Anzeige
Anzeige

Berührende Raumbedienung

Die Firma Thermokon Sensortechnik GmbH stellt aktuell das neue, multifunktionale Raumbediengerät Thanos vor. Damit geht das Deutsche Unternehmen neue Wege in Richtung intuitiver und hoch designorientierter Raumbedienung mit Qualität und Engineering Made in Germany.
Mit dem Thermokon Thanos steht Ende 2010 ein weiteres Produkt der Raumbediengeräte-Reihe zur Verfügung. Als Komplettierung des Produktportfolios zu den bisherigen Geräten WRF04, WRF06, WRF07 und WRF08 sticht das Thanos in erster Linie durch sein Design hervor. Unter einer durchgängigen Glasfront befindet sich ein hochauflösendes, grafikfähiges 3,5″-TFT Display. Über dieses findet bei jeglicher Eingabe eine optische Darstellung der getätigten Funktion statt. Bei Nichtbedienen des Gerätes wird ein Standby-Modus aktiv, indessen die aktuell vorherrschende Raumtemperatur angezeigt wird.

Intuitive und einfache Handhabung

Typische Anwendungen der Raumautomation können benutzerspezifisch realisiert werden. Die Steuerung von HLK-Elementen wie Temperatur-Sollwert-Verstellung, Jalousie- und Lichtsteuerung, oder Lüfterstufe lässt sich durch einfache Fingerberührung tätigen. Die kapazitive Touch-Technologie ermöglicht, kombiniert mit einer übersichtlichen Bedienstruktur, die intuitiv einfache Handhabung des Gerätes bereits bei der ersten Anwendung. Als Sensorhersteller der ersten Stunde liegen die Stärken der Thermokon-High-End-Lösungen zweifelsohne in der Kernkom­petenz der Sensortechnik. Somit verfügt auch das Thanos über einen integrierten Temperatur-, oder wahlweise Temperatur-/Feuchte-Sensor, dessen Messwert direkt im Dis-play angezeigt und über eine Gebäudebusanbindung weiter verwertet werden kann.

Die Gerätevarianten

Erhältlich ist das Thanos in den Grundfarben Schwarz und Weiß. Weiterhin ist mit der Version L eine große Variante mit bis zu zwölf Tasten verfügbar. Diese sind frei konfigurierbar und können direkt vom Kunden belegt werden. Der untere Bedienbereich dient hierbei als typische Wippenfunktion für Anwendungen wie z.B. Jalousie hoch- und herunterfahren. Die Symbolik wird, ebenso wie die Tastenbelegung, individuell nach Kundenwunsch und Anwendungshintergrund gedruckt bzw. festgelegt. Diese Gerätevariante L ist zudem in einer Querversion Thanos LQ erhältlich. Somit lässt sich auch eine Verwendung des Gerätes in eckigen Unterputzdosen realisieren. Mit der Variante S steht eine kleinere Version des Thanos zur Verfügung. Die hardwaretechnisch fehlende Wippenfunktion wird hierbei über eine zweite Menüebene im Displaybereich realisiert. Die Funktionsspange aus gebürstetem Edelstahl dient dem Anwender stets als berührungsempfindliche Präsenztaste. Über diese lässt sich somit z.B. die Raumbeleuchtung ein- und ausschalten, ohne dass man gezwungen ist, im dunklen Raum auf der Benutzeroberfläche nach dem passenden Button zu suchen. In diesem Fall übernimmt die Spange die Aufgabe einer typischen Lichtschalterfunktion. Sämtliche Elektronik des Thanos findet
in einer Standard-DIN-Unterputzdose Platz. Somit sind keinerlei Einbaumaßnahmen notwendig, die den Rahmen der üblichen Lichtschalterpositionierung sprengen würden.

Individuelle Gestaltung von Anzeige und Bedienung

Auch bei dem Thermokon Thanos spielt die Kundenspezifikation eine große Rolle. So lassen sich sämtliche Tastenfelder benutzerspezifisch beschriften. Über eine Software-Applikation ist das Gerät hinsichtlich Bedienfunktion, Tastensymbolik und Anzeigeoptionen konfigurierbar.

Interoperabilität

Um bei der Verwendung des Thermokon Thanos keinerlei Kompromisse eingehen zu müssen, steht das Gerät in den Gebäudebusvarianten KNX, BACnet, LON und Modbus zur Verfügung. Bei der Entwicklung der Busanbindung wurde größter Wert auf die Interoperabilität des Thanos gelegt. Als KNX Member, Vertreter in der BIG-EU, Mitglied der LonMark Deutschland und International sowie Modbus Member steht das Zusammenwirken mehrerer Geräte unterschiedlichster Hersteller in einem System im Mittelpunkt des Interoperabilitätsgedanken der Firma Thermokon.

Kombination mit der EnOcean-Technologie

Die Bus-Varianten lassen sich optional mit einem bidirektionalen EnOcean-Transceiver-Modul ausrüsten. Somit ist auch eine Funkübertragung der Daten mittels energieoptimierten EnOcean-Telegrammen möglich. Das Raumbediengerät dient in diesem Fall weiterhin als bidirektionales Gateway von EnOcean auf das jeweilige Bussystem. Eine weitere Variante besteht in einem EnOcean-Stand-Alone-Gerät. Damit stellt Thermokon das erste Gerät dieser Klasse der multifunktionalen Raumbediengeräte vor. Ohne die arbeitsintensive Verlegung von Kabeln können komplexe Netzwerke konzipiert und umgesetzt werden. Dabei wird das Thermokon Thanos mit der jeweiligen Funktion auf einen entsprechenden Aktor aufgeschaltet und kann umgehend Benutzereingaben ausführen. Aufgaben wie Jalousie-, Licht- oder Temperatursteuerung lassen sich somit ohne Umwege mit den Aktoren der EnOcean-Alliance-Mitglieder kombinieren. Die Möglichkeiten und Anwendungsfelder sind vielfältig.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Wetterstation für das KNX-Gebäudebussystem erfasst mit Temperatur, Helligkeit, Niederschlag, Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Luftfeuchtigkeit und -druck alle für die Gebäudesteuerung relevanten Wetterdaten. Besonders Temperatur (Frostgefahr), Niederschlag (Nässe) und Wind sind für den Schutz von Beschattungen und Einrichtung elementar. Die entsprechenden Alarmfunktionen lassen sich direkt in der KNX-Applikation des Suntracer KNX Pro konfigurieren, damit Beschattungen rechtzeitig eingefahren und Fenster geschlossen werden.‣ weiterlesen

Aufgrund der zunehmenden Vernetzung nimmt die Bedeutung der Funktechnologie kontinuierlich zu. So wuchs die Funktechnologie 2018 gegenüber zum Vorjahr um 32 Prozent. Dieses Kommunikationsmedium reicht von der kabellosen Datenübermittlung über lange Distanzen mittels LTE und zukünftiger 5G-Technologie, bis hin zu kurzen Distanzen über Meshnetzwerke. Nahezu jede smarte Anwendung profitiert von der Funktechnologie, die kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert wird. Anhand des Energy Harvesting Switch (EHS) von ZF lassen sich Vor- und Nachteile der verschiedenen Protokolle verdeutlichen.‣ weiterlesen

Anzeige

In Mannheim hat ein Paar sein Eigenheim komplett umgebaut - altersgerecht und zugeschnitten auf die Bedürfnisse des Bauherrn. Dessen Aktionsradius wird mehr und mehr eingeschränkt durch Parkinson. Mit Hilfe moderner Technik kann er jetzt so lange und mit so wenig Unterstützung wie möglich im eigenen Zuhause leben. Basis ist die Vernetzung aller technischen Komponenten im Haus über ein KNX-System mit einem leistungsstarken Gira FacilityServer im Hintergrund. Bedient wird die gesamte Haus- und Medientechnik über eine Fernbedienung oder das iPad.‣ weiterlesen

Die durchschnittliche Lebenserwartung von 79 Jahren bei Männern und 84 Jahren bei Frauen wird in Zukunft weiter steigen. Analog dazu spielt Active - oder auch Ambient - Assisted Living, kurz AAL, eine immer größere Rolle. Dahinter verbergen sich digitale und automatisch gesteuerte alltagstaugliche Assistenzsysteme, die zum Ziel haben, Menschen bis ins hohe Alter oder bei Krankheit ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Sonepar arbeitet an relevanten Systemlösungen und demonstriert Fachhandwerkern aktuelle Ergebnisse im unternehmenseigenen InnovationLab.‣ weiterlesen

Plötzlich blind. Vom einen auf den anderen Tag. Keine Orientierung mehr in den eigenen vier Wänden. Was sich wie eine Horrorgeschichte anhört, wurde für Frank R. plötzlich Realität. Durch eine Krankheit verlor der leitende Bankangestellte vor vier Jahren seine Sehkraft. Um die notwendige Erleichterung und Hilfe im (Wohn-)Alltag zu bekommen, hat er sich nach Recherchen dafür entschieden, sein Zuhause zu einem Smart Home umzurüsten. Das Konzept dahinter heißt Ambient Assisted Living (AAL). Seine Wahl fiel dabei auf das System von Digitalstrom.‣ weiterlesen

Das Zauberwort Digitalisierung ist in aller Munde und auch in unserem Alltag merken wir die zunehmende Geschwindigkeit, mit der wir Informationen austauschen und verarbeiten. In kürzester Zeit haben wir mit einem Smartphone Informationen weitergegeben oder benötigte Artikel für ein Projekt nachgeordert. Vielleicht bestellt in ein paar Jahren eine KI die benötigten Bauteile anhand des Gebäudeplans automatisch. Dies und vieles mehr könnte bald möglich sein. Klar ist, dass wir uns in Zukunft auch in der Planung von modernen Gebäuden auf neue, digitale Werkzeuge und Prozesse einstellen müssen. Ein gutes Beispiel ist der BIM-Prozess.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige