Bedarfsgerechte
Lichtsteuerung

In einem der höchsten Wohnhochhäuser der Welt – dem ’23 Marina‘ in Dubai – sorgen Infrarot-Decken- und Gangsensoren von Steinel Professional in den öffentlichen Bereichen des Gebäudes für eine bedarfsgerechte Lichtsteuerung zur Vermeidung einer dauerhaft eingeschalteten Beleuchtung und einer damit verbundenen Energieverschwendung.

((Bedarfsgerechte Beleuchtung in den großzügigen Lobby-Bereichen des '23 Marina' sorgt für optimale Energieeffizienz.)) (Bild: STEINEL Vertrieb GmbH)

((Bedarfsgerechte Beleuchtung in den großzügigen Lobby-Bereichen des ’23 Marina‘ sorgt für optimale Energieeffizienz.)) (Bild: STEINEL Vertrieb GmbH)


Das imposante und schlanke achteckige Gebäude mit seiner blauen Fassade aus Glas und Beton ragt mit 393m in den Himmel. Beeindruckend sind nicht nur die 90 Etagen mit insgesamt 291 Wohnungen und die insgesamt 57 Swimmingpools in diesem Gebäude. Im ’23 Marina‘ steht die Energieeffizienz im Fokus. Das klare Ziel ist, der Licht- und damit der Energieverschwendung Einhalt zu gebieten. Gerade in sporadisch genutzten Hausbereichen ist häufig eine unnötige Dauerbeleuchtung vorhanden. Permanent eingeschaltetes Licht in den öffentlichen Bereichen des Gebäudes, wie z.B. den Lobby-Bereichen der acht Lifte und des Parkhauses, sollte es im ’23 Marina‘ daher nicht geben. Mittels einer bedarfsgerechten Beleuchtung in Form einer effizienten und intelligenten Steuerung sollte das Licht nur dann eingeschaltet werden, wenn es auch wirklich benötigt wird – und zwar ganz automatisch. Zudem sollte sich das Licht nach einer vorgegebenen Zeitspanne auch wieder selbsttätig abschalten, wenn die Raumbereiche nicht mehr genutzt werden. Zur Umsetzung dieses Ziels wurden insgesamt 375 Infrarot-Bewegungsmelder von Steinel Professional in den öffentlichen Bereichen des Gebäudes installiert. Infrarot-Sensoren reagieren auf die Wärmestrahlung sich bewegender Personen und sind daher aufgrund ihrer Eigenschaften besonders an Durchgängen in Innenbereichen eines Gebäudes für die sensorische Erfassung von Gehbewegungen geeignet. Darüber hinaus überzeugen sie durch einen großen Anschlussraum für eine einfache Montage sowie durch ein starkes Relais für eine hohe Schaltleistung.
 (Fotolia.com/Sergii Figurnyi)

(Fotolia.com/Sergii Figurnyi)

Automatisches Licht

Aufgrund der räumlichen Gegebenheiten im ’23 Marina‘ fiel die Entscheidung auf den InfrarotDeckensensor IS 3360 und den IS 345 von Steinel Professional als speziellen Bewegungsmelder für Gänge und Flure. In Verbindung mit den angeschlossenen Lichtsystemen in den jeweiligen Gebäudebereichen sorgen sie dafür, dass sich das Licht bedarfsgerecht automatisch einschaltet, wenn die Bewohner die Bereiche nutzen und Licht benötigen. Nach einer individuell einstellbaren Nachlaufzeit, die bei den eingesetzten Bewegungsmeldern zwischen 5s und 15min liegen kann, schaltet sich das Licht zudem auch selbsttätig wieder aus und spart so Energie und Geld.

Decken-Bewegungsmelder

Um der großzügigen und modernen Architektur im ’23 Marina‘ gerecht zu werden ist der IS 3360 als 360°-Allround-Bewegungsmelder gut geeignet: Er ermöglicht eine lückenlose Überwachung großer Flächen und Räume mit einer Deckenhöhe von bis zu 4m. 1.416 Schaltzonen, elf Erfassungsebenen und eine Grundreichweite von bis zu 20m stellen eine exakte Erfassung sicher. Temperaturstabilisiert arbeitet er zuverlässig und kann zudem noch durch Abdeckschalen feinjustiert werden. In seinem Inneren sind drei hochempfindliche Infrarot-Detektoren verborgen, die in einem Winkel von 120° zueinander angeordnet sind. Mit einem Erfassungswinkel von 360° und einem Öffnungswinkel von 180° kann dieser Bewegungsmelder eine präzise und lückenlose Rundum-Überwachung von Flächen bis zu 1.000m² übernehmen. Zudem erkennt der Decken-Bewegungsmelder automatisch parallel geschaltete Sensoren. Weitere nützliche Features für die Installation sind die Dämmerungseinstellung von 2 bis 2.000lx, sowie der Teach-Modus, mit dem die Umgebungshelligkeit gespeichert werden kann.

Bedarfsgerechte 
Lichtsteuerung
Bild: STEINEL Vertrieb GmbH Bild: STEINEL Vertrieb GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.