Anzeige
Anzeige

Beschriftung der Elektroinstallation

Schnell beschriftet,
sicher installiert

Die ordnungsgemäße Beschriftung ist ein zentraler Bestandteil der Elektroinstallation. Was im kleinen Wohnungsverteiler noch recht überschaubar ist, erweist sich bei großen, gewerblichen Gebäudeprojekten oder beim Einsatz vormontiert Verteiler als ungleich schwieriger. Die Bandbreite an unterstützenden Arbeitsmitteln ist in den vergangenen Jahren rasant gewachsen. Hersteller wie Wago bieten mittlerweile von der Projektierungssoftware über Beschriftungsmaterialien bis hin zur Druckerhardware durchgängige Lösungen an.

 (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

(Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)


Insbesondere zwei Dinge beeinflussen die Sicherheit und Übersichtlichkeit einer Elektroinstallation: die fachmännische Ausführung auf der einen sowie die klare und eindeutige Dokumentation aller Anschlusspunkte auf der anderen Seite. Eine ausführliche und detaillierte Beschriftung ermöglicht zudem die gezielte und einfache Verdrahtung – ohne die ständige Zuhilfenahme des Schaltplans. Das Thema ‚Beschriftung‘ wird in der Praxis nicht selten stiefmütterlich behandelt: Klemmen werden auch heute noch vielfach manuell dokumentiert, da es im ersten Moment schneller und einfacher scheint und keine zusätzlichen Soft- und Hardware-Komponenten benötigt werden. Allerdings ist bei dieser Art der Umsetzung nicht gewährleistet, dass alle Anforderungen, die an Beschriftung gestellt werden, auch erfüllt sind. Der Grund dafür ist, dass die Qualität der Dokumentation in solchen Fällen von subjektiven Kriterien abhängt: Hat der Elektroinstallateur einen wasserfesten Lackmarker oder nur einen Bleistift benutzt? Kann seine Handschrift wirklich von jedermann zweifelsfrei entziffert werden? Ebenso häufig kommt es vor, dass auf eine ordentliche Kennzeichnung der Anschlusspunkte gänzlich verzichtet wird.
Der Thermotransferdrucker Smartprinter ist handlich und robust und verarbeitet eine Vielzahl unterschiedlicher Druckmaterialien - zum Beispiel die durchgängigen Beschriftungsstreifen für Topjob-S-Reihenklemmen. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Der Thermotransferdrucker Smartprinter ist handlich und robust und verarbeitet eine Vielzahl unterschiedlicher Druckmaterialien – zum Beispiel die durchgängigen Beschriftungsstreifen für Topjob-S-Reihenklemmen. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Normkonform auf Nummer sicher

Dabei ist Beschriftung keineswegs eine Frage des Wollens, sondern durchaus normativ verankert. In der DIN EN61439-1 ‚Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen‘ zum Beispiel. Sie gibt vor, dass es innerhalb der Schaltgerätekombination möglich sein muss, bestimmte Stromkreise und ihre Schutzeinrichtungen identifizieren zu können. Kennzeichnungen müssen diesbezüglich gut lesbar und für die jeweilige physikalische Umgebung dauerhaft geeignet sein. Ähnlich ist es in der DIN VDE0100-510 ‚Errichten von Niederspannungsanlagen‘ formuliert. Dort heißt es, dass Schilder oder andere geeignete Kennzeichen vorgesehen werden müssen, um den Zweck eines Schalt- oder Steuergeräts zu erkennen; es sei denn, dass keine Verwechslungsgefahr besteht. Da aufgrund ihrer Komplexität eine Verwechslung in der Regel nicht zweifelsfrei ausgeschlossen werden kann, sollte grundsätzlich jede Klemmstelle beschriftet sein. Das betrifft auch die Schutz- und Neutralleiter. Tatsächlich werden ‚PE‘ und ‚N‘ oftmals nicht markiert, weil sie durch ihr farbige Kennzeichnung vermeintlich einfach zu identifizieren sind. Mit seiner direkten Zuordnung zum Schaltschrank ist jedoch zumindest für ‚N‘ eine Beschriftung zwingend erforderlich. Nur so ist bei Wartungsarbeiten, Änderungen und Prüfungen das Mindestmaß an Sicherheit gegeben.

Keine Zeit verlieren: Klemmleiste online konfigurieren, automatisch prüfen, dokumentieren und beschriften - alles in einem Tool. Der Smartdesigner wird von Wago browserbasiert und kostenfrei zur Verfügung gestellt. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Keine Zeit verlieren: Klemmleiste online konfigurieren, automatisch prüfen, dokumentieren und beschriften – alles in einem Tool. Der Smartdesigner wird von Wago browserbasiert und kostenfrei zur Verfügung gestellt. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Weitreichende Vorteile

Neben dem Sicherheitsaspekt ist Schnelligkeit der zentrale Benefit einer umfassenden Beschriftung. Sie wirkt sich auf nahezu alle Prozesse positiv aus: Auf die Installationsgeschwindigkeit bei der Erstverdrahtung, weil die Zuordnung eindeutig und übersichtlich ist, ebenso wie auf die Ausfallzeiten bei einem Störfall, weil der Fehler schneller identifiziert und behoben werden kann. Auch die in manchen Gebäuden gesetzlich vorgeschriebene Isolationswiderstandprüfung oder der freiwillige E-Check können deutlich beschleunigt und auch von projektfremden Technikern ausgeführt werden, ohne dass die Arbeitsabläufe durch langwieriges Suchen unterbrochen werden müssen. Wie intensiv die Vorteile tatsächlich genutzt werden können und wie groß der vermeintliche Mehraufwand letztendlich ist, hängt davon ab, welche Arbeitsmittel und Komponenten genutzt werden. Viele Anbieter betrachten den Beschriftungsprozess deshalb schon lange nicht mehr separat, sondern integrieren ihn wie Wago in ein Gesamtkonzept. Das Beschriftungssystem von Wago basiert auf drei Bestandteilen, die in ihren Ausführungen individuell zusammengestellt werden können: Projektierungssoftware, Druckerhardware, Beschriftungsmaterialien.

Beschriftung der Elektroinstallation
Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Jede Maschine, jede Anlage muss mit Strom versorgt werden. Oftmals geschieht dies in der Planungsphase mit Standardkomponenten. Die eingeplante Kabeldurchführung oder Kabelverschraubung ist daher oft zu groß oder zu klein und somit nicht passrecht. Dieser Umstand lässt es für den Monteur, der die Maschine anschließen muss, regelmäßig und buchstäblich zur Qual werden, starre Kabel durch eine exakt positionierte Kabelverschraubung hindurchzuführen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Daten aus dem ABB-Strommesssystem ‚CMS‘ lassen sich Gebäude noch umfassender steuern. Dank eines Gateways von Wachendorff Prozesstechnik klappt die Kommunikation zwischen Modbus RTU und KNX reibungslos. ‣ weiterlesen

Die Strategie, die Paul Daugalis als Geschäftsführer des litauischen Unternehmens Huaas Engineering verfolgt, ist visionär: das Management des kompletten Lebenszyklus von Gebäuden aus einer Hand. Dass man mit der Umsetzung dieser Idee auch noch Preise abräumen kann, zeigte Daugalis mithilfe des neuen Firmensitzes der Hugaasgruppen AS in Norwegen. BIM ist hier die Planungsmethode. ‣ weiterlesen

Das wohl am häufigsten verarbeitete Medium bei der Verdrahtung von Komponenten in Schaltanlagen und Schaltschränken ist nach wie vor die Aderendhülse. Wer damit verdrahtet, benötigt prozesssichere, komfortable und ermüdungsarme Werkzeuge. Mit der Crimpfox Duo 10 bietet Phoenix Contact jetzt eine Crimp-Zange, die neben der seitlichen und frontalen Verdrahtung weitere Vorteile aufweist und ein ermüdungsfreies Arbeiten ermöglicht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Gitterrinne GR-Magic von Obo lässt sich einfach und effizient ohne Werkzeug montieren. Sie kann in Verbindung mit Auslegern als Tragsystem in Flucht- und Rettungswegen eingesetzt werden und ist außerdem für den Funktionserhalt geprüft und zugelassen.
‣ weiterlesen

Für Installateure, die auf optimal sichtbare Laserlinien setzen, ist der LAX 300 G ein passendes Hilfsmittel. Die GreenBeam-Technologie steht für scharfe, helle und lange Laserlinien. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige