Anzeige
Anzeige

Lieber auf Nummer sicher

Bei Stromausfall am Wochenende an Elektro-Notdienst wenden

Es passiert besonders gern an Wochenenden oder Feiertagen: Plötzlich fällt der Strom im Haus oder der Wohnung aus und das Überprüfen der Sicherungen führt zu keinem Ergebnis.

 (Bild: ArGe Medien im ZVEH GbR)

(Bild: ArGe Medien im ZVEH GbR)

Manchmal legt auch eine durchgeschmorte Leitung die Stromversorgung lahm oder die Elektroanlage quittiert ihren Dienst. „In solchen Fällen sollte man immer den Elektriker bzw. außerhalb der regulären Dienstzeiten den Elektro-Notdienst der Elektro-Innung rufen“, rät Andreas Habermehl vom Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH). „Bei einem länger anhaltenden Stromausfall, der nicht von außen verursacht ist, sollten Laien auf keinen Fall versuchen, selbst etwas an Leitungen oder im Verteilerkasten zu reparieren.“ Das Risiko, das Problem zu vergrößern oder, schlimmer noch, sich zu verletzen, sei einfach zu hoch, so der Experte.

Ob Kühlschrank, Heizung, Beleuchtung oder Computer – ohne Strom läuft nichts, Haushalt und Alltag sind von einer funktionierenden Stromversorgung abhängig. Umso schlimmer trifft es einen, wenn elektrische Geräte nicht mehr funktionieren – und die Ursache keine herausgesprungene Sicherung oder ein vorübergehender Stromausfall ist. Besonders ärgerlich ist es, wenn das Problem nachts oder am Wochenende auftritt. Dann ist der Elektro-Notdienst die einzige Option, um den Defekt zu beheben. Notdienste sind im Internet oder Telefonbuch gelistet. „Leider gibt es aber immer wieder schwarze Schafe. Wer einen Notdienst engagiert, sollte trotz der Dringlichkeit ein paar Dinge beachten“, stellt Andreas Habermehl fest. So sei ein Festpreisangebot unabhängig von Reparaturaufwand oder Ergebnis nicht seriös. Wird der Fehler nicht oder nur provisorisch behoben, darf der Notdienst nicht den vollen Preis für den Einsatz verlangen. Zudem haben Kundinnen und Kunden bei einem Provisorium das Recht auf Nachbesserung. Schließlich sollte der Notdienst immer eine korrekte Handwerkerrechnung ausstellen, die alle Kostenpunkte aufführt. Apropos Rechnung: Bei Mietwohnungen stellt sich schnell die Frage, wer den Notdienst bezahlt. Habermehl rät Mieterinnen und Mietern, bei einem Defekt oder Schaden zuerst den Vermieter zu informieren. Dieser ist dafür verantwortlich, dass die Wohnung in einem einwandfreien Zustand ist – und dazu gehört auch eine funktionierende Elektroanlage.

 (Bild: ArGe Medien im ZVEH GbR)

(Bild: ArGe Medien im ZVEH GbR)

Defekten vorbeugen: E-Check deckt Gefahrenquellen in der Elektroinstallation auf

Um einen Defekt der Elektroanlage möglichst gar nicht erst auftreten zu lassen, ist ein regelmäßiger E-Check empfehlenswert. „Gerade bei älteren Häusern und Wohnungen ist es sinnvoll, einen Elektro-Innungsfachbetrieb in regelmäßigen Abständen damit zu beauftragen, eventuelle Schwachstellen zu finden“, erklärt Andreas Habermehl. Der E-Check ist die anerkannte, normengerechte Prüfung der elektrischen Anlage und aller Geräte im Haus. Bei dem standardisierten Prüfverfahren inspiziert der Spezialist die Elektroinstallation hinsichtlich ihrer Funktionsfähigkeit sowie in Bezug auf ihren ordnungsgemäßen sicherheitstechnischen Zustand. Nachträglich vorgenommene Veränderungen werden ebenfalls überprüft, festgestellte Mängel behoben. Weitere Informationen finden Interessierte im Internet unter www.e-check.de. Qualifizierte Elektro-Innungsfachbetriebe mit Elektronotdiensten sind zu finden unter www.elektrobetrieb-finden.de.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im öffentlichen Raum, Firmengeländen, Büros, Geschäften oder im eigenen Zuhause – die Investitionen in moderne Sicherheitssysteme wachsen. Knapp 300Mio.€ Schaden sind 2019 allein durch Wohnungseinbrüche entstanden. Zum Schutz gelten Überwachungskameras als elementarer Bestandteil von Sicherheitslösungen. Dabei haben im Bereich der Überwachungstechnik moderne Netzwerkkameras, sogenannte IP-Kameras, stationär gebundene Sicherheitssysteme abgelöst. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schneider Electric erweitert das Portfolio seiner KNX-basierten Lösungen für intelligente Gebäudesteuerung in Wohnbauten sowie kleinen und mittelgroßen Zweckbauten. Die optimierten Logikcontroller Wiser for KNX (Wohnbau) und Spacelynk (Zweckbau) können nun auch per Smart-Home-Sprachsteuerung bedient werden und ermöglichen die nahtlose Integration von Sonos- und Revox-Sound-Systemen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die gemeinnützige Welcome Werkstatt ist die erste offene Stadtteilwerkstatt im Hamburger Osten. Die Werkstatt bietet Gästen und Vereinsmitgliedern Räumlichkeiten und Werkzeuge, um sich auch in der Großstadt kreativ und handwerklich auszuleben. Außerdem werden durch regelmäßige Veranstaltungen die Themen Handwerk und Nachhaltigkeit gezielt gefördert. Bei ihrem Zutrittssystem setzt die Werkstatt auf eine Cloud-Lösung von EVVA, die die Nutzer-Verwaltung vereinfacht. ‣ weiterlesen

Für verschiedene Anwendungsgebiete hat sich die EnOcean-Technologie bereits etabliert. Beim batterielosen Ansteuern von Rollläden oder Jalousien kamen dabei aber bisher noch klassische Antriebe zum Einsatz. ‣ weiterlesen

Kopp, Entwickler und Produzent von elektrotechnischen Produkten und Komponenten, ist ab sofort offizielles Mitglied der Bluetooth SIG. Damit wird das Unternehmen Teil der Funktechnologie-Familie und richtet sein Smart-Home- und Smart-Building-Produktportfolio künftig auf den Standard aus. ‣ weiterlesen

Zukünftig wird Johannes Möller die Geschicke der Light + Building steuern. Der studierte Messe-, Congress- und Eventmanager hat über mehrere Jahre Vertriebserfahrungen bei der Fachmesse Prolight + Sound gesammelt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige