Anzeige

Berührungsängste abbauen

Die digitale Welt hat längst Einzug in unser tägliches Leben gehalten. Demzufolge ist auch das Thema Smart Home aus unserem Magazin nicht mehr wegzudenken. Wir technikaffinen Menschen lesen mit Begeisterung über die ’schlauen‘ Lösungen, die heutzutage möglich sind. Bei der breiten Mehrheit der Bevölkerung besteht jedoch noch eine große Hemmschwelle sich mit dem Thema, intelligent vernetzte Gebäudetechnik, zu befassen oder sogar zuhause einzubauen. Dies hat vielfältige Gründe: Vernetzung bedeutet immer Veränderung. Es liegt in der Natur des Menschen, dass letzteres bei den meisten Leuten Unbehagen hervorruft. In diesem Zusammenhang muss ich Albert Einstein zitieren: „Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass etwas besser wird“. Die Vorteile einer Smart-Home-Lösung überwiegen gegenüber den Nachteilen und Risiken. Ein Aspekt, der immer wieder genannt wird, ist das Thema Sicherheit. Es wird nicht bedacht, dass durch die Vernetzung (vernetzte Bewegungsmelder, Licht, Kameras, Zugangskontrollen usw.) das Sicherheitsniveau eines Gebäudes sogar erhöht werden kann.

Flexibilität steigert den Wert der Immobilie

Auch den Wert seiner Immobilie kann der Besitzer erheblich durch den Einbau intelligenter Gebäudetechnik erhöhen. Wer sein Zuhause zukunftssicher vernetzt, legt den Grundstein dafür, dass er im fortgeschrittenen Alter länger in den eigenen vier Wänden wohnen kann (Ambient Assisted Living). Des Weiteren ist das Haus gewappnet für Veränderungen jeglicher Art: Das Kinderzimmer kann mühelos in ein Büro verwandelt werden, oder das Schlafzimmer wird zum Wohnzimmer. Solche Szenarien sind mit herkömmlicher Gebäudetechnik nur unter großem Aufwand umsetzbar. Das schlaue Eigenheim hilft auch dabei, Energie zu sparen. Die Technik übernimmt hier die bedarfsgerechte Regulierung von Raumklima und Beleuchtung.

Elektroinstallateur als wichtigster Ansprechpartner

Ich bin überzeugt davon, wenn dem Kunden die vielfätigen Vorteile eines vernetzten Gebäudes (Wohnqualität-, -komfort, Sicherheit, Energieeffizienz) aufgezeigt werden, möchte dieser nicht mehr darauf verzichten. Elektroinstallateure -und -planer sowie Architekten haben die Aufgabe, dem Verbraucher die Umsetzung seiner Wünsche so leicht wie nur möglich zu machen und eventuelle Berührungsängste zu nehmen. Die Informationen dazu finden Sie wie immer in diesem Heft.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Schalter für die Beleuchtung befinden sich in der Eingangshalle, jeder der zehn Drucker verteilt auf drei Etagen muss einzeln eingeschaltet werden und zahlreiche Anzeigensysteme für Besucher, die sich im ganzen Gebäude befinden, werden über eine Schaltfläche im Büro im fünften Stock gesteuert. Bis der zuständige Mitarbeiter alle Systeme in den Betriebszustand versetzt hat, hat er bereits einen Halbmarathon absolviert. InSynergie hat die serverbasierte Software-Lösung NeuroomNet entwickelt, welche es ermöglicht, Systeme und zugehörige Schnittstellen in ein System zu implementieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Der hessische Hersteller Becker-Antriebe bietet mit neuen BoxCTRL-Antrieben eine komfortable Möglichkeit, Rollläden ohne viel Aufwand und technisches Zubehör ins Smart Home zu integrieren. Als laut Hersteller erstes System seiner Art nutzt BoxCTRL zur Rollladensteuerung den in vielen Haushalten verbreiteten Router Fritz!Box von AVM. Eine sonst übliche, separate Basisstation für Smart-Home-Produkte wird so nicht mehr benötigt.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Münchener Theresienhöhe bildet mit ihren historischen Messehallen, der denkmalgeschützten Alten Kongresshalle sowie dem Verwaltungssitz der Edith-Haberland-Wagner-Stiftung einen der architektonisch reizvollsten Orte Münchens. Hier eröffnete die Stiftung 2019 ein eigenes Hotel mit 46 Zimmern und 208 Betten. Von der Infrastruktur der Energieverteilung über Verteilungen auf allen Etagen bis zu Steckdosen und Bedienelementen in den Zimmern setzten die Bauherren auf Systemtechnik von Hager und Berker.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Beschlag für Innentüren (ILS-I) erweitert CES die Palette an elektronischen Beschlägen. Das Montagekonzept ist gewollt einfach gehalten; der Batteriewechsel auf der Außenseite ist schnell erledigt und ein vorhandener Beschlag auf der Türinnenseite kann weiter genutzt werden. Wie alle Beschläge und Zylinder des Omega-Flex-Systems ist auch der ILS-I kompatibel zum OSS Offline Standard und unterstützt sowohl LEGIC- als auch MIFARE-Transponder.‣ weiterlesen

Smart-Home-Lösungen sind auf dem Vormarsch. Zahlreiche Hersteller bieten verschiedene Systeme und Produkte, die dem Anwender mehr Komfort und Sicherheit versprechen. Dabei liegt der Fokus in der Regel auf den Produkten und ihren Funktionen. Wie diese jedoch in das Gesamtsystem integriert und darüber bedient und gesteuert werden können, wird in den ersten Überlegungen beim Kauf oft vernachlässigt. Besonders im Sicherheitsbereich sollte darauf geachtet werden, dass Sensoren und Überwachungskameras anwenderfreundlich angesteuert und bedient werden können.‣ weiterlesen

Esylux präsentiert neue Präsenz- und Bewegungsmelder mit Winsta-Steckanschluss von Wago für eine verdrahtungslose Installation. Sie gehören zu den Serien Compact und Flat und bieten Lösungen für einen bedarfsgesteuerten Schaltbetrieb oder eine präsenz- und tageslichtabhängige Konstantlichtregelung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige