Anzeige
Anzeige

belektro 2010 mit breitem Rahmenprogramm

Vom 6. bis 8. Oktober findet auf dem Berliner Messegelände die belektro, Fachmesse für Elektrotechnik, Elektronik und Licht, statt. 2008 beteiligten sich 229 Aussteller aus sieben Ländern. Von den rund 15.500 Besuchern waren 96,3% Fachbesucher. In diesem Jahr stehen die Themen Energieeffizienz, Gebäudeautomation, Smart Metering, Sicherheit, Komfort und Energietechnologien im Mittelpunkt. Neben der Fachausstellung umfasst die Messe ein breites Rahmenprogramm. Beispielsweise widmet sich das in Halle 7.1a stattfindende ehome-Fachprogramm dem Intelligenten Wohnen. Schwerpunkte sind u.a. ‚Intelligent Energie nutzen, steuern und gewinnen‘ (7.10.) und ‚Vernetzt leben, vernetzt handeln‘ (8.10.). Der sechste Licht-Dialog, organisiert von der Messe Berlin und der Zeitschrift ‚Licht‘, bietet rund 30 Fachvorträge und begleitende Produktshows. Im Mittelpunkt stehen die Themen ‚LED‘ und ‚OLED‘. Schwerpunkte des Vortragsprogramms in Halle 2.1 sind u.a. ‚Energieeffizienz und Beleuchtungsqualität‘ (7.10.) sowie ‚Licht in öffentlichen Räumen‘ (8.10.). In Verbindung mit dem Forum wird der studentische Ideenwettbewerb ‚Easy Walking‘ ausgelobt. 51 Studierende von acht deutschen Hochschulen haben energieeffiziente, LED-basierte Wegeleitsysteme auf der Grundlage aktueller Schalterprogramme entwickelt. Die Wettbewerbsbeiträge sind in Halle 2.1 ausgestellt. Die Preisverleihung findet am Messe-Vorabend im Rahmen der offiziellen Eröffnungsfeier statt. Außerdem gibt es eine Werkstattstraße für Schüler und Auszubildende (Halle 3.1) sowie eine Sonderschau Elektromobilität (Halle 4.1) und das Forum ‚PV-Dialog‘ (Halle 3.1) mit Vorträgen und Podiumsdiskussionen zum deutschen Photovoltaikmarkt. Die Neuheiten in dieser Ausgabe geben Ihnen einen ersten Einblick in die diesjährigen Messetrends.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Dem Elektroantrieb gehört in vielen Bereichen der Mobilität nicht mehr nur die Zukunft, sondern auch schon ein Teil der Gegenwart. Allerdings gibt es noch immer zahlreiche Hürden, denn sowohl für die Autobauer als auch für die Nutzer sind Reichweiten und die damit zusammenhängende Lade-Infrastruktur maßgebliche Themen. Viele Komponenten in unterschiedlichen Ladesäulen stammen von Finder.‣ weiterlesen

Anzeige

In der Zentralen Universitätsbibliothek der Universität Greifswald erzielt eine moderne LED-Beleuchtung effizientes Licht und eine angenehme Leseatmosphäre. Die veraltete Beleuchtung wurde im Rahmen des Förderprogrammes 'Nationale Klimaschutzinitiative' erneuert. Dank energiesparender LED-Technik konnte der Stromverbrauch in den Regalbereichen um 57 Prozent gesenkt werden. Bei täglichen Öffnungszeiten von 8 bis 24 Uhr spart die Uni dadurch etwa 100.000 Euro jährlich allein an Stromkosten.‣ weiterlesen

Anzeige

Um den Faktor 30 verringerte Brandlasten bei der Verkabelung und die einfache nachträgliche Installation von 580 Brandschutz- und Entrauchungsklappen - nur zwei Beispiele, die zeigen, warum man auf dem Frankfurter Flughafen vom perfekten Zusammenspiel von BACnet und AS-Interface (ASi) profitiert.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der Light + Building präsentiert Tapko sein neues Kombi-Systemgerät MECps640. Zwei verschiedene Systemgeräte wurden für das neue KNX-Produkt des Herstellers zusammengeführt: Einerseits Linienkoppler, anderseits Busspannungsversorgung für 640mA. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das moderne Zuhause wird immer digitaler: Smart TV, intelligente Haustechnik, Energiemanagement, Einbruchsicherung, E-Mobility oder Home-Office sind dafür nur einige Beispiele. In Wohngebäuden finden sich immer teurere und empfindlichere Geräte - mit steigender Tendenz. Sensible Technik und ein störungsfreies Zusammenspiel aller Komponenten sind heute Grundlage für ein funktionierendes Energiemanagement sowie nötig, um dem Anspruch nach Komfort, Sicherheit und Unabhängigkeit zu genügen.‣ weiterlesen

Mit der fortschreitenden Digitalisierung wird die ohnehin schon komplexe IT-Architektur von zahlreichen Anlagen noch komplexer - und noch verwundbarer. Das spielt Cyberterroristen, Erpressern oder auch staatlichen Geheimdiensten in die Hände. Insbesondere kritische Infrastrukturen wie Flughäfen oder Krankenhäuser geraten ins Fadenkreuz von Cyberkriminellen: Eine Studie unter Betreibern kritischer Infrastrukturen des Ponemon Institutes zeigt z.B., dass 90 Prozent der Befragten in den vergangenen zwei Jahren mindestens einem Cyberangriff ausgesetzt waren. 62 Prozent verzeichneten sogar zwei oder mehr Attacken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige