Anzeige
Anzeige

Biometrie-Server FaceAdmin-AI

Gesichtserkennung mittels künstlicher Intelligenz

Die Fortschritte in Bereich der neuronalen Netze haben zu einer erheblichen Verbesserung der Erkennungsleistung bei Gesichtern geführt. Mit dieser Deep-Learning-Algorithmik wird die biometrischen Zutrittskontrolle per Gesichtserkennung nicht nur sicherer, sondern es werden auch zuverlässig Gesichter bei schwierigen Beleuchtungssituationen erkannt.

 (Bild: Adatis GmbH & Co. KG)

(Bild: Adatis GmbH & Co. KG)

Adatis hat diese neue Algorithmik in dem kompakten Hutschienen-Server FaceAdmin-AI umgesetzt. Dank einer beschleunigten Verarbeitung mit vielen parallelen GPUs erfolgt die Berechnung so schnell, dass bis zu 16 Türterminals mit zentraler Gesichtserkennung ausgestattet werden können. Trotz der hohen Rechenleistung bleibt der Stromverbrauch gering, sodass der Server auch über Power-over-Ethernet mit Strom versorgt werden kann. Der Server übernimmt auch die zentrale Administration der Anwender und eine Tür- und Zeit-abhängige Zutrittssteuerung. Die Administration erfolgt über einen Webbrowser. Über eine grafische Benutzeroberfläche auf einem angeschlossenen HDMI-Monitor lassen sich die Arbeit des Servers und die zuletzt erkannten Personen in Echtzeit verfolgen. FaceAdmin-AI arbeitet mit allen Türterminals von Adatis zusammen. Je nach Sicherheitsbedürfnis kann der Anwender entscheiden ob er 2D-, 2,5D- oder 3D-Kameratechnik einsetzen möchte. Neben der Vorteilen der Verwendung von künstlicher Intelligenz zur Gesichtserkennung bietet der Server auch eine DSGVO-konforme Arbeitsweise, bei der keinerlei biometrische Daten in den Terminals an der Türen abgelegt werden. Adatis bietet auch eine App für mobile Endgeräte mit der ein Enrollment von Anwendern ermöglicht wird.

Auf der Light + Building:
Halle 9.1
Stand C63

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue Domovea Expert Server von Hager vereint jetzt vier Funktionalitäten in einem Gehäuse: Domovea Server, KNX Easy Server, IoT Controller und nun Access Gate für die Anbindung der Elcom-Türkommunikation in einem. Damit erweitert die neue Geräte-Generation die intelligente Gebäudesteuerung um viele smarte Funktionen.‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund der verstärkten Verbreitung des Coronavirus in Europa hat sich die Messe Frankfurt nach intensiven Beratungen für die Verschiebung der Light + Building entschieden. Die Messe für Licht und Gebäudetechnik findet vom 27. September bis 2. Oktober 2020 in Frankfurt am Main statt. Die Kooperationspartner der internationalen Fachmesse, ZVEI und ZVEH, unterstützen dieses Vorgehen.‣ weiterlesen

Anzeige

In gut gedämmten Gebäuden kann die Erwärmung ganz einfach von der Decke erfolgen – mit Infrarot-Heizelementen. Der Hersteller Vitramo stellt verschiedene Ausführungen der intelligenten Gebäudetechnik vor. ‣ weiterlesen

Auf der L+B präsentiert auch Schnabl dieses Jahr seine Produkte, darunter die neue Dübelklemmschelle DKS 4.0 für die Leitungsverlegung. Ihr Zweck: die Einfachverlegung von Einzelleitungen und Leitungsbündeln wie Antennen- oder Telefonleitungen mit einer guten Kabel-Spannmöglichkeit. ‣ weiterlesen

Im ersten Halbjahr 2020 wird Lupus Electronics einen smarten Mobilfunkrauchmelder auf den Markt bringen. Das neue Gerät arbeitet autark im IoT-Netz der Deutschen Telekom und kann auf diese Weise eine DIN14676 1-C konforme, vollautomatische Fernwartung realisieren. ‣ weiterlesen

Auf der Light + Building präsentiert Tapko sein neues Kombi-Systemgerät MECps640. Zwei verschiedene Systemgeräte wurden für das neue KNX-Produkt des Herstellers zusammengeführt: Einerseits Linienkoppler, anderseits Busspannungsversorgung für 640mA. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige