Anzeige
Anzeige

Berührende Raumbedienung

Die Firma Thermokon Sensortechnik GmbH stellt aktuell das neue, multifunktionale Raumbediengerät Thanos vor. Damit geht das Deutsche Unternehmen neue Wege in Richtung intuitiver und hoch designorientierter Raumbedienung mit Qualität und Engineering Made in Germany.
Mit dem Thermokon Thanos steht Ende 2010 ein weiteres Produkt der Raumbediengeräte-Reihe zur Verfügung. Als Komplettierung des Produktportfolios zu den bisherigen Geräten WRF04, WRF06, WRF07 und WRF08 sticht das Thanos in erster Linie durch sein Design hervor. Unter einer durchgängigen Glasfront befindet sich ein hochauflösendes, grafikfähiges 3,5″-TFT Display. Über dieses findet bei jeglicher Eingabe eine optische Darstellung der getätigten Funktion statt. Bei Nichtbedienen des Gerätes wird ein Standby-Modus aktiv, indessen die aktuell vorherrschende Raumtemperatur angezeigt wird.

Intuitive und einfache Handhabung

Typische Anwendungen der Raumautomation können benutzerspezifisch realisiert werden. Die Steuerung von HLK-Elementen wie Temperatur-Sollwert-Verstellung, Jalousie- und Lichtsteuerung, oder Lüfterstufe lässt sich durch einfache Fingerberührung tätigen. Die kapazitive Touch-Technologie ermöglicht, kombiniert mit einer übersichtlichen Bedienstruktur, die intuitiv einfache Handhabung des Gerätes bereits bei der ersten Anwendung. Als Sensorhersteller der ersten Stunde liegen die Stärken der Thermokon-High-End-Lösungen zweifelsohne in der Kernkom­petenz der Sensortechnik. Somit verfügt auch das Thanos über einen integrierten Temperatur-, oder wahlweise Temperatur-/Feuchte-Sensor, dessen Messwert direkt im Dis-play angezeigt und über eine Gebäudebusanbindung weiter verwertet werden kann.

Die Gerätevarianten

Erhältlich ist das Thanos in den Grundfarben Schwarz und Weiß. Weiterhin ist mit der Version L eine große Variante mit bis zu zwölf Tasten verfügbar. Diese sind frei konfigurierbar und können direkt vom Kunden belegt werden. Der untere Bedienbereich dient hierbei als typische Wippenfunktion für Anwendungen wie z.B. Jalousie hoch- und herunterfahren. Die Symbolik wird, ebenso wie die Tastenbelegung, individuell nach Kundenwunsch und Anwendungshintergrund gedruckt bzw. festgelegt. Diese Gerätevariante L ist zudem in einer Querversion Thanos LQ erhältlich. Somit lässt sich auch eine Verwendung des Gerätes in eckigen Unterputzdosen realisieren. Mit der Variante S steht eine kleinere Version des Thanos zur Verfügung. Die hardwaretechnisch fehlende Wippenfunktion wird hierbei über eine zweite Menüebene im Displaybereich realisiert. Die Funktionsspange aus gebürstetem Edelstahl dient dem Anwender stets als berührungsempfindliche Präsenztaste. Über diese lässt sich somit z.B. die Raumbeleuchtung ein- und ausschalten, ohne dass man gezwungen ist, im dunklen Raum auf der Benutzeroberfläche nach dem passenden Button zu suchen. In diesem Fall übernimmt die Spange die Aufgabe einer typischen Lichtschalterfunktion. Sämtliche Elektronik des Thanos findet
in einer Standard-DIN-Unterputzdose Platz. Somit sind keinerlei Einbaumaßnahmen notwendig, die den Rahmen der üblichen Lichtschalterpositionierung sprengen würden.

Individuelle Gestaltung von Anzeige und Bedienung

Auch bei dem Thermokon Thanos spielt die Kundenspezifikation eine große Rolle. So lassen sich sämtliche Tastenfelder benutzerspezifisch beschriften. Über eine Software-Applikation ist das Gerät hinsichtlich Bedienfunktion, Tastensymbolik und Anzeigeoptionen konfigurierbar.

Interoperabilität

Um bei der Verwendung des Thermokon Thanos keinerlei Kompromisse eingehen zu müssen, steht das Gerät in den Gebäudebusvarianten KNX, BACnet, LON und Modbus zur Verfügung. Bei der Entwicklung der Busanbindung wurde größter Wert auf die Interoperabilität des Thanos gelegt. Als KNX Member, Vertreter in der BIG-EU, Mitglied der LonMark Deutschland und International sowie Modbus Member steht das Zusammenwirken mehrerer Geräte unterschiedlichster Hersteller in einem System im Mittelpunkt des Interoperabilitätsgedanken der Firma Thermokon.

Kombination mit der EnOcean-Technologie

Die Bus-Varianten lassen sich optional mit einem bidirektionalen EnOcean-Transceiver-Modul ausrüsten. Somit ist auch eine Funkübertragung der Daten mittels energieoptimierten EnOcean-Telegrammen möglich. Das Raumbediengerät dient in diesem Fall weiterhin als bidirektionales Gateway von EnOcean auf das jeweilige Bussystem. Eine weitere Variante besteht in einem EnOcean-Stand-Alone-Gerät. Damit stellt Thermokon das erste Gerät dieser Klasse der multifunktionalen Raumbediengeräte vor. Ohne die arbeitsintensive Verlegung von Kabeln können komplexe Netzwerke konzipiert und umgesetzt werden. Dabei wird das Thermokon Thanos mit der jeweiligen Funktion auf einen entsprechenden Aktor aufgeschaltet und kann umgehend Benutzereingaben ausführen. Aufgaben wie Jalousie-, Licht- oder Temperatursteuerung lassen sich somit ohne Umwege mit den Aktoren der EnOcean-Alliance-Mitglieder kombinieren. Die Möglichkeiten und Anwendungsfelder sind vielfältig.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Smart Home Systeme hatten einen schweren Start. Das Thema war in aller Munde und Aufhänger unzähliger Messestände - aber von einem echten Durchbruch konnte lange nicht gesprochen werden. Zu viele verschiedene Standards waren am Markt und die meisten Hersteller versuchten eigene proprietäre Systeme zu entwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige

Rund 40 Prozent der Energie werden für Heizung, Lüftung, Klimatisierung und Beleuchtung von Wohn- und Zweckgebäuden verbraucht. Ein automatisch gesteuerter Sonnenschutz unterstützt alle Gewerke und erhöht zugleich den Wohlfühlfaktor für die Gebäudenutzer.‣ weiterlesen

Anzeige

Embedded Systems sind nicht nur Hidden Champions der elektrotechnischen Automation. Sie sind ein enormer Marktplatz für Investitionen und Innovationen - und die hören nicht bei der Prozessorarchitektur auf. Auch im Gebäudebereich sind Embedded Systems in nahezu allen Branchen unverzichtbare Teilsysteme der elektrotechnischen Automation.‣ weiterlesen

Weniger als ein Prozent der Fassaden gewerblicher und öffentlicher Immobilien sind ganzheitlich in die Gebäudesteuerung integriert, obwohl dadurch erhebliche Effizienzgewinne beim Betrieb zu erreichen wären. Durch die CO2-Diskussion kommt jetzt Bewegung in das Thema. Denn in Zukunft entscheiden bei Fassaden nicht die Optik und die Leistungsperformance allein, es kommt auch auf die Intelligenz an.‣ weiterlesen

Unsere Gesellschaft steht - verursacht durch weltweite Veränderungen - vor großen Herausforderungen. Dazu zählt der Klimawandel mit der Notwendigkeit, den CO2-Ausstoß drastisch zu reduzieren. Aber auch globale Entwicklungen wie die steigende Urbanisierung oder die alternde Bevölkerung verlangen nach Antworten. Einfach weitermachen nach dem Motto 'More of the same' funktioniert nicht mehr.‣ weiterlesen

Etwa 25Mio. Geräte tauschen derzeit ihre Daten via BACnet aus, dessen erste Version 1995 veröffentlicht wurde. Nun besitzt der herstellerübergreifende Kommunikationsstandard eine eigene Sicherheitsinfrastruktur und ist damit fit für die Anforderungen der Digitalisierung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige