Anzeige
Anzeige

Digitalisierung in der Baubranche

BIM-Umfrage im Rahmen der BIM World Munich

Bereits zum 4. Mal haben die BIM World Munich in Kooperation mit dem CAFM Ring e.V. eine Umfrage über die Erfahrungen und Erwartungen zur Digitalisierung und zu BIM in der Bau- und Immobilienwirtschaft durchgeführt. 152 Teilnehmer der Messe beantworteten die teilweise über die Jahre gleichgebliebenen Fragen. Was sich etwa durch die Digitalisierung ändert?

 (Bild: CAFM Ring e.V. / BIM World Munich)

(Bild: CAFM Ring e.V. / BIM World Munich)

Hier betonten viele die neuen Berufe und Leistungsbilder, und dass der digitale Zwilling zu neuen Geschäftsmodellen führe. Die Sorgen mancher auch: Die Planungsgesellschaften werden größer, die Kleinen fallen zunehmend weg. Kein Wunder, dass ein Drittel der Teilnehmer zum wiederholten Male angaben, dass der wichtigste Grund für das jetzige Interesse an BIM darin liege, die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Und auch nach dem Nutzen gefragt, bestätigte sich ein Bild aus den Vorjahren – eine bessere integrale Planung und die Verringerung von Fehlern, meinten jeweils über 36%. Deutlich wird auch, dass BIM als Methode und Model immer häufiger eingesetzt wird und die Zahl derer, die damit noch keine Erfahrungen haben, weiter zurückgeht. Damit werden aber auch die Kenntnisse über Probleme und Herausforderungen differenzierter. So bewirke die hohe Zahl an Softwareprodukten eine große Unübersichtlichkeit. Diese vier Bereiche führen eindeutig das Feld der genannten Herausforderungen insgesamt an: Softwareprodukte seien oft nicht weit genug und fehlende Schnittstellen seien ein Übel; um BIM erfolgreich einzusetzen, seien schwierige Maßnahmen im Change-Management erforderlich; hohe Ansprüche würden an Weiterbildung und Materialausstattung gestellt und die Notwendigkeit, auch wirklich alle Fachplaner bzw. Beteiligten an einem BIM-Projekt für dessen konsequenten Einsatz zu gewinnen, erfordere erhebliche Überzeugungsarbeit. Das größte Hindernis aber blieben fehlende Regeln und Standards, wie Antworten auf eine weitere Frage zeigten. Und daher wohl auch die häufigsten Nennungen mit Blick auf die möglichen Forderungen an die Politik: Standardisierung fördern und endlich HOAI grundlegend anpassen. Bei der Frage nach den wichtigsten Informationsquellen über die BIM-Entwicklung kamen übrigens die Fachzeitungen auf den vierten Platz, nach dem persönlichem Netzwerk, den Fachevents und dem Internet. Hier geht es zur kompletten Umfrage.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gerade im Alter ist für viele Menschen die Unabhängigkeit im Alltag ein wichtiger Faktor. Moderne Technik, so genanntes Ambient Assisted Living, kann hierbei eine große Stütze sein und zur Erhöhung des Wohlbefindens beitragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Reihe von Neuheiten für die Licht- und Gebäudetechnik sowie für die Erleichterung der Arbeit des Handwerks stellte Kaiser vor, darunter verschiedene Hohlwand- und Anschlussdosen, das Betonbauprogramm B1 sowie den Kabelzweigkasten IP68Box für den Einsatz im Erdreich oder unter Wasser. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neben seiner über 150-jährigen traditionellen Ausrichtung als Kunstgewerbemuseum legt das Museum für angewandte Kunst (MAK) in Wien heute einen weiteren Fokus auf Architektur und funktional zweckgebundene Gegenwartskunst im Rahmen aufmerksamkeitsstarker und regelmäßig wechselnder Ausstellungsformate im öffentlichen Raum. Bei der Modernisierung der Schließanlagen im historischen Hauptstammsitz am Stubenring setzte das MAK auf das eCliq-Schließsystem der Marke Ikon von Assa Abloy. ‣ weiterlesen

Wärme ist ein Nebenprodukt von elektrischen Schaltkreisen jeder Größe. Probleme in elektrischen Systemen führen fast immer zu einer erhöhten Wärmeproduktion. Zu den Aufgaben eines Elektrikers gehört es, festzustellen, ob ein Stromkreis bei angelegter Last ordnungsgemäß funktioniert oder ob ein Fehler vorliegt. Wenn Letzteres der Fall ist, müssen sie den heißen Bereich finden, in dem das Problem liegt. ‣ weiterlesen

Die Feuchtraum-Verteilerserie ist für alle Anwendungsbereiche ausgestattet: Egal ob in Werkstätten, Industriehallen, Stallungen, Garagen oder Carports. Mit der Schutzklasse IP65 schützt der Verteiler seine Einbauten vor schädlichem Eindringen von Wasser und Staub. Dieser Schutz wird durch ein System, welches pro Baugröße ein- bis vierreihig jeweils aus einem durchgehenden Unter- und Oberteil mit einer transparenten Tür aufgebaut ist, gewährleistet. ‣ weiterlesen

Angesichts der Möglichkeit, einen digitalen Zwilling für ein Gebäude zu erstellen, erhält die Redewendung "Wenn Mauern sprechen könnten" eine ganz neue Bedeutung. Mit einem digitalen Zwilling lassen sich über den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden hinweg - z.B. in Büros, Krankenhäusern, Flughäfen oder Hotels - Kosten senken, Effizienzsteigerungen erzielen, Bauzeiten verkürzen und Verbesserungen bei Leistung und Benutzererlebnis erreichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige