Anzeige
Anzeige

Bedienungssoftware als Webapplikation

Steuerung von Gebäuden über mobile Endgeräte

Immer mehr Eigentümer entscheiden sich dafür, ihre Häuser und Wohnungen mit modernen Steuerungssystemen auszurüsten. Meist besteht auch der Wunsch, Geräte zu Hause mit dem Internet zu vernetzen, sodass man z.B. mit dem Smartphone im Urlaub prüfen kann, ob der Herd wirklich ausgeschaltet ist. Das Unternehmen Jung hat sich daher entschieden, seine bisherige Produktpalette um ein System zu erweitern, mit dem die Geräte über Handys und PCs gesteuert werden können. Die infoteam Software AG entwickelte dafür die Endkundenvisualisierung für PCs und mobile Endgeräte, wie Smartphones und Tablets.

 (Bild: infoteam Software AG)

(Bild: infoteam Software AG)


Die Albrecht Jung GmbH & Co. KG mit Sitz im sauerländischen Schalksmühle ist ein familiengeführtes Unternehmen der Elektroinstallationstechnik und Gebäude-Systemtechnik. Eine neue Komponente im Produktportfolio von Jung ist das eNet-System (vorgestellt auf den Seiten 38 + 39 im vorliegenden Heft). Mit diesem System können z.B. Beleuchtung und Jalousien eines Gebäudes per Funk gesteuert oder Energieverbrauchswerte erfasst werden. Die zugehörigen Geräte, Sensoren und Aktoren, kommunizieren über den Gebäude-systembus KNX miteinander. Um diese Komponenten auch mit Geräten bedienen zu können, die nicht KNX-fähig sind, wird im Gebäude ein zentraler Server, die eNet-Box, als Knotenpunkt für den Zugriff installiert. Um dem Privatanwender die Bedienung der installierten Komponenten zu ermöglichen, war es die Aufgabe von infoteam, eine optisch und funktional ansprechende Bedienungssoftware zu entwickeln. Diese Bedienungssoftware kommuniziert mit der eNet-Box, steuert Geräte und bildet den Systemzustand ab.

Eine Software – viele Zielplattformen

Eine zentrale Anforderung an die Bedienungssoftware ist, dass der Kunde diese auf den unterschiedlichsten Zielplattformen verwenden kann. Es werden sowohl Desktop-PCs als auch mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets adressiert. Für die Umsetzung bieten sich gleich mehrere Alternativen an. Für jede Zielplattform kann ein nativ lauffähiges Programm erstellt werden. Dies hat den Vorteil, dass die Programme optimal an das auf ihrer jeweiligen Zielplattform vorherrschende ‚Look and Feel‘ angepasst sind. Zu bedenken ist aber, dass das jeweilige Programm für jede Zielplattform separat entwickelt und gepflegt werden muss. Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Bedienungssoftware über eine Webapplikation auf Basis von HTML5, CSS3 und JavaScript zu realisieren. Das hat den Vorteil, dass die Software für viele Systemplattformen nur einmal entwickelt und gepflegt werden muss. Die Software kann dennoch in jedem standardkonformen Internetbrowser ausgeführt werden. Ein kleiner Wermutstropfen: Das ‚Look and Feel‘ dieser Lösung fällt unter Umständen gegenüber nativen Apps zurück. Im Projekt fiel die Entscheidung zugunsten einer Webapplikation – aus zwei Gründen: Wegen des großen Funktionsumfangs hätte der Aufwand, die Software für jedes Zielsystem separat zu implementieren und zu pflegen, den vorgegebenen Rahmen gesprengt. Zudem steht für annähernd jedes aktuelle Betriebssystem ein moderner, standardkonformer Browser zur Verfügung, sodass die Bedienungssoftware auf sehr vielen unterschiedlichen Plattformen funktionsfähig ist.

Objektorientierte Entwicklung von Webapplikationen

Für die Entwicklung von Webapplikationen gibt es unterschiedliche Frameworks. Eine Möglichkeit besteht darin, die Applikation mit HTML5 und CSS3 unter Zuhilfenahme von JavaScript-Bibliotheken wie jQuery zu entwickeln. Es ist damit jedoch schwierig, umfangreiche und komplexe Projekte zu bewältigen, da insbesondere die Entwicklungsumgebungen inklusive den Debuggern für Java wesentlich weiter als bei Java-Script entwickelt sind. Das Framework, das für die Umsetzung der Bedienungssoftware gewählt wurde, ist das GoogleWebToolkit (GWT), das Webapplikationen auf Basis von HTML5, CSS3 und Java erstellt. Mit dem GWT wird eine Webapplikation in Java geschrieben, die vom GWT Java zu JavaScript-Compiler in JavaScript umgesetzt wird. Das GWT ermöglicht eine typsichere, objektorientierte Entwicklung, um die Komplexität des Programms besser beherrschen zu können. Der GWT-Compiler optimiert den JavaScript-Code automatisch für die unterschiedlichen Zielbrowser. Zudem bietet das GWT die Möglichkeit, den erzeugten JavaScript-Code zu obfuskieren, also den Code in eine für den Menschen schwer lesbare Form zu überführen, um das Reverse-Engineering der Webapplikation zu erschweren. Die Applikation kommuniziert per JavaScript Object Notation Remoter Procedure Calls (JSON-RPC) mit dem Server.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Aufgrund der zunehmenden Vernetzung nimmt die Bedeutung der Funktechnologie kontinuierlich zu. So wuchs die Funktechnologie 2018 gegenüber zum Vorjahr um 32 Prozent. Dieses Kommunikationsmedium reicht von der kabellosen Datenübermittlung über lange Distanzen mittels LTE und zukünftiger 5G-Technologie, bis hin zu kurzen Distanzen über Meshnetzwerke. Nahezu jede smarte Anwendung profitiert von der Funktechnologie, die kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert wird. Anhand des Energy Harvesting Switch (EHS) von ZF lassen sich Vor- und Nachteile der verschiedenen Protokolle verdeutlichen.‣ weiterlesen

In Mannheim hat ein Paar sein Eigenheim komplett umgebaut - altersgerecht und zugeschnitten auf die Bedürfnisse des Bauherrn. Dessen Aktionsradius wird mehr und mehr eingeschränkt durch Parkinson. Mit Hilfe moderner Technik kann er jetzt so lange und mit so wenig Unterstützung wie möglich im eigenen Zuhause leben. Basis ist die Vernetzung aller technischen Komponenten im Haus über ein KNX-System mit einem leistungsstarken Gira FacilityServer im Hintergrund. Bedient wird die gesamte Haus- und Medientechnik über eine Fernbedienung oder das iPad.‣ weiterlesen

Anzeige

Die durchschnittliche Lebenserwartung von 79 Jahren bei Männern und 84 Jahren bei Frauen wird in Zukunft weiter steigen. Analog dazu spielt Active - oder auch Ambient - Assisted Living, kurz AAL, eine immer größere Rolle. Dahinter verbergen sich digitale und automatisch gesteuerte alltagstaugliche Assistenzsysteme, die zum Ziel haben, Menschen bis ins hohe Alter oder bei Krankheit ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Sonepar arbeitet an relevanten Systemlösungen und demonstriert Fachhandwerkern aktuelle Ergebnisse im unternehmenseigenen InnovationLab.‣ weiterlesen

Plötzlich blind. Vom einen auf den anderen Tag. Keine Orientierung mehr in den eigenen vier Wänden. Was sich wie eine Horrorgeschichte anhört, wurde für Frank R. plötzlich Realität. Durch eine Krankheit verlor der leitende Bankangestellte vor vier Jahren seine Sehkraft. Um die notwendige Erleichterung und Hilfe im (Wohn-)Alltag zu bekommen, hat er sich nach Recherchen dafür entschieden, sein Zuhause zu einem Smart Home umzurüsten. Das Konzept dahinter heißt Ambient Assisted Living (AAL). Seine Wahl fiel dabei auf das System von Digitalstrom.‣ weiterlesen

Die Wetterstation für das KNX-Gebäudebussystem erfasst mit Temperatur, Helligkeit, Niederschlag, Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Luftfeuchtigkeit und -druck alle für die Gebäudesteuerung relevanten Wetterdaten. Besonders Temperatur (Frostgefahr), Niederschlag (Nässe) und Wind sind für den Schutz von Beschattungen und Einrichtung elementar. Die entsprechenden Alarmfunktionen lassen sich direkt in der KNX-Applikation des Suntracer KNX Pro konfigurieren, damit Beschattungen rechtzeitig eingefahren und Fenster geschlossen werden.‣ weiterlesen

Das Zauberwort Digitalisierung ist in aller Munde und auch in unserem Alltag merken wir die zunehmende Geschwindigkeit, mit der wir Informationen austauschen und verarbeiten. In kürzester Zeit haben wir mit einem Smartphone Informationen weitergegeben oder benötigte Artikel für ein Projekt nachgeordert. Vielleicht bestellt in ein paar Jahren eine KI die benötigten Bauteile anhand des Gebäudeplans automatisch. Dies und vieles mehr könnte bald möglich sein. Klar ist, dass wir uns in Zukunft auch in der Planung von modernen Gebäuden auf neue, digitale Werkzeuge und Prozesse einstellen müssen. Ein gutes Beispiel ist der BIM-Prozess.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige