Anzeige
Anzeige

Bedienen & Beobachten mit Power-over-Ethernet

Ein Kabel genügt, um ein Bedienpanel mit Strom und Daten zu versorgen – Power-over-Ethernet, kurz PoE, macht es möglich. Besonders in der Gebäudeautomation hat diese Technik Vorteile.
Ethernet hat einen gewaltigen Siegeszug durch die Arbeitszimmer der Welt angetreten: Kein Office-PC kommt heute mehr ohne Ethernetkabel aus. Auch in der Industrie ist Ethernet längst Standard. Viele Feldbus-Systeme basieren bereits auf dem System, ebenso wie Hubs, Switches, Wireless-LAN-Access Points und intelligente Sensoren/Aktoren. Über Ethernet können den Geräten nicht nur Daten, sondern auch Strom zugeführt werden. Möglich macht es der Standard IEEE802.3af: Mit ihm wird die Stromführung über das Ethernet-Kabel standardisiert. Sinn macht eine Stromversorgung über Ethernet beispielsweise bei Bedienpanels. Besonders bei solchen Geräten, die in der Gebäudeautomatisierung oder der Zugangskontrolle eingesetzt werden, steht oft keine Spannungsversorgung zur Verfügung und es müsste erheblicher Aufwand betrieben werden, um sie zu installieren. Der Standard IEEE802.3af sieht für die Stromversorgung über das Ethernet eine Gleichspannung von 48V vor. Die Endgeräte dürfen dann bis zu 100m entfernt sein. Die Stromaufnahme wurde für den Dauerbetrieb von Endgeräten auf 320mA beschränkt. Die maximale Leis­tungsaufnahme nach Berücksichtigung der Verluste auf den Zuführungsleitungen ist auf 13W beschränkt, jedoch darf das Gerät in der Einschaltphase eine maximale Stromaufnahme von 450mA während 100ms aufweisen.

Stromzuführung

Der Strom wird dem Bedienpanel von einer sogenannten Infrastruktur-Komponente, einem Hub oder Switch, zugeführt. Sie nimmt die Daten mit der aktiven Komponente entgegen und
leitet sie zusammen mit der Versorgungsspannung an das Bedienpanel. Als Anschluss kommen normale Kat.3- oder Kat.5-Kabel und Standard-RJ45-Stecker zum Einsatz. Da bei 10Base-T- und 100Base-TX-Ethernet nur zwei von vier vorhandenen Aderpaaren genutzt werden, nutzt der Hub die beiden restlichen zur Stromübertragung. Durch das Einsparen der Stromversorgung vereinfachen die PoE-Panels die Installation. War früher ein Elektriker notwenig, um Stromleitungen und Anschlussdosen zu legen, erfüllt diese Aufgabe nun der Netzwerktechniker, der die Geräte an beliebiger Position einbauen und einfach anstecken kann. Konferenzsysteme können zentral über eine Stromversorgung angebunden werden. Das entlastet die Kos­ten, erhöht den Komfort über mehr Funktionalität und schont die Ressourcen.

Web-Technologien

Weiteren Nutzen bringen die PoE-Panels durch den Einsatz von Web-Technologien. Als Web-Panel ausgelegte Bediengeräte, die standardmäßig über einen Browser verfügen, können sich in ein Konferenzsystem einklinken und Programme, Da­ten und Informationen selbstständig herunterladen. Sämtliche Software wird da­bei vorinstalliert und bei der Inbetriebnahme ist kein Konfigurationsaufwand mehr notwendig. Die zentrale Adminis­tration, das Laden von Applikationen oder Updates vom Betriebssystem entfallen. Auch das Anschließen ist einfach, der Installateur muss lediglich einen RJ45-Stecker anstecken. Die Sütron electronic GmbH hat eine Produktfamilie entwickelt, die als Serienprodukt zur Verfügung steht. Sie kann für jeden Anwendungszweck angepasst werden. Fronten können für neue Applikationen in beliebigem Design angepasst werden. Welche Funktionen das Gerät mitbringt, bestimmt die Software, die auf Wunsch integriert wird. Offene Plattformen bieten Systempartnern darüber hinaus die Möglichkeit, eigene Software zu implementieren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen der Pandemie-Gefahr oder auch nur um Gesundheitsrisiken zu vermeiden, empfiehlt es sich immer mehr, die Körpertemperatur mit Wärmebildkameras zu kontrollieren. Mit der neuen Infrarotkamera CA 1900 von Chauvin Arnoux bietet sich die Möglichkeit, einfach und praxistauglich, berührungslos und sofort zu prüfen, ob Mitarbeiter oder Besucher unter unnormal hoher Körpertemperatur leiden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Alles wird smarter. Wir sind umgeben von automatisierten Maschinen, intelligenten Haushaltshelfern und Apps. In der schönen neuen Welt, in der wir leben, ist natürlich längst nicht alles perfekt, aber so manches, was früher für Kopfzerbrechen und Schweißausbrüche gesorgt hat, lässt sich heute mit modernen digitalen Technologien elegant und komfortabel lösen. Dazu zählen gerade im Gebäudesegment die sich stark verändernden Anforderungen an Zweckbauten, die sich durch Klimawandel und steigende Energieverbräuche noch verschärft haben.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei seinen neuen KNX-Aktoren bietet Gira erstmals eine Standard- und eine Komfortvariante an. Die Standardausführung eignet sich besonders für Wohngebäude, in denen ein Gira X1 installiert ist, sowie für gewerblich genutzte Anlagen, bei denen Aktoren in großer Anzahl allein für Basisfunktionen benötigt werden. Schnelle Inbetriebnahme und ein günstiger Kanalpreis sind hier die Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Kastenwagen MAN TGE ist ab sofort mit einer Fahrzeugeinrichtung von Würth verfügbar. Das speziell auf das Fahrzeug abgestimmte System nutzt den Laderaum optimal aus und ist individuell an die jeweiligen Anforderungen der spezifischen Branche angepasst. ‣ weiterlesen

Die Lebensqualität in und um die eigenen vier Wände sowie der Vormarsch der Digitalisierung bilden eine immer unzertrennlichere Einheit. Ein wichtiger Teil ist die smarte Verschattung. Für den größtmöglichen Komfort ist es ratsam, dass sämtliche Komponenten für außen- und innenliegende Beschattung im selben System integriert sind. Hierbei hilft ein neuer SMI-Aktor von Becker.‣ weiterlesen

Ein neuer Ansatz für Lichtdesign und Lichttechnik steht im Mittelpunkt des Projekts Double Dynamic Lighting der Aalborg University Copenhagen. Begleitet wird das Projekt durch mehreren bekannte Lichtunternehmen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige