Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Berührende Raumbedienung

Die Firma Thermokon Sensortechnik GmbH stellt aktuell das neue, multifunktionale Raumbediengerät Thanos vor. Damit geht das Deutsche Unternehmen neue Wege in Richtung intuitiver und hoch designorientierter Raumbedienung mit Qualität und Engineering Made in Germany.
Mit dem Thermokon Thanos steht Ende 2010 ein weiteres Produkt der Raumbediengeräte-Reihe zur Verfügung. Als Komplettierung des Produktportfolios zu den bisherigen Geräten WRF04, WRF06, WRF07 und WRF08 sticht das Thanos in erster Linie durch sein Design hervor. Unter einer durchgängigen Glasfront befindet sich ein hochauflösendes, grafikfähiges 3,5″-TFT Display. Über dieses findet bei jeglicher Eingabe eine optische Darstellung der getätigten Funktion statt. Bei Nichtbedienen des Gerätes wird ein Standby-Modus aktiv, indessen die aktuell vorherrschende Raumtemperatur angezeigt wird.

Intuitive und einfache Handhabung

Typische Anwendungen der Raumautomation können benutzerspezifisch realisiert werden. Die Steuerung von HLK-Elementen wie Temperatur-Sollwert-Verstellung, Jalousie- und Lichtsteuerung, oder Lüfterstufe lässt sich durch einfache Fingerberührung tätigen. Die kapazitive Touch-Technologie ermöglicht, kombiniert mit einer übersichtlichen Bedienstruktur, die intuitiv einfache Handhabung des Gerätes bereits bei der ersten Anwendung. Als Sensorhersteller der ersten Stunde liegen die Stärken der Thermokon-High-End-Lösungen zweifelsohne in der Kernkom­petenz der Sensortechnik. Somit verfügt auch das Thanos über einen integrierten Temperatur-, oder wahlweise Temperatur-/Feuchte-Sensor, dessen Messwert direkt im Dis-play angezeigt und über eine Gebäudebusanbindung weiter verwertet werden kann.

Die Gerätevarianten

Erhältlich ist das Thanos in den Grundfarben Schwarz und Weiß. Weiterhin ist mit der Version L eine große Variante mit bis zu zwölf Tasten verfügbar. Diese sind frei konfigurierbar und können direkt vom Kunden belegt werden. Der untere Bedienbereich dient hierbei als typische Wippenfunktion für Anwendungen wie z.B. Jalousie hoch- und herunterfahren. Die Symbolik wird, ebenso wie die Tastenbelegung, individuell nach Kundenwunsch und Anwendungshintergrund gedruckt bzw. festgelegt. Diese Gerätevariante L ist zudem in einer Querversion Thanos LQ erhältlich. Somit lässt sich auch eine Verwendung des Gerätes in eckigen Unterputzdosen realisieren. Mit der Variante S steht eine kleinere Version des Thanos zur Verfügung. Die hardwaretechnisch fehlende Wippenfunktion wird hierbei über eine zweite Menüebene im Displaybereich realisiert. Die Funktionsspange aus gebürstetem Edelstahl dient dem Anwender stets als berührungsempfindliche Präsenztaste. Über diese lässt sich somit z.B. die Raumbeleuchtung ein- und ausschalten, ohne dass man gezwungen ist, im dunklen Raum auf der Benutzeroberfläche nach dem passenden Button zu suchen. In diesem Fall übernimmt die Spange die Aufgabe einer typischen Lichtschalterfunktion. Sämtliche Elektronik des Thanos findet
in einer Standard-DIN-Unterputzdose Platz. Somit sind keinerlei Einbaumaßnahmen notwendig, die den Rahmen der üblichen Lichtschalterpositionierung sprengen würden.

Individuelle Gestaltung von Anzeige und Bedienung

Auch bei dem Thermokon Thanos spielt die Kundenspezifikation eine große Rolle. So lassen sich sämtliche Tastenfelder benutzerspezifisch beschriften. Über eine Software-Applikation ist das Gerät hinsichtlich Bedienfunktion, Tastensymbolik und Anzeigeoptionen konfigurierbar.

Interoperabilität

Um bei der Verwendung des Thermokon Thanos keinerlei Kompromisse eingehen zu müssen, steht das Gerät in den Gebäudebusvarianten KNX, BACnet, LON und Modbus zur Verfügung. Bei der Entwicklung der Busanbindung wurde größter Wert auf die Interoperabilität des Thanos gelegt. Als KNX Member, Vertreter in der BIG-EU, Mitglied der LonMark Deutschland und International sowie Modbus Member steht das Zusammenwirken mehrerer Geräte unterschiedlichster Hersteller in einem System im Mittelpunkt des Interoperabilitätsgedanken der Firma Thermokon.

Kombination mit der EnOcean-Technologie

Die Bus-Varianten lassen sich optional mit einem bidirektionalen EnOcean-Transceiver-Modul ausrüsten. Somit ist auch eine Funkübertragung der Daten mittels energieoptimierten EnOcean-Telegrammen möglich. Das Raumbediengerät dient in diesem Fall weiterhin als bidirektionales Gateway von EnOcean auf das jeweilige Bussystem. Eine weitere Variante besteht in einem EnOcean-Stand-Alone-Gerät. Damit stellt Thermokon das erste Gerät dieser Klasse der multifunktionalen Raumbediengeräte vor. Ohne die arbeitsintensive Verlegung von Kabeln können komplexe Netzwerke konzipiert und umgesetzt werden. Dabei wird das Thermokon Thanos mit der jeweiligen Funktion auf einen entsprechenden Aktor aufgeschaltet und kann umgehend Benutzereingaben ausführen. Aufgaben wie Jalousie-, Licht- oder Temperatursteuerung lassen sich somit ohne Umwege mit den Aktoren der EnOcean-Alliance-Mitglieder kombinieren. Die Möglichkeiten und Anwendungsfelder sind vielfältig.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das ideale Smart Home lässt sich unkompliziert nachrüsten, installieren und in Betrieb nehmen und selbstverständlich auch bedienen. Doch die meisten Systeme am Markt erfüllen diese Anforderungen nicht. Frogblue will anders sein. Das auf Bluetooth LE basierende System feirte auf der Light + Building 2018 seine Weltpremiere.  ‣ weiterlesen

‣ weiterlesen

Anzeige

Die Geschwister-Scholl-Oberschule in Vechta wurde im Jahr 2014 zu einer teilgebundenen Ganztagsschule erweitert. Um den neuen Anforderungen gerecht zu werden, wurden in den folgenden drei Jahren einzelne Gebäude umgebaut und an die neue Nutzung angepasst. Wichtig war, dass die Umbaumaßnahmen, die teilweise im laufenden Schulbetrieb durchgeführt wurden, den Unterricht nicht behindern sollten. Das betraf auch die Modernisierung der Gebäudeleittechnik (GLT).

‣ weiterlesen

Cloudlösungen, also das systematische Auslagern von Daten und IT-Prozessen auf externen Servern, die über das Internet angebunden werden, setzen sich in vielen Anwendungsbereichen durch. Dabei macht auch die Gebäudetechnik keine Ausnahme. Mit guten Gründen, wie der VDMA-Fachverband Automation und Management für Haus und Gebäude meint. ‣ weiterlesen

Anzeige

Aktuelle Systemlösungen für die automatisierte Temperatursteuerung, Luftfilterung und Beleuchtung von Produktionsstätten orientieren sich jedoch lediglich an Sollwertüberschreitung und arbeiten dementsprechend reaktiv. Die Abwärme von Fertigungstätigkeiten oder Witterungseinflüsse werden meistens nicht für die Gebäudeautomatisierung genutzt. Aus dieser Motivation heraus entwickelt das Fraunhofer IPT zusammen mit Industriepartnern eine sowohl bedarfsgerechte als auch prädiktive Gebäudeautomation durch die Einbindung der Kommunikation des Gebäudes mit Produktionsplanung und -steuerung (PPS) sowie Wetter-Forecasts. Dies resultiert in mehr Komfort für den Mitarbeiter und in Energieeffizienz für die Produktionsstätte. ‣ weiterlesen

Der Neubau für die Fachhochschule Bielefeld auf dem Campus Minden gilt gleich in doppelter Hinsicht als wegweisend: Er integriert modernste Energie- und Automationstechnik und liefert zugleich ein Musterbeispiel für das disziplinübergreifende, integrale Bauen. Durch enge Zusammenarbeit erreichten Planer und Gewerke bei Qualität und Kosten eine Punktlandung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige