Anzeige
Anzeige

Belektro 2012: Zuwächse in allen Bereichen

Mit Zuwächsen bei der Besucher- und Ausstellerzahl sowie der Ausstellungsfläche ist am 19. Oktober die 16. Belektro in Berlin zu Ende gegangen. Zu der dreitägigen Fachmesse für Elektrotechnik, Elektronik und Licht kamen mehr als 15.000 Besucher in die Berliner Messehallen. 242 Aussteller aus zehn Ländern hatten hier ihre aktuellen Produkte und Dienstleistungen vorgestellt. 97% der Messebesucher gaben in einer Umfrage an, auf der Belektro 2012 Neuheiten entdeckt und sich darüber informiert zu haben. Qualität und Struktur der Fachbesucher (96% aller Besucher) haben sich gegenüber der Veranstaltung vor zwei Jahren deutlich verändert. Zwar bilden die Besucher aus Handwerk und Industrie mit 55% weiterhin die Kernzielgruppe. Doch der Anteil der Planer und Architekten konnte verdreifacht werden und liegt inzwischen bei 10%. Der Anteil der Vertreter aus der Immobilienwirtschaft ist auf 5% gewachsen. Wie aus der Besucherbefragung weiter hervorgeht, gibt es auch bei der Entscheidungskompetenz der Fachbesucher ein Wachstum gegenüber 2010. So sind inzwischen mehr als die Hälfte aller Besucher in Einkaufs- und Beschaffungsentscheidungen einbezogen. Der größte Teil der Messebesucher interessierte sich für den Ausstellungsbereich Elektrotechnik und Elektronik. Bereits an zweiter Stelle folgt der Ausstellungsbereich Licht und Beleuchtung. Rund 93% der Befragten äußerten sich zufrieden mit ihrem Messebesuch, etwa so viel wie vor zwei Jahren. Auch die Einschätzung der Branchensituation fällt ähnlich wie 2010 aus: Rund 83% aller Befragten bewerten die derzeitige Lage der Elektrobranche als günstig und sehr günstig. Die nächste Belektro findet vom 15. bis 17. Oktober 2014 in Berlin statt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Energiewende in Deutschland mit der Erreichung der Klimaziele kann nur gelingen, wenn die CO2-Emissionen auch im Gebäudebereich deutlich abgesenkt werden. Der Wärmesektor hat dabei einen Vorteil gegenüber anderen Bereichen wie Industrie und Schwerlastverkehr: Technologien zur Dekarbonisierung sind in der Heizungstechnologie bereits vorhanden und etabliert. Mit der Wärmepumpe stellt die Heizungsindustrie ein System zur Verfügung, dass das Potenzial für ein enormes Marktwachstum bereits bewiesen hat. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure geht eine strategische Partnerschaft mit Meteoviva für den vorausschauenden und selbstständig regulierten Gebäudebetrieb ein. Meteoviva liefert datenbasierte Lösungen für den energiesparenden Gebäudebetrieb. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Busch-Baustellenplaner stellt Busch-Jaeger ein intelligentes Tool für Smartphone und Tablet vor, das dem Elektroinstallateur die Arbeit auf der Baustelle erleichtern soll. Die Planungs-App unterstützt bei der Erstellung der Materialliste und sorgt für einen übergreifenden Workflow zwischen Baustelle, Büro und Großhandel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Plattformbetreiber für Smart Buildings und Smart Living Services iHaus gewinnt einen neuen strategischen Partner. Ab sofort ist Zumtobel mit seinem Beleuchtungssystem Litecom Bestandteil der IoT-Plattform. ‣ weiterlesen

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Dass Gebäudeautomation (GA) und Energiemanagement (EM) einen Beitrag zur Reduzierung von Energieverbräuchen und damit auch CO2-Emissionen leisten können, ist durch Studien bereits belegt. Eine neue Publikation der Wirtschaftsinitiative Smart Living macht die Vorteile anhand von Praxisbeispielen deutlich. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige