Anzeige
Anzeige

Bedarfsgerechte
Lichtsteuerung

In einem der höchsten Wohnhochhäuser der Welt – dem ’23 Marina‘ in Dubai – sorgen Infrarot-Decken- und Gangsensoren von Steinel Professional in den öffentlichen Bereichen des Gebäudes für eine bedarfsgerechte Lichtsteuerung zur Vermeidung einer dauerhaft eingeschalteten Beleuchtung und einer damit verbundenen Energieverschwendung.

((Bedarfsgerechte Beleuchtung in den großzügigen Lobby-Bereichen des '23 Marina' sorgt für optimale Energieeffizienz.)) (Bild: STEINEL Vertrieb GmbH)

((Bedarfsgerechte Beleuchtung in den großzügigen Lobby-Bereichen des ’23 Marina‘ sorgt für optimale Energieeffizienz.)) (Bild: STEINEL Vertrieb GmbH)


Das imposante und schlanke achteckige Gebäude mit seiner blauen Fassade aus Glas und Beton ragt mit 393m in den Himmel. Beeindruckend sind nicht nur die 90 Etagen mit insgesamt 291 Wohnungen und die insgesamt 57 Swimmingpools in diesem Gebäude. Im ’23 Marina‘ steht die Energieeffizienz im Fokus. Das klare Ziel ist, der Licht- und damit der Energieverschwendung Einhalt zu gebieten. Gerade in sporadisch genutzten Hausbereichen ist häufig eine unnötige Dauerbeleuchtung vorhanden. Permanent eingeschaltetes Licht in den öffentlichen Bereichen des Gebäudes, wie z.B. den Lobby-Bereichen der acht Lifte und des Parkhauses, sollte es im ’23 Marina‘ daher nicht geben. Mittels einer bedarfsgerechten Beleuchtung in Form einer effizienten und intelligenten Steuerung sollte das Licht nur dann eingeschaltet werden, wenn es auch wirklich benötigt wird – und zwar ganz automatisch. Zudem sollte sich das Licht nach einer vorgegebenen Zeitspanne auch wieder selbsttätig abschalten, wenn die Raumbereiche nicht mehr genutzt werden. Zur Umsetzung dieses Ziels wurden insgesamt 375 Infrarot-Bewegungsmelder von Steinel Professional in den öffentlichen Bereichen des Gebäudes installiert. Infrarot-Sensoren reagieren auf die Wärmestrahlung sich bewegender Personen und sind daher aufgrund ihrer Eigenschaften besonders an Durchgängen in Innenbereichen eines Gebäudes für die sensorische Erfassung von Gehbewegungen geeignet. Darüber hinaus überzeugen sie durch einen großen Anschlussraum für eine einfache Montage sowie durch ein starkes Relais für eine hohe Schaltleistung.
 (Fotolia.com/Sergii Figurnyi)

(Fotolia.com/Sergii Figurnyi)

Automatisches Licht

Aufgrund der räumlichen Gegebenheiten im ’23 Marina‘ fiel die Entscheidung auf den InfrarotDeckensensor IS 3360 und den IS 345 von Steinel Professional als speziellen Bewegungsmelder für Gänge und Flure. In Verbindung mit den angeschlossenen Lichtsystemen in den jeweiligen Gebäudebereichen sorgen sie dafür, dass sich das Licht bedarfsgerecht automatisch einschaltet, wenn die Bewohner die Bereiche nutzen und Licht benötigen. Nach einer individuell einstellbaren Nachlaufzeit, die bei den eingesetzten Bewegungsmeldern zwischen 5s und 15min liegen kann, schaltet sich das Licht zudem auch selbsttätig wieder aus und spart so Energie und Geld.

Decken-Bewegungsmelder

Um der großzügigen und modernen Architektur im ’23 Marina‘ gerecht zu werden ist der IS 3360 als 360°-Allround-Bewegungsmelder gut geeignet: Er ermöglicht eine lückenlose Überwachung großer Flächen und Räume mit einer Deckenhöhe von bis zu 4m. 1.416 Schaltzonen, elf Erfassungsebenen und eine Grundreichweite von bis zu 20m stellen eine exakte Erfassung sicher. Temperaturstabilisiert arbeitet er zuverlässig und kann zudem noch durch Abdeckschalen feinjustiert werden. In seinem Inneren sind drei hochempfindliche Infrarot-Detektoren verborgen, die in einem Winkel von 120° zueinander angeordnet sind. Mit einem Erfassungswinkel von 360° und einem Öffnungswinkel von 180° kann dieser Bewegungsmelder eine präzise und lückenlose Rundum-Überwachung von Flächen bis zu 1.000m² übernehmen. Zudem erkennt der Decken-Bewegungsmelder automatisch parallel geschaltete Sensoren. Weitere nützliche Features für die Installation sind die Dämmerungseinstellung von 2 bis 2.000lx, sowie der Teach-Modus, mit dem die Umgebungshelligkeit gespeichert werden kann.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Testen von digitalem Beleuchtungsequipment nach international geltenden Standards ist ausschlaggebend, um die Sicherheit und Interoperabilität von Produkten zu gewährleisten. Insbesondere ist hier der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard hervorzuheben, welcher von dem internationalen Konsortium Digital Illumination Interface Alliance (DiiA) vergeben wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Gutes Licht ist im Betrieb ein elementarer Faktor für die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten. Die ideale Lichtlösung orientiert sich am jeweiligen Arbeitsumfeld und Einsatzzweck. So erfordert etwa eine Produktionshalle mit Staub- und Schmutzentwicklung eine komplett andere Beleuchtung als eine Laborumgebung oder Reinräume. Zudem erfüllt die Beleuchtung gesetzliche Auflagen und Arbeitsschutzbestimmungen. Die Planung und Realisierung einer fachgerechten Lichtanlage ist komplex. Welche Faktoren sind dabei zu beachten?‣ weiterlesen

Anzeige

Human Centric Lighting (HCL) gilt in der Lichtbranche seit mehreren Jahren als vielversprechendes Beleuchtungskonzept, das durch die Simulation des natürlichen Tageslichtverlaufs verspricht, positiv auf den menschlichen Biorhythmus zu wirken und so Gesundheit und Wohlbefinden zur steigern. Eine Überprüfung von HCL-Systemen durch eine unabhängige Instanz gab es bisher jedoch nicht. Das ändert sich nun mit dem neuen HCL-Zertifikat des VDE Prüf- und Zertifizierungsinstituts. Damit können Unternehmen HCL-Produkte und -Systeme von unabhängiger Stelle auf Qualität, Sicherheit und Leistung prüfen lassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Bürgerspital Solothurn ist als erstes Spital in der Schweiz nach dem Minergie-Eco-Standard zertifiziert. Dieses Energie-Label kombiniert energetisch hohe Anforderungen mit ökologischer Bauweise und Betrieb. Fester Bestandteil der energieeffizienten Gebäudeautomation ist eine Lichtsteuerung mit KNX-Präsenzmeldern. Die Technik kommt vom schweizer B.E.G.-Vertriebspartner Swisslux.‣ weiterlesen

Viele Kurzarbeiter kehren an ihre Arbeitsplätze zurück. Sicherheitsabstand und Desinfektion sind die Mittel der Wahl zur Virenbekämpfung. Ein wichtiger Faktor für die allgemeine Sicherheit am Arbeitsplatz ist auch die Beleuchtung. ‣ weiterlesen

Im Rahmen ihrer Partnerschaft bringen Ledvance und Bosch Smart Home aufeinander abgestimmte Lichtlösungen für das intelligente Zuhause in den Handel. Die gemeinsamen Produktbundles adressieren die Hauptbedürfnisse des modernen Wohnens: erhöhten Schutz, besseres Raumklima und mehr Wohnkomfort. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige