Divus KNX Control – schnell visualisiert

Bedienen & Visualisieren im Bussystem

Ein Bussystem kann in Wohnhäusern und modernen industriellen, öffentlichen Architekturen eingesetzt werden. Das Haustechniksystem erhöht die Effizienz des Gebäudes und den Komfort für die Bewohner, die darauf sicher nicht mehr verzichten wollen.

KNX Server – Leistungsübersicht: ((Bild: funktionen_KNXSERVER.jpg))

Text

Ein Bussystem steuert und regelt die Lichtverhältnisse, die Verdunkelung, die Heizung/Kühlung, die Frischluftzufuhr, die Medientechnik wie Audio-, Videosysteme und Internet und ist vor allem flexibel und funktional programmierbar. Die Nachfrage zur Darstellung von Messwerten wie Temperaturen, Helligkeitswerte, Windstärken und die Kontrolle und das Eingreifen in Funktionen zur Steuerung und Regelung von Gebäuden steigt stetig. Dazu hält der Markt mannigfache Bedien- und Visualisierungseinheiten, überwiegend als Touch Panel in unterschiedlichen Bildschirmdiagonalen und mit unterschiedlicher Leistung, bereit. Also muss sich der Endanwender und Systemintegrator entscheiden, ob er sich mit einem spezifischen Funktionsumfang zufrieden gibt, oder auf eine offene Funktionsplattform mit Erweiterungsmöglichkeit für die Zukunft setzt. Das KNX-Bussystem ist das dominierende System auf dem Markt und wird von vielen Herstellern unterstützt. Für kleine überschaubare Anlagen existieren geschlossene Produkte, die als Schnittstelle den KNX-Bus besitzen und dadurch nur Schalt- und Anzeigefunktionen angeschlossener Produkte anzeigen oder steuern. Will der Kunde Funktionen mehrerer Räume kontrollieren und zusätzlich noch Internetfunktionen, Türsprechsysteme und Audiofunktionen durch ein einziges Bediengerät kontrollieren, sind mehr Performance und funktionaler Inhalt notwendig. Für diese Anwendungen hat sich der Embedded-PC als einzige sinnvolle Plattform etabliert. Egal ob für die Steuerung von klassischen KNX-Funktionen oder die Beschallung von Wohn- und Geschäftsräumen, Restaurants oder Arztpraxen, die Funktionen werden bedarfsgerecht und individuell für das jeweilige Klientel definiert und integriert. Der Weg zur leicht verständlichen Visualisierung kann beschwerlich sein. Werden neben den klassischen Bedienfunktionen auch Internet-, Türsprechkommunikations- und Audio-Funktionen gefordert, bedarf es Detailkenntnissen. Dabei sind Offenheit, Investitionssicherheit und Kombinationsvielfalt Kundenwunsch. Für das Bedienen und Visualisieren sind Spezialisten notwendig; Insider, die das Geschäft auf der Hardware- und Softwareseite verstehen. Divus KNX Control beweist, dass ein Visualisierungswerkzeug eigene Kreativität zulässt und auch ein elegantes Erscheinungsbild im heutigen Lifestyle-Design bietet. Eine Produktfamilie bestehend aus Hardware und Visualisierungssystem. Die Visualisierung Optima ist fester Bestandteil der Geräte KNX Server und KNX Superio. Ob ein KNX-Bediengerät als Einzelgerät, oder verschiedene Touch-Bedienclients in Verbindung mit einem KNX Server, zum Einsatz kommen, definiert der Endkunde bzw. die Art der gewünschten Applikationen.

Divus Optima – strukturierte Klarheit

Über ein Touch Panel der Produktlinien Diva, Mirror, Domus, Superio oder Home ist der Aufbau einer klaren Bedienstruktur realisierbar. Mit der übersichtlich, intuitiv nutzbaren Optima-Oberfläche ist es möglich Funktionen eines Gebäudes zu steuern und zu visualisieren. Das System ist selbsterklärend und für jeden einfach zu begreifen und zu bedienen. Das gilt für den Ersteller einer Visualisierung wie auch für den Endanwender, der später vor dem Touch Panel steht. Die Bedienung des Touchs ist für den Endkunden überschaubar gestaltet. Sie erfolgt über vordefinierte Bedienbereiche und -funktionen. Diese sollen dem Benutzer die Navigation erleichtern und Funktionen schnell und einfach zugänglich machen. Der Systemintegrator profitiert auch durch Optima. Eine vollständige Visualisierung wird durch einen Wizard in wenigen Schritten mit minimalem Arbeitsaufwand erstellt. Den importierten KNX-Funktionen werden bedienbare Touch-Symbole wie Lichttaster, Temperaturregler, Dimmer oder Jalousien Steuerungen zugeordnet, welche dann in die grafische Oberfläche mit vorgefertigten Templates eingepasst werden. Die Visualisierung führt, auf einfache Art und Weise, durch die Auswahl der vorgeschlagenen Bedien- und Anwendungsseiten zum gewünschten Ergebnis. Somit vereint Optima ein einfaches Bedienkonzept mit einer genauso leichten und vor allem zeitsparenden Inbetriebnahme.

Navigation und grafische Darstellung

Das Erstellen von Bildschirmseiten für Räume erfolgt durch die Parametrierung und Zuordnung der KNX-Touchelemente. Eine Bedienseite wird definiert durch Ihren Namen, einem Raumsymbol und dem Darstellungstemplate. Das Raumsymbol wird aus einer Auswahl unterschiedlicher Ikonen dem Raum zugeordnet. Für Küche, Bad, Schlafzimmer usw. gibt es schnell erkennbare Ikonen. Die grafische Darstellung für eine Bedienseite erfolgt durch Auswahl des Templates: Hintergrundansicht, Rasteransicht mit oder ohne Bildintegration. Bei der Hintergrundansicht können Grundrisse oder ein Foto bzw. 3D-Bild des Raumes als Hintergrund eingefügt werden. Darauf werden die Touchelemente frei im Bild positioniert. In der Rasteransicht werden die Bedienelemente in Spalten und Zeilen angeordnet. Dabei kann auf Wunsch ein Bild links, rechts oder oberhalb der Bedienelemente zugeordnet werden. Eine Skalierung der Raster übernimmt Optima selbständig in Abhängigkeit der Displaydiagonale des Touchpanels. Die Navigation wird durch das System selbständig erstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.