Berufskolleg Münster

Intelligente Automation
für schlaue Köpfe

Das Hansa-Berufskolleg der Stadt Münster vereint moderne Architektur mit optimaler Lernatmosphäre. Präsenzmelder sorgen durch eine automatische Steuerung der Beleuchtung für hohe Energieeffizienz und dafür, dass sich Schüler, Studenten und Ausbilder auf das Wesentliche konzentrieren können.
Still liegt das Gebäude da, umrahmt von alten Ahornbäumen, nur wenige Fußminuten vom Stadtzentrum entfernt. Nichts deutet darauf hin, dass hinter der steinernen Fassade die Köpfe rauchen, dass dort gepaukt und gebüffelt wird. Doch hier, im Hansa-Berufskolleg im nordrhein-westfälischen Münster, verbirgt sich hinter einem Stück moderner Architektur eine Ausbildungsstätte, wie sie im Buche steht: Über 4.000 Schüler, etwa 200 Studenten und mehr als 130 Lehrerinnen und Lehrer tauschen sich in dem Gebäude täglich aus, arbeiten in 170 Klassen gemeinsam am Wissen für die Zukunft.

Der Mensch und seine Bedürfnisse im Mittelpunkt

Als die Planung für den Neubau des Schulgebäudes anstand, galt es, das Selbstverständnis der Schule zu berücksichtigen, das über den eines nüchternen Lehrbetriebs hinausgeht: „Wir stellen den Menschen in den Mittelpunkt“, steht es im Leitbild des Kollegs. Das Ziel lautete deshalb: Die Bedingungen schaffen für ein möglichst reibungsloses Lernen bei gleichzeitig maximaler Energieersparnis. Die Schüler, Studenten und Lehrkräfte sollten sich auf das Wesentliche konzentrieren können, ohne Unterbrechung durch Nichtigkeiten, ohne Beeinflussung durch äußere Veränderungen. Der einzig konsequente Ansatz: Installation einer Gebäudeautomation, die dem Menschen lästige Handgriffe abnimmt und zugleich für einen sowohl nachhaltigen als auch kostengünstigen Umgang mit den natürlichen Ressourcen sorgt. Auf der Suche nach einer geeigneten Umsetzung dieser Vorgabe stießen die Verantwortlichen auf die Produktlösungen von Esylux, Entwickler von Präsenz- und Bewegungsmeldertechnik, und ließen sich schnell von den Vorzügen einer bedarfsgesteuerten Automation überzeugen.

Störungsfreie Lernatmosphäre durch Präsenzmelder

Schon beim Betreten der weitläufigen Flure profitiert man heute vom Komfort einer automatisierten Lichtsteuerung. Im gesamten Gebäude achten hier Präsenzmelder des Typs PD-C360i/24plus von Esylux auf ausreichende Helligkeit. Eine Vernetzung von Master- und Slave-Geräten ermöglicht dabei die Erfassung weitläufigster Wege und Flure. Als Ergänzung des PD-C360i/24plus dienen dazu Exemplare des PD-C360i/24 Slave. Die Installation der Melder sowohl hier als auch im restlichen Gebäude erfolgte durch das Unternehmen Elektro Heikes. „Der Einbau verlief unkompliziert und zügig, und auch vom späteren Betrieb habe ich nur positive Rückmeldungen bekommen“, berichtet Projektleiter Michael Liese. In den Sanitärbereichen des Berufskollegs sorgen Bewegungsmelder des Typs MD 180 i/R von Esylux für eine sichere Orientierung, wenn es auf diese ankommt. Ein zusätzlich integriertes Mikrofon empfängt Geräusche und lässt so auch in diesen typischerweise verwinkelten Raumbereichen, in denen die PIR-Sensorik gelegentlich an ihre Grenzen stößt, niemanden in Vergessenheit geraten. Die Paradebeispiele für die erfolgreiche Planung und Realisierung des Baus in Sachen Energieeffizienz und störungsfreier Lernatmosphäre sind jedoch die Klassenräume des Berufskollegs. Dort wacht jetzt der PD-C360i/24DIMplus von Esylux darüber, dass die Lampen an der Zimmerdecke nur so hell leuchten, wie es für ein gutes Lernen – etwa beim Lesen der Fachbücher – nötig ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.