Berker KNX-Tastsensorik

Viel Funktion – viel Design

Die Berker KNX-Tastsensorik ist breit aufgestellt und das Design der Bedienelemente kann der Bauherr ganz nach eigenem Geschmack aussuchen.

Berker bietet Tastsensorik vom einfachen KNX-Taster und den 1- bis 4-fach-Tastsensoren, über den KNX-Temperaturregler mit oder ohne Raumcontroller, bis hin zum multifunktionalen KNX Touch Control. In welchem Gewand diese intelligenten Bedienelemente daherkommen, kann jeder Bauherr ganz nach seinem eigenen Geschmack entscheiden.

Ambientefoto mit Raumcontroller (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Ambientefoto mit Raumcontroller

Die Berker-Tastsensoren sind nicht nur mit den bekannten Designlinien dieses Herstellers kombinierbar, sondern es können auch Bauteile innerhalb von Schalterfamilien getauscht werden. Beispielsweise nutzt Berker Q.7 als Mitglied der Q-Schalterfamilie dieselbe Plattform wie die Designlinien Q.1 und Q.3. Das macht einen Austausch völlig problemlos möglich: Einfach die bisherigen Elemente der Q-Familie abnehmen und die Rahmen des Berker Q.7 auf die vorhandenen Einsätze aufsetzen. Dabei hat der Anwender zum einen die Wahl zwischen den Rahmenmaterialien Schiefer, Beton, Aluminium, Edelstahl, Kunststoff und Glas. Zum anderen kann er jedes Material nach seinen Vorstellungen mit Wippen und Zentralstücken in den Farben Anthrazit, Polarweiß oder Aluminium kombinieren. Der gestalterischen Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.

neue Schalterserie Berker Q.7 (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Neue Schalterserie Berker Q.7 (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Vom Einstiegsmodell bis zum intelligenten Alleskönner

Aber auch technisch weiß die KNX-Tastsensorik von Berker zu gefallen. So empfiehlt sich der einfache KNX-Taster als kostengünstiges Einstiegsmodell für preissensible KNX-Installationen im Objektgeschäft. Trotz seiner auf das Wesentliche reduzierten Form bietet er alles, was der Elektrohandwerker von der installationsfreundlichen KNX-Systemtechnik erwartet. So kann der Taster beispielsweise über den integrierten Busankoppler mit jedem KNX-System verbunden werden. Zudem verfügt er (quasi als Zusatzausstattung) serienmäßig über einen ebenfalls integrierten Temperaturfühler.

Berker Raumcontroller (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Berker Raumcontroller (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

(Bilder: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

‚Komfortstufe 2‘

Mit den 1- bis 4-fach-KNX-Tastsensoren geht es eine Komfortstufe höher. Besonders praktisch hierbei: Alle Tastsensoren sind modular aufgebaut – ein Unterputz-Einsatz dient als intelligenter Busankoppler, ein aufsteckbares Sensorfeld als Bedienoberfläche. Und auch sonst hat Berker bei der Entwicklung viele intelligente Lösungen umgesetzt. Beispielsweise sind bei den Sensortasten dimmbare und farblich veränderbare RGB-LEDs hinterlegt, die u.a. als Orientierungslicht dienen. Zudem lässt sich an den Busankoppler neben einem integrierten Temperaturfühler im Tastsensor noch ein zweiter Temperaturfühler anschließen. Besonders interessant für den Elektrohandwerker ist die Tatsache, dass es für die Tastsensoren nur eine Applikation gibt, in der die Konfigurationen 1-fach bis 4-fach parametriert werden können. Darüber hinaus ist in die BCU ein Buzzer integriert, der summt, wenn man ihn über die ETS ansteuert. Das macht die Lokalisierung leichter und beschleunigt die Inbetriebnahme.

Berker Raumcontroller (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Berker Raumcontroller (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Multifunktionales Steuerger

Noch mehr Komfort und Funktionen bietet der KNX-Raumcontroller mit ebenfalls integriertem Busankoppler. Dieses intelligente Steuergerät eignet sich zur umfassenden Regelung von Heizungen und Lüftungen in jedem KNX-basierten Smart Home. Es ist in der Lage, die aktuelle Raumtemperatur mit der eingestellten Soll-Temperatur zu vergleichen und den erforderlichen Bedarf an Heiz- und Kühlgeräten beispielsweise entsprechend der gewählten Komfort-, Standby- oder Nachttemperatur zu steuern. Als multifunktionale Bedieneinheit ist das Gerät zudem parametrierbar fär bis zu neun weitere Funktionen wie beispielsweise das Schalten und Dimmen von Beleuchtungen, das Fahren von Rollläden und Jalousien oder den Abruf von Szenen. Hervorzuheben ist das einzigartige Bedienkonzept: Durch Wischen über die Touchfläche unterhalb des 1,93″-TFT-Farbdisplays kann man durch bis zu 16 Menüseiten blättern; über drei mechanische Druckpunkte unter dem Display lassen sich die angezeigten Funktionen dann abrufen. Diese innovative und nutzerfreundliche Kombination von berührungssensitiven und drucksensiblen Bedienoptionen bietet ausschließlich Berker. Der Raumcontroller überzeugt mit einer umfangreichen Ausstattung, die dem Produkt ein breites Einsatzfeld eröffnet. So verfügt das Gerät über einen integrierten Temperaturfühler sowie zusätzlich über eine Anschlussklemme, an die zum Beispiel ein Fußboden-Temperaturfühler angeschlossen werden kann.

Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG

KNX Touch Control mit 3,5“-Touch-Display und integrierter BCU.

Zu den vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten trägt darüber hinaus die integrierte Präzisionsuhr mit einer Gangreserve von vier Stunden ebenso wie die Menüführung und Anzeige in 13 Sprachen bei. Diese können ohne Aufwand entweder direkt an einem Regler oder über ein Kommunikationsobjekt ausgewählt werden. Weitere Ausstattungsmerkmale sind die Frostschutzfunktion, die Ferienschaltung, eine einfach zu konfigurierende Zeitfunktion für den Heiz- oder Kühlbetrieb sowie eine Tastensperre und eine deaktivierbare Automatik-Funktion.

 

 

 

 

Intelligente Schaltzentrale

Als vielseitiger Alleskönner kombiniert der Berker KNX Touch Control schließlich Flatscreen-Optik mit Touchpad-Haptik. Der Touch Control ist Raumbediengerät für Licht, Jalousien, Rolllöden oder Lüftung und Temperaturregler in einem. Die kleine Schaltzentrale bietet eine Fülle von Steuerungsfunktionen bei überschaubarem Programmieraufwand. Für die Bedienung stehen bis zu zehn Seiten zur Verfügung, die mittels vielfältiger vordefinierter Layouts konfiguriert werden können. Jede Seite kann mit bis zu sechs Schaltflächen oder bis zu drei Wippen belegt werden – je nach Anzahl in waagerechter oder senkrechter Anordnung. Bedien-Highlight ist zweifelsohne die Einschaltautomatik: Sobald sich der Nutzer nähert, aktiviert ein Näherungssensor das hochauflösende 3,5“-TFT-Touchdisplay. Dabei wird die Displaybeleuchtung über einen Helligkeitssensor automatisch dem Raumlicht angepasst. Neben den Bedienoptionen zeigt der KNX Touch Control auf Wunsch verschiedene Energie- oder Temperaturwerte an und fördert so den effizienten Umgang mit Energie. Für die nahtlose Einbindung in das bevorzugte Berker-Schalterprogramm sorgen abgestimmte Designrahmen – damit erfüllt auch der Touch Control den Berker-Anspruch der individuellen Verbindbarkeit von Funktion und Form.

Fazit

Berker unterstützt mit seinem umfangreichen Programm an Tastsensorik die heutigen Wünsche der Bauherren nach Individualität, Design und Funktionalität. Das Unternehmen verbindet diese drei Anforderungen an moderne Gebäudetechnik sehr gekonnt.


Berker KNX-Tastsensorik
Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Das besonders offene Afrisohome-Gateway bildet die Basisstation für kleine Smart-Home-Lösungen oder auch sehr komplexe Gebäudemanagementsysteme.‣ weiterlesen

Anzeige

Heizung, Licht, Jalousien oder Rauchmelder über intelligente Technik anzusteuern oder zu kontrollieren spart Energie und erhöht Wohnkomfort und -sicherheit.‣ weiterlesen

Anzeige

Viele Unternehmen dringen mit Einzel- oder DIY-Lösungen in den Markt für Smart Home-Systeme. Aber sind die auch in vielen Jahren noch up-to-date?‣ weiterlesen

Das KNX-System ist eines der weltweit führendes BUS-Systeme. Wir sprachen mit Christoph Börsch, Produktmanager KNX bei B.E.G. über die Weiterentwicklung der KNX-Präsenzmelder.‣ weiterlesen

Ein Holzhaus überrascht mit cleverem Energiekonzept und vor allem mit einem gutem Preis: inkl. Grundstück und allen technischen Finessen kostete das Smart Home nur 310.000€.‣ weiterlesen

‚Stromverbrauch innerhalb des Spitzenlasttarifs von 7:00 bis 7:10 Uhr heute 2 kW‘, ‚Bezahltes Prepaid-Volumen zu 80 Prozent verbraucht‘ oder ‚eMobility Ladestation frei‘. Diese und viele weitere Informationen kann man nun mit wenige Euro teurer Logik und ohne Verbindungskosten ins Internet transportieren, um sie von dort aus an die Smartphones der Kunden und Managementsysteme von Liegenschaftsbetreibern und Industrieunternehmen zu übermitteln. Eigene Gateway-Infrastrukturen braucht es dafür nicht. Jeder Sub-Meter sowie auch Hauptzähler oder MUC kann sich selbst in die Cloud bringen, wenn er das offene Sigfox Netz nutzt, das in vielen Ländern schon flächendeckend vorhanden ist, für Smart Metering eingesetzt wird und das auch aus Kellern heraus Kilometerweit funken kann. Auch in Deutschland sind bereits viele Ballungsgebiete versorgt. 2018 soll der flächendeckende Netzausbau abgeschlossen sein.‣ weiterlesen