Anzeige
Anzeige

Bis 30 Prozent höhere Energieeffizienz

Effiziente HLK-Gebäudeautomation mit nur einem System

Das Thema Energieeffizienz hat einen unvermindert hohen Stellenwert im Bereich der Gebäudeautomatisierung. ABB bietet auf der Basis des intelligenten Gebäudeautomationssystems ABB i-bus KNX eine neue, durchgängige Automatisierungslösung für HLK-Anlagen in Zweckgebäuden an. Mit dem ClimaEco-System kann die Energieeffizienz von gewerblichen Gebäuden um bis zu 30 Prozent verbessert werden. Im Folgenden stellen wir das System vor.

 (Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH)

(Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH)

Nach den Bereichen Verkehr und Energieerzeugung sind Gebäude der größte Energieverbraucher. Heizung und Beleuchtung in Wohn- und Bürogebäuden machen rund 40 Prozent der in der EU verbrauchten Energie aus – ein Wert, der viel Raum für effiziente Optimierungen bietet. Der größte Teil des Energieverbrauchs im Gebäude ist dabei auf die Klimatisierung zurückzuführen, je nach Klimaregion und Jahreszeit mit unterschiedlichen Schwerpunkten (Heizen, Kühlen, Lüften) und Anwendungen (Gebläsekonvektor, Warmwasserheizung, Klimaanlage und so weiter).

Regulatorische Vorgaben

Weltweit fördern neue Gesetzgebungen den Einsatz energieeffizienter Technologien. Die europäische Norm EN15232 (‚Energieeffizienz von Gebäuden – Einfluss von Gebäudeautomation und Gebäudemanagement‘) wurde in Verbindung mit der Einführung der EU-Richtlinie 2010/31/EU über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden erarbeitet. Die Norm beschreibt Methoden zur Bewertung des Einflusses der Gebäudeautomation und des technischen Gebäudemanagements auf den Energieverbrauch von Gebäuden. Hinzu kommt die nationale EnEV 2016 (Energieeinsparverordnung), die die energetischen Anforderungen für Neubauten verschärft. Will man die Effizienzklasse A mit bis zu 30 Prozent Energieeinsparung gemäß EN15232 erreichen, ist eine durchgängige Lösung unerlässlich, die von den zentralen HLK-Anlagen (Primäranlagen) bis zur Raumautomatisierung reicht. Einen starken Fokus auf den Energieverbrauch von Gewerbeimmobilien setzt auch die internationale Nachhaltigkeitszertifizierung Leed, die Standards für umweltfreundliches, ressourcenschonendes und nachhaltiges Bauen definiert.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nirgendwo kann man einen Tag angenehmer beginnen als in einem schönen Bad – und nirgendwo entspannender ausklingen lassen. Grund genug für Familie Kasten, das Bad in ihrem jüngst erworbenen Haus komplett zu modernisieren. Was von Anfang an klar war: Eine elektrische Fußbodentemperierung von AEG Haustechnik darf auf keinen Fall fehlen.‣ weiterlesen

Der Trend zum Smart-Home bewegt aktuell viele Branchen – nicht zuletzt auch die Unternehmen im SHK-Handwerk. Viele Fach- aber ebenso Endkunden stellen sich heute die Frage, ob sie auf diesen Trend, der mit Smart-Heating auch die Heizung betrifft, aufspringen sollen. Eine der wichtigsten Antworten darauf lautet: Die Voraussetzungen zur Fernsteuerung und Fernüberwachung von Heizungsanlagen sind günstig. So wächst das generelle Interesse an smarten Technologien, worunter auch Technik zur Heizungsfernbedienung fällt: Waren es 2013 noch 315 000 Smart Home-Haushalte in Deutschland, gehen Experten selbst bei einer konservativen Schätzung davon aus, dass es hierzulande bis 2020 rund eine Million sein werden (Quelle: Deloitte und die Branchenverbände ANGA, BITKOM, GdW, ZVEH und ZVEI).‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seiner Mess-, Steuer- und Regeltechnik für Schwimmbäder sorgt das fränkische Unternehmen Autech Tesla für ungetrübten Badespaß. Die Steuerung von Wasseraufbereitung, Heizung, Lüftung und Saunaöfen ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Für seine Leitsysteme nutzt Autech Tesla passende I/O-Komponenten von Wago.‣ weiterlesen

Die kostenfreie Nachrichtenapp für die Industrie.

Mit der App Industrial News Arena erfahren Sie wichtige Nachrichten aus Ihrer Branche sofort.

‣ weiterlesen

Verschiedene Vorbehalte und offene Fragen hindern manche Installateure, Heizungs- und Lüftungsbauer am Einsatz von externen Regelgeräten in Heizungsanlagen. Der Artikel beleuchtet die Fakten auf Basis der harmonisierten europäischen Normen, insbesondere der DIN EN12828 (2013), sowie die Einsatzzwecke universeller Regelgeräte. Warum werden sie überhaupt eingesetzt und wann sind zentrale Regler in einer Anlage notwendig oder zumindest sinnvoll?‣ weiterlesen

Licht war und bedeutete immer schon Fortschritt. So hat das elektrische Licht zunächst die Arbeitswelt und dann auch das soziale Leben der Menschen massiv verändert. Wenn man so will, war elektrisches Licht auch von Anfang an digital: An oder aus. Eins oder Null. Mit dem Einzug der Mikroelektronik, in den 1990er-Jahren, wurden Leuchtmittel effizienter und langlebiger und konnten auch immer besser gesteuert werden, was einen wesentlichen Beitrag auch zu Energieeinsparung leistete. Wenn nun künftig das Beleuchtungsnetz genutzt wird, um Gebäude - und vielleicht noch Bereiche darüber hinaus - zu digitalisieren und zuverlässig alles mit Allem zu vernetzen, ist das eine logische Entwicklung, von der Alle profitieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige