zerstört, wird meist durch die Löscharbeiten beeinträchtigt. Oft gehen dabei unwiederbringliche Erinnerungen und Daten verloren. Dabei kann doch gerade der äußere Blitzschutz einfach und kostengünstig installiert werden. Circa 1.500E kostet einem Hausbesitzer diese Brandschutzmaßnahme.

Überspannungen

Die in deutschen Haushalten übliche Netzspannung liegt bei 230V. Durch Schalthandlungen der Stromversorger oder durch nahe Blitzeinschläge können jedoch höhere Spannungen auftreten, die an empfindlichen elektronischen Geräten Überspannungsschäden hervorrufen. Besonderes Gefährdungspotenzial besitzen hier nahe Blitzeinschläge, weil Teilblitzströme über die Versorgungsleitungen in das Gebäude gelangen und dort erhebliche Schäden anrichten können.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.