Anzeige

Bis 30 Prozent höhere Energieeffizienz

Von der Raumebene bis zu HLK-Primäranlagen

Mit dem bewährten ABB i-bus KNX System können alle HLK-Anwendungen automatisiert und in einer Lösung vereint werden. Die drei verschiedenen Ebenen der HLK-Gebäudeautomatisierung, die von der Managementebene über HLK-Primäranlagen (Energieerzeugung und -verteilung) bis hin zur Raumautomatisierung (Energienutzung) reichen, werden dabei verbunden. ABB hat jetzt sein Angebot im Bereich der intelligenten Gebäudetechnik mit dem neuen ClimaEco-System zur KNX-basierten Automatisierung von HLK-Anlagen ausgebaut. Durch die Kombination neu entwickelter Produkte mit dem ABB i-bus KNX System stellt ClimaEco eine ganzheitliche Automatisierungslösung für HLK-Anwendungen in modernen Gebäuden dar. ClimaEco bündelt alle Funktionen und Lösungen für die HLK-Automatisierung in einem durchgängigen System.

Bis 30 Prozent höhere Energieeffizienz

ClimaEco wurde entwickelt, um die Energieeffizienz in kleinen bis mittelgroßen Zweckgebäuden, wie Büros, Schulen, öffentlichen Gebäuden, Hotels und Ladengeschäften um bis zu 30 Prozent zu verbessern. Die Lösung erfüllt die Anforderungen der Energieeffizienzklasse A der EU-Norm EN15232. Je nach Anforderung kann flexibel zwischen frei programmierbaren und parametrierbaren Gebäudeautomationsgeräten gewählt werden. Dies reduziert den Aufwand für Planung, Integration und Wartung. Auch bestehende KNX-Systeme können einfach um die Geräte ergänzt werden. Basierend auf dem ABB i-bus KNX ist ClimaEco als offenes System konzipiert. Die integrierte BACnet-Schnittstelle wird automatisch so konfiguriert, dass die Integration von ClimaEco nahtlos in bestehende Gebäudemanagementsysteme erfolgt. ClimaEco ist aktuell das umfassendste KNX-basierte HLK-Automatisierungsportfolio auf dem Markt. Mit anwendungsspezifischen Systemmanagement-Steuerungen auf höchster Ebene und einer großen Auswahl an Raumautomationsgeräten ist das System prädestiniert für eine intelligente Gebäudeautomation. ClimaEco sorgt für eine effizientere HLK-Automatisierung von der Automatisierung der Primäranlagen über das automatische HLK-Management für kleine bis mittlere Gebäude bis hin zur vollständigen Raumautomatisierung für große Gewerbekomplexe.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nirgendwo kann man einen Tag angenehmer beginnen als in einem schönen Bad – und nirgendwo entspannender ausklingen lassen. Grund genug für Familie Kasten, das Bad in ihrem jüngst erworbenen Haus komplett zu modernisieren. Was von Anfang an klar war: Eine elektrische Fußbodentemperierung von AEG Haustechnik darf auf keinen Fall fehlen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Trend zum Smart-Home bewegt aktuell viele Branchen – nicht zuletzt auch die Unternehmen im SHK-Handwerk. Viele Fach- aber ebenso Endkunden stellen sich heute die Frage, ob sie auf diesen Trend, der mit Smart-Heating auch die Heizung betrifft, aufspringen sollen. Eine der wichtigsten Antworten darauf lautet: Die Voraussetzungen zur Fernsteuerung und Fernüberwachung von Heizungsanlagen sind günstig. So wächst das generelle Interesse an smarten Technologien, worunter auch Technik zur Heizungsfernbedienung fällt: Waren es 2013 noch 315 000 Smart Home-Haushalte in Deutschland, gehen Experten selbst bei einer konservativen Schätzung davon aus, dass es hierzulande bis 2020 rund eine Million sein werden (Quelle: Deloitte und die Branchenverbände ANGA, BITKOM, GdW, ZVEH und ZVEI).‣ weiterlesen

Mit seiner Mess-, Steuer- und Regeltechnik für Schwimmbäder sorgt das fränkische Unternehmen Autech Tesla für ungetrübten Badespaß. Die Steuerung von Wasseraufbereitung, Heizung, Lüftung und Saunaöfen ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Für seine Leitsysteme nutzt Autech Tesla passende I/O-Komponenten von Wago.‣ weiterlesen

Die kostenfreie Nachrichtenapp für die Industrie.

Mit der App Industrial News Arena erfahren Sie wichtige Nachrichten aus Ihrer Branche sofort.

‣ weiterlesen

Verschiedene Vorbehalte und offene Fragen hindern manche Installateure, Heizungs- und Lüftungsbauer am Einsatz von externen Regelgeräten in Heizungsanlagen. Der Artikel beleuchtet die Fakten auf Basis der harmonisierten europäischen Normen, insbesondere der DIN EN12828 (2013), sowie die Einsatzzwecke universeller Regelgeräte. Warum werden sie überhaupt eingesetzt und wann sind zentrale Regler in einer Anlage notwendig oder zumindest sinnvoll?‣ weiterlesen

Anzeige

Licht war und bedeutete immer schon Fortschritt. So hat das elektrische Licht zunächst die Arbeitswelt und dann auch das soziale Leben der Menschen massiv verändert. Wenn man so will, war elektrisches Licht auch von Anfang an digital: An oder aus. Eins oder Null. Mit dem Einzug der Mikroelektronik, in den 1990er-Jahren, wurden Leuchtmittel effizienter und langlebiger und konnten auch immer besser gesteuert werden, was einen wesentlichen Beitrag auch zu Energieeinsparung leistete. Wenn nun künftig das Beleuchtungsnetz genutzt wird, um Gebäude - und vielleicht noch Bereiche darüber hinaus - zu digitalisieren und zuverlässig alles mit Allem zu vernetzen, ist das eine logische Entwicklung, von der Alle profitieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige